DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, 1. Runde

A: ZSC Lions – Aalborg Pirates 6:5nV
A: Vienna Capitals – Frölunda 1:4

G: Växjö Lakers – SC Bern 1:2
G: Cardiff Devils – Salzburg 2:5

H: Pilsen – HC Lugano 3:2
H: Banska Bystrica – Jyväskylä 1:6

Bern siegt beim schwedischen Meister – ZSC erst in der Overtime gegen Aalborg



Växjö Lakers – Bern 1:2

Dem SC Bern gelingt mit dem 2:1-Auswärtssieg in Växjö ein perfekter Auftakt. Fünf Tage nach dem letzten Schlussrang im Berner Kantonalcup (hinter Langnau, Biel und Langenthal) besiegte der SC Bern den schwedischen Meister Växjö Lakers nach einem 0:1-Rückstand mit 2:1. Der 27-jährige Marc Kämpf, ein einstiger Davoser Junior, der sich via Langenthal und die NLB in Berns Kader gekämpft hat, schoss die Mutzen 222 Sekunden vor Schluss zum Sieg. Im ersten Abschnitt hatte Thomas Ruefenacht die frühe Führung der Växjö Lakers ausgleichen können.

Berns Siegtreffer: Kämpf trifft kurz vor Schluss.

An Växjö war Bern vor einem Jahr in der Champions League in den Viertelfinals gescheitert. Växjö erreichte daraufhin den Final, den es im eigenen Stadion gegen Jyväskylä verlor.

ZSC Lions – Aalborg Pirates 6:5 n.V.

Vor bloss 2435 Zuschauern schrammten die ZSC Lions im Hallenstadion gegen den dänischen Meister Aalborg nur knapp an einer Blamage vorbei. Die Zürcher gerieten im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Serge Aubin 2:3 und 3:5 in Rückstand und schafften erst im Finish die zwar verdiente, aber auch sehr glückhafte Wende.

Christian Marti schiesst Zürich dann doch noch zum Sieg.

Jérôme Bachofner (4:5), Chris Baltisberger (5:5) und Christian Marti (6:5 nach 24 Sekunden der Verlängerung) schossen den Schweizer Meister noch zum Sieg. Raphael Prassl (+4-Bilanz) und Fabrice Herzog (+3) zählten ebenfalls zu den Schlüsselfiguren im Spiel.

Pilsen – Lugano 3:2

Der HC Lugano startete mit einer Auswärts-Niederlage in die neue Saison. Bei Pilsen gelang es den Tessinern zwei Mal, einen Rückstand auszugleichen. Doch auf den dritten tschechischen Treffer fand Lugano keine Antwort mehr.

Schöne Kiste: Linus Klasen mit Luganos Ausgleich zum 2:2.

Der Qualifikationssieger der tschechischen Liga verdiente sich den Sieg. Für Lugano trafen Sébastien Reuille (1:1) und Linus Klasen (2:2), Pilsen dominierte indes das Geschehen. Der 33-jährige Neuzuzug Vojtech Nemec erzielte für Pilsen zwei Tore, darunter auch der Siegtreffer in der 54. Minute. (ram/sda)

Die Telegramme

Växjö Lakers - Bern 1:2 (1:1, 0:0, 0:1)
4713 Zuschauer. - SR Gofman/Johansson (BLR/SWE), Löfgren/Nyqvst (SWE).
Tore: 9. Joel Persson (Shinnimin/Ausschluss Ebbett) 1:0. 18. Ruefenacht (Ebbett/Ausschluss Holmberg) 1:1. 57. Kämpf (Ebbett, Andersson) 1:2.
Strafen: je 5mal 2 Minuten.

ZSC Lions - Aalborg Pirates 6:5 (2:2, 1:2, 2:1, 1:0) n.V.
2435 Zuschauer. - SR Pesina/Stricker (CZE/SUI), Fuchs/Wüst (SUI).
Tore: 5. Berni (Bachofner, Herzog) 1:0. 6. Carstensen (Jakobsen) 1:1. 18. (17:51) Marti (Noreau) 2:1. 19. (18:27) Harstad 2:2. 30. Friedmann 2:3. 34. Klein (Cervenka, Wick/Ausschluss Jakobsen) 3:3. 40. (39:22) Martin Höjbjerg (Mikkel Höjbjerg) 3:4. 47. Humpries (Ausschluss Friedmann!) 3:5. 50. Bachofner 4:5. 53. Chris Baltisberger (Berni) 5:5. 61. (60:24) Marti (Cervenka) 6:5.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 8mal 2 Minuten gegen Aalborg Pirates.

Pilsen - Lugano 3:2 (1:0, 1:2, 1:0)
4172 Zuschauer. - SR Heikkinen/Prazak (FIN/CZE), Odracek/Spur (CZE).
Tore: 13. Nemec (Nedorost/Ausschlüsse Walker, Cunti; Gulas) 1:0. 32. (31:28) Reuille (Sannitz) 1:1. 32. (31:40) Nedorost (Gulas) 2:1. 38. Klasen (Lapierre, Lajunen/Ausschluss Nedorost) 2:2. 54. Nemec (Kracik, Kindl) 3:2.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Pilsen, 7mal 2 Minuten gegen Lugano. (sda)

Die Schweizer Trikots in der Champions Hockey League 18/19

«Indoor Farming» – Gemüse, das in einem Tunnel wächst

Video: srf

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Rapperswiler Exil krönen sich die Zürcher Löwen zu Europas Hockey-Königen

28. Januar 2009: Welch ein Spiel! Welch ein Drama! Welch ein Triumph! Die ZSC Lions besiegen Metallurg Magnitogorsk sensationell mit 5:0 – und sind die Nummer 1 in Europa.

Im Final-Rückspiel verspekuliert sich der grosse Favorit. Der Versuch von HK Metallurg Magnitogorsk, mit dem Einsatz von nur drei Linien die ZSC Lions diesmal von allem Anfang an in die Schranken zu weisen, mündet in einer logischen Niederlage. Im Schlussdrittel bleibt eine der wuchtigsten Offensivmaschinen des internationalen Hockeys mit leeren Tanks stehen. Der Schweizer Meister, der die Belastung auf vier Linien verteilt, ist am Schluss frischer und besser.

Es ist eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel