Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05257516 Switzerland's Lino Martschini, right, celebrates his goal with teammates Romain Loeffel, left, Marc Wieser, 2nd left, Lucas Cunti #12 and Matthias Bieber #48, after he scored the 1:1, during friendly ice hockey game between Switzerland and Czech Republic, at the ice stadium Litternahalle, in Visp, Switzerland, Wednesday, April 13, 2016.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Gleich dreimal dürfen die Schweizer gegen Lieblingsgegner Tschechien jubeln. Bild: EPA/KEYSTONE

Kaltblütige Eisgenossen schlagen Tschechien – Heimsieg ohne grosse Aussagekraft

Das Eishockey-Nationalteam bleibt unter Coach Patrick Fischer in Heimspielen unbesiegt. Die Schweizer schlagen im ersten Heim-Länderspiel während der WM-Vorbereitung Tschechien im Wallis mit 3:2.



Die Aussagekraft des ersten Länderspiels in der 37-jährigen Litternahalle in Visp darf nicht überbewertet werden. Einerseits sind Siege gegen die einstmals grossen Tschechen zur Gewohnheit geworden, egal ob an Weltmeisterschaften (an der WM 2013 in Schweden sogar zweimal), Olympischen Spielen (Sotschi 2014) oder in Testspielen. In den letzten fünf Jahren endeten sechs der letzten acht Vergleiche gegen Tschechien mit einem Schweizer Sieg. Ausserdem lief an diesem Mittwochabend alles für das Schweizer Team.

Switzerland's Denis Hollenstein, left, celebrates his goal with teammates Joel Genazzi, center, and Robin Grossmann, right, after he scored the 2:1, during friendly ice hockey game between Switzerland and Czech Republic, at the ice stadium Litternahalle, in Visp, Switzerland, Wednesday, April 13, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Alles läuft für die Rot-Weissen. Bild: KEYSTONE

Wer sich primär aufs Matchtelegramm stützt, ohne das Spiel gesehen zu haben, der könnte meinen, dass die Schweizer in den «Special Teams» (Powerplay und Penaltykilling) grandios aufgetrumpft hätten. Die Schweizer erzielten zwei Tore mit einem Spieler mehr auf dem Eis und eines sogar in Unterzahl. Aber war das Schweizer Powerplay gut? Mitnichten!

Beim 1:0 von Lino Martschini gewährten die Schweizer mit einem Mann mehr auf dem Eis zwei Tschechen eine Konterchance. Weil sich die tschechischen Stürmer aber ungeschickt anstellten und sich die beiden tschechischen Verteidiger auswechseln liessen, konnte plötzlich Martschini alleine aufs Tor losziehen. Auch das zweite Schweizer Powerplay-Tor entsprang nicht einer Kombination: Marc Wieser angelte sich einen tschechischen Fehlpass in der Verteidigungszone und reüssierte schliesslich im zweiten Anlauf.

Überraschend kaltblütige Eisgenossen

Der grosse Unterschied in Visp war: Die Schweizer nützten die gegnerischen Fehler aus, derweil die Tschechen aus den Schweizer Missgeschicken weniger Kapital schlagen konnten. So setzte Martin Zatovic in der 12. Minute einen Penalty, den die Tschechen in Unterzahl herausgeholt hatten, neben das Tor.

epa05257492 Switzerland's Andres Ambuehl, right, confronts to Czech's goaltender Jakub Kovar, left, during friendly ice hockey game between Switzerland and Czech Republic, at the ice stadium Litternahalle, in Visp, Switzerland, Wednesday, April 13, 2016.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Andres Ambühl mit dem Versuch eines «Buebetricklis» gegen Jakub Kovar.
Bild: EPA/KEYSTONE

Die bemerkenswertesten Leistungen gelangen Torhüter Sandro Zurkirchen (22 Paraden) sowie den Torschützen Martschini (1:0), Hollenstein (2:1) und Marc Wieser (3:1). Goalie Zurkirchen gewann bereits das zweite Länderspiel während der WM-Vorbereitung nach dem 5:3-Auswärtssieg in Ljungby (Schweden) vor einer Woche. Martschini etabliert sich im Nationalteam als Goalgetter. In den letzten acht Länderspielen gelangen Martschini sechs Tore und zwei Assists. Auch Marc Wieser trifft im Nationaltrikot: In seinem zweiten Länderspiel gelang ihm in der 39. Minute der «Gamewinner» (3:1), nachdem er als Debütant im Penaltyschiessen geskort hatte. Dazwischen traf Denis Hollenstein nach sechs Länderspielen ohne einen Skorerpunkt erstmals wieder.

Zur Revanche mit den Tschechen kommt es am Freitagabend in Biel. Im Berner Seeland dürfte Robert Mayer das Tor hüten. Da nächste Woche rund ein Dutzend neuer Spieler einrücken werden, unter anderem auch die ersten Vertreter aus der National Hockey League (NHL), bietet sich den Akteuren dieser Woche nochmals die Gelegenheit, sich mit einer guten Leistung im Rennen für die WM-Tickets gut zu positionieren. Fabrice Herzog von den ZSC Lions nahm sich am Mittwoch aus familiären Gründen selber aus dem Rennen. Er verliess das Nationalmannschafts-Camp noch vor dem abendlichen Länderspiel in Visp.

Das Telegramm

Schweiz - Tschechien 3:2 (1:1, 2:0, 0:1)
Visp. – 3325 Zuschauer. – SR DiPietro/Wehrli, Espinoza/Fluri.
Tore: 6. Martschini (Loeffel/Ausschluss Roman Cervenka) 1:0. 7. Kaspar (Kempny) 1:1. 31. Hollenstein (Ausschluss Gaetan Haas!) 2:1. 39. Marc Wieser (Ausschluss Zatovic) 3:1. 47. Kousal (Zohorna) 3:2.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Schweiz, 5mal 2 Minuten gegen Tschechien.
Schweiz: Zurkirchen; Félicien Du Bois, Geering; Loeffel, Grossmann; Schneeberger, Genazzi; Rathgeb, Dominik Schlumpf; Ambühl, Romy, Hollenstein; Marc Wieser, Cunti, Bieber; Martschini, Trachsler, Dino Wieser; Gaetan Haas, Schäppi, Suter.
Tschechien: Kovar; Rutta, Jerabek; Kundratek, Kempny; Zamorsky, Doudera; Tomas Voracek, Troncinsky; Roman Cervenka, Petr Holik, Kubalik; Kaspar, Urban, Zatovic; Radil, Koukal, Vincour; Gulas, Kousal, Zohorna; Jarusek.
Bemerkungen: Schweiz ohne Boltshauser (Ersatztorhüter), Robert Mayer und Chris Baltisberger (beide überzählig). – Zatovic verschiesst Penalty (12.). – Torschüsse: Schweiz 17 (5-9-3); Tschechien (9-9-6). – Powerplay-Ausbeute: Schweiz 2/4; Tschechien 0/6 (ein Shorthander kassiert).

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

44
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

44
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schreiberling 13.04.2016 22:48
    Highlight Highlight Ist wohl eine sda-Meldung, wenn auch nicht als solche erkennbar. Klar sollten Testspiele nie überbewertet werden, doch der Auftritt der Nati war heute doch erfrischend. Sie spielten in der eigenen Zone mit einer gesunden Härte und vorne brachten sie die Tschechen mit Tempo und Wendigkeit in Schwierigkeiten. Und was mich persönlich überrascht hat: Die Schweiz gewann die Merheit aller Bullys. Eine solche Anspielstärke ist man sich von unseren Mannen gar nicht gewöhnt ^^

Nationaltrainer Patrick Fischer hat seinen Vertrag verlängert – bis 2024?

Nach wochenlangen Verhandlungen hat sich Verbands-Sportdirektor Lars Weibel nach übereinstimmenden Informationen mit Patrick Fischer geeinigt: der Nationaltrainer soll bis mindestens 2024 bleiben – sofern er bei der WM jeweils gewisse Resultatvorgaben erfüllt.

Der Verband hat am Mittwochabend zu einer Medienkonferenz für Donnerstagvormittag 11.00 Uhr in den Verbandsbüros an der Flughofstrasse in Glattbrugg geladen. Thema: «Die Zukunft der Schweizer Nationalmannschaft.»

Solche extrem kurzfristigen Aufgebote, die bei den grossen Redaktionen und Newsräumen wegen der heutigen Personalknappheit die gesamten Wochen-Einsatzpläne durcheinanderbringen, erfolgen im richtigen Leben eigentlich nur noch bei Kriegserklärungen, Amtsenthebungen von …

Artikel lesen
Link zum Artikel