DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League

A: Aalborg Pirates – ZSC Lions 1:2 (1:0,0:2,0:0)
A: Frölunda – Vienna Capitals 1:4 (0:1,0:2,1:1)

D: EV Zug – Neman Grodno 2:3nV (1:0,0:1,1:1)

G: SC Bern – Cardiff Devils 3:2 (0:1,1:1,2:0)
G: Salzburg – Växjö Lakers 4:3 (1:1,2:1,1:1)

Berns Simon Moser, left, scores a goal against Goalkeeper Ben Bowns from Wales, right,  during the Champions Hockey League group G match between Switzerland's SC Bern and Cardiff Devils from Wales, in Bern, Switzerland, this Saturday, September 8, 2018. (KEYSTONE/Anthony Anex).

Der Ausgleich in Bern: Simon Moser trifft zum 1:1. Bild: KEYSTONE

SC Bern in den Achtelfinals – ZSC siegt knapp, Zug verliert knapp

Bern wahrte im vierten Gruppenspiel in der Champions Hockey League mit einem 3:2-Heimsieg gegen die Cardiff Devils die Ungeschlagenheit und steht in den Achtelfinals. Während die ZSC Lions ebenfalls gewannen, verlor Zug zum ersten Mal.



SC Bern – Cardiff Devils 3:2

Bern erlitt den einzigen Punktverlust in der aktuellen Kampagne in der Königsklasse gegen Cardiff (3:2 n.V.). Und auch im Rückspiel wurde der SCB von den Aussenseitern aus Wales hart gefordert. Das Team von Trainer Kari Jalonen geriet gar zweimal in Rückstand. Im letzten Drittel brachten Gregory Sciaroni mit einem Ablenker (45.) und Verteidiger Ramon Untersander mit einem satten Weitschuss (56.) die Berner aber doch noch auf die Siegerstrasse – das 1:1 hatte in der 25. Minute Simon Moser erzielt.

Berns Ramon Untersander, second-right, celebrates his goal with teammates Berns Andrew Ebbett, Berns Adam Almquist, Berns Simon Moser, and Berns Mark Arcobello during the Champions Hockey League group G match between Switzerland's SC Bern and Cardiff Devils from Wales, in Bern, Switzerland, this Saturday, September 8, 2018. (KEYSTONE/Anthony Anex).

Berner Jubel: Der SCB gewinnt auch das vierte Spiel. Bild: KEYSTONE

Der vierte Erfolg des SCB mit einem Tor Unterschied ging absolut in Ordnung. Die Freude darüber wurde noch grösser, da die Växjö Lakers kurz darauf in Salzburg 3:4 verloren. Dadurch können die Schweden, die in der vergangenen Saison in der Champions Hockey League erst im Final gescheitert waren, die Berner nicht mehr von einem der ersten zwei Plätze in der Gruppe G verdrängen. Holt Salzburg in den verbleibenden zwei Partien gegen den SCB einen Punkt, ist Växjö gar ausgeschieden.

Aalborg Pirates – ZSC Lions 1:2

Spannend präsentiert sich die Ausgangslage in der Gruppe A, in der nach dem 2:1-Auswärtssieg der Lions gegen den Tabellenletzten Aalborg sowie der überraschenden Heimniederlage der Frölunda Indians gegen die Vienna Capitals (1:4) die ersten drei Teams sieben Punkte auf dem Konto haben. Der ZSC trifft noch zweimal auf die Vienna Capitals. Die beiden Duelle gewinnen dadurch an Brisanz, als der neue ZSC-Trainer Serge Aubin in den vergangenen beiden Saisons bei den Österreichern tätig war.

Der neue ZSC Trainer Serge Aubin, rechts, instruiert die Spieler im Training in der Eishalle in Oerlikon aufgenommen am Freitag, 10. Juli 2018, in Zuerich. (KEYSTONE/Aladin Klieber)

Von Wien nach Zürich: Trainer Aubin. Bild: KEYSTONE

Die Lions machten sich das Leben in Aalborg unnötig schwer. Nachdem Maxim Noreau im Powerplay (22.) und Denis Hollenstein (24.) innert 113 Sekunden ein 0:1 in ein 2:1 gewendet hatten, vergaben die dominanten Zürcher einige gute Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Sieben Sekunden vor dem Ende wurden die Gäste für die fehlende Kaltblütigkeit beinahe noch bestraft, doch rettete Kevin Klein mit der Hand in extremis. Da nicht klar ersichtlich war, ob der Puck vollumfänglich die Linie überquert hatte, gaben die Schiedsrichter das Tor nicht.

EV Zug – Neman Grodno 2:3 n.V.

Es war eine unnötige Niederlage für die Zuger gegen die Weissrussen, die sie auswärts 4:2 bezwungen hatten. Das 2:3 kassierten sie nach einem Konter vier Sekunden vor dem Ende der Overtime. Dabei machte Goalie Sandro Aeschlimann, der den Vorzug gegenüber Stammkeeper Tobias Stephan erhalten hatte, wie bereits bei den Gegentoren zum 1:1 (21.) und 1:2 (55.) nicht die beste Figur. Der 23-Jährige verpasste es, Werbung in eigener Sache zu betreiben.

David McIntire, centre, from Zug and Roman Malinovsky, left, from Grodno, during the Champions Hockey League group D match between Switzerland's EV Zug and Neman Grodno of Belarus, in Zug, Switzerland, Saturday, September 8, 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Sinnbildlich: Der EVZ stolpert über Grodno. Bild: KEYSTONE

Carl Klingberg rettete die Zentralschweizer mit dem 2:2 (58.) in die Verlängerung. Das Heimteam war mit dem Punkt schlecht bedient. Der EVZ tat deutlich mehr fürs Spiel, im Gegensatz zur 6:1-Gala am Vortag gegen die Eisbären Berlin liess er diesmal aber die Effizienz vermissen. Das Schussverhältnis lautete 43:22 zu Gunsten der Zuger. Im Oktober ist zum Abschluss der Gruppenphase zweimal die tschechische Equipe Kometa Brno der Gegner. Zwei Punkte genügen dem EVZ mit Sicherheit zum Weiterkommen. (ram/sda)

Die Tabellen

Gruppe A

Bild

Gruppe D

Bild

Gruppe G

Bild

tabellen: srf

Die Telegramme

Bern – Cardiff Devils 3:2 (0:1, 1:1, 2:0)
5761 Zuschauer. - SR Prazak/Lemelin (CZE/USA), Fuchs/Wüst.
Tore: 13. Myers (Hedden) 0:1. 25. Moser (Mursak, Arcobello) 1:1. 31. Martin (Fournier) 1:2. 45. Sciaroni (Blum) 2:2. 56. Untersander (Moser) 3:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Bern, 3mal 2 Minuten gegen die Cardiff Devils.

Aalborg Pirates – ZSC Lions 1:2 (1:0, 0:2, 0:0)
1491 Zuschauer. - SR Linde/Andersen (SWE/DEN), Jensen/Kroyer (DEN).
Tore: 18. Mikkel Höjbjerg (Jul Korsgaard/Ausschluss Shore) 1:0. 22. Noreau (Suter, Wick/Ausschluss Friedmann) 1:1. 24. Hollenstein (Chris Baltisberger, Phil Baltisberger) 1:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die Aalborg Pirates, 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.

Zug – Neman Grodno 2:3 (1:0, 0:1, 1:1, 0:1) n.V.
2559 Zuschauer. - SR Piragic/Tscherring (CRO/SUI), Kovacs/Borga (SUI).
Tore: 13. Simion (Alatalo, McIntyre) 1:0. 21. Kisly (Lewscha, Kryskin/Ausschlüsse McIntyre, Zgraggen; Schuba) 1:1. 55. Kisly (Lewscha, Remesow) 1:2. 58. Klingberg (McIntyre, Alatalo) 2:2. 65. (64:56) Lewscha 2:3.
Strafen: je 7mal 2 Minuten. (sda)

Oh shit! 33 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt

Lego baut Bugatti Chiron in Originalgrösse nach

Video: srf

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Rapperswiler Exil krönen sich die Zürcher Löwen zu Europas Hockey-Königen

28. Januar 2009: Welch ein Spiel! Welch ein Drama! Welch ein Triumph! Die ZSC Lions besiegen Metallurg Magnitogorsk sensationell mit 5:0 – und sind die Nummer 1 in Europa.

Im Final-Rückspiel verspekuliert sich der grosse Favorit. Der Versuch von HK Metallurg Magnitogorsk, mit dem Einsatz von nur drei Linien die ZSC Lions diesmal von allem Anfang an in die Schranken zu weisen, mündet in einer logischen Niederlage. Im Schlussdrittel bleibt eine der wuchtigsten Offensivmaschinen des internationalen Hockeys mit leeren Tanks stehen. Der Schweizer Meister, der die Belastung auf vier Linien verteilt, ist am Schluss frischer und besser.

Es ist eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel