DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Acht neue Spieler für das Nationalteam – WM ohne Geering



Chicago Blackhawks' Patrick Kane, right, keeps the puck away from Columbus Blue Jackets' Dean Kukan during the first period of an NHL hockey game Saturday, April 9, 2016, in Columbus, Ohio. (AP Photo/Jay LaPrete)

Dean Kukan (links) hat bisher acht NHL-Spiele bestritten. Bild: AP/FR52593 AP

Nationaltrainer Patrick Fischer bietet für die vierte Vorbereitungswoche auf die WM in Paris acht neue Spieler auf. Nebst den Spielern der Finalisten stösst auch Dean Kukan zur Mannschaft.

Bereits im Lauf dieser Woche durchgesickert war, dass von Schweizer Meister Bern Torhüter Leonardo Genoni, Verteidiger Ramon Untersander sowie die Stürmer Thomas Rüfenacht und Simon Bodenmann nominiert wurden.

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG DES SC BERN ZUM VERZICHT AUF EINE VERTRAGSVERLAENGERUNG MIT MARTIN PLUESS, AM DONNERSTAG, 16. FEBRUAR 2017 ---- Captain Martin Pluess freut sich ueber ein Tor im zweiten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Davos am Samstag, 19. Maerz 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle).

Der 40-jährige Martin Plüss gibt kein Nati-Comeback. Bild: KEYSTONE

Nicht nur von den verletzten Eric Blum und Simon Moser erhielt Fischer eine Absage, sondern auch von Martin Plüss. Der 40-jährige Routinier, der mit dem SCB vor einer knappen Woche seinen sechsten Schweizer Meistertitel gefeiert hatte, verzichtet auf ein Comeback im Nationalteam. Seine Karriere ist nach 239 Länderspielen endgültig vorbei. Fischer hätte Plüss gerne noch einmal im Team gehabt.

Drei Spieler aussortiert

Unmittelbar nach dem zweiten Sieg gegen Russland in Biel (2:0) verabschiedete Fischer drei Spieler. Der Trainer verzichtet an der WM auf Torhüter Lukas Flüeler (ZSC Lions) sowie die Verteidiger Fabian Heldner (Davos) und Patrick Geering (ZSC Lions).

Brunner brach sich die Nase

Damien Brunner hat sich am Freitag im ersten WM-Vorbereitungsspiel gegen Russland (2:1) in Freiburg gemäss eigener Aussage die Nase gebrochen. Er war von Bogdan Kisselewitsch mit einem Check gegen den Kopf ausser Gefecht gesetzt worden. Während der Russe mit einer Matchstrafe belegt wurde, konnte Brunner weiterspielen. Auch am Samstag beim 2:0 im zweiten Vergleich lief Brunner auf. Die WM-Teilnahme des Lugano-Stürmers scheint nicht gefährdet. (sda)

Überraschend kommt vor allem der Verzicht auf Geering. Der dreifache WM-Teilnehmer (2010, 2015 und 2016) verletzte sich am Freitag gegen die Russen an der Leiste und musste deshalb für das zweite Duell am Samstag passen. Dies ist jedoch nicht der Grund, weshalb Fischer den Verteidiger aussortierte. «Es wäre auch ohne Verletzung eng geworden für ihn», so Fischer.

Switzerland's Patrick Geering speaks to the media, after a training session of the IIHF 2016 World Championship at the practice arena of the Ice Palace, in Moscow, Russia, Monday, May 16, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Patrick Geering.  Bild: KEYSTONE

Auf der Torhüterposition gibt Fischer dem jüngeren Niklas Schlegel den Vorzug gegenüber Klubkollege Flüeler. Schlegel, der in dieser Saison bei den ZSC Lions auf Augenhöhe mit Flüeler gespielt hatte, kommt damit zu seiner WM-Premiere. Er wird als dritter Torhüter nebst Genoni und Jonas Hiller an die WM nach Paris reisen.

Malgin einzige NHL-Verstärkung?

Nächste Woche stehen für die zwei Länderspiele gegen Dänemark nebst den drei Torhütern 26 Feldspieler (10 Verteidiger/16 Stürmer) im Aufgebot. Aus dem Team fallen damit bis zur WM noch zwei Verteidiger und zwei Stürmer – ausser es stossen nach Denis Malgin noch weitere Verstärkungen aus Nordamerika dazu.

Das Schweizer Aufgebot für die kommende Woche

Schweizer Aufgebot für das Trainingslager und die zwei Länderspiele gegen Dänemark in Basel und La Chaux-de-Fonds (25. - 28. April 2017):
Torhüter (3): Leonardo Genoni (Bern), Jonas Hiller (Biel), Niklas Schlegel (ZSC Lions).
Verteidiger (10): Raphael Diaz (Zug), Philippe Furrer (Lugano), Joël Genazzi (Lausanne), Dean Kukan (Cleveland Monsters/AHL), Romain Loeffel (Genève-Servette), Christian Marti (ZSC Lions), Claude Paschoud (Davos), Dominik Schlumpf (Zug), Dave Sutter (Biel), Ramon Untersander (Bern).
Stürmer (16): Cody Almond (Genève-Servette), Andres Ambühl (Davos), Chris Baltisberger (ZSC Lions), Simon Bodenmann (Bern), Damien Brunner (Lugano), Gaëtan Haas (Biel), Fabrice Herzog (ZSC Lions), Denis Hollenstein (Kloten), Denis Malgin (Florida Panthers/NHL), Vincent Praplan (Kloten), Damien Riat (Genève-Servette), Kevin Romy (Genève-Servette), Thomas Rüfenacht (Bern), Reto Schäppi (ZSC Lions), Reto Suri (Zug), Pius Suter (ZSC Lions).
Trainer: Patrick Fischer - Assistenten: Tommy Albelin, Christian Wohlwend. (sda)

In Frage dürfte aber einzig noch Sven Bärtschi kommen. Der NHL-Stürmer ist aber angeschlagen und hat die Freigabe von Vancouver noch nicht erhalten. Sven Andrighetto, der an Leistenproblemen leidet, dürfte dagegen laut Fischer kaum mehr rechtzeitig fit werden. Auch der in der AHL mit Iowa ausgeschiedene Christoph Bertschy ist wegen einer Knieverletzung kein Thema.

So sahen Goalie-Masken früher aus

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel