Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuschauer verfolgen das Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und Genf Servette HC, am Dienstag, 23. Februar 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der SC Bern bleibt mit einem Schnitt von deutlich über 16'000 der Zuschauer-Krösus der NLA. Bild: KEYSTONE

Nur drei NLA-Klubs steigern den Zuschauerschnitt – ZSC Lions mit dem grössten Verlust

Die Schweizer Eishockeymeisterschaft weist nach der Qualifikation vorzügliche Zuschauerzahlen aus, auch wenn der Schnitt im Vergleich zur vorherigen Rekordsaison wieder unter die 7000er-Grenze fiel.



Erst zum vierten Mal in der Geschichte mobilisierte die NLA mehr als zwei Millionen Zuschauer (2'064'737), wenn auch 43'041 weniger als während der Saison 2015/16. Der Schnitt pro Spiel liegt bei 6882, was immer noch mehr ist als das Fassungsvermögen der Hälfte der zwölf Arenen. Qualifikationssieger SC Bern, der unbestrittene Leader in Sachen Zuschauerzahlen in ganz Europa, begrüsste im Schnitt 16'399 Zuschauer – so viele wie überhaupt noch nie während der Qualifikation.

Die Klubs im grünen Bereich im Vergleich zur Vorsaison befinden sich allerdings klar in Unterzahl. In Kloten goutierten die Fans die Strategie des neuen Obmanns Hans-Ulrich Lehmann. Trotz des Verpassens der Play-offs kamen im Schnitt 439 Zuschauer mehr in die Eishalle am Schluefweg (5229 statt 4790). «Natürlich wollen die Fans immer noch Sieger sehen, das steht ausser Frage», so Lehmann. «Aber die Frage, ob die Leute unsere kompromisslose Linie goutieren, diese Frage stellt sich gar nicht. Denn wir haben gar keine andere Möglichkeit. Ansonsten gäbe es bald kein NLA-Hockey mehr zu sehen in Kloten.»

Die Entwicklung der NLA-Zuschauerzahlen

Bild

Saison 2016/17 im Vergleich mit 2015/16. grafik: watson.ch

Komplizierter präsentiert sich die Situation in Lugano. Trotz einer enttäuschenden Qualifikation mobilisierte der HC Lugano im Schnitt 5911 Fans – Klubrekord! Erst vor sieben Jahren knackte Lugano erstmals die 4000er-Grenze; 2014 besuchten im Schnitt erstmals mehr als 5000 Zuschauer die Resega. Noch vor vier Jahren belegte Lugano innerhalb der NLA bei den Zuschauern bloss den 11. Platz. Aber Eishockey ist in Lugano derzeit «in und angesagt» und während sieben Monaten Stadtgespräch. Da spielt es keine Rolle, dass ausserhalb der Stadt nicht viele Anhänger mobilisiert werden können.

Die Lugano Fans in der Kurve Nord mit einer Choreografie im fuenften Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, in der Resega Halle in Lugano, am Dienstag, 12. April 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

In Lugano boomt Eishockey derzeit, die Resega ist so voll wie noch nie. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Der neue Zuspruch hängt auch damit zusammen, dass der Verein auf Eigengewächse setzt. Elvis Merzlikins, Alessio Bertaggia, Raffaele Sannitz, Luca Fazzini, Alessandro Chiesa, Luca Romanenghi, Riccardo Sartori, Giovanni Morini, Elia Riva und Colin Fontana stammen alle aus dem eigenen Nachwuchs. Das kommt gut an in der heimatverbundenen Region, die vor einem Jahr die Durchsetzungs-Initiative annahm.

Der Rest der Liga büsste Zuschauer ein, die meisten die ZSC Lions (−604). Happige Abstriche musste trotz der überraschenden Play-off-Qualifikation auch Biel machen (−481), ausserdem blieben die Zahlen in Genf (−421) und Fribourg (−398) und Ambri-Piotta (−343) unter den Erwartungen.

Die Entwicklung des Zuschauerschnitts (Liga)

2016/17: 6882
2015/16: 7026
2014/15: 6762
2013/14: 6872
2012/13: 6620
2011/12: 6305
2010/11: 6306
2009/10: 6181
2008/09: 6073
2007/08: 5540
2006/07: 5584

Steigerung fast nicht möglich

Generell ist festzuhalten, dass sich die Liga bei den Zuschauern nahe am Optimum bewegt. Die grossen Bewegungen gab es in den letzten Jahren, als Klubs mit vielen Zuschauern neu in die NLA aufstiegen: Biel ersetzte Basel (2008/Steigerung von 1,6 auf 1,8 Mio. Zuschauer), Lausanne ersetzte Langnau (2013/anschliessend erstmals mehr als 2 Mio.), und die SCL Tigers kehrten auf Kosten von Rapperswil-Jona in die NLA zurück (2015/Steigerung auf 2,1 Mio.). Von den Aufstiegsanwärtern in der NLB verfügt keiner über das Potenzial zu einem Schnitt im Bereich von knapp 5000 Zuschauern, in dem sich Ambri-Piotta (11. im Zuschauer-Ranking) und Davos (12.) bewegen.

Zuercher Fans zeigen eine Choreographie zum 80 Jahre Jubilaeum beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions dem HC Lugano, am Samstag, 6. November 2010, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Die ZSC Lions haben bei den Zuschauern noch Luft nach oben. Bild: KEYSTONE

Bei den ZSC Lions ist man überzeugt, dass innovatives Denken gefragt ist, um die Attraktivität des Produkts zu steigern. Dass vor einem Jahr der Qualifikationssieger (ZSC Lions) gleich in der ersten Play-off-Runde und ohne einen Sieg ausschied, steigerte den sportlichen Wert der Regular Season auch nicht. In den ersten acht Saisons nach der Einführung der Play-offs wurde der Qualifikationssieger sechsmal auch Meister – in den letzten zehn Jahren aber nur noch dreimal. Dafür ging der Titel in den letzten fünf Jahren dreimal an einen Klub, der in den Viertelfinals noch nicht einmal Heimvorteil genoss (2012 ZSC Lions als 7., 2015 Davos als 5. und 2016 Bern als 8.).

Kann der Qualifikationssieger SC Bern diesen Trend widerlegen? Immerhin legte der Meister eine beeindruckende Regular Season aufs Eis. Bern holte mit 109 Punkten so viele Punkte wie seit 2011 kein Qualifikationssieger mehr. Damals beendete der HC Davos die Regular Season mit 113 Punkten vor Kloten mit 112 Zählern. Beide Teams marschierten anschliessend in den Play-off-Final durch. (pre/sda)

Die Stadien der 12 NLA-Klubs

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Misses Odin 27.02.2017 13:58
    Highlight Highlight Kein Wunder hat Kloten seinen Zuschauerschnitt gesteigert. Das letztjährige System für Saisonkarten-Inhaber war ja auch unter aller S*u......
    • goschi 27.02.2017 14:38
      Highlight Highlight aus Neugierde, kannst du dies erklären?
    • Misses Odin 27.02.2017 15:31
      Highlight Highlight Letzte Saison gab es eine Preiserhöhung der Saisonkarten. Zusätzlich waren die Playoffs nicht integriert.
      Als sich der EHC für die Playoffs qualifizierte, musste man sich entschieden, ob mann seine Karte für diese behalten möchte. Wenn ja, kostete jedes Heimspiel zusätzlich einen vorbestimmten % Satz des Saisonabipreisses (ca. CHF 40-60 je nach Sitzplatzkatogorie). Dies bekam man in Rechnung gestellt egal ob man das Spiel besuchte oder nicht.....
    • eulach 27.02.2017 16:07
      Highlight Highlight Playoffpartien waren nicht in den Saisonabos eingeschlossen & wurden nach der Saison mit einer zusätzlichen Rechnung vergolten. Pro PO-Heimspiel galt ein Fixbetrag, der allen Saisonkarteninhabern verrechnet wurde, ganz gleich, ob diese die Spiele tatsächlich besucht hatten.

      Da waren sogar die Klotenfans froh, dass es nur zu zwei Heimspielen kam. ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sloping 27.02.2017 13:32
    Highlight Highlight Die Zuschauerentwicklung von Lugano ist beeindruckend. Wenigstens ein Punkt, in dem man die Clubführung ausnahmslos positiv beurteilen kann. Allerdings sollte im Artikel auch erwähnt werden, dass die Eintrittspreise die letzten Jahre in Lugano stark gesenkt wurden und dies sicher einer der Hauptgründe ist für die starke Zunahme. Die Preise bewegen sich in Lugano als eigentliches Spitzenteam am Ende des Liga. Zudem mobilisiert der Verein auch mehr Zuschauer aus der Deutschschweiz, als im Artikel suggeriert wird.
  • MARC AUREL 27.02.2017 13:08
    Highlight Highlight Da sieht man wie treu und begeisterungsfähig die SCB -fans sind! Der Zuschauerschnitt ist sehr konstant während der Rest immer grosse schwankungen hinnehmen muss!
    • joe 27.02.2017 14:45
      Highlight Highlight War ja klar das du da so viele Blitze kriegst. Von mir gabs aber ein Herz!

      Zur Ergänzung möchte ich hier noch schreiben, dass beim SCB die Saisonkarten zu fairen Preisen erhältlich sind und zudem viel enthalten ist (Champions League exkl. Final und Cup exkl. Final (musste beim Cup selbst lachen)).
    • MARC AUREL 27.02.2017 17:31
      Highlight Highlight Die Wahrheit gefällt nicht alle vorallem wenn es um Bern geht...
  • Hochen 27.02.2017 13:07
    Highlight Highlight Wir sind zwar seit gestern nicht mehr Anwärter aber Olten bekäme einen schnitt wie Davos oder Ambri hin!
  • sevenmills 27.02.2017 13:02
    Highlight Highlight Auch wenn kein B-Club Durchschnitte von 5000 aufweisen kann, so finde ich doch eine Sache bemerkenswert: Die NLB lockt jährlich etwa 470'000 Menschen in die Stadien. Das ist etwa ein Viertel bis Fünftel der NLA und bisschen weniger als die Hälfte der Super League. Trotzdem erhält sie praktisch keine TV-Präsenz. Auf die Zuschauerzahlen umgerechnet müsste somit eigentlich mindestens ein NLB-Spiel pro Sportaktuell-Ausgabe zusammengefasst werden. Aber nicht mal im Update werden die Resultate erwähnt. Sogar die Challenge League hat viel mehr TV-Präsenz, obwohl 150'000 Zuschauer weniger als die NLB.
  • Muster Mustermann 27.02.2017 12:54
    Highlight Highlight ZSC muss sich was neues einfallen lassen. Die Unterhaltung ist seit Jahren das Gleiche. Die Leute langweilen sich langsam. Stimmung war früher viel besser.
    Die Preise sind auch deftig.
    • MARC AUREL 27.02.2017 14:32
      Highlight Highlight Was wollen sie sich einfallen lassen Musterlein? Die Stimmung war nie wirklich berauschend!
    • Amboss 27.02.2017 14:42
      Highlight Highlight @Mustermann:
      Der ZSC hat sich ja was einfallen lassen. Das neue Stadion wird gebaut.
      Wobei wenn ich mir diese Bilder anschaue - ich habe meine Zweifel, dass es eine gute Stimmung wie zB in Bern gibt.

      Ein Hexenkessel mit einer Stimmung wie in Ambri oder Freiburg gibt es sowieso nicht - das kann es nur geben, wenn Eishockey das Allereinzige an einem Ort ist.
    • DeineMudda 27.02.2017 17:38
      Highlight Highlight Gute Stimmung und Bern in einem Satz zu sagen ist auch sehr gewagt. Ich sage nicht dass in Zürich gute Stimmung herrscht aber da gibt es doch deutlich lautere Stadien als Bern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tineler 27.02.2017 12:00
    Highlight Highlight Ihr schreibt, dass die Auslastung der Stadien sich nahe am Optimum bewegt. Daher wäre noch der Vergleich der Auslastung spannend.
    • Kris 27.02.2017 18:04
      Highlight Highlight Meine Rede. Stadionauslastung über die Saison hinweg wäre sehr interessant.

Wenn Schweizer Hockey-Klubs dem Samichlaus Gedichte schreiben

Die Klubs der National League müssen zum Samichlaus. Natürlich haben alle ein passendes Sprüchli gelernt – keines davon heisst Sami, Niggi, Näggi ...

Artikel lesen
Link zum Artikel