Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nashville Predators left wing Filip Forsberg (9), of Sweden, is congratulated by Frederick Gaudreau (32) after Forsberg scored an empty net goal against the Pittsburgh Penguins during the third period in Game 4 of the NHL hockey Stanley Cup Finals Monday, June 5, 2017, in Nashville, Tenn. The Predators won 4-1 to tie the series 2-2. (AP Photo/Mark Humphrey)

Nashville darf heute Nacht nicht verlieren, sonst ist der Traum vom Stanley Cup vorbei. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Roman Josi glaubt an Nashvilles Chance: «Heute sind wir die schnellere Mannschaft»



Soll sich der Traum vom Stanley-Cup-Triumph für Roman Josi, Yannick Weber und den verletzten Kevin Fiala verwirklichen, muss Nashville im sechsten Finalspiel zu Hause gegen Pittsburgh gewinnen.

Einer von vielen Playoff-Helden bei den Preds: Heute muss auch Gaudreau wieder stechen

Die Statistik spricht klar für Pittsburgh. In 70,8 Prozent der Fällen stemmte jenes Team den Pokal in die Höhe, das nach einem 2:2 in der Serie das fünfte Spiel für sich entschied. Die Penguins wären die erste Mannschaft seit den Detroit Red Wings 1998, die den Titel in der NHL verteidigen würden. Zuletzt vergaben die New Jersey Devils 2001 und Detroit 2009 die Möglichkeit, zweimal in Folge zu triumphieren. Beide Teams waren damals wie Pittsburgh in diesem Jahr mit einem Sieg in der fünften Partie 3:2 in Führung gegangen...

So oder so deutet vieles auf einen Showdown hin, hat doch Nashville in den laufenden Playoffs neun von zehn Heimspielen für sich entschieden. Nashvilles Topverteidiger Roman Josi nahm sich am Morgen vor der Partie kurz Zeit für ein Interview mit der Nachrichtenagentur sda.

Nashville Predators defenseman Roman Josi (59), of Switzerland, celebrates with Filip Forsberg (9), of Sweden, and Ryan Ellis (4) after Josi scored against the Chicago Blackhawks during the second period in Game 4 of a first-round NHL hockey playoff series Thursday, April 20, 2017, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Roman Josi gibt sich vor dem sechsten Finalspiel siegessicher. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Roman Josi, Ihr Team muss heute Abend unbedingt gewinnen, um in der Serie zu bleiben. Ist die Anspannung daher noch grösser?
Roman Josi: Die Anspannung ist sicher gross. Allerdings sind die ganzen Playoffs speziell, und im Final ist jedes Spiel extrem wichtig. Wir haben bisher einen sehr guten Job gemacht. Wir müssen im Moment bleiben. Es gibt ein Ziel für heute Abend, und das ist, das Spiel zu gewinnen.

Die fünfte Finalpartie verlor Nashville gleich 0:6. Macht eine solch hohe Niederlage es vielleicht gar einfacher, sie zu verdauen?
In den Playoffs spielte es keine Rolle, ob du 0:1 oder 0:6 verlierst. Gerade auch diese Serie hat gezeigt, dass das vorherige Spiel keinen Einfluss auf die nächste Partie hat. Wir verfügen über sehr viel Selbstvertrauen in unserem Team. Wir wissen, was wir machen müssen, um erfolgreich zu sein.​

Warum gewinnt Ihr Team heute Abend?
Weil wir heute 60 Minuten unser System durchziehen. Im letzten Spiel war das Problem, dass Pittsburgh immer einen Schritt schneller war. Heute werden wir die schnellere Mannschaft sein. (abu/sda)

Wer gewinnt Spiel 6 im Stanley-Cup-Final?

So verrückt sind die NHL-Fans in Nashville

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel