Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ohne zu brillieren: Schweizer gewinnen erste von zwei Partien in Weissrussland nach Verlängerung

Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft hat das erste von zwei Testspielen gegen Weissrussland gewonnen. Das Team von Patrick Fischer setzte sich in Molodetschno 2:1 nach Verlängerung durch. Den Siegtreffer erzielte Grégory Hofmann.



Fischer hatte im Vorfeld der Partie vor allem in der Offensive noch Potenzial geortet. Die erhoffte Steigerung blieb aber weitgehend aus. Die im Vergleich zur Vorwoche mit sechs neuen Spielern angetretenen Schweizer taten sich im Angriff gegen die robusten Weissrussen schwer. Insbesondere das Powerplay muss besser werden, konnten doch die Gäste keine der fünf Strafen gegen die Osteuropäer ausnutzen.

Switzerland's Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, instructs his players, during friendly ice hockey game between Switzerland and Czech Republic, at the ice stadium Litternahalle, in Visp, Switzerland, Wednesday, April 13, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Lösung für das Offensiv-Problem hat Fischer noch nicht gefunden.
Bild: KEYSTONE

Der Sieg ging aber in Ordnung, waren doch die Schweizer insgesamt das bessere Team. Das entscheidende Tor schoss Hofmann vier Sekunden vor dem Ende der Overtime. Kurz zuvor hatte der Stürmer von Lugano das 2:1 noch knapp verpasst. Für den Ausgleich war in der 47. Minute Denis Hollenstein verantwortlich – nach einem krassen Fehler eines weissrussischen Verteidigers. Im Mitteldrittel hatten die Schweizer zweimal Pech bekundet, dass Matthias Bieber (22.) und Luca Cunti (28.) nur den Pfosten respektive die Latte trafen.

Das 0:1 war nach 25 Sekunden im Mitteldrittel nach einem Weitschuss von Roman Djukow gefallen. Der Treffer schien für Robert Mayer nicht unhaltbar zu sein. Ansonsten zeigte der Keeper von Genève-Servette aber eine starke Leistung und wurde zum besten Spieler seiner Mannschaft gewählt. Mayer feierte bei seinem fünften Einsatz für die Schweiz den ersten Sieg.

Torhueter Robert Mayer von Servette rettet ohne Stock beim Eishockey Meisterschaftsspiel zwischen dem EV Zug und dem HC Servette Genf am Freitag, 29. Januar 2016, in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Genf-Goalie Robert Mayer hütete gegen Weissrussland das Schweizer Tor. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer traten ohne die vier Spieler von Schweizer Meister Bern an; Eric Blum, Ramon Untersander, Tristan Scherwey und Simon Moser erhielten nach den vielen Festlichkeiten noch eine Pause. Der in der NHL bei den Montreal Canadiens engagierte Sven Andrighetto konnte in seinem ersten Länderspiel noch keine grossen Akzente setzen. Die zweite Partie findet am Samstag um 16 Uhr in Minsk statt. (sda)

Sogar in Weissrussland kann die Nati auf die Unterstützung der Fans zählen.

Das Telegramm

Weissrussland - Schweiz 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:1) n.V
Molodetschno. - 2000 Zuschauer. - SR Sidorenko/Schrubok (WRUSS), Labsow/Dedjulja (WRUSS)
Tore: 21. (20:25) Djukow (Kitarow) 1:0. 47. Hollenstein 1:1. 65. (64:56) Hofmann 1:2
Strafen: je 5mal 2 Minuten
Weissrussland: Milchakow; Korobow, Djukow; Ustinenko, Filitschkin; Chenkel, Schinkewitsch; Nogatschjow, Snacharenko; Stepanow, Kowyrschin, Linglet; Kolzow, Stas, Gawrus; Demkow, Wolkow, Kitarow; Kommarow, Drosd, Pawlowitsch
Schweiz: Mayer; Du Bois, Geering; Weber, Marti; Schneeberger, Genazzi; Loeffel, Grossmann; Andrighetto, Ambühl, Hollenstein; Marc Wieser, Walser, Hofmann; Bertschy, Haas, Bieber; Martschini, Cunti, Dino Wieser
Bemerkungen: Schweiz ohne Boltshauser (Ersatztorhüter), Zurkirchen, Untersander, Scherwey, Blum, Moser (alle überzählig), Trachsler und Schäppi (beide geschont). - 1. Länderspiele von Andrighetto und Marti. - Pfosten-/Lattenschüsse: 22. Bieber, 28. Cunti. - Schüsse: Weissrussland (4-9); Schweiz (9-6). - Powerplay-Ausbeute: Weissrussland 0/5; Schweiz 0/5. (sda)

Eishockey NLA – alle Topskorer seit 2002/2003

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel