Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, die Schweizer Teams in der Gruppenphase

Gap Rapaces – ZSC Lions 1:11 (1:2,0:7,0:2)
Davos – Vaxjö Lakers 0:3 (0:1,0:2,0:0)
Bern – TPS Turku 4:0 (2:0,1:0,1:0)

Bild

Die ZSC Lions jubeln über das 3:1 von Pius Suter. bild: twitter/@zsclions

SC Bern gewinnt zu Null, Davos kassiert Schlappe – ZSC Lions mit Stängeli

Bern gab sich auch im zweiten Gruppenspiel in der Champions Hockey League keine Blösse. Der Schweizer Meister bezwang TPS Turku 4:0. Während die ZSC Lions bei Gap Rapaces gleich 11:1 gewannen, verlor Davos gegen die Växjö Lakers 0:3.



SC Bern – TPS Turku 4:0

Der SC Bern zeigt sich von seiner besten Seite und gewinnt gegen die Finnen aus Turku souverän mit 4:0. 

Die Basis zum Sieg legte Bern mit zwei Toren im Startdrittel. Maxim Noreau brachte die Gastgeber in der 6. Minute in Führung, in der 15. Minute erhöhte Mark Kämpf auf 2:0. 16 Sekunden vor der zweiten Pause zeichnete Marc Arcobello in Unterzahl mit dem 3:0 für die Vorentscheidung verantwortlich.

Arcobello totalisierte wie der neue SCB-Captain Simon Moser drei Skorerpunkte. Goalie Leonardo Genoni musste für seinen Shutout bloss 19 Schüsse abwehren. Für den Berner Headcoach Kari Jalonen war der Sieg umso spezieller, als er bei TPS Turku als Spieler und Trainer gearbeitet hatte. Bereits am kommenden Donnerstag treffen die beiden Teams erneut aufeinander.

Davos – Växjö Lakers 0:3

Davos brachte gegen die Växjö Lakers trotz 33 Torschüssen nichts Zählbares zu Stande. In der 43. Minute scheiterte Robert Kousal am Pfosten. Die Schweden, die bloss mit sechs Verteidigern und elf Stürmern antraten, agierten präziser und kaltblütiger.

Zwei der drei Tore erzielte Växjö im Powerplay, das 3:0 in doppelter Überzahl. Trotz der Niederlage besitzt der HCD noch alle Chancen, die Achtelfinals zu erreichen – die ersten zwei Mannschaften jeder Gruppe kommen weiter. Zum Auftakt hatten sich die Bündner gegen die Cardiff Devils 10:1 durchgesetzt.

Gap Rapaces – ZSC Lions 1:11

Nach dem 10:1 vom HC Davos gegen Cardiff gelingt auch den ZSC Lions ein Stängeli. Sie gewinnen im französischen Gap gegen die «Rapaces» mit 11:1.

Im ersten Drittel vermochten die Aussenseiter aus Frankreich noch mithalten und gingen mit einem 1:2 in die erste Pause. Doch im zweiten Durchgang drehten die Zürcher ordentlich auf und erzielten gleich sieben Tore. Die Treffer vom 4:1 zum 6:1 fielen innert 131 Sekunden, jene vom 7:1 zum 9:1 innert 106 Sekunden.

Im Schongang legten die Lions im letzten Durchgang dann noch zwei Tore drauf zum deutlichen Schlussresultat von 11:1. Pius Suter zeichnete sich als vierfacher Torschütze aus, der schwedische Neuzugang Fredrik Pettersson kam auf sagenhafte zwei Treffer und fünf Assists. Am kommenden Donnerstag kommt es zum Rückspiel zwischen den Lions und Gap Rapaces. (zap/sda)

«Stängeli» gibt's übrigens nicht nur in der Champions Hockey League

Die Telegramme:

Bern - TPS Turku 4:0 (2:0, 1:0, 1:0)
5931 Zuschauer. - SR Piechaczek/Stricker (GER/SUI), Fluri/Obwegeser (SUI). -
Tore: 6. Noreau (Moser, Arcobello) 1:0. 15. Kämpf 2:0. 40. Arcobello (Moser/Ausschluss Meyer!) 3:0. 60. Pyörälä (Moser, Arcobello) 4:0. -
Strafen: je 4mal 2 Minuten. (sda)

Davos - Växjö Lakers 0:3 (0:1, 0:2, 0:0)
3035 Zuschauer. - SR Stolc/Vinnerborg (SVK/SUI), Bürgi/Castelli (SUI). -
Tore: 6. Josefsson (Fröberg, Netterberg) 0:1. 24. Josefsson (Pesonen, Kiiskinen/Ausschluss Simion) 0:2. 30. Kiiskinen (Josefsson/Ausschlüsse Grossniklaus, Schneeberger) 0:3. -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Davos, 4mal 2 Minuten gegen Växjö Lakers. (sda)

Gap Rapaces - ZSC Lions 1:11 (1:2, 0:7, 0:2)
1727 Zuschauer. -
Tore: 13. Suter (Pettersson, Klein) 0:1. 16. Pettersson (Geering/Ausschluss Crinon) 0:2. 20. Hulshof (Campbell/Ausschluss Herzog) 1:2. 26. Suter (Pettersson/Ausschluss Campbell)) 1:3. 30. (29:27) Herzog (Künzle) 1:4. 31. (30:56) Pettersson (Nilsson) 1:5. 32. (31:38) Seger (Kenins) 1:6. 38. (37:38) Nilsson (Guerra, Pettersson) 1:7. 40. (39:03) Chris Baltisberger (Bachofner, Prassl) 1:8. 40. (39:24) Suter (Pettersson, Geering) 1:9. 50. Suter (Pettersson/Ausschluss Campbell) 1:10. 58. Herzog (Guerra/Ausschluss Chris Baltisberger!) 1:11. -
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Gap Rapaces, 7mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. (zap/sda)

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • miarkei 27.08.2017 00:39
    Highlight Highlight Ganz oben im Telegram hat es einen Fehler, Yaxiö 😉
  • niklausb 26.08.2017 21:15
    Highlight Highlight Ich warte eigentlich nur darauf dass eine Hockey Superliga von den TOP Clubs gegründet wird wenn nicht endlich was passiert diese Spiele sind ja unatraktiv kommt dann als Argumentation und in diesem Fall stimmt es ja auch und es spiegelt sich sogar in der Zuschauerzahl wieder..... Resultatmässig macht es eher sinn als im Fussball denn so gross wie bei z.b. Diesem spiel scheint die Lücke von den "Grossen" zu den vermeintlich kleinen dann doch nicht zu sein.
    • Amboss 26.08.2017 23:15
      Highlight Highlight Häää?
      Bin ich der einzige, der diesen Kommentarnicht versteht?
    • niklausb 27.08.2017 00:09
      Highlight Highlight Hier bei Watson wurde kürzlich eine Lobeshymne auf die angestrebte Superliga der besten Fussballclubs geschrieben und da wird immer die ausrede gebracht dass es langweilig sei wenn z.b. Real gegen Basel spielt. Aber es wird hier diese Einseitige und gerade in solchen Gruppenspielen ziemlich reizlose Champions hockey league gepusht und gelobhudelt obwohl hier wirklich langeweile herscht, ja klar die Schweizer Teams sind hier bei den Besten aber das sollte nicht eine objektive berichterstattung verhindern. Und sorry wenn ich draussen über 30 grad habe ist eishockey einfach total daneben.
    • Psychonaut1934 27.08.2017 02:57
      Highlight Highlight Das ist doch irgendwie ne... 👻
    Weitere Antworten anzeigen
  • welefant 26.08.2017 18:40
    Highlight Highlight Naja, ein 9:1 mit einem solchen tweet zu feiern kann nur aus oerlikon kommen... schon lachhaft
    • weepee 26.08.2017 19:13
      Highlight Highlight Du hast ja mal Sorgen 😂
    • Grappa 26.08.2017 19:17
      Highlight Highlight Tja kann man sehen wie man will hauptsache immer was zu motzen ;-))
    • Brucho 26.08.2017 19:17
      Highlight Highlight Das einzig lachhafte ist Ihr Kommentar zu diesem souveränen 11:1. Oder spüre ich das ausser Neid, Missgunst und dem peinlichen anti Zürich Minderwetigkeitskomplex etwa schon Angst vor dem diese Saison sicher top verstärkten ZSC ?
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel