DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jesper B. Jensen musste nach einem harten Check von Andres Ambühl das Feld auf der Bahre verlassen. 
Jesper B. Jensen musste nach einem harten Check von Andres Ambühl das Feld auf der Bahre verlassen. 
Bild: MAXIM SHEMETOV/REUTERS

Nach «Monster-Check» gegen Jensen: Keine Sperre für Leitwolf Andres Ambühl

Captain Andres Ambühl (32) kann aufatmen: er wird für den «Monstercheck» gegen Dänemarks Jesper Jensen nicht gesperrt und kann heute gegen Lettland spielen.
11.05.2016, 07:0911.05.2016, 07:32

Die Szene ist der Anfang vom Ende für Dänemark – und die Wende zum Guten für die Schweizer. Andres Ambühl erwischt in der 4. Minute des Schlussdrittels Jesper Jensen mit einem «Monstercheck». Der kräftige HCD-Fräser (176 cm/85 kg) erwischt den grösseren dänischen Verteidiger (183 cm/82 kg) unmittelbar nach dessen Scheibenabgabe an der Bande.

streamable

Jesper Jensen muss mit der Bahre vom Eis transportiert werden. Er wird zur Kontrolle ins Spital überführt. Dort wird eine schwere Gehirnerschütterung diagnostiziert. Für ihn ist das Turnier vorzeitig zu Ende.

Die Dänen führten zu diesem Zeitpunkt 2:0 – und der Schock nach dem Ausfall ihres Assistenz-Captains sitzt tief. Sie werden nach diesem Zwischenfall von den Schweizern immer stärker dominiert und taumeln schliesslich einer Niederlage in der Verlängerung entgegen (2:3 n.V.). Jesper Jensen (24) ist einer der besten Verteidiger seiner Mannschaft und hatte bei dieser WM bis zu seinem Ausfall in drei Partien bereits drei Skorerpunkte produziert. Er steht bei Jokerit Helsinki (KHL) unter Vertrag.

Mehr zur Eishockey-WM

Eric Blum über den erknorzten Sieg gegen Dänemark: «Das Fundament für die Wende ist gelegt»
Endlich der erste Sieg! Blum schiesst die Schweiz trotz 0:2-Rückstand noch zum Overtime-Sieg
    Eishockey WM 2016
    AbonnierenAbonnieren

Ambühl trifft keine Schuld

Die Frage ist: Foul oder gesunde internationale Härte? Die TV-Bilder zeigen kein regelwidriges Vergehen (Check gegen den Kopf, Ellenbogen-Check, Aufspringen des Angreifers) und Andres Ambühl wird für diese Aktion von den Schiedsrichtern auch nicht bestraft.

Die Frage ist lediglich, ob dieser Check (die Scheibe war weg) noch notwendig war. Aber das ist eine hockeyphilosophische und keine regeltechnische Frage. Solche Checks liegen in der Natur des rauen Spiels.

Andres Ambühl: Der Schweizer «Chef-Forechecker» hat beim Check gegen Jensen kein regelwidriges Vergehen begangen.<br data-editable="remove">
Andres Ambühl: Der Schweizer «Chef-Forechecker» hat beim Check gegen Jensen kein regelwidriges Vergehen begangen.
Bild: KEYSTONE

Bei der WM gibt es, ähnlich wie in der Meisterschaft, auch TV-Richter. Sperren aufgrund der TV/Video-Bilder sind möglich. René Fasel, der Präsident des Internationalen Hockey Verbandes (IIHF) bestätigt auf Anfrage, dass die Aktion überprüft worden sei und Andres Ambühl nicht gesperrt werde. Der Vorkämpfer und «Chef-Forechecker» darf also gegen die Letten heute spielen (15.15 Uhr).

Letztlich ist es ein tragischer Zwischenfall. Andres Ambühl trifft keine Schuld. Weder die Schiedsrichter noch die IIHF-Disziplinarwächter haben ein regelwidriges Vergehen gesehen. Es ist ein Freispruch erster Klasse. (kza/zap)

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Diese 5 Spieler muss man an der Hockey-WM im Auge behalten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Suter zu Detroit, Bärtschi zu Vegas – das lief am ersten Tag der NHL-Free-Agency

Seit Mittwoch um 18 Uhr dürfen die Vertragslosen Spieler in der NHL, die sogenannten Free Agents, neue Verträge unterschreiben. Und die Teams hielten sich nicht zurück, besonders auf dem Markt für Verteidiger und Goalies wurde mit Geld nur so um sich geschmissen.

Sven Bärtschi bleibt in der NHL. Der Stürmer, der bei den Vancouver Canucks nicht mehr erwünscht war, unterschreibt bei den Vegas Golden Knights einen Zweiweg-Vertrag über ein Jahr. Dabei verdient der Langenthaler 750'000 Dollar pro …

Artikel lesen
Link zum Artikel