DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 10, 2018, file photo, New York Rangers goaltender Henrik Lundqvist warms up before the start of an NHL hockey game against the Florida Panthers, in Sunrise, Fla. Lundqvist is entering his 14th season in the NHL, having spent his entire career with the New York Rangers. And although the team is in a rebuilding mode for a future run at their first Stanley Cup title since 1994, the 36-year-old goalie wants to stick around and be a part of that process. (AP Photo/Wilfredo Lee, File)

Rangers-Torhüter Henrik Lundqvist lässt die Fanghand zuschnappen. Bild: Ap

Torflut in der NHL – aber die Goalies beschweren sich über die neue Ausrüstung

In der NHL fallen zum Saisonstart auffallend viele Tore. Gleichzeitig beschweren sich einige Torhüter über neue, kleinere Brustpanzer. Besteht ein Zusammenhang?



In der NHL gibt es gefühlt so viele Tore wie seit der Ära von Wayne Gretzky nicht mehr. Die jüngsten Beispiele: Ein 8:2-Sieg der San Jose Sharks gegen die Philadelphia Flyers. Oder ein 7:4-Erfolg der Toronto Maple Leafs über die Dallas Stars.

Tatsächlich gab es in den 41 bisherigen Spielen 260 Tore – also 6,34 Treffer pro Spiel. Das ist über dem Durchschnitt der letzten Saison, als es pro Partie 5,56 Treffer gab. Und glaubt man gewissen frustrierten Torhütern, ist die Liga «Schuld» am Anstieg.

Denn seit dieser Spielzeit müssen die Goalies andere Brustpanzer tragen. Die grösste Veränderung betrifft die Schoner bei den Schultern. Sie sind neu 3,8 Zentimeter dünner und so entworfen, dass sie auf den Schultern anliegen und nicht mehr hochstehen. Auch an Bizeps, Ellbogen und Unterarm wurden die Schoner verkleinert. 

Bild

Links der alte Brustpanzer, rechts der neue. Bild: ingoalmag.com

Das Ziel der Liga war es, die Torhüter weniger «eckig» aussehen zu lassen, die Gesamtfläche zu verkleinern und so für mehr Tore im Spiel zu sorgen. Ein Resultat der Veränderung ist aber auch, dass die Keeper die Pucks wieder vermehrt spüren. Schon während der Vorbereitung kritisierte James Reimer die neue Ausrüstung: «Sobald die Schüsse härter werden, schmerzt jeder Puck.» Das habe zur Folge, dass man als Torhüter zögere oder zusammenzucke, insbesondere wenn der Schuss aus einem schlechten Winkel komme, erklärt der 30-jährige von den Florida Panthers.

Noch deutlicher wurde Brian Elliott. Der Keeper der Philadelphia Flyers kritisierte die Entscheidung der Liga – noch vor der 2:8-Pleite gegen San Jose – scharf: «Meine Arme sind voller blauer Flecken, es ist verrückt!» 

The puck bounces back out of the net behind Philadelphia Flyers goalie Brian Elliott after San Jose Shark's Logan Couture (39) left, scored during an NHL hockey game, Tuesday, Oct. 9, 2018, in Philadelphia. Following the play is Shark's Tomas Hertl, right. (AP Photo/Tom Mihalek)

Brian Elliott erlebte gegen San Jose einen schwierigen Abend. Bild: AP

Laut dem 33-Jährigen ist das grösste Problem, dass die Schoner nun enger anliegen. «Es hat keine Luft mehr zwischen dir und deinem Schoner. Wenn ein Puck deinen Schoner trifft, trifft er gleichzeitig auch dein Fleisch und deine Knochen», erklärt Elliott. Er habe diesbezüglich auch schon mehrere Mails an NHL-Vizepräsident Kay Whitmore geschrieben.

Whitmore war bei der Einführung der neuen Brustpanzer federführend und nahm entsprechend Stellung: «Ein Torhüter sollte nicht von jeder Aktion blaue Flecken davontragen. Wir wollen nicht sehen, dass die Keeper auf dem Eis plötzlich ängstlich agieren.»

Derzeit scheint also gut möglich, dass die NHL an den Brustpanzern wieder gewisse Anpassungen vornimmt. Das wäre wichtig, denn die Sicherheit der Torhüter geht vor.

Dabei muss man aber auch erwähnen, dass die aktuelle Torflut wohl wenig mit der Ausrüstung der Keeper zu tun hat. Es ist normal, dass Anfang Oktober in der NHL mehr Tore fallen. Die Teams sind oft noch nicht wirklich eingespielt, die Abstimmung in den Special Teams und zwischen den Feldspielern und Goalies passt noch nicht perfekt. Im Laufe der Saison wird sich der Wert wohl wieder normalisieren.

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Das sind die alternativen Jerseys für die NHL-Saison 18/19

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Roger Federer streicht Miami

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im längsten Eishockeyspiel der Welt fallen in klirrender Kälte 5177 Tore

Eishockey ist Kanadas Nationalsport und für einen wohltätigen Zweck wird daraus ein Ausdauersport. Mehr als zehn Tage lang «chneblen» 40 Spieler am Stadtrand von Edmonton nonstop, um Geld im Kampf gegen den Krebs zu sammeln. Umgerechnet 1,3 Millionen Franken kommen dabei zusammen. «Wir sind überwältigt», freute sich eine der Organisatorinnen, Kate Gallagher.

251 Stunden, 30 Minuten und 56 Sekunden dauerte die Partie, die als längstes Eishockey-Spiel der Welt ins Guinness Buch der Rekorde soll. …

Artikel lesen
Link zum Artikel