DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National League
Bern – Ambri 1:2nP (1:1,1:1,0:0)
Davos – Lausanne 0:1 (0:0,0:1,0:0)
Servette – Zug 0:4 (0:1,0:0,0:3)
Langnau – Lugano 3:2nP (0:2,2:0,0:0)
Rapperswil – Biel 5:4nV (2:1,1:2,1:1)
Ein schlaffer Steinbock und leere Tribünen: Tristesse in Davos.
Ein schlaffer Steinbock und leere Tribünen: Tristesse in Davos.Bild: KEYSTONE

Schlusslicht Rapperswil schlägt Leader Biel – Davos verliert erneut

Das Topduo Biel und Bern erlitt in der National League überraschende Niederlagen. Die Seeländer verloren beim Tabellenletzten Rapperswil-Jona Lakers 4:5 n.V., Bern unterlag Ambri-Piotta 2:3 n.P.
16.11.2018, 22:1717.11.2018, 09:58

Bern – Ambri-Piotta 2:3 n.P.

– Ambri-Piotta verblüffte mit einem 3:2-Sieg in Bern nach Penaltyschiessen. Das Siegtor in der Endausmarchung realisierte ausgerechnet Marco Müller, der vor eineinhalb Jahren vom SCB in die Leventina gewechselt war.

– Die Gäste hatten ihre zwei Tore in der regulären Spielzeit durch Johnny Kneubühler und Bryan Lerg aus nur neun Abschlüssen realisiert. Die Leventiner schafften damit den ersten Erfolg gegen Bern seit einem 6:3-Heimerfolg am 29. November 2016. Sie beendeten eine entsprechende Negativserie gegen den SCB nach sechs Spielen.

– Der Erfolg der Gäste war verdient, denn der SCB wirkte insgesamt zu fahrig. Am besten lässt sich dies im Powerplay ablesen: Fünf Überzahl-Gelegenheiten des SCB endeten ohne Ertrag. Dabei hatte Bern beim Heim-Kantersieg über Genève-Servette noch fünf Überzahl-Tore erzielt.

Ambris Kostner geht dahin, wo's weh tut.
Ambris Kostner geht dahin, wo's weh tut.Bild: KEYSTONE

Davos – Lausanne 0:1

– Der HC Lausanne setzte seine Erfolgsserie fort und feierte mit einem 1:0 in Davos den siebten Sieg in Serie. Goalie Luca Boltshauser benötigte 30 Paraden für den Shutout. Das Siegtor erzielte Dustin Jeffrey (35.) mit seinem sechsten Tor in der laufenden Meisterschaft. Der unterlegene Liga-Vorletzte Davos zeigte trotz der achten Niederlage im neunten Meisterschafts-Heimspiel der Saison einen Aufwärtstrend.

– Der HCD überzeugte kämpferisch und agierte defensiv diszipliniert. Die grosse Stabilität fehlte zwar noch, doch das Team von Arno Del Curto fiel nach dem Gegentreffer nicht auseinander. In der Offensive blieben die Bündner aber harmlos. Das mangelnde Selbstvertrauen war offensichtlich; das Durchsetzungsvermögen und die Schussqualität als unmittelbare Folge mangelhaft.

– Die Gastgeber liessen immerhin nur beim einzigen bisherigen Meisterschafts-Heimsieg der Saison (2:0 gegen Rapperswil-Jona) noch weniger Gegentore zu. Vor der Partie vom Freitag hatte der HCD in acht Heimspielen 41 Gegentore erhalten – das waren schon 17 mehr als das bis dahin zweitschlechteste Heim-Team (Lakers mit 24 Gegentreffern).

Lausanne-Hüter Boltshauser liess sich nicht bezwingen.
Lausanne-Hüter Boltshauser liess sich nicht bezwingen.Bild: KEYSTONE

Servette – Zug 0:4

– Der Genève-Servette Hockey Club kann gegen Zug nicht mehr gewinnen. Die Servettiens kassierten in der Les-Vernets-Halle mit 0:4 die 15. Niederlage in Serie gegen den EVZ.

– 43 Minuten lang durfte Servette hoffen, die miserable Serie mit lauter Niederlagen seit dem 11. Dezember 2015 beenden zu können. Zug erwies sich zwar als besseres Team, aber Servette kämpfte sich mit viel Engagement ins Spiel. Tommy Wingels (28.) und Daniel Winnik (27./36.) verpassten vorzügliche Ausgleichschancen. Dann aber besorgten Sven Senteler und Yannick Zehnder zu Beginn des Schlussabschnitts mit zwei Goals innerhalb von 151 Sekunden zum 3:0 mehr als die Vorentscheidung.

– Bei Zug gelangte erstmals Dennis Everberg zum Einsatz, der den in die KHL abgewanderten Viktor Stalberg ersetzen soll. Everberg stand bei keinem Treffer auf dem Eis. Zugs Captain Raphael Diaz schied nach 33 Minuten verletzt aus. Servette verlor 6 der letzten 7 Spiele und gewann zuletzt auch in der heimischen Les-Vernets-Halle nicht mehr. Aus den letzten vier Heimpartien resultierte bloss noch ein glückhafter Sieg gegen Ambri (6:4).

Den Puck immer im Visier: McIntyre, bedrängt von Berthon.
Den Puck immer im Visier: McIntyre, bedrängt von Berthon.Bild: KEYSTONE

SCL Tigers – Lugano 3:2 n.P.

– Die SCL Tigers kamen gegen Lugano nach einem 0:2-Rückstand zu einem 3:2-Heimsieg im Penaltyschiessen gegen Lugano. Das Siegtor im Penaltyschiessen für die SCL Tigers realisierte Flurin Randegger, der als einziger Spieler in der Endausmarchung erfolgreich war.

– Langnaus Sieg war verdient. Lugano mangelte es nach dem 6:4-Sieg vom Vortag gegen Genève-Servette mit Fortdauer der Partie an Energiereserven. Langnau schaffte dann ab Spielmitte bis Ende des Mitteldrittels den Gleichstand und stand danach dem Sieg näher.

– Die Tigers kehrten damit nach zuletzt zwei Niederlagen zum Erfolg zurück, während Lugano die dritte Niederlage aus den letzten acht Spielen kassierte. Langnau realisierte gleichzeitig den dritten Sieg in Serie in den Direktduellen.

Kampf auf Biegen und Brechen: Gerber gegen Loeffel. 
Kampf auf Biegen und Brechen: Gerber gegen Loeffel. Bild: KEYSTONE

Rapperswil-Jona Lakers – Biel 5:4 n.V.

– Nach 6 Niederlagen de suite feierten die Rapperswil-Jona Lakers endlich den 3. Saisonsieg. Das Schlusslicht besiegte Leader Biel mit 5:4 nach Verlängerung. Die Helden bei den St.Gallern waren Casey Wellman und Corsin Casutt.

– Der Amerikaner Wellman erzielte seine ersten beiden Saisontore, darunter das Siegtor nach 189 Overtime-Sekunden. Wellman kam ebenso auf drei Skorerpunkte wie Corsin Casutt, der das 5:4 vorbereitete und das 4:3 erzielte. Wellman bestritt erst sein achtes Spiel für die Lakers; wegen einer Oberkörperverletzung hatte er 11 Partien verpasst. Casutt trug das «C» auf der Brust, weil Antonio Rizzello, der reguläre Captain, als Überzähliger auf die Tribüne musste.

– Die Lakers verdienten sich den Sieg. Sie führten in der regulären Spielzeit viermal, mussten die Seeländern aber stets rassig wieder ausgleichen lassen. Eine Serie wurde fortgeführt: Wenn die Lakers auf eigenem Eis mehr als ein Tor erzielen, dann gewinnen sie! Der EHC Biel bleibt trotz der Niederlage am Obersee an der Tabellenspitze – weil auch der Schlittschuhclub Bern nicht gewann. Aber die Bieler treten derzeit nicht mehr wie das Spitzenteam der ersten anderthalb Monate der Saison auf. Der EHC Biel gewann von den letzten zehn Partien bloss noch vier. (ram/sda)

Nebendarsteller: Eine defekte Eismaschine muss in der ersten Drittelspause durch eine andere ersetzt werden.
Nebendarsteller: Eine defekte Eismaschine muss in der ersten Drittelspause durch eine andere ersetzt werden.Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

tabelle: srf

Die Telegramme

Davos - Lausanne 0:1 (0:0, 0:1, 0:0)
3201 Zuschauer. - SR Wiegand/Hebeisen, Castelli/Duarte.
Tore: 35. Jeffrey (Junland, Leone) 0:1.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Davos, 4mal 2 Minuten gegen Lausanne.
Davos: Lindbäck; Du Bois, Jung; Nygren, Barandun; Paschoud, Stoop; Heldner, Payr; Marc Wieser, Lindgren, Ambühl; Pestoni, Bader, Hischier; Dino Wieser, Egli, Kessler; Frehner, Aeschlimann, Meyer.
Lausanne: Boltshauser; Junland, Frick; Nodari, Genazzi; Trutmann, Grossmann; Vermin, Jeffrey, Leone; Bertschy, Mitchell, Kenins; Moy, Emmerton, Zangger; Antonietti, Froidevaux, In-Albon; Traber.
Bemerkungen: Davos ohne Prince (Vertragsauflösung) sowie Corvi und Rödin (beide verletzt), Lausanne ohne Lindbohm und Herren (beide verletzt). - 59:19 Timeout Davos, ab 58:55 ohne Torhüter.

Genève-Servette - Zug 0:4 (0:1, 0:0, 0:3)
5523 Zuschauer. - SR Müller/Tscherrig, Gnemmi/Kovacs.
Tore: 17. Suri (Stadler) 0:1. 43. Senteler (Klingberg) 0:2. 46. Zehnder (Schnyder) 0:3. 54. Klingberg (Ausschluss Stadler!) 0:4.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 3mal 2 Minuten gegen Zug.
Genève-Servette: Descloux; Völlmin, Mercier; Vukovic, Fransson; Jacquemet, Bezina; Antonietti; Wingels, Richard, Winnik; Skille, Almond, Douay; Wick, Romy, Rubin; Fritsche, Berthon, Bozon; Kyparissis.
Zug: Stephan; Schlumpf, Alatalo; Diaz, Stadler; Zgraggen, Zryd; Thiry; Martschini, McIntyre, Suri; Lammer, Albrecht, Simion; Klingberg, Senteler, Everberg; Leuenberger, Zehnder, Schnyder; Widerström.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Bouma, Kast, Rod, Simek und Tömmernes, Zug ohne Morant, Roe und Volejnicek (alle verletzt). Diaz verletzt ausgeschieden (33.). - Pfostenschuss Martschini (46.).

Bern - Ambri-Piotta 2:3 (1:1, 1:1, 0:0, 0:0) n.P.
16'132 Zuschauer. - SR Lemelin/Piechaczek, Altmann/Fuchs.
Tore: 5. Scherwey (Sciaroni) 1:0. Kneubühler (Lauper) 1:1. 28. Ebbett (Arcobello, Simon Moser) 2:1. 39. Lerg (Kubalik, Müller) 2:2.
Penaltyschiessen: Kubalik -, Haas -; Müller -, Ebbett -; Lerg 0:1, Mursak -; Novotny -, Scherwey 1:1; Zwerger -, Arcobello -; Haas -, Lerg -; Scherwey, Lerg -; Haas -, Müller 1:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
Bern: Genoni; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin; Bieber, Arcobello, Simon Moser; Mursak, Ebbett, Rüfenacht; Sciaroni, Haas, Scherwey; Alain Berger, Heim, Grassi; Kämpf.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Dotti; Fischer, Guerra; Ngoy, Jelovac; Kienzle; Lerg, Müller, Kubalik; Trisconi, Kostner, Incir; Hofer, Novotny, Zwerger; Lauper, Goi, Kneubühler; Mazzolini.
Bemerkungen: Bern ohne Marti und Untersander, Ambri ohne Bianchi, Manzato, Fora, Pinana und D'Agostini (alle verletzt). - Pfosten: Scherwey (32./43.).

Rapperswil-Jona Lakers - Biel 5:4 (2:1, 1:2, 1:1, 1:0) n.V.
3624 Zuschauer. - SR Eichmann/Fonselius, Pitton/Wolf.
Tore: 1. (0:41) Berger 1:0. 2. (1:51) Rajala (Pouliot, Tschantré/Ausschluss Brem) 1:1. 11. Wellman (Kristo) 2:1. 22. Salmela (Brunner) 2:2. 32. Kristo (Wellman/Ausschlüsse Pedretti, Rajala) 3:2. 35. Brunner (Earl) 3:3. 47. Casutt (Spiller, Knelsen) 4:3. 52. Tschantré (Riat, Diem) 4:4. 64. (63:09) Wellman (Casutt) 5:4.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 4mal 2 plus 10 Minuten (Rajala) gegen Biel.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Gähler, Profico; Gilroy, Berger; Iglesias, Schmuckli; Hächler, Maier; Kristo, Schlagenhauf, Wellman; Mosimann, Mason, Brem; Spiller, Knelsen, Casutt; Primeau, Ness, Lindemann.
Biel: Hiller; Kreis, Salmela; Fey, Sataric; Moser, Maurer; Dufner, Diem; Pouliot, Pedretti, Rajala; Brunner, Fuchs, Earl; Riat, Tschantré, Hügli; Schmutz, Neuenschwander, Lüthi.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Helbling (verletzt) und Aulin (überzähliger Ausländer), Biel ohne Egli, Forster (beide verletzt) und Küenzle (krank). - Brunner scheitert mit Penalty an Nyffeler (40.).

SCL Tigers - Lugano 3:2 (0:2, 2:0, 0:0, 0:0) n.P.
5813 Zuschauer. - SR Massy/Salonen, Wüst/Rebetez.
Tore: 5. Morini (Klasen) 0:1. 14. Hofmann (Vauclair) 0:2. 30. Cadonau (Pesonen) 1:2. 36. Gagnon (Neukom, Huguenin/Ausschluss Reuille, Wellinger) 2:2.
Penaltyschiessen: Haapala - Randegger 1:0; Hofmann -, Pesonen -; Klaasen - , DiDomenico -; Bertaggia, Rüegsegger; Bürgler -.
Strafen: 1mal 2 plus 10 Minuten (Pesonen) gegen SCL Tigers, 6mal 2 Minuten gegen Lugano.
SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Blaser; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Leeger; Pascal Berger, Gagnon, Neukom; Kuonen, Johansson, Pesonen; DiDomenico, Gustafsson, Randegger; Rüegsegger, Diem, Roland Gerber.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Wellinger; Loeffel, Vauclair; Chiesa, Chorney; Jecker, Riva; Haapala, Sannitz, Hofmann; Bürgler, Morini, Klasen; Walker, Romanenghi, Jörg; Fazzini, Reuille, Bertaggia.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Elo (überzähliger Ausländer) sowie Dostoinov und Nils Berger (beide verletzt), Lugano ohne Lajunen (krank), Ronchetti, Cunti, Lapierre und Sartori (alle verletzt). - Pfosten: 15. Gagnon. (sda)

Alle Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 39
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn das Internet ein Mensch wäre – in 10 fiesen Situationen

Video: watson/Madeleine Sigrist, Emily Engkent, Knackeboul
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Couleur
17.11.2018 05:09registriert Januar 2018
Wurde jeder Zuschauer in Davos doppelt gezählt? Nähme mich ja schon Wunder wie die auf 3200 kamen. Das sah den Bildern nach zu urteilen mehr nach 2000 aus. Und dieser Prince ist wirklich ein Bettler: Für 2 Jahre unterschreiben und dann nach wenigen sehr schlechten Spielen realisieren, dass man doch wieder in die NHL will...Passt irgendwie zum gesamten Ausländer Chaos da oben. Wie ich es prognostiziert habe, wird der HCD zum Schluss alle Ausländerlizenzen ausschöpfen müssen.
532
Melden
Zum Kommentar
avatar
DäTopscorer
17.11.2018 00:39registriert April 2018
Grossartiges Spiel :-) hat Spass gemacht um zuzuschauen 😁🔴⚪🔵
437
Melden
Zum Kommentar
avatar
TheWall_31
16.11.2018 23:44registriert April 2018
Den Captain überzählig auf die Tribüne schicken... das ist mutig. Aber scheinbar nicht schlecht, tolles Spiel wars!
331
Melden
Zum Kommentar
6
Russischer Ex-Fahrer Masepin verklagt Team Haas: «Habe mein Geld nicht gesehen»
Kurz vor Saisonbeginn trennte sich Team Haas von Nikita Masepin. Doch die plötzliche Trennung hat ein Nachspiel: Es geht vor Gericht.

Mick Schumachers früherer Teamkollege Nikita Masepin streitet mit dem Formel-1-Team Haas nach seinem Rauswurf weiter um Gehaltszahlungen. Der Rennstall sei zum Zeitpunkt der Trennung «für dieses Jahr mit dem Gehalt im Rückstand» gewesen, zitierten russische Medien den Rennfahrer. Der 23-Jährige will das Team nun verklagen. «Ich habe mein Geld nicht gesehen, also gehen wir vor Gericht», sagte Masepin. Der Moskauer hatte den Rennstall kurz vor dem Saisonstart wegen der Sanktionen gegen Russland nach der Invasion in die Ukraine verlassen müssen.

Zur Story