DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Resultate vom Samstag

Hurricanes - Nashville (mit Fiala/1 Assist, Josi und Weber) 4:2

Minnesota (mit Niederreiter) - Rangers 2:3

Oilers - Canucks (mit Bärtschi und Sbisa) 2:0

Lightning (ohne Vermin/überzählig) - Capitals 3:5

Red Wings - Avalanche (mit Andrighetto/1 Assist) 5:1

Maple Leafs - Blackhawks 1:2 n.V

Senators - Canadiens 3:4 n.P

Coyotes - St. Louis Blues 0:3

Sharks - Anaheim Ducks 1:2

Islanders - Blue Jackets 2:3 n.V

New York Rangers' Brendan Smith keeps Minnesota Wild's Nino Niederreiter and Martin Hanzal, left, at bay after Rangers goalie goalie Antti Raanta stopped a shot during the first period of an NHL hockey game Saturday, March 18, 2017, in St. Paul, Minn. (AP Photo/Jim Mone)

Kein Durchkommen für Niederreiter gegen die Rangers. Bild: Jim Mone/AP/KEYSTONE

Alle verloren: Schwarzer NHL-Abend für die Schweizer



In der Nacht auf Sonntag mussten die Schweizer Spieler in der NHL lauter Niederlagen hinnehmen. Die Minnesota Wild verlieren ebenso wie die Nashville Predators und die Vancouver Canucks.

Nach einer Serie von fünf Auswärtsspielen, von denen sie vier verloren hatten, konnten die Minnesota Wild mit Nino Niederreiter wieder einmal daheim in St. Paul antreten. Aber auch diesen Match gegen die New York Rangers, die in der Eastern Conference einen Wildcard-Platz innehaben, verloren sie. Minnesota ging im ersten Drittel durch das 24. Saisontor von Eric Staal in Führung, zuletzt hiess es jedoch 2:3. Niederreiter kam während 13:32 Minuten zum Einsatz und trug keinen Skorerpunkt bei.

abspielen

Vom 0:1 zum 3:1 – die Wende der Rangers. Video: streamable

Nach der vierten Niederlage in Serie liegt Minnesota in der Western Conference fünf Punkte hinter Leader Chicago, der seinerseits viermal nacheinander gewonnen hat.

Die Nashville Predators mit Roman Josi, Yannick Weber und Kevin Fiala, dem der fünfte Assistpunkt der Saison glückte, verloren bei den Carolina Hurricanes 2:4. Die Predators haben den zweiten Wildcard-Platz mit sechs Punkten Reserve auf die unter dem Strich klassierten Los Angeles Kings inne.

abspielen

Fialas Assist zum 1:2-Anschlusstreffer für Nashville. Video: streamable

Ebenfalls in der Western Conference haben die Vancouver Canucks mit Sven Bärtschi und Luca Sbisa nur noch sehr kleine Chancen auf die Teilnahme an den Playoffs. Mit einem 0:2 im kanadischen Duell bei den Edmonton Oilers bezog Vancouver die vierte Niederlage in Serie. Elf Partien vor Schluss der Regular Season beträgt der Rückstand der Canucks auf Nashville 16 Punkte.

Sven Andrighetto gelang bei der 1:5-Auswärtsniederlage der Colorado Avalanche gegen die Detroit Red Wings immerhin der neunte Assist der Saison. Colorado ist mit Abstand das schlechtes Team der Liga. (sda/qae)

NHL-Stars, die schon in der Schweiz spielten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel