DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Halbfinals

Kanada – Russland 4:2 (0:0,0:2,4:0)

Finnland – Schweden 1:4 (1:1,0:2,0:1)

Canada's players celebrate a goal by Canada's Ryan O'Reilly at the Ice Hockey World Championships semifinal match between Canada and Russia in the LANXESS arena in Cologne, Germany, Saturday, May 20, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Kanada jubelt, die Russen sind bedient. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Kanada bodigt Russland nach 0:2-Rückstand – im Final wartet Schweden



Kanada – Russland 4:2

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Kanada erhält am Sonntag in Köln die Möglichkeit, zum dritten Mal hintereinander den WM-Titel zu gewinnen. Die Nordamerikaner setzten sich gegen Russland nach einem 0:2-Rückstand nach 40 Minuten mit 4:2 durch.

Nachdem Mark Scheifele nach 17 Sekunden im letzten Drittel im Powerplay mit einem Ablenker der Anschlusstreffer gelungen war, wendeten Nathan MacKinnon (56.) und Ryan O'Reilly (57.) die Partie mit zwei Toren innert 111 Sekunden zum 3:2. MacKinnon erzielte seinen sechsten Treffer an diesem Turnier. 67 Sekunden vor dem Ende machte Sean Couturier mit einem Schuss ins leere Tor alles klar. Nach dem 1:2 sei eine Last von ihren Schultern gefallen, sagte O'Reilly. «Danach spielten wir wieder unser Spiel. Wir verfielen nicht in Panik.»

abspielen

Die Highlights der Partie Kanada vs. Russland. Video: streamable

Nach 40 Minuten hatte wenig auf einen Sieg der Kanadier hingedeutet. Die Russen liessen die spielstarken Nordamerikaner bis zu einer Strafe in der 39. Minute kaum zur Entfaltung kommen und nutzten deren Fehler zu einer 2:0-Führung (35.).

Namestnikows grosse Chance

In der 33. Minute konnte Jewgeni Kusnezow am rechten Pfosten mutterseelenalleine darauf warten, bis ihn WM-Topskorer Artemi Panarin mit einem Querpass bediente. Der Rest war nur noch Formsache. 154 Sekunden später erhöhte Nikita Gusew mit dem 15. Überzahl-Treffer der Russen an diesem Turnier auf 2:0. Es war allerdings kein klassisches Powerplay-Tor, traf doch der Stürmer von SKA St. Petersburg nach einer 4:2-Situation. In der 38. Minute vergab Wladislaw Namestnikow nach einem Konter die grosse Chance zum 3:0.

Canada's Sean Couturier, right, fights with Russia's Vladislav Gavrikov during the Ice Hockey World Championships semifinal match between Canada and Russia in the LANXESS arena in Cologne, Germany, Saturday, May 20, 2017. (AP Photo/Martin Meissner)

Zwischen Russland und Kanada ging's ganz schön zur Sache. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Das rächte sich bitter. «Nach dem frühen Gegentor im letzten Drittel war es plötzlich eine andere Partie», sagte Panarin, der die Skorerwertung mit 16 Punkten (vier Tore) anführt. «Wir wurden nervös und deshalb verloren wir.» Sergej Andronow ergänzte: «Wir wissen, dass wir eine grosse Chance vergeben haben.» Ihm tat es auch für die russischen Fans leid, die während der gesamten Zeit in Köln für eine tolle Atmosphäre sorgten.

Die Kanadier standen nach der Strafe gegen Artjom Sub in der 39. Minute schon vor der zweiten Pause dem 1:2 mehrmals nahe. Das Tor von Scheifele war dann die Initialzündung zur Wende. Im letzten Drittel lautete das Schussverhältnis 19:5 zu Gunsten der Kanadier. Der Ausgleich fiel allerdings erst nach drei ungenutzten Überzahl-Möglichkeiten.

Im Final am Sonntagabend um 20.45 Uhr treffen die Kanadier auf Schweden, das Finnland im zweiten Halbfinal mit 4:1 besiegte. Mit einem Sieg würden sie zum 27. Mal den WM-Pokal in die Höhe stemmen und zu Rekordweltmeister Russland aufschliessen.

Finnland – Schweden 1:4

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Weniger spektakulär verlief der zweite Halbfinal. Nach ausgeglichenen ersten 20 Minuten (1:1) sorgten die Schweden im zweiten Drittel mit zwei Treffern im Powerplay für die Vorentscheidung. Verteidiger John Klingberg war in der 25. Minute zum 2:1 erfolgreich, in der 35. Minute baute William Nylander die Führung im zweiten Überzahlspiel der Schweden auf 3:1 aus. Das erste Powerplay hatte bloss sieben Sekunden gedauert. Der 21-jährige Nylander erzielte bereits sein siebtes Tor an diesem Turnier und reüssierte damit so oft wie kein anderer.

abspielen

Die Highlights der Partie Schweden vs. Finnland. Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

In der Folge kontrollierten die Schweden das Spiel ohne grössere Probleme. Nach dem 4:1 von Joakim Nordström (54.) gab es über den Ausgang der Partie endgültig keine Zweifel mehr. Die Skandinavier stehen erstmals seit dem WM-Triumph 2013, als sie im Final in Stockholm die Schweiz 5:1 bezwungen hatten, im Endspiel.

In diesem scheint alles offen zu sein, auch wenn die Kanadier die letzten drei Duelle an Weltmeisterschaften für sich entschieden haben. Mit einem erneuten Sieg würden die Nordamerikaner zum 27. Mal den WM-Pokal in die Höhe stemmen und zu Rekordweltmeister Russland aufschliessen.

Die Telegramme: 

Schweden - Finnland 4:1 (1:1, 2:0, 1:0)
Köln. - 11'242 Zuschauer. - SR Hribik/Jerabek (CZE), Otmachow/Vanoosten (RUS/CAN).
Tore: 2. Edler (Bäckström) 1:0. 5. Kemppainen (Juhamatti Aaltonen) 1:1. 25. John Klingberg (Ekman-Larsson, Nylander/Ausschluss Filppula) 2:1. 35. Nylander (Bäckström/Ausschluss Puljujärvi) 3:1. 54. Nordström (Krüger) 4:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Schweden, 5mal 2 Minuten gegen Finnland.
Schweden: Henrik Lundqvist; Stralman, Hedman; Brodin, Ekman-Larsson; John Klingberg, Edler; Holm; Lindholm, Rask, Landeskog; Nylander, Bäckström, Lindberg; Nordström, Karlsson, Everberg; Eriksson Ek, Krüger, Joel Lundqvist.
Finnland: Säteri; Honka, Ohtamaa; Ville Lajunen, Kukkonen; Hietanen, Lehtonen; Jaakola; Hännikäinen, Jani Lajunen, Osala; Rantanen, Filppula, Savinainen; Puljujärvi, Aho, Pyörälä; Juhamatti Aaltonen, Kemppainen; Pihlström; Miro Aaltonen.
Bemerkungen: Schweden ohne Carl Klingberg (Zug) und Omark (beide überzählig). Finnland ab 57:53 ohne Goalie.

Kanada - Russland 4:2 (0:0, 0:2, 4:0)
Köln. - 16'469 Zuschauer. - SR Lemelin/Stricker (AUT/SUI).
Tore: 33. Kusnezow (Panarin, Kutscherow) 0:1. 34. Gusew (Schipatschjow, Panarin/Ausschluss Simmonds) 0:2. 41. (40:17) Scheifele (MacKinnon, Parayko/Ausschluss Sub) 1:2. 56. MacKinnon (Konecny) 2:2. 57. O'Reilly (Matheson) 3:2. 59. Couturier (O'Reilly, Parayko) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Kanada, 6mal 2 plus 10 Minuten (Below) gegen Russland.
Kanada: Pickard; Demers, De Haan; Parayko, Vlasic; Morrisey, Matheson; Lee; Duchene, Couturier, Killorn; Simmonds, Giroux, O'Reilly; MacKinnon, Scheifele, Skinner; Marner, Point, Konecny; Schenn.
Russland: Wassilewski; Gawrikow, Kisselewitsch; Below, Antipin; Sub, Orlow; Proworow; Nitschuschkin, Andronow, Telegin; Kutscherow, Kusznezow, Panarin; Dadonow, Schipatschjow, Gussew; Barabanow, Tkatschjow, Plotnikow; Namestnikow.
Bemerkungen: Kanada ohne Barrie. Russland ohne Mosjakin (beide verletzt). - Russland von 58:25 bis 58:53 und ab 59:15 ohne Goalie. (pre/sda)

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Länder wurden schon Eishockeyweltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die McNall-Revolution – wie ein freundlicher Schurke die moderne NHL erfand

Die Kraken aus Seattle werden das 32. Team der NHL sein. Beinahe geht vergessen: Am Anfang der Entwicklung der NHL auf nun 32 Teams, von einer Pleiteliga zu einem brummenden Milliardengeschäft, steht ein Schurke. Eine Reise zurück in die aufregendsten Jahre der neueren NHL-Geschichte, als alles begann.

Die Sonne versinkt ansichtskarten-glutrot im Pazifik. Durch die Luft wabert der Geruch von Räucherstäbchen und sonstigem Kraut. Polizisten dösen träge wie Seehunde in Streifenwagen und überwachen die in den letzten Sonnenstrahlen rollschuhlaufenden, joggenden Menschen. Die Verkaufsstände werden weggeräumt und dicke Eisengitter rasselnd vor die Souvenierläden runtergelassen. Abendstimmung am Venice Beach. Sie kontrastiert mit den Problemen, die Los Angeles bis heute kennzeichnen: Hitze, …

Artikel lesen
Link zum Artikel