Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Welcher Schweizer ist diese Saison am erfolgreichsten? bild: watson, keystone

Von Hoffnungsträgern, Rückkehrern und Ergänzungsspielern – die Schweizer in der NHL

Heute Nacht beginnt die NHL-Saison. Mit dabei sind auch zwölf Schweizer, die ihrem Team zum Erfolg verhelfen wollen. Die Ausgangslagen sind allerdings sehr unterschiedlich. 



In Nashville will das Schweizer Trio um Neo-Captain Roman Josi den nächsten Schritt machen. Nachdem Josi, Kevin Fiala und Yannick  Weber sich mit den Predators vergangene Saison erst im Stanley-Cup-Finale geschlagen geben mussten, soll es diese Saison noch weiter gehen.

Neben dem Trio in Nashville figurieren zum Saisonstart neun weitere Schweizer Feldspieler in den NHL-Kaderlisten. Besonders im Brennpunkt steht Nico Hischier, der im Juni von den New Jersey Devils als Nummer 1 gedraftet worden ist. Der 18-jährige Center blickt auf eine eindrückliche Vorbereitung mit vier Toren und drei Assists in vier Partien zurück. Er erhält – zumindest zu Beginn – eine grosse Rolle, gehört zu den Top-6-Stürmern und wird auch im Powerplay regelmässig eingesetzt.

New Jersey Devils' Nico Hischier, of Switzerland, reacts after scoring on Ottawa Senators Mike Condon during the first period of an NHL preseason hockey game in Summerside, Prince Edward Island, Monday, Sept. 25, 2017. (Andrew Vaughan/The Canadian Press via AP)

Hischier will mit New Jersey auch dann jubeln, wenn es zählt. Bild: AP/The Canadian Press

Hischier hat mit seinen Auftritten den um ihn entstandenen Hype noch weiter in die Höhe getrieben. Schliesslich ist der Erfolgshunger bei New Jersey gross. Die Devils verpassten zuletzt fünfmal hintereinander die Playoffs. In der vergangenen Saison waren sie das schlechteste Team der Eastern Conference.

Mithelfen auf dem Weg zurück zu besseren Zeiten soll auch Verteidiger Mirco Müller. Der 22-jährige Winterthurer wechselte Mitte Juni im Tausch gegen zwei Draft-Picks von den San Jose Sharks zu New Jersey. Dass sie dort auf ihn zählen, unterstreicht der Einwegvertrag über zwei Jahre. Bei San Jose konnte sich Müller nicht durchsetzen; in drei Saisons kam er nur auf 54 Einsätze in der besten Liga der Welt. Nun kann er beweisen, warum er im Draft 2013 die Nummer 18 war.

Gelassener Niederreiter

Seine NHL-Tauglichkeit bereits bewiesen hat Nino Niederreiter. Zwar musste sich der Churer Stürmer wie erwartet etwas gedulden, ehe er wusste, wie es weitergeht – den Fünfjahresvertrag über 26.25 Millionen Dollar mit den Minnesota Wild unterschrieb er erst Ende Juli. Er nahm die Situation jedoch gelassen. «Ich wusste, dass ich eine gute Saison gespielt hatte, und ich weiss auch, dass noch viel mehr möglich ist. Darum wusste ich, dass es so kommt, wie es kommen muss», sagte Niederreiter.

Feb 12, 2017; Saint Paul, MN, USA; Minnesota Wild forward Nino Niederreiter (22) plays the puck in front of Detroit Red Wings defenseman Xavier Ouellet (61) during the first period at Xcel Energy Center. Mandatory Credit: Brace Hemmelgarn-USA TODAY Sports

Steigert sich Niederreiter diese Saison erneut? Bild: X02835

Der Powerflügel hat seine Skorerpunkte in den ersten vier Jahren bei Minnesota kontinuierlich gesteigert: 36, 37, 43 und 57 lauten die Zahlen in der Regular Season. Die 57 Punkte sind umso erstaunlicher, als er immer noch nicht jene Eiszeit (15:04 Minuten pro Spiel in der Qualifikation) erhielt, die er aufgrund seines Werts für die Mannschaft verdienen würde. «Das sind Sachen, die ich nicht kontrollieren kann, und darum denke ich nicht daran.»

Der 25-Jährige will nicht nur persönlich einen weiteren Schritt vorwärts machen, sondern auch mit dem Team. Die Wild schieden in der ersten Playoff-Runde gegen die St.Louis Blues (1:4) sang- und klanglos aus, nachdem sie die beste Qualifikation in der Geschichte der Franchise gespielt hatten. «Wir hatten eine Mannschaft, um weit zu kommen. Entsprechend müssen wir besser sein», so Niederreiter.

Andrighetto: «War erst der Anfang»

Feste Grössen in ihren Teams sind wohl auch Sven Bärtschi bei den Vancouver Canucks und Sven Andrighetto bei den Colorado Avalanche. Letzterer blühte nach dem Wechsel von den Montreal Canadiens auf und erzielte in 19 Partien für die Avalanche fünf Tore und elf Assists. «Das war erst der Anfang. Es kommt noch viel mehr», versprach der 24-jährige Zürcher, der vorerst weiterhin in der ersten Linie zusammen mit Nathan McKinnon und Mikko Rantanen zum Einsatz kommen dürfte.

Colorado Avalanche's Sven Andrighetto (10) celebrates with teammates after scoring against the Vegas Golden Knights during the first period of an NHL preseason hockey game Thursday, Sept. 28, 2017, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Andrighetto ist bei Colorado gesetzt. Bild: AP/AP

Colorado war in der vergangenen Saison mit Abstand das schlechteste Team der Liga, danach folgte Vancouver. Die Canucks feuerten daraufhin Willie Desjardins und ersetzten ihn durch Travis Green, der grosse Stücke auf Sven Bärtschi hält. Ausserdem holten sie im Sommer mit Thomas Vanek (33), Sam Gagner (28), Michael Del Zotto (27) und Alexander Burmistrow (25) viel Erfahrung ins Team, statt auf neue junge Spieler zu setzen. Ob das der richtige Weg ist, wird sich zeigen.

Luca Sbisa steht vor einer spannenden Saison, spielt er doch für die neue Franchise Vegas Golden Knights. Es wird interessant sein zu sehen, wozu die Mannschaft schon fähig ist. Den 27-jährigen Zuger verfolgen zwar Trade-Gerüchte, er dürfte aber regelmässig eingesetzt werden.

Vegas Golden Knights' Luca Sbisa, right, battles for the puck with San Jose Sharks' Chris Tierney during the second period of an NHL preseason hockey game Sunday, Oct. 1, 2017, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Wie oft sehen wir das diese Saison? Luca Sbisa im Dress der Golden Knights. Bild: AP/AP

Der bald 40-jährige Mark Streit unterschrieb nach dem Stanley-Cup-Triumph mit Pittsburgh einen Einjahresvertrag mit den Montreal Canadiens, bei denen er seine Karriere in der NHL begonnen hatte. Wie oft Streit tatsächlich für Montreal auflaufen wird, wird sich zeigen. Er dürfte in der Verteidigungs-Hierarchie der «Habs» eher im hinteren Bereich anzusiedeln sein. 

Timo Meier ist bei den San Jose Sharks ein Breakout-Kandidat. Vergangene Saison war die Punkteausbeute mit drei Toren und drei Assists aus 34 Spielen eher enttäuschend. Doch Meier macht vieles richtig. Die Statistiken deuten daraufhin, dass Meier in dieser Saison den grossen Durchbruch schaffen kann.

San Jose Sharks' Timo Meier (28) lands on Los Angeles Kings' Kevin Gravel (53) during the first period of an NHL hockey game Tuesday, Jan 3, 2017, in San Jose, Calif. (AP Photo/Ben Margot)

Schwingt Meier diese Saison obenauf? Bild: AP/AP

Derweil will sich Denis Malgin bei den Florida Panthers in der NHL etablieren. Der frühere ZSC-Center hat den Sprung ins Kader der Raubkatzen geschafft. Goalie Reto Berra ist die klare Nummer 3 bei den Anaheim Ducks. Er wird vermutlich den grössten Teil des Jahres bei den San Diego Seagulls in der AHL verbringen. (abu/sda)

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel