DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abgang der Verlierer gestern: Von Klotens Fans gibt's «Eis at Ohre».
Abgang der Verlierer gestern: Von Klotens Fans gibt's «Eis at Ohre».Bild: KEYSTONE

So entlädt sich der Fan-Frust in Kloten, das in Richtung Abstieg taumelt

Wie will Liga-Saurier EHC Kloten den erstmaligen Abstieg verhindern? Momentan gibt es wenig Gründe zur Hoffnung. Kein Wunder, entlädt sich bei den Anhängern der «Flieger» grosser Frust.
21.03.2018, 11:1821.03.2018, 11:47

0:6 auswärts in Lausanne, 2:7 daheim gegen den gleichen Gegner – Klotens jüngste Resultate stehen sinnbildlich für die gesamte, völlig verkorkste Saison. In der Regular Season verliessen die Zürcher Unterländer das Eis in 35 von 50 Spielen als Verlierer, nun in der Abstiegsrunde gab's drei Pleiten in vier Partien.

Zwar ist auch Ambri-Piotta nicht im Strumpf: Das 2:5 gegen die SCL Tigers war gestern Abend die dritte Niederlage in Folge. Aber so inferior wie der EHC Kloten derzeit auftritt, sind die Leventiner trotzdem Favorit in den bevorstehenden Playouts. Und gegen einen euphorisierten Swiss-League-Champion steht dem Verlierer des Duells ein heisser Tanz bevor.

3571 Zuschauer machten sich gestern trotz allem wieder auf in Richtung Schluefweg, um die Klotener gegen Lausanne zu unterstützen. Sie wurden bitter enttäuscht. Auf der Facebook-Seite des Klubs machen sie ihrem Ärger Luft:

Noch ist der EHC Kloten nicht verloren. Es folgen nun die letzten zwei, sportlich bedeutungslosen, Partien in der Abstiegsrunde (in Langnau und zuhause gegen Ambri). Vielleicht können die Zürcher mit guten Leistungen Moral tanken für den Playout-Final. Diese Serie beginnt am nächsten Dienstag mit einem Auswärtsspiel in der Valascia. (ram)

Für Zug ist die Saison schon nach den Playoff-Viertelfinals vorbei:

So haben National-League-Spieler früher ausgesehen

1 / 36
So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen
quelle: hc davos / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Viren sind Schuld an Gliederschmerzen und Fieber

Video: srf

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ralck
21.03.2018 12:43registriert Juni 2015
Diese Grümpel-Platzierungsrunde ist eh für die Füchse.
1436
Melden
Zum Kommentar
avatar
Psychonaut1934
21.03.2018 12:52registriert März 2015
Hier noch im Grossformat
Die Fans sind sauer, am 4. Spieltag in der Platzierungsrunde zwischen dem EHC Kloten und dem Lausanne HC, am 20.03.2018, in der Swiss Arena Kloten. Foto von Remo Max Schindler.
1061
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
21.03.2018 13:45registriert Oktober 2015
Platzierungsrunde ist ja so ziemlich das Laaangweiligste seit Erfindung des Eishockeys.
Statt die Punkte aus der Quali mitnehmen, könnte man
12
9
6
3
Punkte zum Start der Platzierungsrunde vergeben.
So hat der Erste ein schönes Polster und der Letzte noch Chancen sich zu retten.
Alle 6 Runden wären dann so richtig spannend und die Zuschauer würden in die Stadien strömen.
ABER NEIN, wenn alle punktemässig Lichtjahre voneinander weg sind, ist das in etwa so spannend wie die Anleitung eins IKEA - Möbels..
9116
Melden
Zum Kommentar
25
«Mehr Glück als Verstand» – 32 Hundertstel zwischen Schweizer Freud und Leid

32 Hundertstel trennen Sieger Stefan Bissegger und Stefan Küng im EM-Zeitfahren. Klar ist die Gefühlslage der beiden anders. «Das Ziel ist der Titel, wenn alles läuft, sehe ich keinen Grund, warum es nicht klappen sollte», hatte Bissegger zwei Tage vor dem Zeitfahren gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA gesagt. Nun liess er den selbstbewussten Worten Taten folgen.

Zur Story