DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stolz und müde: Die Weltrekord-Spieler beim Erinnerungsfoto.
Stolz und müde: Die Weltrekord-Spieler beim Erinnerungsfoto.

Weiter, immer weiter – Hockeyspieler knebeln 11 Tage ohne Pause

04.07.2017, 11:2504.07.2017, 11:38

Ein normales Eishockeyspiel dauert 60 Minuten. Sagenhafte 250 Stunden lang dauerte bis gestern ein Benefizspiel in Buffalo. 40 Hobbyspieler stellten damit einen neuen Weltrekord auf. Die alte Marke lag seit zwei Jahren bei 250 Stunden, 3 Minuten und 20 Sekunden und nachdem sie erreicht war, wurde noch für 32 Minuten weitergespielt.

Die Aktion «11 Day Power Play» war nicht nur deshalb ein grosser Erfolg. Denn vor und während der Partie wurden nicht weniger als 1,2 Millionen Dollar im Kampf gegen den Krebs gespendet. Die Buffalo Sabres liessen die Hockeyspieler kostenlos ihren Trainings-Rink benutzen, viele Restaurants spendierten Essen für die Spieler, Physiotherapeuten und Masseure stellten ihre Dienste zur Verfügung.

Torschützenkönig traf 267 Mal

Ein 250 Stunden dauerndes Eishockey-Spiel sorgt natürlich auch für sehr eindrückliche Statistiken, festgehalten in einem 54 Seiten dicken «Matchblatt». Insgesamt fielen 3422 Tore und zwar so ausgeglichen, dass es am Ende einen verhältnismässig knappen 1725:1697-Sieg der Blauen gegen die Weissen gab.

Alleine ein gewisser Kenny Corp erzielte 267 Treffer, damit machte er sich zum Torschützenkönig. «Es war hart, aber für eine gute Sache. Was wir hier erlebten, steht in keinem Verhältnis zu dem, was ein Krebspatient bei der Chemotherapie durchmachen muss», sagte Corp.

«Ich weiss nicht, was ich sagen soll. Ich bin sehr müde», sagte der mit 65 Jahren älteste Spieler, Allan Davis. Und er fügte hinzu: «Wir alle sind sehr müde.»

Video: watson

Weltrekord! Die längste Pizza der Welt misst 1,8 Kilometer

1 / 12
Längste Pizza der Welt misst 1,8 Kilometer
quelle: epa/ansa / cesare abbate
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel