DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL in der Nacht auf Sonntag
Nico Hischier beim NHL-Fight gegen die New York Rangers. 
Nico Hischier beim NHL-Fight gegen die New York Rangers. Bild: AP/AP

Hischier punktet weiter: Der Walliser holt sich einen Assist

15.10.2017, 08:3315.10.2017, 10:14

Nico Hischier kam beim 3:2-Auswärtssieg seiner New Jersey Devils gegen die New York Rangers zu einem weiteren Erfolgserlebnis. Dem Walliser gelang sein zweiter Assist im fünften Spiel seiner NHL-Karriere.

Der Schweizer-Nummer-1-Draft war am 3:1 beteiligt. Der 18-Jährige stand kurz nach Beginn des Schlussdrittels mit der Überzahlformation auf dem Eis. Hischier gab beim Treffer von Drew Stafford den zweiten Assist - die Hauptvorarbeit leistete allerdings Will Butcher. Der Mann aus Naters erhielt 17 Minuten Spielzeit, sein Teamkollege Mirco Müller hingegen war erneut überzählig.

Das 3:1 der Devils.Video: streamable

Auch Sven Bärtschi trug sich in die Skorerliste ein. Dem Schweizer wurde vom Staff der Vancouver Canucks viel Verantwortung übertragen. Er erhielt über 18 Minuten Eiszeit, knapp fünf Minuten stand er auch mit der Powerplay-Formation auf dem Eis. Beim Tor zum 2:4 liess sich Bärtschi einen Assist gutschreiben. Seine Mannschaft verlor das Heimspiel gegen die Calgary Flames 2:5.

In der Vollrunde vom Samstagabend standen zahlreiche Schweizer im Einsatz. Sie verliessen das Eis aber mit Ausnahme von Hischier alle als Verlierer. Sven Andrighetto, in den ersten Wochen der noch jungen Saison der klar erfolgreichste Schweizer Söldner, unterlag mit Colorado Avalanche den Dallas Stars 1:3. Der Zürcher Stürmer - er weist bereits drei Tore und drei Assists vor - trug diesmal die Mitschuld an einem Gegentreffer. Er kassierte die Strafe, die zum 0:2 führte.

Debüt und retour in die AHL

Christoph Bertschy durfte mit fünfeinhalb Minuten Eiszeit bei den Minnesota Wild sein Saisondebüt geben. Er rückte nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Nino Niederreiter ins Kader nach. Seine Mannschaft verlor gegen die Columbus Blue Jackets 4:5 nach Verlängerung. Bertschy muss nun wieder zurück in die AHL.

Die Nashville Predators brachten von ihrem Schweizer Trio einzig Kevin Fiala zum Einsatz, da Roman Josi und Yannick Weber verletzt sind. Auch die Predators unterlagen im Auswärtsspiel gegen die Chicago Blackhawks 1:2 nach Verlängerung. Der Appenzeller Stürmer Timo Meier, der im Verlauf der Woche schon getroffen hatte, verlor das Heimspiel mit den San Jose Sharks gegen die New York Islanders 1:3. (sda)

Die Nashville Predators brachten von ihrem Schweizer Trio einzig Kevin Fiala zum Einsatz, da Roman Josi und Yannick Weber verletzt sind. Auch die Predators unterlagen im Auswärtsspiel gegen die Chicago Blackhawks 1:2 nach Verlängerung.Der Appenzeller Stürmer Timo Meyer, der im Verlauf der Woche schon getroffen hatte, verlor diesmal das Heimspiel mit den San Jose Sharks gegen die New York Islanders 1:3.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Leer und verloren» – Beatrice Scalvedis harter Weg nach dem Rücktritt mit 23 Jahren
Skifahrerin Beatrice Scalvedi muss mit 23 wegen Rückenproblemen den Spitzensport aufgeben. Doch die Probleme enden damit nicht. Was tun, wenn ein Hilferuf ungehört verhallt? Hier erzählt sie ihre Geschichte.

Es gibt viele Geschichten im Sport, die von Glücksgefühlen handeln, die ein Leben lang unvergesslich bleiben. Jene von Skifahrerin Beatrice Scalvedi hätte eine solche werden können. Mit 21 gewinnt sie ihr erstes Rennen im Europacup. Wird Vize-Weltmeisterin in der Abfahrt. Als Belohnung folgt der Aufstieg in den Weltcup. Ein Werdegang wie Marco Odermatt – warum nicht?

Zur Story