DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wechsel von Lausanne zu den Tigers: Jungtalent Loïc In-Albon.
Wechsel von Lausanne zu den Tigers: Jungtalent Loïc In-Albon.
Bild: KEYSTONE

Langnau holt Lausannes bestes Talent

Auch Langnau transferiert: Mittelstürmer Loïc In-Albon (21), ein Talent mit dem Potenzial für eine schöne NL-Karriere, wechselt auf nächste Saison von Lausanne zu den SCL Tigers.
12.01.2019, 10:4912.01.2019, 14:11

Die Langnauer sind darauf angewiesen, Talente zu finden, die im eigenen Klub gering geschätzt und von den Scouts der Konkurrenz nicht übersehen werden.

Genauso ein Talent ist Loïc In-Albon. In Lausanne hat er keine Chance. Trainer Ville Peltonen hat ihn zwar diese Saison in 28 Partien eingesetzt (2 Tore/2 Assists), aber nur für durchschnittlich 8:51 Minuten pro Spiel. Lausanne ist jetzt schon so gut besetzt, dass keine Zeit mehr in ausbildungstechnische Schneckentänze investiert wird. Und nächste Saison wird die Mannschaft nominell noch besser besetzt sein.

Will der Walliser (erster Klub Sierre) Karriere machen, dann muss er Lausanne (wo er seit 2013 ausgebildet worden ist) so schnell wie möglich verlassen und zu einem Klub und einem Trainer wechseln, der auf ihn setzt. Genau das hat er nun getan und bei den SCL Tigers einen Zweijahresvertrag mit Option für eine dritte Saison unterschrieben.

Loïc In-Albon.
Loïc In-Albon.
Bild: KEYSTONE

Erstaunlich, dass Loïc In-Albon bisher unter dem Radar der Klubs durchgeflogen ist. Er kann zwar noch kräftiger werden (184 cm/75 kg), ist aber zäh und smart. Er ist eines der raren Mittelstürmer-Talente mit Potenzial für eine schöne Karriere in der höchsten Liga. Im vorletzten U 20 WM-Team gehörte er zu den Besten und er hat insgesamt 55 Juniorenländerspiele (35 Punkte) bestritten.

    Eishockey
    AbonnierenAbonnieren

Einmal mehr hat Langnaus Scouting-Team unter der Leitung von Alfred Bohren erstklassige Arbeit geleistet.Eigentlich wollten die Langnauer für die Centerposition Langenthals Nico Dünner (24) verpflichten. Das gegenseitige Interesse besteht schon seit über einem Jahr. Inzwischen ist Nico Dünner durch Verletzungspech zurückgeworfen worden und er hat diese Saison erst 20 Partien gespielt. Deshalb hat ihm Langnaus Sportchef Marco Bayer soeben abgesagt und Loïc In-Albon verpflichtet.

Marco Bayer dementiert den Transfer auf Anfrage in aller Form und vehement und tut so, als habe er den Namen Loïc In-Albon noch nie gehört. Aber die Gewährsleute, die den Transfer dem Chronisten verraten haben, sind absolut und durch alle Böden hindurch wasserdicht. Es bringt eben nie etwas, die Klub-Verantwortlichen direkt zu fragen. Sie dementieren immer.

Es ist, wie es ist: Noch im Januar wird der tüchtige Medienchef Rolf Schlapbach eine Medienmitteilung aufsetzen und im Auftrag der SCL Tigers der Hockeywelt den Transfer offiziell bestätigen.

Es ist ein sehr, sehr guter Transfer.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Gottéron und das Wetterleuchten für ein meisterliches Gewitter im Frühjahr

Ein schier unheimliches, leidenschaftliches, ja meisterliches Gottéron ringt einen grossen SC Bern nieder (5:3). Wahrscheinlich das bisher beste Spiel unter Trainer Christian Dubé.

Kann Gottéron Meister werden? Auf diese Frage musste die Partie gegen den SC Bern zum ersten Mal in dieser Saison eine Antwort geben. Die Berner sind nun mal kein Team für die zweite Tabellenhälfte. Der SCB ist einfach zu gross, zu reich, zu wichtig, um eine zweite Geige zu spielen. Und in der Mannschaft steckt nach wie vor zu viel meisterliche Substanz: Simon Moser, Beat Gerber, Ramon Untersander oder Tristan Scherwey sind Helden für grosse Spiele.

Die spielerische Substanz ist nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel