DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL in der Nacht auf Mittwoch

Carolina – Vancouver (mit Bärtschi/2 Tore, 1 Assist) 5:3

Philadelphia – San Jose (mit Meier/1 Tor) 2:8

Nashville (mit Josi, Weber und Fiala) – Calgary 0:3

Columbus (ohne Kukan/überzählig) – Colorado (ohne Andrighetto/verletzt) 5:2

Winnipeg – Los Angeles 2:1

Dallas – Toronto 4:7

Carolina Hurricanes goaltender Curtis McElhinney (35) tries to block the shot of Vancouver Canucks' Sven Baertschi (47) during the first period of an NHL hockey game, Tuesday, Oct. 9, 2018, in Raleigh, N.C. (AP Photo/Karl B DeBlaker)

Nervenstark: Sven Bärtschi vernascht Carolinas Goalie Curtis McElhinney. Bild: AP

Bärtschi trifft bei Canucks-Niederlage doppelt – Meier mit zweitem Saisontor



Eine Gala-Vorstellung von Sven Bärtschi genügte Vancouver nicht: Die Canucks verloren bei den Carolina Hurricanes mit 3:5. Der Schweizer Stürmer erzielte zwei Treffer – seine ersten in dieser Saison – und gab zum Tor von Kollege Bo Horvat den Assist.

abspielen

1:1 Canucks: Bärtschi bleibt vor dem Goalie cool. Video: streamable

abspielen

3:4 Canucks: Bärtschi schiesst den Schlittschuh eines Gegners an. Video: streamable

Carolina punktete damit in den ersten vier Saisonspielen. Das gelang dem Franchise noch nie, seit es 1997 von den Hartford Whalers zu den Carolina Hurricanes transformiert wurde.

Erfolgreich war der Abend von Timo Meier. Der Ostschweizer trug sich beim 8:2-Kantersieg der San Jose Sharks über die Philadelphia Flyers in die Skorerliste ein. Meier erzielte das 7:1.

abspielen

7:1 Sharks: Meier tankt sich durch. Video: streamable

Nichts zu holen gab es für das Schweizer Trio der Nashville Predators. Roman Josi, Yannick Weber und Kevin Fiala unterlagen den Calgary Flames mit 0:3.

Die Stars der Toronto Maple Leafs sind weiter on fire. Auston Matthews und John Tavares trafen beim 7:4-Sieg gegen die Dallas Stars beide doppelt. Ex-ZSC-Star Matthews ist damit bereits bei sieben Saisontoren angelangt, der frühere SCB-Spieler Tavares bei sechs. (ram)

Schweizer NHL-Meilensteine

1 / 22
Schweizer Meilensteine in der NHL
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach 18 verlorenen Serien schlagen die Bruins endlich wieder die Canadiens

26. April 1988: Die Rivalität zwischen Montreal und Boston ist eine der grössten in der NHL. Dummerweise für die Bruins ist sie vor allem in den Playoffs recht einseitig. Die Canadiens siegen zwar öfter – aber nicht immer.

Die Montreal Canadiens und die Boston Bruins gehören zu den «Original Six» der NHL, zu den Gründungsteams. Da kommen über die Jahre ganz schön viele Spiele zusammen. 927 Partien sind es bis dato, und die Bilanz ist unausgewogen. Die Canadiens haben 469 Vergleiche gewonnen, die Bruins nur 345; 103 Partien endeten unentschieden.

Besonders in den Playoffs ist Montreal fast immer besser. 45 Jahre lang und sagenhafte 18 Serien hintereinander gewinnen stets die Canadiens. Doch 1988 schlagen die «Big …

Artikel lesen
Link zum Artikel