DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NLB-Playoffs, Halbfinals, 4. Runde

Rapperswil-Jona Lakers – La Chaux-de-Fonds 5:1 (2:0,0:0,3:1. Stand 3:1)

Ajoie – Langenthal 3:4 (1:1,1:1,1:1,0:1. Stand 1:3)

La joie du SC Rapperswil Jona Lakers, lors du 1er match des 1/2 finales de playoff du championnat suisse de hockey sur glace LNB, entre le HC La Chaux-de-Fonds et le SC Rapperswil-Jona Lakers ce dimanche, 5 mars 2017 a la patinoire des Melezes de La Chaux-de-Fonds. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Die Lakers machen einen weiteren Schritt in Richtung Aufstieg. archivBild: KEYSTONE

Rapperswil-Jona und Langenthal fehlt nur noch ein Sieg für den Final



In den Halbfinals der NLB-Playoffs fehlt den SC Rapperswil-Jona Lakers noch ein Erfolg für den Einzug in die Finalserie. Zuhause besiegten die St.Galler den HC La Chaux-de-Fonds mit 5:1. In der Serie führt «Rappi» neu mit 3:1 Siegen.

Die vierte Partie begann aus Sicht des Gastgebers optimal. Michael Hügli brachte Rapperswil-Jona schon nach 50 Sekunden in Führung. Diese baute Jan Vogel kurz vor dem Ende des Startdrittels auf 2:0 aus. Er traf via Rücken von ChxdF-Goalie Tim Wolf.

La Chaux-de-Fonds gelang es danach, während einer halben Stunde keinen Gegentreffer zu kassieren. Doch mit Dion Knelsens 3:0 in der 48. Minute war die Partie entschieden. Zwar brachte Patrick Zubler die Gäste im Powerplay noch einmal heran, doch Tim Grossniklaus konterte postwendend mit dem 4:1 nur 17 Sekunden später.

Gleich drei Spieler La Chaux-de-Fonds kassierten 10-Minuten-Strafen: Daniel Carbis für einen Check gegen den Kopf, David Stämpfli und Kevin Hecquefeuille kurz vor der Schlusssirene für unsportliches Verhalten. In dieser doppelten Überzahl erzielte Rappis Kanadier Knelsen, der das letzte Spiel vorgestern krank verpasste, mit dem 5:1 das letzte Tor der Partie.

Und das bei diesem schönem Wetter!

Tschannens entscheidende Tore

In den Genuss einer Verlängerung kamen die knapp 4000 Fans in Pruntrut, wobei die Fans des HC Ajoie wohl lieber schon früher nach Hause gegangen wären. Denn ihre Lieblinge kassierten 84 Sekunden vor dem Ende noch Langenthals Ausgleich zum 3:3. Stefan Tschannen hatte getroffen. Weil Tschannen in der Overtime nach nur 71 Sekunden ein zweites Mal traf, siegte Langenthal doch noch und baute die Führung in der Halbfinal-Serie auf 3:1 aus. Am Dienstag zuhause kann der Qualifikationssieger den Sack also zumachen.

Langenthals Stefan Tschannen, Michael Voellmin, Brent Kelly und Jeff Campell, von links, feiern einen Treffer im ersten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen dem SC Langenthal und dem HC Ajoie, am Sonntag, 5. Maerz 2017, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Gefeierter Matchwinner: Tschannen. archivBild: KEYSTONE

Die Partie wogte hin und her: Brent Kelly brachte Langenthal in Führung, dann hiess es nach Toren von Jonathan Hazen und Leonardo Fuhrer 2:1 für Ajoie, ehe Dario Kummer mit einem Shorthander für einen erneut ausgeglichenen Spielstand sorgte. Jordane Hauerts Powerplay-Treffer zum 3:2 nach 43 Minuten schien lange für den Heimsieg zu genügen, doch Tschannen machte den Jurassiern mit seinen beiden Toren einen fetten Strich durch die Rechnung. (ram)

Diese Häuser und Villen gibt's für 1 Million Franken

1 / 70
Diese Häuser und Villen gibts für 1 Million Franken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Präsident Strebel verspricht: «Sieben EVZ-Ausländer wird es nie geben»

Ruhe ist eingekehrt über den Eisfeldern und in den Büros. Zeit für ein Gespräch mit dem Mann, der unsere Eishockey-Landkarte verändert hat. Dr. Hans-Peter Strebel ist die grosse Persönlichkeit, die hinter Zugs Aufstieg in meisterliche Höhen steht. Er spricht über seinen Weg vom Fan zum Präsidenten, vom Apotheker zum Milliardär und er sagt auch, warum Zug nicht die höchsten Löhne in der Liga bezahlt.

Wir gratulieren zum Titel. Ärgert es Sie, wenn es heisst: Hans-Peter Strebel hat die Meisterschaft gekauft.Hans-Peter Strebel: Also ärgern … (überlegt). Schon ein bisschen, ja. Weil es einfach nicht stimmt. Es ist kein Titel des Geldes. Und schon gar nicht ein von meinem Geld gekaufter Titel. Von mir fliesst kein Franken in die erste Mannschaft.

Der EVZ hatte mit Leonardo Genoni, Raphael Diaz und Grégory Hofmann drei der teuersten Spieler der Liga in der Meistermannschaft.Ja, und trotzdem liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel