DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Loic In Albon, center, is surrounded by teammates as they celebrate their 5-4 victory over Denmark in the shootout of a World Junior hockey tournament game Friday, Dec. 30, 2016 in Montreal. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Die Schweizer bejubeln den Siegtreffer gegen Dänemark an der U20-WM 2016.  Bild: AP The Canadian Press

Die Schweiz will dank acht Spielern der National League an der U20-WM überraschen

Die Schweizer Junioren starten heute Abend (22 Uhr) mit der Partie gegen Tschechien in die U20-Weltmeisterschaft im kanadischen Vancouver und Victoria. Ein Exploit wäre mal wieder an der Zeit.



Die Schweizer Nationalmannschaft hat im vergangenen Mai in Kopenhagen zum zweiten Mal innerhalb von fünf Jahren WM-Silber gewonnen. Von solchen Erfolgen können die U20-Junioren nur träumen. Die einzige WM-Medaille, eine bronzene, liegt bereits 20 Jahre zurück. Seither erreichten die Schweizer noch zweimal die Halbfinals, letztmals vor acht Jahren in Saskatoon, als der mittlerweile in der NHL etablierte Nino Niederreiter die grosse Figur im Team war.

Switzerland's Nino Niederreiter, left, is congratulated by Pascal Marolf on his overtime goal against Russia during a quarterfinal game at the World Junior Hockey championships Saturday, Jan 2, 2010, in Saskatoon, Saskatchewan. Switzerland won 3-2. (AP Photo/The Canadian Press, Geoff Howe)

Nino Niederreiter (links) war von acht Jahren die grosse Schweizer Figur an der U20-WM. Bild: AP The Canadian Press

Unter Christian Wohlwend, der zum dritten Mal an einer U20-WM in der Verantwortung steht, erreichten die Schweizer immerhin zweimal die Viertelfinals, nachdem sie zuvor zweimal hintereinander das Playout gegen den Abstieg hatten bestreiten müssen. Vor zwei Jahren kamen sie im Viertelfinal gegen den späteren Weltmeister USA (2:3) einem Exploit nahe. Damals standen Wohlwend mit Jonas Siegenthaler und vor allem dem Nummer-1-Draft Nico Hischier zwei Ausnahmekönner zur Verfügung.

«Alle vier Linien können Tore schiessen»

Trainer Christian Wohlwend

Solche gibt es in der aktuellen Mannschaft nicht. «Vom Talent her ist es aber das breiteste Team, das ich je hatte», sagte Wohlwend.

Denmark goaltender Lasse Petersen stops the puck in front of Switzerland's Nico Hischier and Denark's Oliver Larsen during the first period of a  World Junior hockey tournament game Friday, Dec. 30, 2016 in Montreal. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Nico Hischier an der U20-WM vor zwei Jahren. Bild: AP/The Canadian Press

Zwölf Spieler aus dem aktuellen Aufgebot – deren vier werden noch gestrichen – waren schon vor einem Jahr in Buffalo dabei. Die damals gemachten Erfahrungen erachtet Wohlwend als sehr wertvoll, da sie das gesamte Paket schon kennen würden. Acht Spieler sind in der laufenden Meisterschaft in der National League zum Einsatz gekommen. «Alle vier Linien können Tore schiessen», so Wohlwend. Allerdings wisse man auf Junioren-Stufe nie genau, wie das Niveau der anderen Mannschaften sei. Plötzlich würden Spieler «aus dem Boden schiessen».

Switzerland's scout Christian Wohlwend poses for the photographer, after a training session of the IIHF 2016 World Championship at the practice arena of the Ice Palace, in Moscow, Russia, Monday, May 9, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Christian Wohlwend ist Coach der U20-Nationalmannschaft. Bild: KEYSTONE

Bei den Schweizern ist diesbezüglich Verteidiger Janis Moser ein gutes Beispiel. Der 18-Jährige hat sich bei Biel zum Stammspieler entwickelt. Er weist eine Plus-7-Bilanz aus, was der drittbeste Wert bei den Seeländern ist. Insofern sind für Wohlwend die drei Vorbereitungspartien ein guter Indikator, wie stark die Mannschaft wirklich ist. Die erste ging gegen Kanada 3:5 verloren, wobei die Schweizer nach einem 1:4 auf 3:4 verkürzten und den fünften Gegentreffer erst in der letzten Minute kassierten. Dementsprechend zufrieden war Wohlwend mit der Leistung.

Dänemark als Schlüsselspiel

Das Minimalziel ist klar: der Einzug in die Viertelfinals. Dafür ist in der Gruppe A mindestens Rang 4 notwendig. Die Schweizer müssen also ein Team aus dem Quartett Tschechien, Kanada, Dänemark und Russland hinter sich lassen. Die Tschechen stuft Wohlwend als sehr stark ein, Kanada und Russland sind das ohnehin.

Insofern ist ein Sieg gegen Dänemark Pflicht. Beim letzten Aufeinandertreffen an einer U20-WM vor zwei Jahren gewannen die Schweizer 5:4 nach Penaltyschiessen, nachdem es 2014 (3:4 n.P.) und 2015 (1:2) jeweils Niederlagen gegen die Skandinavier abgesetzt hatte. «Die Dänen haben diesmal eine nicht so talentierte Mannschaft wie auch schon, sie spielen aber sehr aufopferungsvoll», urteilte Wohlwend.

Switzerland’s assistant coach Christian Wohlwend, left, and Tommy Albelin, right, look on during a training session during the Ice Hockey World Championship in Paris, France on Wednesday, May 17, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Christian Wohlwend und Tommy Albelin. Bild: KEYSTONE

Unterstützt wird er diesmal von Tommy Albelin, der auch im A-Nationalteam als Assistent fungiert, und von Paul DiPietro, dem Schweizer Olympia-Helden von 2006. Der Schwede Albelin kümmert sich um die Verteidiger und das Boxplay, DiPietro um die Stürmer und das Powerplay. «Wir trennen die Verteidiger und die Stürmer viel», erklärte Wohlwend. Am 23. Dezember reist auch Nationaltrainer Patrick Fischer nach Kanada, er wird aber nicht auf dem Eis oder in der Garderobe sein, sondern anderweitig helfen.

Vor einem Jahr gehörte auch der renommierte Sportpsychologe Saul Miller zum Staff. Zwar hält Wohlwend viel von mentalem Training und findet diesbezügliche Hilfsmittel sensationell. Eine Erkenntnis aus der letzten U20-WM war aber, dass sie in diesem Bereich «viel zu viel gemacht und die Spieler zu viel studiert haben». Nun will Wohlwend mehr verdeckt machen. Schliesslich brauchen die Spieler einen klaren Kopf, soll es mal wieder einen Exploit geben. (zap/sda)

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Länder wurden schon Eishockeyweltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel