DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Senteler bejubelt einen seiner bislang sechs Saisontreffer.
Senteler bejubelt einen seiner bislang sechs Saisontreffer.Bild: KEYSTONE

Sven Senteler und sein neues Selbstverständnis

Nach einer missglückten Saison blüht Sven Senteler (26) neu auf. Der Zuger Center hat kürzlich seinen Vertrag um ein Jahr verlängert. Sein Arbeitsplatz ist aber mit Ungewissheiten verbunden.
17.12.2018, 15:5818.12.2018, 14:43
Sven Aregger / Ch Media

Nach der Hälfte der Qualifikation ziehen die Medien gerne eine erste Bilanz. Sie konzentrieren sich dabei auf die Stars der Liga, auf die Topskorer, auf die Ausländer und die Transfers. Spieler wie Sven Senteler taugen eher nicht für die grossen Schlagzeilen. Der Zuger Center ist kein begnadeter Techniker, kein herausragender Goalgetter, kein Blender. Senteler gehört zu jenen Akteuren, die im Schatten der grossen Namen meist unauffällig, aber zuverlässig ihre Dienste verrichten.

Im EV Zug darf sich Senteler zur Halbzeit dennoch wie ein Gewinner fühlen. Das hat mit seinen überzeugenden Auftritten in der laufenden Meisterschaft zu tun und auch mit seiner markanten Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorsaison. Sechs Tore hat der Stürmer in 24 Spielen erzielt, doppelt so viele wie in der gesamten Qualifikation 2017/18. Es ist ein anderer Senteler, ein Senteler mit mehr Präsenz, Entschlossenheit und Selbstbewusstsein.

Die Tabelle der National League:

tabelle: srf

«Es war ein Teufelskreis»

Seine neue Stärke hat viel auch mit der Position zu tun. In der vergangenen Saison wurde er unter dem damaligen Trainer Harold Kreis als Flügel eingesetzt. Er kam nie auf Touren, mehr als vier Monate musste er auf seinen ersten Treffer warten. Senteler sagt: «Ich war natürlich enttäuscht, ich machte mir viele Gedanken und verkrampfte mich. Es war ein Teufelskreis, das wünsche ich niemandem.»

Senteler gegen die SCL Tigers, von denen er ein Angebot hatte.
Senteler gegen die SCL Tigers, von denen er ein Angebot hatte.Bild: KEYSTONE

Doch seit Dan Tangnes im Sommer das Zepter an der Bande übernommen hat, blüht Senteler auf. Tangnes lässt ihn wieder auf der Mittelachse spielen, wo sich Senteler deutlich wohler fühlt, wo er mehr ins Geschehen involviert ist und das Spiel aus der Defensive heraus lenken kann. Senteler erhält auch mehr Verantwortung. Seine Eiszeit ist um drei Minuten auf durchschnittlich knapp 15 Minuten pro Spiel gestiegen.

Verlängerung des Vertrags – aber nur um ein Jahr

Auch im Boxplay nimmt er inzwischen eine wichtige Rolle ein, was so verkehrt nicht ist: Der EVZ stellt das effizienteste Team in Unterzahl. «Ich spüre die Unterstützung des Trainers, das gibt mir Selbstvertrauen», sagt Senteler. «Ich bin lockerer geworden.»

Unlängst hat der robuste Stürmer seinen Vertrag bis 2020 verlängert, was vor einem Jahr noch kaum denkbar gewesen wäre. Die Zuger Verantwortlichen würdigen damit Sentelers Entwicklung – einerseits. Andererseits lässt eine Verlängerung um nur ein Jahr darauf schliessen, dass der EVZ seine Nachwuchsstrategie konsequent verfolgt. In der Kaderbreite will er künftig vermehrt auf junge Spieler aus der eigenen Academy setzen.

Für zugezogene Dritt- und Viertlinien-Stürmer wie Senteler, der aus dem Nachwuchs der ZSC Lions stammt und seit 2015 für den EVZ spielt, bringt dies Ungewissheiten mit sich. Seine mittelfristige Zukunft in Zug hängt auch davon ab, wie sich die Eigengewächse wie Yannick Zehnder und Sven Leuenberger entwickeln, beide können als Center und Flügel agieren.

Coach Tangnes und Ausländer Stalberg (Mitte), flankiert von den beiden jungen Leuenberger (links) und Zehnder.
Coach Tangnes und Ausländer Stalberg (Mitte), flankiert von den beiden jungen Leuenberger (links) und Zehnder.Bild: KEYSTONE

«Diese Chance will ich packen»

Senteler weiss um seine Situation, er hatte die Chance zum Wechsel. Die SCL Tigers unterbreiteten ihm ein Angebot. Trotzdem entschied er sich für den EV Zug. «Ich wollte in Zug bleiben und bin froh darüber, dass es geklappt hat», erklärt er. «Ich fühle mich wohl in diesem Team und mit dem neuen Coaching-Staff. Wieso sollte ich also etwas verändern?»

Es liegt nun auch an Sven Senteler selber, sich für den EVZ unverzichtbar zu machen. «Ich sehe es als Herausforderung», sagt der Center. «Der Druck ist definitiv da. Aber ich glaube daran, dass ich noch länger für Zug spielen kann, wenn ich mich gut präsentiere. Diese Chance will ich packen.» Man kann das als Kampfansage verstehen. Als neues Selbstverständnis eines Spielers, der nach einer schwierigen Saison das Vertrauen in seine Fähigkeiten wiedererlangt hat.

«Last Christmas» mit Hockeystars

Video: watson/Lea Senn, Laurent Aeberli, Sportredaktion

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

1 / 80
Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Peedy
17.12.2018 19:45registriert Januar 2017
Ich mag Senteler...er war in den letzten Saisons jeweils einer der wenigen Zuger welche in den Playoffs noch ein Brikett drauflegen konnten...
481
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerSeher
17.12.2018 22:12registriert März 2014
Und wieder 2 Tore.. mag es ihm gönnen!
391
Melden
Zum Kommentar
avatar
Player13579
17.12.2018 16:13registriert November 2018
Er kann doch jetzt Angstfrei weiterspielen. Der EVZ hat ja nicht erst Ende Saison seinen Vertrag verlängert sondern jetzt schon. Wenn er in genau einem Jahr nicht wieder verlängert hat, dann kann er sich eventuell Sorgen machen.
382
Melden
Zum Kommentar
3
Jan Janssen verpasst den Start, überholt alle und gewinnt die Tour-Etappe trotzdem
29. Juni 1963: Die 7. Etappe der Tour de France von Angers nach Limoges ist eine fürs Geschichtsbuch. Denn gewonnen wird sie von einem Fahrer, der am Start gar nicht da war: dem jungen Niederländer Jan Janssen.

Die Tour de France 1963 geht an Jacques Anquetil. Wieder einmal. Für den Franzosen ist es der vierte Sieg, der dritte hintereinander. 1964 wird er die «Grande Boucle» gar noch ein fünftes Mal gewinnen.

Zur Story