Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apr 24, 2016; Brooklyn, NY, USA; New York Islanders center John Tavares (91) is congratulated by Florida Panthers right wing Jaromir Jagr (68) after the Islanders defeated the Panthers in game six of the first round of the 2016 Stanley Cup Playoffs at Barclays Center. The Islanders defeated the Panthers 2-1 to win the series four games to two. Mandatory Credit: Andy Marlin-USA TODAY Sports

Fairer Verlierer: Jaromir Jagr gratuliert Islanders-Captain zum Gewinn der Playoff-Serie.
Bild: X02835

«Ich will spielen, das ist klar» – Jaromir Jagr denkt auch mit 44 nicht ans Aufhören

In der Nacht auf heute ist in der NHL die Saison der Florida Panthers und damit auch die von Jaromir Jagr zu Ende gegangen. Was viele verwundern mag: Der tschechische Altstar denkt noch immer nicht ans Aufhören. In der Enttäuschung redet er bereits von der nächsten Saison in Nordamerika – es wäre seine 26.

Donat Roduner
Donat Roduner



Die Panthers schafften es mit 103 Punkten als Gewinner der Atlantic Divison souverän in die Playoffs, dort aber war nun bereits in der ersten Runde gegen die New York Islanders Schluss. Die «Isles» mit starkem Schlussmann Thomas Greiss und dem überragenden Captain John Tavares setzten sich in der Serie mit 4:2 durch.

Die Panthers waren sehr nahe am Ausgleich in der Serie. Sie führten auswärts bei Anbruch der Schlussminute noch mit 1:0 und verpassten es zuvor, das Spiel mit einem Treffer ins leere Tor zu entscheiden. So machte letztlich der Kraftakt von Tavares den Unterschied. Der Kanadier, der während dem letzten Lockout für den SC Bern spielte, erzielte 56 Sekunden vor der Schlusssirene den Ausgleich und in der Verlängerung mit einem sehenswerten «Buebetrickli» sogar noch den Siegestreffer.

abspielen

Die Highlights des letzten Saisonspiels der Panthers.
streamable

Bereits vor 23 Jahren gegen Jagr

Für die Islanders hatte das Weiterkommen etwas sehr befreiendes, nahezu historisches. 22 Jahre lang gewann das Team in den Playoffs keine einzige Serie mehr. Und zum letzten Sieg gibt es erstaunliche Parallelen. Zum einen wurde die Serie 1993 gegen die Pittsburgh Penguins ebenfalls in der Overtime entschieden und zum anderen spielte ausgerechnet beim Gegner damals schon ein gewisser Jaromir Jagr.

Dieser Jagr war damals 21 Jahre alt und spielte seine dritte Saison in der NHL. Seither ist viel passiert. Der heute 44-jährige Tscheche ist zum Superstar gereift und darf sich das auch noch im hohen Hockey-Alter nennen. Das Erstaunlichste ist aber: Jagr hat noch immer nicht genug.

«Ich habe die letzten Jahre nicht mehr in den Playoffs gespielt und auch in meinem Alter lernt man noch immer dazu», sagte der Oldie nach dem Spiel. «Wenn ich zurückkomme, weiss ich, dass ich bereit sein werde. Ich werde anders trainieren müssen. Ich will spielen, das ist klar. Aber ich muss wirklich bereit sein», führte Jagr dem US-Journalisten Harvey Fialkov aus.

Montreal Canadiens' Daniel Carr, right, collides with Florida Panthers' Jaromir Jagr during the second period of an NHL hockey game Tuesday, April 5, 2016, in Montreal. (Graham Hughes/The Canadian Press via AP)

Auch im Alter noch durchschlagskräftig: Jagr räumt Daniel Carr von den Montreal Canadiens aus dem Weg. Bild: AP/The Canadian Press

Trotzdem Topskorer

Dieser fast jugendliche Enthusiasmus erstaunt, denn die allermeisten Eishockeyspieler gönnen sich mit 44 Jahren Ruhe. Sie gehen Golfen, Angeln oder anderen gemütlichen Freizeitaktivitäten nach. Für Jagr aber kommt das nicht in Frage. Wenn es nach ihm gehen würde, dann würde er mit noch 50 in der NHL spielen.

Jagr ist kein gewöhnlicher Senior in der besten Hockeyliga der Welt. Jaromir Jagr spielt noch immer um zu gewinnen und wartet auch in seinem Alter noch mit ansehnlichen Zahlen auf. Mit 66 Punkten (27 Tore/39 Assists) war er der beste Punktesammler der Panthers während der Regular Season und in der Skoreliste der Liga auf Rang 21.

Historische Marken

In den Playoffs, seinen ersten seit 2013, kam der zweifache Stanley-Cup-Sieger (1991 und 1992 mit Pittsburgh) dagegen nicht wie gewünscht auf Touren. In den sechs Spielen gelangen ihm nur zwei Assists, in der Offseason ist er seit 37 Spielen ohne Tor. Dafür reichten die zwei Zähler, um als fünfter Spieler in der NHL-Geschichte 200 Playoff-Punkte zu erreichen.

Florida Panthers forward Jaromir Jagr, of the Czech Republic, talks with reporters at the NHL hockey All-Star game media day Friday, Jan. 29, 2016, in Nashville, Tenn. The game is scheduled to be played Sunday, Jan. 31. (AP Photo/Mark Humphrey)

Wo steht er nächste Saison im Rampenlicht?
Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Eine weitere Saison hätte für Jagr den Reiz, eine weitere historische Marke zu erreichen. Mit 20 Punkten würde er Mark Messier in der ewigen Skorerliste überholen. Jagr hätte dann 1888 Punkte auf dem Konto und nur noch den wahrscheinlich auf alle Zeiten uneinholbaren Wayne Gretzky (2857 Punkte) vor sich.

Jagr spielt aber nicht primär für sich. In Florida hat er gezeigt, dass er in einer jungen Mannschaft mit seiner Erfahrung helfen kann. Ob dieses Engagement fortgeführt wird, ist noch nicht klar. Verpflichtet hat sich der Oldie für ein Jahr und wird sich nun voraussichtlich seinen Arbeitgeber aussuchen können. Denn der Flügel mit den Gardemassen 190 cm/104 kg braucht sich auch in seinem Alter nicht vor der Konkurrenz zu verstecken.

Jagr in illustrem Kreis: Die besten NHL-Torschützen ihres Landes

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel