Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Viktor Stalberg, Eric Blum und Pius Suter vertreten die Schweiz mit ihren Klubs in der CHL. keystone, shutterstock; montage: watson

Diese 7 Dinge musst du vor der neuen Champions-Hockey-League-Saison wissen

Am Donnerstag beginnt die neue Saison in der Champions Hockey League. Der Wettbewerb hat endlich sein Format gefunden – auch wenn die KHL-Teams noch immer fehlen. In diesem Jahr gibt es vor allem mehr Preisgeld für die teilnehmenden Teams. 



Endlich wieder Eishockey-Ernstkämpfe! Die Champions Hockey League bringt zumindest für einen Teil der Schweizer Fans etwas Abwechslung in die letzte Phase der Saisonvorbereitung. Doch wann wird genau gespielt? Wie ist der Modus? Und welche Ziele haben die National-League-Vertreter? Wir haben für euch die wichtigsten Fragen beantwortet.

Wann geht es los?

Am Donnerstag werden die ersten Spiele ausgetragen. Aus Schweizer Sicht sind dann Lugano, Bern und die ZSC Lions im Einsatz. Die Gruppenspiele werden zwischen dem 30. August und dem 17. Oktober ausgetragen. Ab dem 6. November beginnt dann die K.o.-Phase. 

Der Spielplan der Champions Hockey League

Gruppenphase:
30./31. August 2018: 1. Spieltag
1./2. September 2018: 2. Spieltag
6./7. September 2018: 3. Spieltag
8./9. September 2018: 4. Spieltag
9./10. Oktober 2018: 5. Spieltag
16./17. Oktober 2018: 6. Spieltag

Achtelfinal:
6. November 2018: Hinspiele
21./22. November 2018: Rückspiele

Viertelfinal:
4./5. Dezember 2018: Hinspiele
11. Dezember 2018: Rückspiele

Halbfinal:
8./9. Januar 2019: Hinspiele
15./16. Januar 2019: Rückspiele

Final:
5. Februar 2019

Wer sind die Schweizer Vertreter?

Die Schweiz wird durch die ZSC Lions, den HC Lugano, den SC Bern und den EV Zug vertreten. Die Zürcher haben sich als Meister qualifiziert. Lugano ist als zweitbestes Team der Playoffs ebenfalls teilnahmeberechtigt. Der SCB und Zug haben sich als beste Teams der Regular Season die Qualifikation ebenfalls auf sportlichem Weg geholt.

Die Gruppen der NL-Vertreter:

Bild

Der ZSC trifft auf die Vienna Capitals, den zweifachen CHL-Sieger aus Frölunda und den dänischen Neuling Aalborg. Bild: championshockeyleague.com

Bild

Zug trifft auf den tschechischen Meister Kometa Brno, die Eisbären aus Berlin und den weissrussischen Vertreter Neman Grodno. Bild: championshockeyleague.com

Bild

Der SCB kriegt es mit dem schwedischen Meister und Vorjahresfinalisten Växjö, Red Bull Salzburg und den walisischen Cardiff Devils zu tun. Bild: championshockeyleague.com

Bild

Lugano trifft auf Titelverteidiger JYP Jyväskylä, den tschechischen HC Pilsen und den slowakischen Vertreter Banska Bystrica. Bild: championshockeyleague.com

Was sind ihre Ziele?

Nachdem mit dem finnischen Vertreter JYP Jyväskylä letztes Jahr zum ersten Mal ein nicht-schwedisches Team die Champions League gewonnen hat, haben sich auch die Schweizer Teams hohe Ziele gesteckt. «Es ist Zeit, dass ein Schweizer Vertreter die Champions Hockey League gewinnt», sagt beispielsweise ZSC-Sportchef Sven Leuenberger. Er warnt aber auch: «Wir wissen, dass schon die Gruppenphase kein Selbstläufer wird.»

Fredrik Pettersson von den ZSC Lions, Mitte, Stephan Zueger, Regionenleiter LGT, links, und Martin Baumann, CEO Champions Hockey League, rechts, bei der Preisuebergabe des LGT Top Scorer Award 2017/18, am Mittwoch, 2. Mai 2018, in Zuerich. Der Schwede war der beste Scorer in der Champions Hockey League. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Fredrik Pettersson von den ZSC Lions war letzte Saison CHL-Topskorer.  Bild: KEYSTONE

SCB-Headcoach Kari Jalonen ist sich sogar sicher, dass alle vier National-League-Teams die Champions League gewinnen könnten. Dan Tagnes, Trainer beim EV Zug, sagt: «Unser Ziel ist es, durch die Gruppenphase zu kommen und danach einigen Schaden anzurichten.»

Beim HC Lugano, der erstmals seit 2016 wieder qualifiziert ist, freut man sich vor allem auf die Chance, sich mit den besten Mannschaften Europas zu messen. «Jeder Spieler ist daran interessiert, die Champions Hockey League als Plattform zu nutzen, um sich zu präsentieren», sagt Grégory Hofmann.

Sind die KHL-Teams dieses Jahr dabei?

Nein, die Champions League muss weiterhin ohne Vertreter aus der russisch-geprägten Kontinental Hockey League (KHL) auskommen. Es scheint, als wäre die CHL bei den russischen Vereinen auch nicht in der Planung.

So hat KHL-Verwaltungsratmitglied Alexander Medwedew kürzlich zu Protokoll gegeben, dass die Liga Expansionen in Deutschland, Schweden und in der Schweiz plane. Zudem soll auch ein Team in Saudi-Arabien dazu stossen. Über die CHL äusserte er sich abfällig: «Wo ist die Champions League heute? Niemand interessiert sich dafür», sagte Medwedew. 

Wie ist der Modus?

Der Modus ist gleich wie im letzten Jahr, als die CHL auf 32 Teams reduziert wurde. Alle Mannschaften haben sich auf sportliche Weise für den Wettbewerb qualifiziert und treten in acht Vierergruppen an. In der Gruppenphase absolvieren die Teams sechs Partien, gegen jeden Gegner sowohl zuhause wie auch auswärts. Die zwei besten Mannschaften jeder Gruppe qualifizieren sich für die k.o.-Phase.

Bild

Die Gründerligen der CHL sind rot markiert, die Ligen mit den restlichen Teilnehmern sind hellgrau. Bild: championshockeyleague.com

Nach der Gruppenphase folgen Achtelfinal, Viertelfinal und Halbfinal bei denen jeweils Hin- und Rückspiel ausgetragen werden. Dabei hat das schlechter klassierte Team jeweils zuerst das Heimspiel auszutragen. Der Sieger nach dem Gesamtskore beider Partien qualifiziert sich für die nächste Runde.

Der Final wird nicht mit Hin- und Rückspiel, sondern in einer Partie entschieden. Dabei hat das Team mit den besseren Turnierleistungen Heimrecht. 

Wie sehen Trikots der Schweizer Klubs aus?

So: 

Was ist neu?

Nach Jahren des Hin- und Hers scheint die Champions Hockey League nun endlich Konstanz gefunden zu haben. Nachdem letztes Jahr ein neuer Modus und neues Erscheinungsbild eingeführt wurde, bleibt dieses Jahr mehrheitlich alles beim Alten. 

Die für die Vereine interessanteste Veränderung betrifft das Finanzielle. Insgesamt gibt es diese Saison (1'940'000 Euro) verglichen mit dem letzten Jahr 400'000 Euro mehr Preisgeld zu gewinnen. Der Sieger bekommt neu insgesamt 365'000 Euro (letztes Jahr 300'000 Euro). Dieses Jahr gibt es für die Vereine zudem Reiseentschädigungen. In den nächsten fünf Jahren werden die Preisgelder konstant erhöht. 2023 sollen dann insgesamt 3.5 Millionen Euro an die Vereine ausbezahlt werden.

Für die Fans eine interessante Neuerung ist die Fan-Challenge. Bei diesem Wettbewerb treten sie in diversen Kriterien, wie beispielsweise dem Zuschauerschnitt, Votings aber auch Quizzen und Manager-Spielen gegeneinander an. Zu gewinnen gibt es Tickets für CHL-Spiele, Trikots und ein Preisgeld für den eigenen Verein.

Das ist die CHL-Fan-Challenge:

abspielen

Video: YouTube/Champions Hockey League

NHL-Stars im 70er-Jahre-Look

Delfin rammt Mann in bester Hockey-Manier

Eishockey Saison 2018/19

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dwight_schrute 30.08.2018 11:06
    Highlight Highlight Drücke allen Schweizer Teams die Daumen. Wäre toll für die Liga und das Schweizer Eishockey im Allgemeinen wenn der SCB, der Z, Lugano oder Zug die CHL gewinnen würden.
  • Blizzard_Sloth 30.08.2018 10:00
    Highlight Highlight Wird es in näherer Zukunft mal einen Artikel zu den Expansionsabsichten und den finanziellen Problemen der KHL geben? Da liegt ja bereits einiges an Projekten brach mit Madrid, Mailand, Huttwil, Taschkent, Vilnius etc. Ausserdem wurden ja erst gerade sogar russische Teams eingestellt, da sie nicht profitabel waren, Lada Togliati, wenn Ich nicht irre.

    Ich werd das Gefühl nicht los, dass die KHL eher kollabieren als florieren wird.
  • Wasabinull 30.08.2018 09:53
    Highlight Highlight Ich mag mich noch gut an einen CHL Erfolg eines Schweizer Teams erinnern, oder versteh ich da etwas falsch?!?!
    Benutzer Bild
    • Elfranone 30.08.2018 10:27
      Highlight Highlight das war der chl vorläufer, keine ahnung mer wie er hiess auf jedenfall ist die chl eine neue organisation und so
      deshalb zählt der zsc sieg nicht
    • dwight_schrute 30.08.2018 11:04
      Highlight Highlight Damals hiess der Cup meines Wissens nach noch Victoria Cup und noch nicht CHL. Aber ich hätte diesen Sieg jetzt auch dazu gezählt.
    • Blizzard_Sloth 30.08.2018 11:29
      Highlight Highlight @Zsalizäme & Elfranone:

      Was war auch damals die Champions Hockey League, nur eben unter anderer Organisation und mit den Russischen Teams damals. Das Teilnehmerfeld war qualitativ sehr hochwertig. Aber da das jetzige Turnier anders veranstaltet wird, zählt der Sieg des Z nicht als CHL-Sieg. Auch wenn er wohl höher einzuschätzen wäre als ein jetziger Gewinn der CHL.

      Und der Victoria Cup wurde ausgespielt zwischen dem Sieger der CHL und einem NHL-Vertreter, damals also der Z gegen die Chicago Blackhawks.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dreitannen1934 29.08.2018 22:51
    Highlight Highlight Ein Team aus Saudi-Arabien? Schliift‘s?
  • Steven86 29.08.2018 22:27
    Highlight Highlight MeinTeam spielt leider kein CHL, aber werde sicherlich das eint oder ander Spiel schauen. Wann bekommt man sonst so günstig gutes Hockey über 😊
  • goldmandli 29.08.2018 21:20
    Highlight Highlight Der khl-bigboss scheint ein recht grosses Essloch zu besitzen. Wer interessiert sich denn ausserhalb russlands für die khl? Und wie lange gibt es die gescheiterte nhl-kopie schon? Er soll doch erst mal schauen, dass Putin nicht die Meisterschaft verfälscht, bevor er so herablassend über einen funktionierenden kontinentalen wettbewerb spricht. Aber hey, wer freut sich nicht auf die derbys gegen den hc emirates😂
    • p***ylover 30.08.2018 13:26
      Highlight Highlight Ich interessiere mich dafür! Die KHL ist die beste Liga der Welt hinter der NHL, schau lieber mal ein Spiel bevor du darüber herziehst...

      Medvedev ist seit seinem Rücktritt 2014 nicht mehr Präsident der KHL - der kann sagen was er will... Und wenn er die Saudis vorschlägt, kann man das auch nicht ernst nehmen... Sie sollten lieber weiter nach China expandieren! grow the game...

      Schade gibt es nur negative Berichterstattung über die KHL/Russland - oder hat man irgendwo gelesen, dass die Leoparde aus Kasan die Meisterschaft gewonnen haben?
  • Ürsu 29.08.2018 21:14
    Highlight Highlight Auf welchem Sender werden die Spiele gesendet?
    • Adrian Buergler 29.08.2018 22:23
      Highlight Highlight @Ürsu: Die CHL läuft komplett auf Teleclub.
    • 1848BO 30.08.2018 00:48
      Highlight Highlight Sport 1 allerdings nur die deutschen aber aus zuger sich sicherlich eine option morgen
    • stayhome 30.08.2018 07:54
      Highlight Highlight Mit einem VPN kannst Du die Spiele auf der offiziellen Homepage der CHL streamen
  • c_meier 29.08.2018 21:01
    Highlight Highlight "dass die Liga Expansionen in Deutschland, Schweden und in der Schweiz plane. Zudem soll auch ein Team in Saudi-Arabien dazu stossen."

    kommen die Helvetics jetzt doch noch im Huttwil-Dome? :)
  • Tugium 29.08.2018 20:44
    Highlight Highlight Morgen gehts ab nach Berlin😁 Reisen an internationale Spiele sind super und definitiv mal was anderes als der Liga-Alltag. Hopp Zug!💙🍺
    • goldmandli 29.08.2018 21:30
      Highlight Highlight Viel spass. Freu dich auf die Berliner Fans, die machen gut Stimmung.
    • Tugium 29.08.2018 21:38
      Highlight Highlight War vor zwei Jahren schon mal in Berlin, in der grossen Arena. So überwältigend wars nicht😅 Freitags wird im Wellblechpalast (heisst wirklich so) gespielt. Da passen ca 5000 rein, wird etwas ganz anderes. Aber wir werden alles geben und 60 Minuten laut sein😁
    • Hochen 29.08.2018 21:51
      Highlight Highlight Bin als Wahlberliner auch da!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tikkanen 29.08.2018 20:25
    Highlight Highlight ...ja, heuer ist die Ausgangslage in der CHL klar wie selten🤔Der Titelgewinn geht nur über den SCB, endlich findet der CHL-🏆 den Weg in das prallvolle Pokalregal in Europas Hockeyhauptstadtan der Aare👍🏻

    Hopp Bärn🐻🥇🍻
    • glointhegreat 29.08.2018 21:20
      Highlight Highlight You dreamer
    • Tugium 29.08.2018 21:38
      Highlight Highlight 🤣🤦🏻‍♂️
    • LebeauFortier 29.08.2018 21:38
      Highlight Highlight Zum Glück habt Ihr nur das kleine Ikea-Pokalregal gekauft. Ich denke, das reicht noch ein paar Jahre.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MARC AUREL 29.08.2018 19:50
    Highlight Highlight Also ich freue mich sehr darauf! Das gibt ein bisschen Abwechslung zum Alltag! Hopp SCB!
    • NichtswissenderBesserwisser 29.08.2018 21:09
      Highlight Highlight Aufjedenfall!
      Drücken wir allen CH-Vertretern die Daumen! Hopp Z
    • goldmandli 29.08.2018 21:12
      Highlight Highlight Da sind wir uns immerhin auch mal in einem Punkt einig 😉 Freue mich ebenfalls riesig.
    • glointhegreat 29.08.2018 21:22
      Highlight Highlight Mag weder z noch scbä. Aber international sollen alle gewinnen. 👍
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Die «60 Prozent-Formel», die unsere Eishockey-Meisterschaft retten kann

Bisher basieren die Einschränkungen im Sportbetrieb auf maximalen Zuschauerzahlen. Hockey-Ligamanager Denis Vaucher fordert eine Abkehr von diesem System. Er hat einen Vorschlag, der den Saisonstart am 18. September möglich machen und die gesamte Saison retten kann: die «60 Prozent-Formel».

Zu den Spielen der laufenden Fussball-Meisterschaft sind höchstens 1000 Zuschauer zugelassen. Bleibt es bei dieser Einschränkung für Sportveranstaltungen, dann wird die Hockey-Meisterschaft nicht wie geplant am 18. September gestartet. Der Bundesrat tritt das nächste Mal am 12. August wieder zusammen. Erst dann ist ein Lockerungs-Entscheid möglich.

Ist die Beschränkung der maximalen Zuschauerzahl der richtige Weg? «Nein» sagt Hockey-Ligamanager Denis Vaucher. «Nur eine auf einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel