DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick in die Zuger Bossard Arena.
Blick in die Zuger Bossard Arena.Bild: KEYSTONE

Zahlt sich Del Curtos Jugendwahn aus? 4 Fragen zu den 4 Playoff-Viertelfinals

19.03.2018, 10:1719.03.2018, 13:19
e.Wuillemin, m.kuchta / Aargauer Zeitung

Zug – ZSC Lions Stand: 1:3

Kann der ZSC die Genügsamkeit fernhalten?

Eine Woche hat gereicht, und die Welt im Hallenstadion steht kopf. Aus den notorisch uninspirierten ZSC-Verlierern ist eine Einheit entstanden, die verblüfft. Es wächst eine Mannschaft, die mit Tempo, Wucht und Leidenschaft über ihren Gegner hinwegfegt. So geschehen am Samstag gegen den EV Zug. Ein Sieg noch – und der ZSC steht im Halbfinal.

Die Highlights von Spiel 4 im Hallenstadion.Video: YouTube/MySports

Wie konnte diese kaum für möglich gehaltene ZSC-Auferstehung passieren? Vielleicht hilft ein Blick zum Gegner EV Zug. Vor der Garderobe war im Anschluss an die erneute Niederlage die Rede von «Schönwetterhockey» oder «Disziplinlosigkeiten». Es sind erstaunliche Attribute. Oder zumindest erstaunlich, dass sie rund um den EVZ auftauchen. Hatten sich doch im bisherigen Saisonverlauf vor allem die Lions mit solchen Problemen beschäftigen müssen.

Der EVZ ist so sorgenlos durch die Qualifikation (auf Platz 2) gesegelt, dass nun bereits der erste starke Gegenwind reicht, um das Team auf Abwege zu bringen. Vielleicht ist das aber kein Zufall, wenn es zuvor sechs Monate lang mehr oder weniger egal war, wie man spielt. Es zählte ja nie wirklich.

Immer deutlicher wird dagegen, dass es den Zürchern gutgetan hat, in der Krise während der Qualifikation einige Widerstände zu überwinden. Sie kämpfen um jeden Zentimeter Eis, sie blockieren viele Schüsse, sie spielen hart und schnell, mittlerweile sogar auch noch effizient. Und überdies können sie sich auf ihren souveränen Torhüter Lukas Flüeler verlassen. Kurz: Es sind sogar die Ingredienzien vorhanden, um in einem allfälligen Halbfinal den Meister SCB zu fordern. Voraussetzung dafür: Es setzt nicht bereits nach einer guten Woche schon wieder Genügsamkeit und Selbstüberschätzung ein. Diese Gefahr bestand beim ZSC zuletzt immer.

Chris Baltisberger euphorisiert: Der ZSC zeigt gegen Zug sein Playoff-Gesicht.
Chris Baltisberger euphorisiert: Der ZSC zeigt gegen Zug sein Playoff-Gesicht.Bild: KEYSTONE

Bleibt die Frage nach den Ausländern. Diese waren lange eines der grössten Problemfelder. Doch auch hier zeigen die Tendenzen aufwärts. Fredrik Pettersson und Kevin Klein tragen das Team. Das alleine überrascht wenig. Erstaunlicher schon eher, dass nun mit Drew Shore und Lauri Korpikoski auch Spieler trafen, von denen man das kaum erwartet hätte. Vielleicht ist damit das muntere Hin-und-her-Wechseln von ZSC-Trainer Hans Kossmann bezüglich der Ausländer vorbei.

Die Löwen haben Blut geleckt, so viel ist klar. Doch wie weit trägt sie dieses Erweckungserlebnis der vergangenen Woche? Lange wird es nicht mehr dauern, bis die schönen Geschichten der Vergangenheit hervorgeholt werden. Beispielsweise, dass drei abtretende Trainer (Ruhnke, Kreis, Hartley) mit dem ZSC zum Abschied Meister wurden. Kossmann wäre in guter Gesellschaft

Wer gewinnt diese Viertelfinalserie?

Bern – Servette Stand: 3:1

Kommt Servette noch einmal zurück?

Endlich zeigten die Genfer in diesen Playoffs ein richtiges Lebenszeichen. Nach einem Totalausfall (0:7) und zwei partiell genügenden Auftritten (2:5, 1:5) schafften es die Grenats erstmals, ihre Leistung über die ganze Spieldauer abzurufen, und gewannen 4:1.

Wichtig waren dabei zwei Punkte: Erstens zeigte Goalie Robert Mayer, der am Donnerstag zuschauen musste, eine Top-Leistung und musste sich nur einmal bezwingen lassen. Zweitens: Gingen die Genfer zum ersten Mal in dieser Serie in Führung und zwangen die Berner damit aus der Reserve.

Es ist allerdings anzuzweifeln, dass dieser Sieg mehr war als ein Strohfeuer ist. Es ist schlicht nicht vorstellbar, dass sich der Meister die Butter noch vom Brot nehmen lässt. Sehr gut möglich, dass dieses Duell schon am Dienstag mit dem dritten SCB-Heimsieg entschieden ist

Wer gewinnt diese Viertelfinalserie?

Biel – Davos Stand 2:2

Zahlt sich Arnos Jugendwahn aus?

Am Samstag in Spiel vier debütierte Verteidiger Dominik Buchli (19 Jahre alt), am Donnerstag waren schon Davyd Barandun (18), Ken Jäger (19), Jannick Frehner und Dominik Weder (beide 20) zu einem Team gestossen, in welchem mit Nando Eggenberger (18) bereits ein Teenager mitspielte.

Arno del Curto setzt in den Playoffs alles auf die Karte Jugend.
Arno del Curto setzt in den Playoffs alles auf die Karte Jugend.Bild: KEYSTONE

Mit sechs Elite-Junioren in der Aufstellung besiegte der HCD am Samstag den EHC Biel mit 4:2. Der Jugendwahn des einmal mehr unkonventionellen Arno Del Curto hat sich ein erstes Mal ausbezahlt. Aber kann er damit auch die Serie gewinnen? Das wird schwierig.

Die Davoser bewegen sich nicht nur personell auf dünnem Eis. Die Mannschaft agiert viel zu oft zu chaotisch, verliert zu oft den Faden. Dass das gegen die soliden Bieler, die ebenfalls noch viel Luft nach oben haben, gut geht, muss man aus Sicht des HCD anzweifeln.

Wer gewinnt diese Viertelfinalserie?

Lugano – Fribourg Stand: 3:1

Verkraftet Fribourg diesen Rückschlag?

Was für eine bittere Niederlage! Fribourg-Gottéron machte am Samstag im Heimspiel gegen Lugano eigentlich fast alles richtig. Aber man schoss nur ein Tor und ging entsprechend als unverdienter Verlierer vom Eis. 1:3 verloren, 1:3-Rückstand in der Serie. Ob die Freiburger diesen Rückschlag verkraften?

Den Mut, den sie aus ihrem Comeback in Spiel Nummer drei (4:3-Sieg nach Verlängerung nach 1:3-Rückstand) geschöpft hatten, könnte nach diesem Rückschlag schon wieder weg sein. Zumal die Luganesi mit Elvis Merzlikins über einen überragenden Goalie verfügen, der sein Gegenüber Barry Brust bisher klar ausgestochen hat.

Spielerisch hat Fribourg die Mittel, noch einmal in diese Serie zurückzukehren. Jetzt wird der Kopf entscheiden, ob die Saanestädter das Glück auf ihre Seite zwingen können.

Wer gewinnt diese Viertelfinalserie?

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Frau im norwegischen paralympischen-Eishockey-Team

Video: srf

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
19.03.2018 12:05registriert Oktober 2015
Es ist ok, wenn jetzt in Davos die Euphorie ausbricht.

Die verjüngte HCD hat es den routinierten Bielern ordentlich gezeigt.

Nun denn, es folgt jetzt Spiel 2 der Elite - Junioren gegen Biel. Sie müssen in Biel bestätigen, dass sie ein zweites Mal mit dem Druck umgehen können.

Danach kann man ein erstes Résumé ziehen.
6414
Melden
Zum Kommentar
4
«Lieber Revanchen als Premieren» – so will Schwingchef Strebel den ersten Gang einteilen
Beim Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest am übernächsten Wochenende in Pratteln BL amtet Stefan Strebel erstmals als Technischer Leiter des ESV. Auf den 45-jährigen Aargauer wartet viel Arbeit. Aber auch die Freude und der Stolz, die die verantwortungsvolle Aufgabe mit sich bringt.

Stefan Strebel, Sie traten 2004 als dreifacher Eidgenosse vom aktiven Schwingsport zurück. Sie waren damals 27-jährig, also in einem Alter, das für einen Schwinger das beste Alter sein kann.
Stefan Strebel: Schon als Bub und Jugendlicher hatte ich das Ziel, drei eidgenössische Kränze zu gewinnen. Mit 27 hatte ich dieses Ziel erreicht. Schwingerkönig zu werden war mit meinem Teilverband und mit meinem Können nicht realistisch. Ich hatte auch noch andere Ziele im Leben. Ich wollte eine Familie gründen und eine eigene Firma leiten, und im Schwingen wollte ich einst Technischer Leiter werden. Ich war allerdings nie ein Mensch, der viele wichtige Dinge gleichzeitig richtig tun konnte. Ich hätte also weniger trainieren können. Damals trainierte ich fünf- oder sechsmal pro Woche. Dadurch hätte ich weniger Erfolg gehabt, hätte auch mehr Gänge verloren. Als Schwinger muss man auch verlieren können, aber ich hatte immer meine Mühe damit. Ich hätte mich damit auseinandersetzen müssen, mehr zu verlieren. Als ich nach dem Eidgenössischen in Luzern an einem Sonntag wie üblich auf den Vita-Parcours ging, war ich nur noch am Gehen. An diesem Sonntag schrieb ich den Rücktritt. Meine Ziele im Schwingen hatte ich erreicht. Und meine neuen Ziele erreichte ich auch.

Zur Story