DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Publikum in der PostFinance Aren beobachten das Spiel, im dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem Geneve Servette HC, am Donnerstag, 15. Maerz 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Propppenvoller Hockeytempel: Die Postfinance Arena in Bern. Bild: KEYSTONE

Diese Teams haben nach dem SC Bern die meisten Zuschauer (Spoiler: Nicht die GCK Lions)

Der SC Bern ist und bleibt der europäische Klub, der mit Abstand die meisten Fans ins Stadion lockt. Zum 17. Mal in Folge toppt der Schweizer Meister diese Statistik. Hinter dem Zuschauer-Krösus hat sich aber etwas getan.



16'371 Zuschauer durfte der SC Bern im Schnitt bei seinen Heimspielen der Regular Season begrüssen. Das sind zwar gemäss Angaben des Internationalen Eishockey-Verbands IIHF 28 Zuschauer weniger als im Vorjahr, allerdings ist diese Einbusse zu verkraften. Denn der SCB hat rund 4500 Fans mehr im Stadion als der erste Verfolger.

Bei diesem handelt es sich nicht mehr Dynamo Minsk, das auf Rang 3 abgerutscht ist. Abgelöst wurden die Weissrussen von einem anderen KHL-Team, jenem mit dem höchsten Budget und mit dem Superstar Ilja Kowaltschuk: von SKA St.Petersburg.

Die Top 10 der Klubs

  1. SC Bern
    16'371 Fans (Auslastung 95,56 %)
  2. SKA St.Petersburg
    11'847 Fans (94,78 %)
  3. Dynamo Minsk
    11'738 Fans (77,81 %)
  4. Eisbären Berlin
    11'384 Fans (80,17 %)
  5. Kölner Haie
    11'222 Fans (60,66 %)
  6. Jokerit Helsinki
    10'415 Fans (76,22 %)
  7. Adler Mannheim
    10'191 Fans (74,93 %)
  8. Frölunda Göteborg
    9667 Fans (80,26 %)
  9. ZSC Lions
    8863 Fans (79,13 %)
  10. Sparta Prag
    8708 Fans (50,16 %)

» Hier geht's zu den Top 100.

abspielen

Im Schnitt 11'384 Fans wollen in Berlin die Eisbären sehen. Video: YouTube/Das-leon_LP

Alle zwölf Klubs der National League haben locker den Sprung in die Top 100 geschafft. Der HC Davos mit einem Schnitt von 4'681 Besuchern liegt als letzter der Schweizer Vereine auf Rang 67 der europäischen Rangliste.

PS: Die GCK Lions haben in der Swiss League in dieser Saison durchschnittlich 186 Fans angezogen. Die anderen Farmteams waren auch nicht viel populärer (EVZ Academy: 246 Fans, Biasca Ticino Rockets: 197 Fans).

Europas grosse Ligen

Der Zuschauer-Durchschnitt in der Qualifikation der National League ist zwar zum zweiten Mal in Folge leicht gesunken. Dennoch kann ausserhalb der NHL keine andere Liga auf der Welt mit der höchsten Schweizer Liga mithalten.

  1. Schweiz (National League)
    6833 Fans
  2. Russland (KHL)
    6234 Fans
  3. Deutschland (DEL)
    5996 Fans
  4. Schweden (SHL)
    5669 Fans
  5. Tschechien (Extraliga)
    5455 Fans
  6. Finnland (Liiga)
    4254 Fans
  7. Österreich (EBEL)
    3216 Fans
  8. Grossbritannien (Elite IHL)
    2678 Fans
  9. Slowakei (Extraliga)
    1837 Fans
  10. Norwegen (Get-ligaen)
    1822 Fans​

Nordamerika

Mit durchschnittlich 17'414 Fans pro Partie ist die NHL mit grossem Vorsprung die meistbesuchte Liga der Welt. Dort spielen auch die zwei einzigen Eishockey-Klubs, die einen Zuschauerschnitt von über 20'000 aufweisen: Die Chicago Blackhawks (21'635 Fans) und die Montreal Canadiens (21'299 Fans).

Chicago Blackhawks center Jonathan Toews (19) starts a breakaway with teammate Patrick Kane (88) that led to a Kane goal during the second period of an NHL hockey game against the Washington Capitals on Saturday, Feb. 17, 2018, in Chicago. The Blackhawks won 7-1. (AP Photo/Jeff Haynes)

Blackhawks-Star Jonathan Toews setzt im United Center in Chicago zum Konter an. Bild: AP

So wird das NHL-Stadion in Seattle dereinst aussehen

1 / 11
So wird das NHL-Stadion in Seattle dereinst aussehen
quelle: ap/oak view group
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein globales Thema in den Händen weniger Branchenriesen

Video: srf/SDA SRF

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel