Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

U20-WM, Gruppenphase, 1. Runde

Schweiz – Weissrussland 3:2 (1:1, 0:0, 2:1)

Switzerland's Nicolas Muller, center, celebrates his goal with teammates Philipp Kurashev, left, and Marco Miranda against Belarus during the first period of IIHF World Junior Championship preliminary round hockey action in Buffalo, N.Y. Wednesday, Dec. 27, 2017. (Mark Blinch/The Canadian Press via AP)

Nicolas Müller und Philipp Kurashev jubeln über das 1:0. Bild: AP/The Canadian Press

Der wichtigste Sieg ist eingefahren – die U20 schlägt Weissrussland zum Auftakt

Die Schweizer haben an der U20-Weltmeisterschaft einen grossen Schritt in Richtung Viertelfinals gemacht. Das Team von Trainer Christian Wohlwend bezwang zum Auftakt Aufsteiger Weissrussland 3:2.



«Uns ist bewusst, dass Weissrussland das Spiel der Spiele ist», hatte Wohlwend im Vorfeld der Partie gesagt. Dementsprechend umkämpft war die Begegnung. In der 44. Minute gerieten die Schweizer gar 1:2 in Rückstand – nach einer Strafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis.

Nicolas Müller bringt die Schweiz mit 1:0 in Führung.

In Unterzahl fällt das 1:2.

Die Reaktion auf diesen Rückschlag fiel dann allerdings überzeugend aus. Der erst 17-jährige Valentin Nussbaumer aus kurzer Distanz (49.) und Philipp Kuraschew mit einem platzierten Weitschuss (52.) zeichneten innert 184 Sekunden für die siegbringende Wende verantwortlich. Kurashev, ein Erstrunden-Kandidat im kommenden NHL-Draft, machte damit seinen Fehler vor dem 1:1 (19.) wieder gut.

Valentin Nussbaumer gleicht wieder aus.

Philipp Kurashev markiert das 3:2.

Mit diesem Sieg sind die Chancen der Schweizer auf die angestrebte Qualifikation für die Viertelfinals mehr als gut. Die Weissrussen, die am Vortag schon gegen Schweden (1:6) verloren hatten, spielen noch gegen Russland und Tschechien. Die Schweizer ihrerseits treffen am Donnerstagabend in der zweiten Partie auf Russland.

Unnötiges 1:1

Das 1:1 nach 20 Minuten war aus Sicht der Schweizer mehr als ärgerlich. Kurz vor dem Ausgleich vergab Marco Miranda eine Topchance zum 2:0. Der neben dem Tor stehende Stürmer der ZSC Lions hätte den Puck «nur» hoch schiessen müssen, traf ihn jedoch nicht richtig und scheiterte deshalb am Schoner von Andrej Grischenko.

Trainer Christian Wohlwend im Facetime-Interview.

Zudem war das 1:1 absolut unnötig. Kuraschew verlor hinter dem eigenen Gehäuse die Scheibe, worauf in der Verteidigung der Schweizer Chaos herrschte, was der vor dem Tor allein gelassene Maxim Suschko ausnutzte. 

Timo Meier ist zufrieden.

Das Telegramm

Schweiz - Weissrussland 3:2 (1:1, 0:0, 2:1)
Key Bank Center, Buffalo. - 5224 Zuschauer. - SR Sjöqvist/Thomson (SWE/USA), McCrank/Yletyinen (CAN/SWE).
Tore: 9. Müller 1:0 (Eigentor Derjabin). 19. Suschko (Martynjuk, Gabrus) 1:1. 45. Bowbel (Litwinow, Suschko/Ausschluss Simic) 1:2. 49. Nussbaumer (Leuenberger) 2:2. 52. Kurashev (Maillard, Miranda) 3:2. 
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 1mal 2 Minuten gegen Weissrussland.
Schweiz: Wüthrich; Gross, Geisser; Egli, Riva; Berni, Barandun; le Coultre; Müller, Kuraschew, Miranda; Sigrist, Heim, Eggenberger; Simic, Maillard, Nussbaumer; Jäger, Leuenberger, Rohrbach.
Bemerkungen: Schweiz ohne Schmid (überzähliger Torhüter).

Die Tabelle

Bild

Bild: iihf

Naughty or nice?

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fibeli 28.12.2017 13:42
    Highlight Highlight ich war mit der aufstellung nicht ganz einverstanden.. man liest überall in den NA foren wie schwach die CH-nati truppe dieses jahr besetzt ist. klar ist der 98er jahrgang nicht das mass aller dinge. ich bin aber durchaus optimistisch etwas reissen zu können dieses jahr. heute gilt es gegen russland das gegenteil zu beweisen. ps. richtig geil diesem nussbaumer zuzuschauen. der geht nächstes jahr definitiv in der ersten runde weg. nussgipfel halt mmmh :)

Unvergessen

Gérald Rigolet hext die Schweiz ohne Maske und mit 68 Paraden zum Aufstieg

13. März 1971: Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft feiert einen ihrer legendärsten Siege. Dank dem 3:1 gegen die DDR in Bern steigt sie wieder in die A-WM-Gruppe auf. Unbestrittener Held des Abends: Goalie Gérald Rigolet.

Die Schweiz startet ohne Kredit in die B-WM 1971, die in Bern, Genf, Lyss und La Chaux-de-Fonds ausgestragen wird. Ja, laut der «Schweizer Illustrierten» haben sie gar viele Beobachter als Absteigerin auf der Rechnung. Doch es kommt alles ganz anders.

Die Eishockey-Nati schlägt Österreich und Norwegen, holt gegen Polen ein 4:4 und gewinnt danach gegen Jugoslawien und Japan. So hat das vorletzte Spiel gegen die DDR Finalcharakter: Wer gewinnt, steigt auf. Denn in der letzten Partie steht mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel