Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 12. Runde

ZSC Lions – Davos 4:2 (0:1,3:0,1:1)

Biel – Lausanne 5:3 (3:1,0:0,1:2)

Servette – Zug 1:2 (1:1,0:1,0:0)

SCL Tigers – Fribourg 3:0 (2:0,0:0,1:0)

Ambri – Lugano 3:2 (1:1,1:1,0:0,1:0) n.V.

Zuerich's Patrick Thoresen, links, und Zuerich's Chris Baltisberger, Mitte, jubeln beim Eishockeyspiel der Nationalleague A ZSC Lions gegen den HC Davos im Hallenstadion in Zuerich, aufgenommen am Samstag, 8. Oktober 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die ZSC Lions besiegen Davos dank einer Tempoverschärfung im Mitteldrittel mit 4:2. Bild: KEYSTONE

Tigers geben rote Laterne an Fribourg ab – Ambri feiert Derbysieg in der Overtime

Der EV Zug und der ZSC thronen nach der 12. NLA-Runde weiter an der Tabellenspitze. Langnau gibt den letzten Tabellenplatz an Fribourg ab und auch Ambri überrascht weiter.



ZSC Lions – Davos 4:2

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

– Die ZSC Lions gewinnen gegen den HC Davos ein Duell zweier Verlierer vom Vorabend mit 4:2. Patrick Thoresen ist mit seinen NLA-Saisontoren Nummer 5 und 6 die herausragende Figur bei den Zürchern. Der Norweger erzielt das 1:1 und stellt mit einem Powerplaytreffer zum 4:2 den Endstand her.

– Ab der 25. Minute sind die Zürcher im Vergleich zu ihrem lethargischen Auftritt im Startdrittel nicht mehr wiederzuerkennen. Sie treten plötzlich dominant auf und gewannen die Mehrzahl Zweikämpfe. Pius Suter und Chris Baltisberger machen in dieser Phase innerhalb von 84 Sekunden aus einem 0:1-Rückstand eine 2:1-Führung.

– Nando Eggenberger verkürzt für die Gäste sieben Minuten vor Spielende mit seinem ersten NLA-Tor auf 2:3. Doch am Ende fehlt den Bündner angesichts der Absenzen von mehreren Leistungsträgern auch die Routine, um gegen den Titelfavoriten zu einem Punktgewinn zu kommen. Folgerichtig kassieren die Bündner die dritte Niederlage aus den letzten vier Spielen.

Davos Cheftrainer Arno Del Curto beim Eishockeyspiel der Nationalleague A ZSC Lions gegen den HC Davos im Hallenstadion in Zuerich, aufgenommen am Samstag, 8. Oktober 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Arno del Curto nimmt beim 1:3 die Coaches Challenge – ohne Erfolg. Bild: KEYSTONE

Biel – Lausanne 5:3

– Biel kommt mit einem 5:3 über Lausanne zum dritten Sieg aus den letzten vier Spielen. Der Finne Toni Rajala trifft als Matchwinner für Biel doppelt.

– Innerhalb von fünf Minuten des Startdrittels stellt Biel die Weichen mit einem 3:0 bis zur 18. Minute auf Sieg. Ein starkes Boxplay und ein überzeugender Goalie Jonas Hiller sichern anschliessend den Dreipunkte-Gewinn ab. Biels Valentin Lüthi kassiert zum Ende des Mitteldrittels eine Vierminuten-Strafen wegen eines hohen Stocks. Lausanne kann aus der Überzahl indessen kein Kapital schlagen.

– Der Bieler Thomas Wellinger bringt die Gäste im Schlussdrittel dennoch nochmals ins Spiel zurück. Jonas Junland bedankt sich für den Fehlpass in der neutralen Zone mit dem 2:4. 23 Sekunden später erzielt Etienne Froidevaux gar das 3:4. Doch Rajala stellt den Sieg mit einem Schuss ins leere Tor sicher.

Die Bieler Spieler jubeln nach dem Tor zum 3-0 neben Lausannes Jonas Junland im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und Lausanne HC, am Samstag, 8. Oktober 2016, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Überraschung, Überraschung ... Biel setzt sich dank dem Sieg gegen Lausanne in der Spitzengruppe fest. Bild: KEYSTONE

Servette – Zug 1:2

 – Zug verteidigt seine Leaderposition mit einem 2:1-Sieg auswärts gegen Genève-Servette erfolgreich. Es ist für die Zentralschweizer gegen ein Servette aber ein glanzloser zweiter Auswärtssieg.

– So stark sich Zug bisher zu Hause präsentiert hat (sechs Siege in sechs Spielen), so schwach haben sie auswärts aufgespielt (nur ein Sieg in fünf Partien). In Genf polieren sie ihre schwache Auswärtsbilanz nun auf. Dominic Lammer (8.) und mit einem kuriosen Treffer David McIntyre (36.) schiessen die Zuger zum Sieg.

– Bei Servette fehlen gleich acht Spieler verletzungsbedingt, nachdem in Bern auch noch Cody Almond ausgefallen ist. Nach ausgeglichenen ersten 40 Minuten erspielen sich die Genfer im letzten Abschnitt kaum mehr Chancen. Mehr als den einen Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 durch Verteidiger Arnaud Jacquemet (18.) will den Genfern deshalb nicht gelingen.

Le joueur zougois, Jarkko Immonen, gauche, a la lutte pour le puck avec le gardien Genevois, Robert Mayer, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le HEV Zoug, ce samedi 8 octobre 2016 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Servette-Goalie Robert Mayer erwischt nicht seinen besten Tag. Bild: KEYSTONE

SCL Tigers – Fribourg 3:0

– Die SCL Tigers haben ein erfolgreiches Wochenende hinter sich. Auf den überraschenden 3:2-Sieg nach Verlängerung in Davos lassen die Emmentaler einen 3:0-Erfolg gegen Fribourg-Gottéron folgen. Langnau übergibt die rote Laterne damit an die Freiburger.

– Eero Elo im Powerplay mit einem satten Schuss aus kurzer Distanz und Verteidiger Ville Koistinen mit einem Shorthander bringen ihr Team in einem der besten Langnauer Drittel dieser Spielzeit bis zur 11. Minute 2:0 in Führung. In der Folge verteidigen die SCL Tigers den Vorsprung geschickt «à la Ehlers». Den Schlusspunkt setzt Chris DiDomenico fünf Sekunden vor dem Ende mit einem Schuss ins verlassene Freiburger Tor.

– Der Einfluss von Heinz Ehlers, dem neuen Trainer der SCL Tigers, ist bereits sichtbar. Der für seine defensive Spielweise bekannte Däne trichtert seinem Team innert kürzester Zeit sein System ein. Langnau, das seinen ersten Heimsieg überhaupt realisiert, tritt im Vergleich zur Ära Scott Beattie deutlich strukturierter auf und spielt ohne grosses Risiko.

Fribourgs Head Coach Larry Huras, rechts, spricht zu seinen Spielern, waehrend dem Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und dem HC Fribourg-Gotteron, am Samstag, 8. Oktober 2016, in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Fribourg-Trainer Larry Huras nimmt früh sein Timeout, doch es nützt alles nichts. Bild: KEYSTONE

Ambri – Lugano 3:2 n.V.

– Auch Ambri-Piotta verblüfft weiter und feiert mit einem 3:2-Sieg nach Verlängerung gegen Lugano den sechsten Sieg aus den letzten sieben Spielen. Thibaut Monnet erzielt den Gamewinner in der 64. Minute.

– Ambri-Keeper Sandro Zurkirchen zeigt einmal mehr eine starke Leistung. Er wehrt in der Verlängerung eine Minute vor dem Siegtreffer von Monnet mit einem Reflex den Matchpuck von Luganos Linus Klasen ab, der bei drei gegen drei völlig freistehend aus kürzester Distanz zum Abschluss gekommen ist.

– Ambri verdient sich den Sieg in einer ausgeglichenen Partie einmal mehr mit seiner Kampfkraft. Matt D'Agostini gleicht im Mitteldrittel für Ambri zum 2:2 aus und ermöglicht damit das Nachsitzen. Das Heimteam nutzt dort schliesslich einen Scheibenverlust von Luganos Routinier Ryan Gardner eiskalt aus.

Lugano’s Julian Walker celebrates the 0:1, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Ambri Piotta and HC Lugano, at the ice stadium in Ambri, Switzerland, Saturday, October 8, 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Julian Walker feiert sein Derby-Tor. Bild: TI-PRESS

Die Telegramme

ZSC Lions - Davos 4:2 (0:1, 2:0, 2:1)
9726 Zuschauer. - SR Koch/Wiegand, Küng/Stuber.
Tore: 7. Kessler (Forster, Rahimi) 0:1. 25. Thoresen (Karrer) 1:1. 26. Suter (Rundblad) 2:1. 25. Chris Baltisberger (Geering) 3:1. 53. Eggenberger (Rahimi) 3:2. 57. Thoresen (Suter/Ausschluss Lindgren) 4:2.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Roman Wick; Lindgren.
ZSC Lions: Flüeler; Blindenbacher, Marti; Rundblad, Seger; Karrer, Geering; Hächler, Phil Baltisberger; Chris Baltisberger, Shannon, Thoresen; Nilsson, Cunti, Roman Wick; Suter, Schäppi, Herzog; Patrik Bärtschi, Trachsler, Kenins.
Davos: Van Pottelberghe; Heldner, Forster; Jung, Rahimi; Schneeberger, Paschoud; Kindschi; Sciaroni, Kousal, Ambühl; Marc Wieser, Lindgren, Egli; Simion, Corvi, Jörg; Kessler, Walser, Portmann; Eggenberger.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Sjögren, Samuel Guerra (beide verletzt) sowie Künzle und Pestoni (beide verordnetes Aufbautraining), Davos ohne Axelsson, Du Bois, Aeschlimann und Dino Wieser (alle verletzt). - 4. Schäppi verletzt ausgeschieden.

Biel - Lausanne 5:3 (3:1, 0:0, 2:2)
5381 Zuschauer. - SR Kurmann/Oggier, Bürgi/Kovacs.
Tore: 13. Earl (Maurer) 1:0. 16. Maurer (Schmutz) 2:0. 18. Fey (Dave Sutter/Ausschluss Ryser) 3:0. 20. Jeffrey (Herren, Ledin) 3:1. 53. Rajala (Gäetan Haas/Ausschluss Ledin) 4:1. 58. (57:35) Junland 4:2. 58. (57:58) Froidevaux (Genazzi) 4:3. 59. (58:34) Rajala 5:3 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Biel, 3mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Earl; Herren.
Biel: Hiller; Lundin, Maurer; Nicholas Steiner, Valentin Lüthi; Dave Sutter, Fey; Jecker, Wellinger; Micflikier, Earl, Schmutz; Rossi, Fabian Sutter, Fabian Lüthi; Pedretti, Gaëtan Haas, Rajala; Huguenin, Jan Neuenschwander, Horansky.
Lausanne: Huet; Gobbi, Jannik Fischer; Genazzi, Nodari; Junland, Schelling; Lardi; Ledin, Jeffrey, Herren; Walsky, Froidevaux, Harri Pesonen; Benjamin Antonietti, Conz, Ryser; Déruns, Miéville, Kneubühler; Augsburger.
Bemerkungen: Biel ohne Joggi, Dufner, Wetzel und Tschantré (alle verletzt), Lausanne ohne Savary, Borlat und Trutmann (alle verletzt). - Lausanne von 58:12 bis 58:34 und ab 58:52 ohne Torhüter.

SCL Tigers - Fribourg-Gottéron 3:0 (2:0, 0:0, 1:0)
6000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Mandioni/Massy, Abegglen/Progin.
Tore: 7. Elo (Koistinen, Schremp/Ausschluss Rathgeb) 1:0. 11. Koistinen (DiDomenico/Ausschluss Seydoux!) 2:0. 60. (59:55) DiDomenico (Ausschluss Nüssli!) 3:0 (ins leere Tor).
Strafen: je 5mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Nüssli; Sprunger.
SCL Tigers: Ciaccio; Seydoux, Koistinen; Weisskopf, Randegger; Currit, Müller; Zryd; Elo, Schremp, Kuonen; DiDomenico, Albrecht, Nüssli; Lindemann, Berger, Roland Gerber; Haas, Adrian Gerber, Schirjajew; Tom Gerber.
Fribourg-Gottéron: Conz; Rathgeb, Picard; Schilt, Stalder; Kienzle, Abplanalp; Chavaillaz; Neukom, Rivera, Neuenschwander; Sprunger, Cervenka, Ritola; Pihlström, Gustafsson, Mottet; Vauclair, Chiquet, Loichat.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Stettler, Moggi, Murray, Shinnimin, Blaser (alle verletzt) und Wyss (überzählig), Fribourg-Gottéron ohne Leeger, Fritsche, Mauldin, Schmutz, Maret, Bykow und Marchand (alle verletzt). Timeouts Fribourg-Gottéron (11.) und SCL Tigers (57.). Fribourg-Gottéron von 58:18 bis 59:55 ohne Torhüter.

Genève-Servette - Zug 1:2 (1:1, 0:1, 0:0)
6257 Zuschauer. - SR Mollard/Prugger, Fluri/Kaderli.
Tore: 8. Lammer (McIntyre, Zangger) 0:1. 18. Jacquemet (Slater, Douay) 1:1. 36. McIntyre 1:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 3mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Wick; Martschini.
Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Ehrhardt; Fransson, Kast; Petschenig, Jacquemet; Chuard; Wick, Slater, Douay; Simek, Romy, Spaling; Traber, Heinimann, Riat; Massimino, Maillard, Kyparissis; Schweri.
Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Diaz, Alatalo; Schlumpf, Erni; Fohrler, Lüthi; Schnyder, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Diem, Marchon.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Almond, Mercier, Rubin, Antonietti, Rod, Vukovic, Impose und Détraz (alle verletzt), Zug ohne Klingberg (gesperrt), Morant und Geisser (beide verletzt). NLA-Debüts von Guillaume Maillard (17) und Neil Kyparissis (18). Petschenig (47.) mit Kopfverletzung ausgefallen. Timeout Genève-Servette (59:17). Genève-Servette ab 58:40 ohne Torhüter.

Ambri-Piotta - Lugano 3:2 (1:1, 1:1, 0:0, 1:0) n.V.
6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Vinnerborg, Borga/Wüst.
Tore: 6. Walker (Gardner) 0:1. 15. Zgraggen (Bianchi) 1:1. 34. Sannitz (Bertaggia) 1:2. 38. D'Agostini (Lauper) 2:2. 64. (63:34) Monnet (Lhotak) 3:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 3mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Guggisberg; Klasen.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Fora, Gautschi; Ngoy, Jelovac; Trunz, Collenberg; Sven Berger, Zgraggen; Guggisberg, Emmerton, Janne Pesonen; Lhotak, Bastl, Bianchi; D'Agostini, Hall, Lauper; Duca, Fuchs, Monnet.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Furrer; Sartori, Wilson; Hirschi, Sannitz; Ronchetti; Zackrisson, Martensson, Klasen; Walker, Gardner, Bertaggia; Bürgler, Hofmann, Damien Brunner; Fazzzini, Morini, Reuille.
Bemerkungen: Ambri ohne Mäenpää und Kostner (beide verletzt), Lugano ohne Julien Vauclair, Chiesa, Sondell und Kparghai (alle verletzt). - Trauerminute für den vor fünf Jahren verstorbenen Peter Jaks (ehemaliger Spieler und Sportchef Ambri-Piotta). - 11. Lattenschuss Janne Pesonen. - 59:54 Timeout Lugano. (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel