Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le defenseur lausannois Loic In-Albon, droite, montre sa joie apres avoir marque le 2eme but face au gardien de Rapperswil Melvin Nyffeler, centre, et a cote du joueur de Rapperswil Jorden Gaehler, gauche, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SC Rapperswil-Jona Lakers ce mardi 13 novembre 2018 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Wechsel von Lausanne zu den Tigers: Jungtalent Loïc In-Albon. Bild: KEYSTONE

Langnau holt Lausannes bestes Talent

Auch Langnau transferiert: Mittelstürmer Loïc In-Albon (21), ein Talent mit dem Potenzial für eine schöne NL-Karriere, wechselt auf nächste Saison von Lausanne zu den SCL Tigers.



Die Langnauer sind darauf angewiesen, Talente zu finden, die im eigenen Klub gering geschätzt und von den Scouts der Konkurrenz nicht übersehen werden.

Genauso ein Talent ist Loïc In-Albon. In Lausanne hat er keine Chance. Trainer Ville Peltonen hat ihn zwar diese Saison in 28 Partien eingesetzt (2 Tore/2 Assists), aber nur für durchschnittlich 8:51 Minuten pro Spiel. Lausanne ist jetzt schon so gut besetzt, dass keine Zeit mehr in ausbildungstechnische Schneckentänze investiert wird. Und nächste Saison wird die Mannschaft nominell noch besser besetzt sein.

Will der Walliser (erster Klub Sierre) Karriere machen, dann muss er Lausanne (wo er seit 2013 ausgebildet worden ist) so schnell wie möglich verlassen und zu einem Klub und einem Trainer wechseln, der auf ihn setzt. Genau das hat er nun getan und bei den SCL Tigers einen Zweijahresvertrag mit Option für eine dritte Saison unterschrieben.

Le defenseur du Lausanne Hockey Club, LHC, Loic In-Albon pose pour le photographe ce lundi 20 aout 2018 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Loïc In-Albon. Bild: KEYSTONE

Erstaunlich, dass Loïc In-Albon bisher unter dem Radar der Klubs durchgeflogen ist. Er kann zwar noch kräftiger werden (184 cm/75 kg), ist aber zäh und smart. Er ist eines der raren Mittelstürmer-Talente mit Potenzial für eine schöne Karriere in der höchsten Liga. Im vorletzten U 20 WM-Team gehörte er zu den Besten und er hat insgesamt 55 Juniorenländerspiele (35 Punkte) bestritten.

Einmal mehr hat Langnaus Scouting-Team unter der Leitung von Alfred Bohren erstklassige Arbeit geleistet.Eigentlich wollten die Langnauer für die Centerposition Langenthals Nico Dünner (24) verpflichten. Das gegenseitige Interesse besteht schon seit über einem Jahr. Inzwischen ist Nico Dünner durch Verletzungspech zurückgeworfen worden und er hat diese Saison erst 20 Partien gespielt. Deshalb hat ihm Langnaus Sportchef Marco Bayer soeben abgesagt und Loïc In-Albon verpflichtet.

Marco Bayer dementiert den Transfer auf Anfrage in aller Form und vehement und tut so, als habe er den Namen Loïc In-Albon noch nie gehört. Aber die Gewährsleute, die den Transfer dem Chronisten verraten haben, sind absolut und durch alle Böden hindurch wasserdicht. Es bringt eben nie etwas, die Klub-Verantwortlichen direkt zu fragen. Sie dementieren immer.

Es ist, wie es ist: Noch im Januar wird der tüchtige Medienchef Rolf Schlapbach eine Medienmitteilung aufsetzen und im Auftrag der SCL Tigers der Hockeywelt den Transfer offiziell bestätigen.

Es ist ein sehr, sehr guter Transfer.

Eishockey Saison 2018/19

Langnau: Der Hockey-Himmel die Limite und der Playoff-Final das Ziel? Ja, warum nicht?

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Diese 4 Stärken machen die Tampa Bay Lightning zum besten Team der NHL

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 12.01.2019 17:47
    Highlight Highlight da schein sich Peltonen etwas viel bei Jalonen abgeschaut zu haben im Umgang mit jüngeren talentierten Viert-Linien-Spielern aus dem eigenen Nachwuchs
  • plaga versus 12.01.2019 07:39
    Highlight Highlight Er wird die ganze Organisation besser machen - ein Jahrhunderttransfer!

    Ehrlich!
  • DINIMAMIISCHNDUDE 12.01.2019 07:27
    Highlight Highlight In der Tat ein guter Transfer, aber so zu tun, als seien die Langnauer die einzigen, die ein Talent erkennen ist sehr überspitzt und nicht gerade eine reflektierte Aussage. Zumal es die Lausanner sind, die In-Albon mitausbildeten und ihm die Chance gaben, NLA zu spielen.
    • goschi 12.01.2019 16:18
      Highlight Highlight vor allem sind jetzt knappe 9min Eiszeit nun auch nicht wenig.
      Für 3./4.-Linien-Stürmer sogar echt okay.
    • Saasi 12.01.2019 18:56
      Highlight Highlight Falsch, Loic In Albon hat seine Laufbahn bei Siders begonnen und danach vor Lausanne bei Servette gespielt, hat die Hockey Ausbildung bei Servette vollbracht. Lausanne ist wie der SCB und vergrault die jungen. Wird sich hoffentlich bei beiden Teams noch rächen. Der SCB hätte immerhin noch ein gutes Elite Team, die SCB Future, bekommen aber null Chancen beim überschätzten Nachwuchs Zerstörer Jalonen. Langnau holt ein Spieler der noch Luft nach oben hat und auch die Eiszeit bekommen wird, was er für seine Karriere braucht. Super Transfer. Als güöto Loic. Lieber im Ämmital als bi dä Wälscho.
    • DINIMAMIISCHNDUDE 12.01.2019 21:50
      Highlight Highlight @Saasi
      Benutzer Bild

Endlich! Praplan-Transfer zum SC Bern nun offiziell bestätigt

Nun ist es offiziell: Heimlich still und leise hat Nationalstürmer Vincent Praplan (24) beim SC Bern einen Vierjahresvertrag unterschrieben.

Vincent Praplans tüchtiger und schlauer Agent Georges Müller fühlte sich zwar noch bemüssigt, eine entsprechende Meldung von watson, wonach Vincent Praplan beim SCB mit Ausstiegsklausel für die NHL unterschrieben habe, per Twitter spöttisch als «Fake News» abzuqualifizieren.

Er hätte besser vornehm geschwiegen, so wie es sich für einen Rechtsanwalt in allen Dingen gehört. Denn nun hat ausgerechnet Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffainer den Transfer zum SC Bern unbeabsichtigt offiziell …

Artikel lesen
Link zum Artikel