DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, letzte Qualifikationsrunde

Washington – Florida (mit Malgin/1 Tor) 0:2

St.Louis – Colorado (mit Andrighetto) 3:2

NY Rangers – Pittsburgh (mit Streit) 3:2

Edmonton – Vancouver (mit Sbisa, ohne Bärtschi) 5:2

Tampa Bay (ohne Vermin) – Buffalo 4:2

Detroit – New Jersey 4:1

NY Islanders – Senators 4:2

Toronto – Columbus 2:3

Philadelphia – Carolina 3:4

Anaheim – Los Angeles 4:3 n,V.

Florida Panthers center Denis Malgin (62) celebrates with teammates Nick Bjugstad (27), left wing Thomas Vanek (26) and right wing Reilly Smith (18) during the third period of an NHL hockey game in Washington, Sunday, April 9, 2017, while Washington Capitals goalie Philipp Grubauer (31) watches. The Panthers won 2-0. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Torschütze Malgin (Zweiter von rechts) wird von den Teamkollegen gefeiert. Bild: Manuel Balce Ceneta/AP/KEYSTONE

Malgin trifft im letzten Spiel – das sind die Partien der NHL-Playoffs



Die Playoffs hat Denis Malgin mit den Florida Panthers verpasst. Dafür kam er im letzten der 82 Qualifikationsspiele zu einem kleinen Prestigeerfolg. Florida siegte beim punktbesten NHL-Team der Saison, den Washington Capitals, mit 2:0 und Malgin schoss dabei sein sechstes Saisontor. Es war in Überzahl der Treffer zum Endstand, zehn Minuten vor der Schlusssirene.

abspielen

Schönes Powerplay, schönes Tor. Video: streamable

Sven Andrighetto schloss die Partie in St.Louis zwar mit einer Plus-2-Bilanz ab. Dennoch verlor der Zürcher Stürmer mit Colorado 2:3. Die Avalanche ist das schlechteste Team der ganzen Liga.

Ebenfalls mit 2:3 verloren Mark Streit und die Pittsburgh Penguins. Für den Berner Verteidiger dauert die Saison aber noch an, in den Playoffs sind die Columbus Blue Jackets der erste Gegner.

#Farewell2TheJoe: Die Detroit Red Wings nehmen Abschied von ihrem Stadion

Mann des Spiels beim 5:2-Sieg der Edmonton Oilers über die Vancouver Canucks (mit Luca Sbisa, ohne Sven Bärtschi) war Connor McDavid. Mit zwei Assists schraubte er sein Total in der Regular Season auf exakt 100 Skorerpunkte. Der 20-Jährige holte sich die Art Ross Trophy für den NHL-Topskorer als jüngster Spieler seit zehn Jahren, als der damals 19 Jahre alte Sydney Crosby sie gewann. (ram)

Edmonton Oilers' Connor McDavid (97) celebrates a goal against the Los Angeles Kings during the first period of an NHL hockey game in Edmonton, Alberta, Tuesday, March 28, 2017. (Jason Franson/The Canadian Press via AP)

Keiner skorte häufiger: Connor McDavid. Bild: AP/The Canadian Press

Die Playoffs

Chicago Blackhawks – Nashville Predators
Minnesota Wild – St.Louis Blues
Anaheim Ducks – Calgary Flames
Edmonton Oilers – San Jose Sharks
Montreal Canadiens – NY Rangers
Ottawa Senators – Boston Bruins
Washington Capitals – Toronto Maple Leafs
Pittsburgh Penguins – Columbus Blue Jackets

Die meisten Punkte in der Regular Season: Zeigt stolz her eure Tattoos, ihr Capitals-Fans!

1 / 13
Washington Capitals – Tattoos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert – Gott sei Dank!

Die Anzahl Ausländer wird an die Liga-Grösse gekoppelt, die «Lizenz-Schweizer» behalten ihren Status und nach einem verheerenden Bescheid der Wettbewerbskommission ist der «Salary Cap» für alle Zeiten vom Tisch. ZSC-Präsident Walter Frey sei Dank.

Die Reformnarren um Marc Lüthi (SC Bern) und Patrick Lengwiler (EV Zug) hatten Grosses vor: Eine Lohnober- und Untergrenze (10 bzw. 5 Millionen Franken), 12 Ausländer bei einer 12er-Liga, sofortige Abschaffung der Lizenz-Schweizer (ausländische Spieler, die schon als Junioren in der Schweiz gespielt haben) und die Schliessung der Liga (kein Auf- und Abstieg mehr). Davon geblieben ist: Praktisch nichts.

Die Ausländerregelung bleibt, wie sie ist: Vier Ausländer, wenn die höchste Liga 12 Teams …

Artikel lesen
Link zum Artikel