Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this June 3, 2017 photo, Nashville Predators left wing Frederick Gaudreau (32) shoots against Pittsburgh Penguins goalie Matt Murray (30) during Game 3 of the NHL hockey Stanley Cup Finals, Saturday, June 3, 2017, in Nashville, Tenn. The Predators won 5-1. (AP Photo/Mark Humphrey)

Frédérick Gaudreau stellt die Penguins immer wieder vor Probleme. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Freddy Gaudreau – Nashvilles Playoff-Held, der nicht mal einen eigenen Spind hat

Frédérick Gaudreau ist mit drei Toren für Nashville einer der prägenden Spieler im Stanley-Cup-Final. Dabei muss er sich in der Garderobe noch mit einem Provisorium begnügen.



Frédérick Gaudreau hätte sich vor zwei Jahren wohl nicht erträumt, dass er einst im Stanley-Cup-Final spielen und Tore schiessen wird. Damals spielte der heute 24-Jährige noch in der ECHL (früher East Coast Hockey League), die nochmals eine Stufe tiefer ist als die Farmteam-Liga AHL. Derzeit ist im Umfeld des Kanadiers aber alles etwas grösser und glamouröser: Gaudreau kommt in der Finalserie gegen Pittsburgh zum Einsatz und weiss sich zu präsentieren. 

In sechs Spielen hat er bereits dreimal getroffen. Unter anderem erzielte er das spielentscheidende 2:1 in Spiel 3 und 4 der Finalserie gegen Pittsburgh. NHL-Statistiker haben ausgegraben, dass Gaudreau als erster Spieler seit 1944 (John Harms, Chicago Blackhakws) seine ersten drei NHL-Tore im Stanley-Cup-Final erzielt hat.

abspielen

Beeindruckend: Freddy Gaudreau schiesst Nashville zum Sieg. Video: streamable

Freddy Gaudreau wird in Anlehnung an Calgarys Star Johnny «Johnny Hockey» Gaudreau auch «Freddy Hockey» genannt. Verwandt sind die beiden allerdings nicht. Auch sonst gibt es wenige Parallelen. Während Johnny bei den Flames seit drei Saisons immer mehr als 60 Punkte pro Jahr skort, hat Freddy sowohl die Saison wie auch die Playoffs noch bei den Milwaukee Admirals (Nashvilles Farmteam) in der AHL begonnen.

Erst als bei den Predators Ryan Johansen, Kevin Fiala, Colin Wilsson und zwischenzeitlich auch Mike Fisher ausfallen, rückt Gaudreau ins Kader. Der junge hat beim NHL-Team auch nach sechs Spielen immer noch keinen eigenen Spind. Seine Sachen verstaut er in etwas, das aussieht wie ein Nachttisch-Möbel. Als Sitzgelegenheit hat er einen Stuhl bekommen, wie sie ihn bei Theateraufführungen in der Primarschule jeweils hinstellen.

Ein Beitrag geteilt von TSN (@tsn_official) am

So sieht Gaudreaus Plätzchen in der Predators-Garderobe aus.

Auf dem Eis funktioniert das Zusammenspiel mit dem Team aber bestens. Wie schon andere Ergänzungsspieler aus der AHL hat sich auch Gaudreau sofort bestens in das Spielsystem der Predators eingefügt. Da er als Viertlinien-Center rund zwölf Minuten Eiszeit pro Spiel kriegt, hilft er dem Team nicht nur mit seinen Toren, er entlastet auch seine Teamkollegen.

Bild

Freddy Gaudreau hat sich bestens in der NHL eingelebt. bild: twitter

Die Aufmerksamkeit der Medien und der Fans hat sich «Freddy Hockey» so schon einmal gesichert. Und spielt Gaudreau so überzeugend weiter, kriegt er sicher auch bald seinen eigenen Spind.

So verrückt sind die NHL-Fans in Nashville

Eishockey-Quiz

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel