DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Wir haben die Scheisse im Moment bis da», sagte Lehmann.
«Wir haben die Scheisse im Moment bis da», sagte Lehmann.
Bild: KEYSTONE

«Keine Beerdigung»: Hollenstein und Rötheli sollen Kloten wieder nach oben führen

Am Tag nach dem Abstieg aus der National League nach 56 Jahren sprach der EHC Kloten über seine Zukunftspläne. Das Budget wird auf 6 bis 6,5 Mio. Fr. reduziert. André Rötheli soll Trainer bleiben, Fige Hollenstein wird Sportchef.
26.04.2018, 15:0726.04.2018, 16:40

15 Stunden nach dem Abstieg versprach Präsident Hans-Ulrich Lehmann: «Kloten kehrt zurück!» Vorerst aber muss das, was undenkbar war, verarbeitet werden: Der erste Abstieg aus der höchsten Liga seit 1962. Als der Abstieg feststand, machte sich der Präsident auf den Weg in die Kabine. «Ich habe die Spieler umarmt, getröstet. Zehn Minuten lang fiel kein Wort. Und noch jetzt, einen halben Tag später, fühlt sich alles leer an», so Hans-Ulrich Lehmann.

Der Verwaltungsrats-Vorsitzende gilt gemeinhin als Sündenbock. Lehmann habe mit seiner Ignoranz, vielen Fehlern und der forschen Art, die viele brüskierte, den EHC Kloten in die Wand gefahren. Lehmann habe alle Ratschläge der Spezialisten in den Wind geschlagen und stattdessen mit Alleingängen das Umfeld und die Mannschaft verunsichert. «Ja, mir unterliefen Fehler», so Lehmann. «Aber ich bin auch derjenige, der für diese Fehler bezahlt. Und Schuldzuweisungen helfen im Moment nichts.»

Das Ziel, 3000 bis 4000 Saisonkarten zu verkaufen

Den EHC habe es am späten Mittwochabend «uf d'Schnurre gleit», so Lehmann. «Aber er wird dort nicht liegen bleiben.» Der EHC Kloten werde in die National League zurückkehren. So lautete die «Message» einen halben Tag nach dem Abstieg. Bei den Sponsoren wurde vorsondiert. Es sei mit praktisch keinem Ausstieg zu rechnen. Ein «Wir-Gefühl» soll entfacht werden, so dass für die erste Saison in der Swiss League 3000 bis 4000 Saisonkarten verkauft werden können.

Vorerst aber muss ein Team neu zusammengestellt werden. Per 1. Mai steht Kloten ohne Mannschaft da. Alle Verträge waren für die National League gemacht; nach dem Abstieg sind sie nichtig. Auch mit den neu verpflichteten Akteuren wie Timo Helbling, Benoit Jecker und Nicholas Steiner muss neu verhandelt werden. Lehmann: «Wir haben ab Mai zwar keine Lohnkosten mehr, aber verfügen auch über kein Team mehr.» Auch der Vertrag mit dem entlassenen Kevin Schläpfer, der bis 2020 gelaufen wäre, habe sich mit dem Abstieg aufgelöst.

Dreijahresplan zur Rückkehr

Der Verantwortung, das neue Team zusammenzustellen, übernahm Felix Hollenstein (53). Das Klotener Urgestein übernahm am Tag nach dem Abstieg den Job des Sportchefs. In den nächsten 14 Tagen will er mit den wichtigsten verbliebenen Spielern Verträge ausarbeiten. Trainer soll André Rötheli bleiben, der vor der Ligaqualifikation Kevin Schläpfer ersetzte. Auch Rötheli äusserte die Absicht, weitermachen zu wollen. Und auch die ersten Signale von den Spielern seien positiv gewesen. Hollenstein, der bislang die Junioren trainierte, traut sieben Kloten-Junioren zu, nächste Saison in der Swiss League bestehen zu können.

Der exemplarisch gute Klotener Nachwuchs bildet das Fundament, mit welchem Hollenstein hofft, bis in drei Jahren in die höchste Liga zurückzukehren. Hollenstein skizzierte vorerst im Kopf einen Dreijahresplan. «Und wenn wir schon im zweiten Jahr wieder aufsteigen können, umso besser». Eines hoffen in Kloten alle: Anders als Ajoie, Arosa, Basel, Chur, La Chaux-de-Fonds, Herisau, Olten und Sierre – andere Absteiger der letzten gut 30 Jahre – soll Kloten ins Oberhaus zurückkehren. (ram/sda)

Das war die Medienkonferenz:

Liveticker: 26.04.2018 MK EHC Kloten

Schicke uns deinen Input
Interview mit Kloten-Präsident Lehmann
Interview mit Kloten-Sportchef Hollenstein
Lehmanns Schlussworte
«Es ist keine Beerdigung! Wir sind guten Mutes, dass wir mit dem EHC Kloten runter gehen, um zu wenden. Wir glauben daran, dass wir es schaffen können. Gebt uns diesen Kredit. Vielen Dank.»
Figes Handschlag gilt
Lehmann: «Wir haben relativ wenig geschlafen und zuerst reden wir mit den Spielern. Fige Hollenstein hat noch keinen Vertrag, aber wir sind uns einig.»
Lehmann erzählt vom Abstieg
«Ich ging in die Kabine und nahm jeden Spieler in den Arm. Zehn Minuten lang fiel kein einziges Wort. Da war einfach nichts mehr da, die komplette Leere. Da brachen Welten zusammen. Wir haben deshalb heute noch nicht die fertige Lösung parat. Wir bemühen uns auf allen Stufen. Gebt uns Zeit. Wir kommen wieder, wir packen das!»
Rötheli vor Okay
Felix Hollenstein geht davon aus, dass André Rötheli das Angebot annehmen und in der neuen Saison der Trainer sein wird.
Erste Gespräche mit Spielern
Hollenstein: «Es gab schon in der Nacht das eine oder andere Gespräch. Es sieht schon ziemlich gut aus. Aber konkret wurden wir nicht. Zunächst ist nun eine Leere da.»
Neues Budget
Zwischen 6 und 6,5 Millionen Franken soll es gemäss Lehmann betragen. Das ist noch ein Drittel der Summe in dieser Saison.
Null Spieler
Lehmann: «Stand heute: Kein Spieler hat ab dem 1. Mai einen Vertrag. Aber wir haben auch keine Spieler mehr. Wir haben keine Kosten, aber auch keine Mannschaft.»
Kaderplanung
«Wir wollen so rasch wie möglich eine konkurrenzfähige Mannschaft beisammen haben», sagt Lehmann. Aber nun, keine 24 Stunden nach dem Abstieg, könne man noch nicht viel sagen.
So schnell wie möglich wieder aufsteigen
Pascal Signer, der neue CEO sagt: «Ich wusste, worauf ich mich einlasse. Ich habe mich nicht für eine Liga commited, sondern für den Klub, für das Projekt, für den EHC Kloten. Wir wollen in Kloten wieder ein Wir-Gefühl entfachen. Wir alle miteinander wollen unsere Kraft investieren, dass dieser Klub dorthin kommt, wo er hingehört: in die oberste Liga.»

«Ein Abstieg kann auch eine Chance sein. Wir wollen sie nutzen und eine gute Rolle spielen. Es ist das Ziel von uns allen, dass wir so schnell wie möglich wieder in der obersten Liga spielen können.»
Ambitioniertes Vorhaben
«Das Ziel ist es, zwischen 3000 und 4000 Saisonkarten zu verkaufen», sagt Mike Schälchli, Klotens Leiter Kommerz.
Rötheli soll Trainer bleiben
Hollenstein sagt, dass es das Ziel sei, André Rötheli als Trainer zu behalten. Als Interimscoach konnte der ehemalige Stürmer nach der Entlassung von Kevin Schläpfer das Team nicht mehr vor dem Abstieg retten.
Lehmann spricht Klartext
«Wir haben die Scheisse im Moment bis da», sagt Lehmann und zeigt an den Hals.
Felix Hollenstein wird Sportchef
Fige Hollenstein wird Sportchef. Lehmann: «Solange sein Junior eine tragende Rolle hat in der 1. Mannschaft, wird er nicht als Sportchef amten. Das haben wir so abgemacht. Aber jetzt ist Fige bereit dazu, ich schätze das extrem.»
Lehmann bleibt
«Ich werde dem Klub sicher weiter zur Seite stehen, nicht davon schleichen und sagen, das geht mich nichts an. Ich mache sicher noch ein Jahr weiter. Das wird das schwierigste Jahr jetzt.»
Kritik an Kritikern
«Ich habe Verantwortung übernommen und Rechnungen bezahlt. Alles andere ist einfach nur Gefasel.»
Uf d'Schnurre gheit
Lehmann: «Der erste Schuldige ist immer der Chef. Der hat sicher nicht alles richtig gemacht. Aber es braucht immer eine gewisse Anzahl Fehler, bis so eine 56 Jahre lange Geschichte zu Ende geht.

Unendlich leid tun mir die treuen Fans. Ich habe extrem viele Botschaften erhalten, dass sie weiterhin hinter dem EHC Kloten stehen und uns auch in der Swiss League treu bleiben. Das ist ein Aufsteller. Dass in schwierigen Zeiten echte Fans einen nicht alleine lassne.

Wir sind gestern zwar «uf d'Schnurre gheit», aber wir stehen wieder auf. Es geht weiter!»
Frühstart
Lehmann eröffnet die Medienkonferenz zwei Minuten zu früh. Neben ihm sitzt die Klub-Ikone Felix «Fige» Hollenstein.
Neue Heimat: Swiss League
Eine von A bis Z fürchterliche Saison endet für den EHC Kloten mit dem Abstieg in die Swiss League. Dieser wurde Tatsache nach einer 1:2-Niederlage in der Verlängerung von Spiel 7 gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers.

Wie geht es nun weiter? Viele Spielerverträge sind nicht mehr gültig, Leistungsträger wie Denis Hollenstein oder Vincent Praplan hatten ihre Zukunft ohnehin schon andernorts geregelt.

Klotens Präsident Hans-Ueli Lehmann kündigte in einer ersten Reaktion an, dass man den Wiederaufstieg anpeile: «Wir gehen runter, drehen um und kommen wieder!» Nun wird er ausführlicher zu den Plänen Stellung nehmen.
Der neue Besitzer des EHC Kloten Hans-Ulrich Lehmann spricht an der Medienkonferenz, aufgenommen am Montag, 2. Mai 2016, in Glattfelden. Der Zuercher Unternehmer Hans-Ulrich Lehmann hat sich mit den bisherigen Eigentuemern des Traditionsklubs, der nordamerikanischen Gruppe "Avenir Sports Entertainment" (ASE), auf eine Uebernahme geeinigt. Dadurch ist das Weiterbestehen in der NLA des zuletzt hoch defizitaeren Klubs gewaehrleistet. (KEYSTONE/Ennio Leanza)..
Bild: KEYSTONE

Mehr zum Thema

Das sind die besten Jubelbilder der Rapperswil-Jona Lakers

Dieser 2-Jährige drummt dich aus dem Hocker

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel