Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss League, letzte Runde

La Chaux-de-Fonds – Thurgau 4:2 (2:0,1:1,1:1)

Langenthal – Rapperswil-Jona 3:1 (1:0,0:1,2:0)

Olten – Biasca Ticino Rockets 3:1 (0:0,1:0,2:1)

GCK Lions – ECZ Academy 7:2 (3:0,2:0,2:2)

Visp – Winterthur 5:1 (1:0,3:0,1:1)

Olten und La Chaux-de-Fonds sichern sich das Playoff-Heimrecht



Erst in der letzten Qualifikationsrunde sind die Playoff-Begegnungen der Swiss League eruiert worden. Der EHC Olten sichert sich dank einem Sieg über Schlusslicht Ticino Rockets das Heimrecht für die Playoffs. Das gelingt dank einem Sieg über den direkten Konkurrenten Thurgau auch La Chaux-de-Fonds.

Olten hatte gegen die bescheidenen Ticino Rockets lange Zeit Mühe. Erst nach 52 Minuten sorgte Brian Ihnacak mit einer Doublette innert 18 Sekunden für die Entscheidung.

La Chaux-de-Fonds legte einen Blitzstart hin und führte gegen Thurgau schon nach sechs Minuten mit 2:0. Da die Gäste dank zweier Treffer von Andri Spiller aber nochmals aufkamen, blieb es spannend, bis Jérôme Bonnet 44 Sekunden vor dem Ende ins leere Tor traf.

Nun kommt es in den Playoffs zum Derby gegen Ajoie. Eine Begegnung, die es schon in der Qualifikation sagenhafte zehn Mal (!) gab. La Chaux-de-Fonds gewann sieben Mal. (ram)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Playoffs

1. Runde am Sonntag, 25. Februar:

Rapperswil-Jona Lakers – EVZ Academy
SC Langenthal – EHC Visp
EHC Olten – HC Thurgau
HC La Chaux-de-Fonds – HC Ajoie

Die besten Bilder von Olympia

So verwöhnt werden Hunde für das chinesische Neujahrsfest

Video: srf

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel