DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions Hockey League, 5. Runde
Liberec – Davos 4:3 (0:0,2:1,2:2)
Vienna Capitals – Zug 5:3 (2:2,0:1,3:0)
Klagenfurt – ZSC Lions 2:1 (1:0,0:0,0:1,1:0) n.V.
Morgen:
Mountfield – Bern
Nicht nur in Liberec lief es überhaupt nicht nach dem Gusto der Schweizer CHL-Vertreter.
Nicht nur in Liberec lief es überhaupt nicht nach dem Gusto der Schweizer CHL-Vertreter.
bild: hc davos

ZSC und Zug blamieren sich in der Champions Hockey League gegen Ösis – Davos bereits out

Im Eishockey-Europacup bangen alle Schweizer Klubs noch ums Weiterkommen. Davos muss in Liberec mit einer 3:4-Niederlage alle Hoffnungen bereits vorzeitig begraben. Die ZSC Lions und der EV Zug müssen nach unnötigen Pleiten ebenfalls zittern.
03.10.2017, 22:0204.10.2017, 09:38

Klagenfurt – ZSC Lions 2:1 n.V.

Für die ZSC Lions setzt es in Österreich eine bittere 1:2-Niederlage nach Verlängerung ab. Die Zürcher erwachen in Klagenfurt zu spät. 40 Minuten lang spielen die Zürcher verhalten, unkonzentriert, konzeptlos. Bis zur 55. Minute führen die Klagenfurter durch einen Shorthander von Julian Talbot mit 1:0.

Die Highlights der Partie.

Zürichs Goalie Lukas Flüeler hält sein Team im Spiel. Im Finish erspielen sich die ZSC Lions Vorteile; Chris Baltisberger gelingt nach 55 Minuten der Ausgleich. In der Overtime nützt aber Martin Schumnig für Klagenfurt die erste Torchance nach 28 Sekunden zum 2:1-Sieg.

Das sagt Baltisberger über die Niederlage in Klagenfurt (englisch).

Die ZSC Lions fallen nach der 1:2-Niederlage nach Verlängerung in Klagenfurt auf Platz 3 in der Gruppe zurück. Die Lions müssen nächsten Mittwoch das Rückspiel gegen die Österreicher gewinnen, um nicht wie bereits vor drei Jahren in der Vorrunde zu scheitern. Dieses kapitale Spiel bestreiten die ZSC Lions nicht im Hallenstadion, sondern in Dübendorf.

Vienna Capitals – Zug 5:3

Wie die ZSC Lions verliert auch der EV Zug gegen einen österreichischen Gegner. Die Zuger führen bei den Vienna Capitals dank Toren von Reto Suri (2) und Dominic Lammer bis zur 41. Minute mit 3:2, kassieren dann aber noch eine 3:5-Niederlage. Fatal ist der Vienna-Doppelpack gleich zu Beginn des Schlussdrittels, als die Österreicher die Partie innert dreieinhalb Minuten wenden.

Der Wendepunkt: Jerry Pollastrone erzielt kurz nach Beginn des Schlussdrittels den 3:3-Ausgleich.
Video: streamable

Im Rückspiel vom nächsten Dienstag benötigen die Zuger gegen die Wiener aber lediglich einen Punkt, um die Achtelfinalqualifikation sicherzustellen.

Die Highlights der Partie.

Liberec – Davos 4:3

Nach der peinlichen Auswärtsniederlage in Cardiff (3:4 n.V.) hätte der HC Davos aus den beiden Direktbegegnungen gegen Bili Tygri Liberec fünf Punkte holen müssen, um die Achtelfinals noch zu schaffen. Weil der benötigte Auswärtssieg ausblieb, geht es Davos nächste Woche im Rückspiel gegen Liberec um nichts mehr. Die Växjö Lakers hatten sich in der Gruppe E schon für die Achtelfinals qualifiziert.

In Liberec half dem HCD aller Kampfgeist nichts. Den Davosern fehlte es an Cleverness, Glück und Ruhe. Als der Amerikaner Broc Little für Davos nach 35 Minuten zum 1:1 ausglich, fehlte es den Bündnern an Cleverness. Nur 38 Sekunden nach dem Ausgleich ging der tschechische Meister nach Davoser Fehlern bereits wieder in Führung.

Martin Bakos reagiert mit 2:1 blitzschnell auf den Ausgleich.
Video: streamable

Das Glück fehlte nach 40 Minuten, als Marc Wiesers vermeintlicher 2:2-Ausgleich nicht gegeben wurde, weil der Puck die Torlinie Sekundenbruchteile nach Ablauf der Zeit überquerte. Nach diesem nicht gegebenen Goal fehlte es den Davosern und insbesondere Marc Wieser an Ruhe. Innerhalb von weniger als acht Minuten kassierte Wieser im Schlussabschnitt sechs Strafminuten, was die Davoser Aufholjagd sabotierte.

Die kompletten Hightlights der Partie.

Dennoch verkürzten die Davoser im Schlussabschnitt noch auf 2:3 und 3:4. Zehn Minuten vor Schluss nahm Coach Arno Del Curto erstmals Goalie Joren van Pottelberghe für einen zusätzlichen Stürmer vom Eis. Dino Wieser vergab in der letzten Sekunde die letzte Ausgleichschance und so kann sich der HCD ab sofort ganz auf die Meisterschaft (und den Cup) konzentrieren.

Telegramme und Tabellen

Gruppe E

Liberec - Davos 4:3 (0:0, 2:1, 2:2)
4241 Zuschauer. - SR Piechaczek/Soucek (GER/CZE), Brejcha/Zavrel (CZE).
Tore: 22. Lakatos (Janosik/Ausschluss Paschoud) 1:0. 35. (34:52) Little (Kousal) 1:1. 36. (35:30) Bakos (Jasek) 2:1. 46. Jasek (Lakatos, Jelinek) 3:1. 56. Walser (Jörg) 3:2. 60. (59:09) Bulir (Janosik) 4:2. 60. (59:18) Kessler (Eggenberger) 4:3.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Liberec, 7mal 2 Minuten gegen Davos.

bild: screenshot srf

Gruppe H

Klagenfurt - ZSC Lions 2:1 (1:0, 0:0, 0:1, 1:0) n.V.
1653 Zuschauer. - SR Rohatsch/Smetana (CZE), Verwohner/Rakovic (AUT).
Tore: 13. Talbot (Ausschluss Lundmark!) 1:0. 55. Chris Baltisberger (Ausschluss Kernberger) 1:1. 61. (60:28) Schumnig 2:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Klagenfurt, 2mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.

bild: screenshot srf

Gruppe C

Vienna Capitals - Zug 5:3 (2:2, 0:1, 3:0)
2100 Zuschauer. - SR Kubus/Nikolic (CZE/AUT), Nothegger/Seewald (AUT).
Tore: 5. (4:07) Suri (Grossmann) 0:1. 5. (4:31) Holzapfel (Cuma, Peter) 1:1. 11. Lammer (Suri, Roe/Ausschluss Klubertanz) 1:2. 20. (19:35) Klubertanz (Holzapfel, Pollastrone/Ausschluss Roe) 2:2. 21. (20:37) Suri 2:3. 41. (40:18) Pollastrone (Tessier, Holzapfel) 3:3. 44. Vause (Rotter) 4:3. 59. Samson 5:3 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Vienna Capitals, 3mal 2 Minuten gegen Zug. (pre/sda)

BILD: SCREENSHOT SRF

Schweizer Trikots in der Champions Hockey League 2017/18

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel