Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doppelter Thoresen schiesst Davos ab +++ Biel mischt die Liga weiter auf +++ Ambri gleicht im Tessiner-Derby erneut aus



Schicke uns deinen Input
Merengue
ZSC Lions
4:2
HC Davos
P. Bärtschi 56'
C. Baltisberger 35'
P. Suter 26'
P. Thoresen 26'
N. Eggenberger 52'
T. Kessler 7'
Es kam nochmals unerwartete Stimmung auf, aber ... - Spielende
... letzten Endes ist der ZSC hier und heute der absolut verdiente Sieger und die drei Punkte gehen mehr als in Ordnung. Nach einem etwas schläfrigen ersten Drittel, in dem Davos durch Tino Kessler in Führung geht, kommen die Zürcher auf und spielen den HCD phasenweise an die Wand. Mit einem Doppelschlag in der 26. Minute drehen Thoresen und Sutter die Partie zugunsten der Löwen. Immer noch im Mitteldrittel trifft Chris Baltisberger auch noch zum 3:1.

Als im Schlussdrittel nach dem vermeintlichen 4:1 durch Sutter alles frühzeitig entschieden scheint, annullieren die Head-Schiedsrichter Koch und Wiegand den Treffer. Statt dem 4:1 kommen die Davoser in Überzahl gut acht Minuten vor Schluss durch den jungen Eggenberger zum 3:2. Das letzte Fünkchen Hoffnung für die Gäste erlischt dann aber mit dem zweiten persönlichen Treffer von Patrik Thoresen, der mit dem 4:2 für den Schlusspunkt sorgt.

In der Tabelle bleiben die Lions somit weiterhin gleich auf an der Spitze mit dem EV Zug, der heute ebenfalls voll punkten konnte. Der HCD auf der anderen Seite könnte, sofern Lugano heute einen Punkt holt gegen Ambri, unter den Strich fallen.
60'
Drittelende
Die Partie ist aus. Die ZSC Lions gewinnen zuhause gegen den HC Davos verdient mit 4:2.
60'
Mauro Jörg kommt noch einmal zu einer Top-Chance, doch er scheitert an einem starken Reflex von Lukas Flüeler.
60'
Die Schlussminute ist im Gange.
59'
Der HCD ist geschlagen. Das kann man glaub jetzt sagen. Die Zeit verstreicht hier ohne dass die Davoser überhaupt erst in die Nähe von Lukas Flüeler vorstossen können. Kaum Unterbrüche in dieser Phase. Der ZSC spielt das nun gekonnt runter.
56'
Tor - 4:2 - ZSC Lions - Patrik Bärtschi
Da ist es passiert! Patrick Thoresen mit der Vorentscheidung im Powerplay. Da hat sich dieses doofe Foul von Lindgren also prompt gerächt. Thoresen kommt auf der rechten Seite an die Scheibe, täuscht einen Pass an und zieht stattdessen aus dem Handgelenk ab. Der Puck schlägt in der nahen Ecke von van Pottelberghe ein. Baltisberger nimmt dem HCD-Goalie geschickt die Sicht.
56'
2 Minuten Strafe - HC Davos - Perttu Lindgren
Uiii, das ist bitter für Del Curto und den HCD. Perttu Lindgren leistet sich einen schweren Aussetzer. Nachdem er einen One-Timer einmal mehr heute nicht wie erwünscht erwischt fällt er anschliessend auch noch einen Zürcher. Klare Sache. Beinstellen und zwei Minuten.
55'
Davos hat hier noch lange nicht aufgegeben. Der ZSC gewinnt das Bully zwar in der eigenen Zone, doch der HCD setzt die Zürcher sofort unter Druck und erobert so die Scheibe zurück. Sciaroni fackelt nicht lange und zieht ab. Flüeler pariert aber.
55'
Die Schiedsrichter lassen sehr viel laufen in dieser Phase. Sie wollen den Ausgang dieser Partie wohl nicht mehr entscheidend beeinflussen sofern dies nicht mehr unbedingt nötig ist. Den ZSC-Fans gefällt dies gar nicht.
54'
Etwas mehr als sechs Minuten sind noch auf der Uhr und es ist nur noch ein Tor, das die beiden Mannschaften trennt. Davos scheint plötzlich wieder da zu sein, die Beine laufen wieder besser und die Scheibe fällt nicht mehr nur auf die Schaufel der Löwen.
52'
Tor - 3:2 - HC Davos - Nando Eggenberger
Tooor für den HCD! Tatsächlich, Powerplay genützt. Nando Eggenberger trifft zum Anschluss. Rahimi macht den Anschein, hinter das Tor fahren zu wollen. Doch dann sieht der Verteidiger seinen Mitspieler Eggenberger im Slot und der 17-Jährige fackelt nicht lange. Der Schuss passt und Davos ist aus dem Nichts wieder dran.
51'
Corvi mit dem Querpass auf Lindgren. Das sieht gut aus, doch dann trifft der Topscorer die Scheibe nicht richtig. Weg ist die Möglichkeit.
51'
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Reto Schäppi
Aufgepasst, plötzlich kommt der HCD zu einer unerwarteten Chance, weil die Löwen zu viele Spieler auf dem Eis haben. Powerplay Davos!
50'
Man hätte ja vermuten können, dass der HCD nach diesem nicht gegebenen Treffer nochmals Mut schöpfen würde. Doch es ist weiterhin der ZSC, der hier für die Musik sorgt und der Entscheidung näher ist als der HCD dem Anschlusstreffer.
48'
Tatsächlich, der Treffer zählt nicht! Die Schiedsrichter schützen den Goalie und wollen eine Behinderung gesehen haben. Somit steht's weiterhin nur 1:3 aus Sicht der Davoser.
48'
Das ist die Vorentscheidung. Pius Sutter erzielt mit seinem zweiten Treffer des Abends das 4:1. Blindenbacher ist Ausgangspunkt dieses vierten zürcher Treffers. Der Verteidiger setzt mit einem Pass gleich drei Davoser ausser Schach. Pius Sutter nimmt das Tempo mit, umkurvt den Verteidiger und stürmt auf van Pottelberghe zu. Dieser kann den ersten Versuch parieren, doch Sutter setzt nach und drückt die Scheibe über die Linie. Allerdings: die Schiris schauen sich das Video an. War da eine Behinderung von Sutter dabei an van Pottelberghe dabei?
47'
Wieder ist es der Schwede Nilsson, der eine hervorragende Übersicht beweist und einen Querpass spielt durch das ganze davoser Drittel zu Roman Wick, der sogleich abzieht. Wieder rettet van Pottelberghe.
46'
Das Spiel läuft ziemlich nach dem Gusto der ZSC Lions. Die Davoser scheinen momentan nicht in der Lage, über mehrere Sekunden oder gar Minuten im Drittel der Zürcher für GEfahr zu sorgen und sich dort festzusetzen.
44'
Klasse gemacht von Robert Nilsson, der aus dem Nichts einen Laserpass in den Slot spielt, wo Luca Cunti einen Schritt schneller ist als sein Gegenspieler. Zum Glück für den HCD ist van Pottelberghe noch zur Stelle. Es sieht jedoch eher nach einem weiteren Treffer für die Löwen aus als nach einem allfälligen Anschlusstor der Davoser.
43'
Grosschance für die ZSC Lions zur Vorentscheidung. Herzog umkurvt Egli und hat dann auch noch das Auge für Pius Sutter, der aber keinen richttigen Druck mehr auf die Schaufel bekommt.
41'
Immerhin, der HCD beginnt schon mal offensiv in dieses Schlussdrittel. Der bisher schwache Rahimi schiesst von der blauen Linie und Jörg krallt sich den Abpraller. Mehr als ein weiteres Bully vor Flüeler resultiert aber nicht.
41'
Auf geht's zum letzten Akt ... vielleicht. Wer weiss, zu was der HCD hier noch im Stande ist.
40'
Drittelende
Sciaroni gibt nochmals Gas und lässt drei Zürcher stehen, doch zu seinem Pech ertönt die Sirene noch bevor ein Abschluss abgegeben werden kann. Das zweite Drittel ist vorbei. Die Zürcher gewinnen es gleich mit 3:0.

Die Gäste verpassen es gleich zu Beginn des Mittelabschnitts, im Powerplay auf 2:0 davonzuziehen. Kurze Zeit später fällt anstatt das 2:0 der Ausgleich durch Patrik Thoresen, der schön von Karrer lanciert wird und nur noch das leere Tor treffen muss. Nur Sekunden später drehen die Lions die Partie gleich ganz. Pius Sutter schiesst und van Pottelberghe scheitert beim Versuch, die Scheibe im Gewühl im Slot zu blockieren. Schliesslich rutscht der Puck ins Tor. Der ZSC dominiert in der Folge die Partie und erhöht das Score durch ein Solo von Chris Baltisberger in der 35. Minute auf 3:1. Vor dem dritten Drittel stellt sich uns nun also die Frage: wie viel Energie ist noch im Tank der Davoser?
40'
Der HCD versucht noch einmal etwas zu kreieren nach vorne, doch das wird wohl nichts mehr im zweiten Drittel.
38'
Die Davoser scheinen mir fast etwas müde. Kein Wunder. Neben dem Spiel gestern waren die Bündner auch noch in der Champions Hockey League im Einsatz. Allerdings gilt dasselbe für die Lions, die im zweiten Abschnitt nun doch um einiges frischer wirken.
36'
Bei Davos stimmt die Zuteilung nicht in der Defensive. Wick kann da unbedrängt kurven und plötzlich entsteht eine Lücke und kein Davoser wird ihm zugeteilt. Der Handgelenk-Schuss des Zürcher Topscorers aber landet nicht im Tor. Das wäre auch etwas zu viel des Guten gewesen. Es läuft zurzeit ziemlich alles für die Löwen.
35'
Tor - 3:1 - ZSC Lions - Chris Baltisberger
Tooor für die ZSC Lions! Baltisberger trifft zum 3:1. Patrik Geering spielt einen sogenannten Zwei-Linien-Pass aus der eigenen Zone bis zu Chris Baltisberger, der gerade noch auf der Linie zum Offside steht, Rahimi dann vernascht und auch Pottelberghe keine Chance lässt und ihn mit einem Schuss gegen den Lauf bezwingen kann.
34'
Lindgren mit der Riesenchance zum Ausgleich für den HCD! Der Topscorer der Davoser kann ungehindert aus zentraler Position vor dem Slot abziehen, doch der Hartgummi zischt neben dem Tor vorbei, Flüeler muss nicht mal eingreifen. Das ist etwas dürftig für einen Spieler vom Kaliber Lindgren.
33'
Immer wenn der Tscheche Kousal auf dem Eis steht hat man das Gefühl, dass etwas Spezielles geschehen könnte. Ähnlich wie beim Luganesi Linus Klasen scheint mit der Davoser in der Lage, aus jeder Position einen gefährlichen Pass spielen zu können.
32'
Die Lions haben sich wieder etwas beruhigt, oder der HCD sich wieder etwas gefangen, wie dem auch sei. Das Spiel ist wieder ausgeglichener. Auch die Davoser schaffen es wieder einigermassen regelmässig ins Drittel der Zürcher.
30'
Patrik Bärtschi mit einem Buebetrickli ... oder zumindest mit einem dem Buebetrickli verwandten Abschluss. Bärtschi kurvt hinter dem Kasten der Davoser rum, verzögert den Abschluss dann noch ein paar Sekunden. Genau diese Sekunden helfen van Pottelberghe, die Ecke zuzumachen.
30'
Endlich wieder einmal ein Abschluss der Bündner, werden sich die HCD-Fans sagen. Andres Ambühl mit einem Energieanfall. Mit einem Slapshot will Ambühl an Flüeler vorbei, doch ein Stock ist dazwischen. Der Schuss gerät viel zu hoch.
28'
Die Davoser geraten nun so richtig unter die Räder. Der ZSC macht mächtig Druck, mit sämtlichen Linien. Der HCD kann sich kaum noch befreien, geschweige denn zu Entlastungsangriffen kommen. So schnell kann's gehen im Eishockey.
26'
Tor - 2:1 - ZSC Lions - Pius Suter
Doppelschlag der Lions! Pius Sutter trifft zur Führung für die Heim-Mannschaft. Rahimi verliert den Puck im eigenen Drittel. Fabrice Herzog erbt und überlässt die Scheibe Pius Sutter, der sofort in den Abschluss geht. Van Pottelberghe kann den Puck nicht entscheidend blockieren und so kullert das Spielgerät hinter die Torlinie.
26'
Tor - 1:1 - ZSC Lions - Patrick Thoresen
Tooor für die Lions! Patrik Thoresen lässt sich diese Chance nicht entgehen. Unnötiger Scheibenverlust der Davoser im eigenen Drittel und dann geht es schnell. Roger Karrer verzögert gekonnt und sorgt so dafür, dass van Pottelberghe sich verschiebt und nach dem Pass auf Thoresen nicht mehr rechtzeitig zurück verschieben kann.
25'
Rundblad wird von Bärtschi lanciert, doch der Schwede hat nicht damit gerechnet und wird überrascht. Er kann die Scheibe nicht kontrollieren.
24'
Wow, herlliche Kombination zwischen Kousal und Sciaroni. Der Tscheche hat echt was auf dem Kasten. Trotz Bedrängnis kann Kousal einen punktgenauen Pass in die Mitte spielen auf Sciaroni, der mit dem Rücken zum Tor den ZSC-Verteidiger vernascht und mit der Backhand Flüeler alles abverlangt. Das war eng.
23'
ZSC komplett.
23'
Jetzt läuft die Scheibe zwar mal, doch ein suboptimaler Pass von Schneeberger auf Mauro Jörg wird dem HCD zum Verhängnis. Patrick Geering kann seinen Stock erfolgreich einsetzen und die Scheibe klären.
22'
Fast eine Minute des Überzahlspiels ist bereits vorbei, ohne dass der HCD irgendwie gefährlich vor Flüeler auftauchen kann.
21'
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Luca Cunti
Die Schiedsrichter haben eine Behinderung festgestellt von Marc Wieser verursacht durch den Stock von Cunti. Head-Schiri Koch entscheidet sofort auf Strafe. Powerplay für den HCD.
21'
Ryan Shannon zeigt gleich mal, in welche Richtung es gehen soll in diesem zweiten Drittel. Aus grosser Distanz zieht der Amerikaner ab und holt immerhin ein Bully vor van Pottelberghe.
21'
Die Spieler sind zurück, das Eis frisch geputzt. Es kann weitergehen.
20'
Drittelende
Der HCD bringt die knappe Führung über die ersten 20 Minuten. Die Sirene erklingt.

Die Gäste starten äusserst engagiert ins Spiel und tauchen schon früh mehrmals gefährlich vor Lukas Flüeler auf. Nachdem Wieser eine Topchance auslässt ist es Tino Kessler, der in der siebten Minute nach herrlicher Vorarbeit vom eben von der Strafbank zurückgestürmte Forster, zur Führung für den HCD trifft. Die Lions brauchen eine Weile, um ins Spiel zu kommen. Ab der 12. Minute aber ziehen die Löwen das Spiel an sich und diktieren das Geschehen. Weil Davos in der Defensive äusserst gut organisiert ist, kommen die Stürmer des ZSC nur ganz selten in gefährliche Positionen. Die grösste Chance zum Ausgleich vergibt der Norweger Thoresen, der im Eins-gegen-Eins am bisher äusserst starken Joren van Pottelberghe scheitert.
20'
Der erste Block der Löwen versucht nochmal, den Ausgleich zu erzwingen. Thoresen sieht an der Bande, wie sich Herzog vor den Kasten von van Pottelberghe geschlichen hat. Der Pass kommt, doch da ist auch der Stock des HCD-Goalies. Stark gemacht von van Pottelberghe.
18'
Schon wieder Marc Wieser! Die Nummer 65 des HCD hat nun bereits die dritte Chance zum Torerfolg. Wieser müsste eigentlich nur noch einschieben, doch weil die Scheibe unruhig auf dem Eis herumspringt trifft sie Wieser nicht wunschgemäss. Durchatmen beim ZSC.
16'
Roman Wick zeigt sein ganzes Können. Am Stock gehört er zweifelsohne zu den Besten ligaweit. Wick täuscht einen Schuss an, geht stattdessen aber links am Verteidiger vorbei und lässt diesen wie eine Marionette ausschauen. Parallel wird van Pottelberghe im Slot gestört, doch die Schiris lassen die Partie laufen und Wick kommt zu einem gefährlichen Abschluss. Doch irgendwie bleibt die Scheibe vor der Torlinie.
15'
Guter Versuch von Fabrice Herzog, der zentral vor van Pottelberghe an die Scheibe kommt. Der Handgelenksschuss aber geht am Tor vorbei, der Keeper muss nicht eingreifen. Schöner Angriff aber des ZSC.
14'
Plötzlich lancieren die Bündner einen brandgefährlichen Konter. Kousal und Ambühl bereiten den Löwen viel Kopfzerbrechen. Der Tscheche legt auf für den freistehenden Ambühl, doch der Nati-Crack verzögert den Schuss etwas zu lange, sodass der Verteidiger dazwischen kommt und die Scheibe klärt.
13'
Der HCD ist nun praktisch nur noch in der Defensive beschäftigt. Die Gäste kommen kaum mehr aus dem eigenen Drittel raus.
12'
Thoresen mit der Grosschance im Eins-gegen-Eins mit Joren van Pottelberghe. Der Keeper der Bündner aber bleibt Sieger und bewahrt seine Farben vor dem Ausgleich.
11'
Die Lions haben nun aber das Zepter in die Hand genommen und versuchen sich in der Zone der Bündner festzusetzen. Da wird gekurvt und gekurvt, um irgendwelche Lücken aufzureissen. Diese gibt es bisher nur noch nicht beim HCD.
10'
Der ZSC scheint nun etwas besser in die Partie zu finden. Davos aber weiss die Scheibe bisher gut aus der eigenen Zone zu halten, da wird nicht lange gefackelt. Wenn es gefährlich wird, spediert man die Scheibe möglichst tief in die gegnerische Hälfte ... ohne ein Icing zu forcieren, versteht sich.
8'
Marc Wieser mit der nächsten Chance für den HCD. Die Scheibe wird einfach mal aus rechter Position in Richtung Tor gebracht und da ist Wieser am besten positioniert und setzt sich gegen die ZSC-Verteidiger durch. Flüeler pariert die Versuche von Marc Wieser aber.
7'
Tor - 0:1 - HC Davos - Tino Kessler
Toor für den HCD! Was für eine geniale Aktion von Beat Forster. Soeben von der Strafbank zurückgekehrt stürmt der HCD-Verteidiger in Richtung Flüeler. Weil Christian Marti dem Bündner gut folgt, muss sich Forster etwas einfallen lassen. Und wie er das tut. Irgendwie sieht Forster, wie Dino Kessler im Rückraum lauert. Rückwärts und mit der Backhand lanciert Forster Kessler herrlich und dieser lässt Flüeler keine Chance. Der Schuss in die obere rechte Torecke ist unhaltbar für den ZSC-Goalie.
7'
Forster ist zurück, der HCD komplett.
6'
Guter Versuch von Rundblad von der blauen Linie. Der Stanley-Cup-Sieger in den Reihen der Löwen spekuliert auf einen Ablenker von Cunti vor dem Tor. Dieser aber kommt nicht wie gewünscht. Das Powerplay aber funktioniert ordentlich bei den Lions.
5'
2 Minuten Strafe - HC Davos - Beat Forster
Das geht ja los wie die Feuerwehr hier, zumindest was die Aggressivität angeht. Forster unfair gegen Cunti und schon ist's passiert. Nächste Strafe gegen den HCD.
4'
Kousal im Eins-gegen-Eins mit Vorteilen, doch sein Abschluss wird eigentlich nur gefährlich, weil der ZSC-Verteidiger noch abfälscht. Flüeler ist sich für einen Sekundenbruchteil nicht sicher, ob die Scheibe unter seinen Schonern durchrutschte. Doch dem ist nicht so.
4'
Die Gastgeber machen noch einen etwas schläfrigen Eindruck. Der HCD presst schon früh in der Zone der Löwen und zwingt sie so zu Abspielfehlern. Das dürfte wohl de Handschrift von Del Curto sein.
2'
2 Minuten Strafe - ZSC Lions - Patrick Thoresen
16 Sekunden dauert das Powerplay der Zürcher, dann leistet sich Patrik Thoresen eine Dummheit und nimmt seinem Team die Chance gleich selbst, in Überzahl zu spielen. Ambühl nimmt die Einladung in Form eines Beinstellens an und zieht die Strafe.
2'
2 Minuten Strafe - HC Davos - Dario Simion
Nach der grossen Chance für den HCD geht nun auch die erste Strafe auf das Konto der Gäste. Simion fällt seinen Gegenspieler und muss für das Beinstellen richtigerweise in die Kühlbox.
2'
Das ist die Riesenchance für den HCD! Perttu Lindgren lanciert Marc Wieder, der alleine auf Flüeler losziehen kann. Der Schlussmann der Lions behält aber die Oberhand, obschon er bereits am Boden war.
1'
Die erste Linie der Davoser versucht sogleich Druck auszuüben auf Lukas Flüeler. Der neue Mann in Gelb, Robert Kousal, aber noch nicht mit der geforderten Genauigkeit in seinen Pässen.
1'
Spielbeginn
Die Scheibe wird freigegeben, das Spiel läuft.
Vier Spiele beginnen gleich – das Tessiner-Derby startet um 20.30 Uhr - Vor dem Spiel
Neben unserem Live-Spiel zwischen den Löwen und dem HCD duellieren sich ab sofort auch Genf gegen Zug, Biel gegen Lausanne und die SCL Tigers empfangen Fribourg. In knapp 45 Minuten beginnt dann auch noch das zweite Tessiner-Derby zwischen Ambri und Lugano.
Wer reagiert besser auf die gestrige Niederlage? - Vor dem Spiel
Sowohl die ZSC Lions sowie der HC Davos mussten gestern bittere Niederlagen nach Verlängerung einstecken. Die «Löwen» verloren gegen das kriselnde Fribourg mit 4:5, die Bündner unterlagen dem Tabellenschlusslicht Langnau mit 2:3. Trotzdem sind die Lions weiterhin Leader ex eco mit Zug, für Davos sieht es da schon etwas düsterer aus. Das Team dümpelt am Strich herum und braucht dringend Punkte. Ob dem Team von Arno Del Curto heute ein Befreiungsschlag gelingt? Um 19.45 Uhr geht's los im Zürcher Hallenstadion.

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel