DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sep 29, 2016; Toronto, Ontario, Canada; Team Canada players pose for a team photo after defeating Team Europe in game two of the World Cup of Hockey final at Air Canada Centre. Mandatory Credit: Bruce Bennett/Pool Photo via USA TODAY Sports

Die verdienten Sieger: Nach dem Olympiasieg und dem WM-Titel holen sich die Kanadier auch am World Cup of Hockey den Pott. Bild: X02835

Der World Cup of Hockey ist (leider) Geschichte – hier gibt's nochmal alle wichtigen Szenen

Kanada hat im heimischen Toronto verdient den World Cup of Hockey gewonnen. Das Turnier mit sämtlichen Superstars war die perfekte Einstimmung auf die NHL-Saison, die in zwei Wochen startet. Für dich zum Schwelgen gibt es hier noch einmal alle wichtigen Szenen.

Donat Roduner
Donat Roduner



Das entscheidende Tor:

abspielen

Marchand beschert Kanada das Triple. Video: streamable

Im zweiten Finalspiel stand es 1:1, als die Kanadier in der letzten Minute der regulären Spielzeit in Unterzahl loszogen, um das Turnier zu ihren Gunsten zu entscheiden. Jonathan Toews legte zurück für Brad Marchand, der den starken Jaroslav Halak im Tor der Europäer bezwang.

Die Spielintelligenz des MVPs

abspielen

Crosbys Tor gegen Russland. Video: YouTube/GoCanucksGo

Dass er der beste Hockeyspieler auf dem Planeten ist, zeigte Sidney Crosby bereits im Prestige-Duell gegen Russland. Es konnte nur einen MVP geben: «Sid the Kid» beendete das Turnier mit 10 Punkten (3 Tore/7 Assists) und einer sensationellen Plus-8-Bilanz. Unerreicht!

Die Skorerliste, eine kanadische Angelegenheit

Bild

Defensive Heldentat

Der deutsche Verteidiger Dennis Seidenberg hatte beim Sieg der Europäer alle Sinne beieinander: Mit eine blitzschnellen Reaktion rettete er für den geschlagenen Goalie Jaroslav Halak.

Grosser Effort für nichts

abspielen

Video: streamable

Die nordamerikanische Auswahl scheiterte am World Cup of Hockey in der Gruppenphase. Am Effort hat es nicht gelegen, wie die dramatische Schlussphase im Spiel gegen Russland beweist.

Perfektes 2 gegen 0

abspielen

Video: streamable

Nino Niederreiter und sein deutscher Teamkollege Leon Draisaitl zeigten im Gruppenspiel gegen die USA, wie man zu zweit dem Torhüter keine Chance lässt. Der Assist des Bündners sollte übrigens der einzige Schweizer Skorerpunkt im ganzen Turnier bleiben.

Dem Torerfolg am nächsten kam Roman Josi, der im zweiten Finalspiel unglücklich am Pfosten scheiterte:

Würdiges Ende einer fantastischen Verlängerung

abspielen

Video: streamable

Das Verlängerungsformat 3 gegen 3 hat sich bewährt. Bestes Beispiel bot das Schlussbouquet zwischen Nordamerika und Schweden. Mit feiner Stocktechnik zwingt Nathan MacKinnon Goalie Henrik Lundqvist zur Entscheidung. Wer die Verlängerung in voller Länge sehen will, der findet sie hier – es lohnt sich.

Der Award für das beste Stickhandling ...

abspielen

Video: streamable

... geht eindeutig an Auston Matthews. Der ehemalige Zürcher Löwe, der von den Toronto Maple Leafs als Nummer 1 gedraftet wurde, zeigte vor dem Spiel des Teams North America gegen Finnland, was für ein feines Händchen er besitzt. 

Der Schelm des Turniers

abspielen

Video: streamable

Der Slowake Tomas Tatar war mit drei Toren massgeblich am Finaleinzug der Europäer beteiligt. Der Stürmer der Detroit Red Wings machte aber auch mit dieser nicht ganz fairen Aktion gegen Schwedens Nicklas Bäckstöm auf sich aufmerksam.

Weil's so geil aussieht, hier gleich noch Tatars Treffer im Final gegen Kanada gefilmt vom Schiedsrichter:

Das Tor mit dem witzigsten Vorspiel

abspielen

Video: streamable

An Jewgeni Malkins 3:0 in der Gruppenphase gegen Finnland hatte der Linesman wesentlichen Anteil. Mit einem sauberen Check trennte er den Finnen Valtteri Filppula von der Scheibe. Malkin übernahm und versenkte souverän.

Der World Cup of Hockey war ...

Die besten Spieler in NHL 17

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im längsten NHL-Spiel der Geschichte fällt das goldene Tor erst um 2.35 Uhr nachts

24. März 1936: Die Detroit Red Wings besiegen die Montréal Maroons im ersten Spiel des Stanley-Cup-Halbfinals erst nach 176 Minuten und 36 Sekunden im 9. Drittel. Das einzige Tor fällt, als der Milchmann in Montréal bereits wieder seine Arbeit aufnimmt.

Um 02.35 Uhr fällt die Entscheidung im damals mit 9500 Fans ausverkauften Forum: Modere Fernand «Mud» Bruneteau, 21 Jahre alt, setzt den Puck an Montréals Torhüter Lorne Chabot vorbei zum 1:0 ins Netz. Es ist der Sieg im ersten Halbfinalspiel gegen die Montréal Maroons (nicht die Montréal Canadiens). Die Maroons existierten von 1924 bis 1938 und gewannen zweimal den Stanley Cup (1926 und 1935).

Detroit gewinnt nach dem historischen 1:0-Sieg die Serie schliesslich locker 3:0. Anschliessend …

Artikel lesen
Link zum Artikel