DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, 4. Runde

Zug JYP Jyväskylä 6:3 (3:2,3:0,0:1)

ZSC Lions  Frölunda Göteborg 1:2 (0:1,1:0,0:1)

Nottingham Panthers – Bern 4:2 (0:2,2:0,2:0)

ZSC Headcoach Hans Wallson reacts during the Champions Hockey League ice hockey match between Switzerland's ZSC Lions and France's Rap Gapaces, at the Hallenstadion, in Zurich, Switzerland, Thursday, August 31, 2017. (KEYSTONE/Christian Merz)

Hans Wallssons ZSC verliert auch das zweite Spiel gegen Frölunda. Bild: KEYSTONE

Bern blamiert sich gegen Nottingham – ZSC verliert gegen Frölunda

Dem EV Zug gelingt in der Champions Hockey League ein deutlicher Sieg gegen das finnische Team JYP Jyväskylä. Die ZSC Lions verlieren trotz starker Leistung zuhause gegen Frölunda Göteborg.



Zug – Jyväskylä 6:3

Keine Spur von Abtasten im ersten Drittel zwischen dem EV Zug und Jyp Jyväskylä aus Finnland. Bereits in der zweiten Minute gehen die Zentralschweizer durch Neuzugang Timothy Kast in Führung. Die Finnen beantworten den Treffer aber sogleich mit dem Ausgleich nur drei Minuten später.

Die Finnen, deren grösste stärke eigentlich die taktische Disziplin ist, zeigen sich in der eigenen Zone aber höchst unkonzentriert und kassieren noch im ersten Drittel zwei weitere Tore durch den neuen EVZ-Ausländer Garett Roe.

Nach fünf Minuten fällt bereits das 2:1 für Zug.

Im zweiten Drittel setzen sich zwei Dinge fort: Einerseits unterlaufen Jyväskylä weiterhin haarsträubende Fehler in der Defensive. Andererseits bleibt der EVZ äusserst effizient in der Chancenauswertung. Tore von Martschini, Stalberg und Diaz sorgen nach 40 Minuten bereits für eine Vorentscheidung.

Im letzten Drittel kassieren die Zuger zwar noch ein Tor, lassen aber sonst nichts mehr zu. Dank diesem Sieg sind die Zentralschweizer der Qualifikation für die Achtelfinals einen grossen Schritt näher. 

ZSC – Frölunda 1:2

Frölunda Göteborg unterstreicht im Hallenstadion schon früh, weshalb sie im Moment zur europäischen Spitzenklasse gehören. Die ZSC Lions geraten im ersten Drittel unter Dauerdruck und haben es einem hervorragenden Niklas Schlegel im Tor zu verdanken, dass es nach 20 Minuten nur 0:1 steht.

Joel Lundqvist bringt Frölunda in Führung.

Dem ZSC gelingt im zweiten Abschnitt die erhoffte Reaktion. Gleich zu Beginn kommt Pius Suter zu tollen Möglichkeiten, die der Youngster aber auslässt. Kurz vor Spielhälfte dürfen sich die Löwen im Powerplay versuchen. Dort findet Nilsson Frederik Pettersson und der Schwede macht das, was er am liebsten tut: Voll abziehen und treffen. Johan Mattsson im Tor der Schweden hat die Scheibe wohl kaum gesehen.

Victor Olofsson bringt im Powerplay die Entscheidung.

Die Ausgangslage vor dem dritten Drittel könnte spannender nicht sein. Frölunda zeigt sich wieder gefestigt und die Lions nehmen unnötige Strafen. Gegen schwedische Mannschaften ist das nie eine gute Idee und prompt bestraft Victor Olofsson einen Ausschluss Guerras mit der erneuten Göteborger Führung. Den Zürchern gelingt auch mit einem Mann mehr kein weiterer Treffer mehr. Somit resultiert trotz sehr guter Leistung eine bittere Niederlage.

Nottingham – Bern 4:2

Nachdem Nottingham mit zwei Siegen gegen das tschechische Team Mountfield zuletzt  überraschte, wollen sie das gegen Bern weiterführen. Gegen den Schweizer Meister mag das britische Team im ersten Drittel optisch zwar mithalten, ist faktisch aber chancenlos. Dank Toren von Simon Moser und Andrew Ebett führen die Mutzen zur ersten Pause komfortabel mit 2:0.

Andrew Ebett erzielt das 2:0.

Nach der Pause dreht sich der Spielverlauf aber. Weil Yanik Burren und Jeremie Kamerzin verletzt ausscheiden, stehen dem SCB plötzlich nur noch vier Verteidiger zur Verfügung. Und als wäre das nicht schlimm genug, gelingt den Panthers durch ein Doppelpack von Alexander Mokschantsew auch noch der Ausgleich.

Eine schöne Kombination bringt Nottingham den Ausgleich.

Das 3:2 durch Jeffrey Brown. 

Der Schlussabschnitt bringt den Bernern noch mehr Unheil. Jeffrey Brown bringt die Hausherren gar in Führung. Bern rennt an, doch am Ende kassiert der Meister noch das 4:2 ins leere Tor. Ein blamabler Auftritt für das Team von Kari Jalonen. Damit übernimmt Nottingham gar die Führung in der Gruppe.

Die Panthers können es selbst kaum glauben.

Die Telegramme

Nottingham Panthers - Bern 4:2 (0:2, 2:0, 2:0)
4890 Zuschauer. - SR Iwert (GER)/Sewell, Dalton/Beresford. -
Tore: 5. Moser (Raymond/Ausschluss Spang) 0:1. 19. Ebbett (Anderson, Raymond) 0:2. 22. Mokschanzew (Derlago/Ausschluss Ebbett) 1:2. 34. Mokschanzew (Phillips, Derlago) 2:2. 42. Brown (Lindhagen) 3:2. 60. (59:49) Lachowicz 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Nottingham, 6mal 2 Minuten gegen Bern.

ZSC Lions - Frölunda Göteborg 1:2 (0:1, 1:0, 0:1)
5112 Zuschauer. - SR Hodek (CZE)/Vinnerborg, Kaderli/Kovacs. -
Tore: 14. Lundqvist (Rosseli-Olsen) 0:1. 30. Pettersson (Nilsson, Suter/Ausschluss Lundqvist) 1:1. 53. Olofsson (Almqvist, Lasch/Ausschluss Guerra) 1:2.
Strafen: 8mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 5mal 2 Minuten gegen Frölunda Göteborg.

Zug - JYP Jyväskylä 6:3 (3:2, 3:0, 0:1)
4067 Zuschauer. - SR Ansons (LAT)/Koch, Fluri/Obwegeser. -
Tore: 2. Kast (Klingberg) 1:0. 5. (4:02) Vainio (Tuppurainen) 1:1. 5. (4:51) Roe 2:1. 16. Roe 3:1. 20. (19:46) Hytönen (Puustinen/Ausschluss Kast) 3:2. 27. Martschini 4:2. 31. Stalberg (Roe, Martschini) 5:2. 37. Diaz (Stalberg, Martschini/Ausschluss Puustinen) 6:2. 51. Mäenpää (Hytönen/Ausschluss Grossmann) 6:3.
Strafen: je 5mal 2 Minuten. (abu/sda)

Die Tabellen

Bild

Bild: srf

Bild

Bild

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel