DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

William Nylander ist zurück in Toronto, die Frage ist für wie lange … bild: keystone

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Nach einer monatelangen Verhandlungs-Saga haben sich William Nylander und die Toronto Maple Leafs im letzten Moment auf einen neuen Vertrag geeinigt. Dennoch hat der Stanley-Cup-Anwärter nun ein Problem. 



Dann kam der Anruf doch noch! 30 Minuten vor Ablauf der Transfer-Deadline meldete sich William Nylander bei den Toronto Maple Leafs, um sich doch noch auf einen neuen Vertrag mit seinem alten und neuen Arbeitgeber zu einigen. Plötzlich waren die Details schnell geklärt: Der 22-jährige Schwede einigte sich mit dem Stanley-Cup-Anwärter auf einen Sechsjahres-Vertrag mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 6,96 Millionen Dollar.

Damit hat die hochbrisante Personalangelegenheit also doch noch ein versöhnliches Ende gefunden. Seit dem Sommer stritten Nylander und seine Agenten mit Maple-Leafs-General-Manager Kyle Dubas um einen neuen Vertrag. Der Youngster soll nach dem Ende seines dreijährigen Rookie-Vertrags ein ungefähres Jahresgehalt von acht Millionen Dollar gefordert haben.

Ohne Erfolg. Weil die Leafs mit John Tavares den begehrtesten Free Agent auf dem Markt für elf Millionen Dollar jährlich verpflichteten und im nächsten Jahr auch die Rookie-Verträge von Auston Matthews und Mitch Marner auslaufen, wollte Dubas bei Nylander wegen des mangelnden Spielraums beim Salary Cap (Gehaltsobergrenze) etwas auf die Bremse drücken und das Gehalt auf 6,5 Millionen Dollar festsetzen.

abspielen

Das sagt Toronto-GM Kyle Dubas zum neuen Nylander-Vertrag (englisch). Video: streamable

Darauf ging Nylander, der 2014 von den Leafs an 8. Stelle gedraftet wurde und in 198 NHL-Spielen bislang 143 Punkte (50 Tore / 93 Assists) gesammelt hat, allerdings nicht ein, weshalb er seit dem Saisonstart nicht mehr mit dem Team trainieren durfte und sich in Europa fit hielt. Hätte es bis zum Ablauf der Deadline am Samstag um 23 Uhr MEZ keine Einigung gegeben, hätte der Flügelstürmer gar die ganze NHL-Saison verpasst.

Doch dazu ist es dank des Anrufs und eines Entgegenkommens von Dubas nicht gekommen. Gemäss capfriendly.com umging der GM das Salary-Cap-Dilemma, indem er Nylander eine Extra-Zahlung von zehn Millionen Dollar anbot.

Die wichtigsten Verträge der Leafs:

Vertragslänge und Lohn in Millionen
Infogram

In blauen Balken die jährliche Lohnsumme, in schwarzen Punkten die Laufzeit des Vertrags. quelle: capfriendly.com

Viel Druck für Nylander

Gemäss Coach Mike Babcock wird Nylander noch diese Woche zum Kader stossen, sofern er die medizinischen Tests besteht. Dass er am Dienstag gegen Buffalo bereits spielen wird, ist eher unwahrscheinlich: «Es wird sich sicher vier bis fünf Tage hinziehen, bis wir ihn in die Mannschaft aufnehmen können, doch wir wollen ihn so schnell wie möglich einbauen», sagte Babcock.

Das wünschen sich auch seine Teamkollegen: «Wir hoffen, dass er bald dabei sein kann, er ist ein wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft», sagte Superstar Auston Matthews. «Hoffentlich findet er schnell wieder rein. Es ist so, wie wenn du aus einer Verletzung kommst, dann brauchst du auch erst ein paar Spiele, um den Rhythmus zu finden. Aber ich bin zuversichtlich, dass er in guter Verfassung ist.» Und Mitch Marner meinte: «Wir können es kaum erwarten, ihn zurück im Team zu haben.»

FILE - In this Oct. 12, 2016, file photo, Toronto Maple Leafs center Auston Matthews, right, celebrates a goal against the Ottawa Senators with teammate William Nylander during an NHL hockey game in Ottawa, Ontario. Matthews is part of a talented crop of rookies and young players making an immediate impact on the NHL through the first month of the season. Nylander was named the NHL’s rookie of the month for October after scoring 10 points in nine games. (Sean Kilpatrick/The Canadian Press via AP, File)

Jubelt Nylander bald wieder mit Matthews? Bild: AP/The Canadian Press

Unbedingt nötig hätten die Maple Leafs die Verstärkung übrigens nicht: Mit 19 Siegen aus 27 Spielen sind sie momentan das zweitstärkste Team in der NHL und so gut gestartet wie seit der Saison 1934/35 nicht mehr. Dennoch wird die Einigung um Nylander der Euphorie in Toronto noch einmal einen Schub verleihen. Seit 1967 warten die Leafs-Fans auf den 14. Stanley-Cup-Titel, in dieser Saison soll es endlich klappen.

Nylander steht aber nicht nur deshalb unter Druck. Für die nächste Saison haben die Leafs erst zwölf gültige Verträge, der Capspace beträgt allerdings nur 23 Millionen Dollar. Matthews und Marner werden einen Grossteil davon aufbrauchen und nach den vielen Verstärkungen in der Offensive ist GM Dubas offenbar auch noch auf der Suche nach einem Top-Pair-Verteidiger. Gut möglich, dass Nylander für diesen im kommenden Sommer über die Klinge springen muss und getradet wird, wenn er sich nicht als echte Bereicherung erweisen sollte.

Rekordsieger Montreal und? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

1 / 24
Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel