Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CHL-Viertelfinals, Hinspiele

Liberec – ZSC Lions 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)

Bern – Växjö 3:2 (1:0, 1:0, 1:2)

Trinec (Tch) – Brynäs (Swe) 3:1 (0:0, 0:1, 3:0)

JYP Jyväskylä (Fin) – Kometa Brno (Tch) 3:3 (1:2, 1:1, 1:0)

Die Rückspiele finden am 12. Dezember statt.

SC Bern players react after winning the game (3-2) during the Champions Hockey League group F match between Switzerland's SC Bern against Vaexjoe Lakers in Bern, Switzerland, this Tuesday, December 5, 2017. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der SCB reist mit einem kleinen Polster nach Schweden. Bild: KEYSTONE

Der SCB holt sich Sieg nach verrücktem Schlussdrittel –  ZSC gewinnt Hinspiel in Liberec



SC Bern – Växjö Lakers 

Der SC Bern steigt in der Champions League mit einem Eintore-Vorsprung in das Viertelfinal-Rückspiel gegen die Växjö Lakers. Der Schweizer Meister bezwingt im Heimspiel die Schweden 3:2.

Das 1:0 für den SCB.

Vorsprünge zu verwalten liegt dem SCB derzeit nicht. Nachdem er letzte Woche in der National League zweimal ein 3:0 preis gab, verspielte der Schweizer Meister gegen Växjö eine 2:0-Führung. Anders als in der Meisterschaft vermochte Bern gegen die Schweden aber zu reagieren. Ramon Untersander schoss in der 56. Minute den Siegtreffer für die Berner.

Das 2:0 für den SCB.

Damit schuf sich Bern immerhin noch eine ansprechende Ausgangslage für das Rückspiel in einer Woche in Schweden. Hätten sie im letzten Drittel aber nicht diese Schwächephase eingezogen, das Team von Trainer Kari Jalonen könnte den Halbfinal-Einzug schon fast planen. Denn bis zu diesem Zeitpunkt hatte der SCB das Spiel und den Gegner im Griff, obwohl das technisch versierte Växjö jederzeit in der Lage war, gefährlich vor das Tor von Leonardo Genoni zu kommen.

Das 2:2 für Växjö.

Gaëtan Haas (3.) und Simon Bodenmann (28.) schossen jeweils im Powerplay die Tore zur Zweitore-Führung. Beim SCB kam (für den verletzten Mika Pyörälä) erstmals der Amerikaner Jeremy Morin zum Einsatz.

Bili Tygri Liberec – ZSC Lions 0:1

Dank einem Treffer von Inti Pestoni haben die ZSC Lions das Hinspiel in den Viertelfinals der Champions Hockey League auswärts gegen Bili Tygri Liberec 1:0 gewonnen. Die Zürcher hinterliessen einen starken Eindruck.

Mit 32 Toren hatte Liberec bisher am meisten Treffer aller Viertelfinalisten geschossen. Die Zürcher Verteidigung und Torhüter Niklas Schlegel vermochten die Tschechen aber nicht zu überwinden. Der ZSC stand defensiv kompakt und gestand dem 10. der tschechischen Liga nur wenige Möglichkeiten zu.

Im Gegenzug erspielten sich die ZSC Lions zahlreiche Chancen. Nur einmal duften sie indes jubeln, und zwar als nach gut 44 Minuten Fredrik Pettersson mit einem wunderschönen Querpass Inti Pestoni bediente. Mit seinem dritten Treffer in dieser Champions-League-Saison verhalf Pestoni seinem Team zu einer guten Ausgangslage für das Rückspiel in einer Woche in Zürich.

Entschieden ist dieses Duell aber noch nicht - zumal den ZSC Lions im Rückspiel Fredrik Pettersson fehlen wird. Der Topskorer der Champions League erhielt wie der derzeit verletzte Teamkollege Robert Nilsson ein Aufgebot des schwedischen Nationaltrainers. Schweden besteht mit Blick auf das olympische Turnier darauf, dass Pettersson und Nilsson am Turnier in Moskau von Beginn weg dabei sind. (fox/sda)

Die Telegramme

Bern - Växjö Lakers 3:2 (1:0, 1:0, 1:2)
13'629 Zuschauer. - SR Vikman/Salonen (FIN), Obwegeser/Kovacs (SUI).
Tore: 3. Haas (Blum/Ausschluss Carnbäck) 1:0. 28. Bodenmann (Raymond, Blum/Ausschluss Shinnimin) 2:0. 44. Fröberg (Röndbjerg, Shinnimin) 2:1 (Strafe angezeigt). 47. Rosen (Kiiskanen, Calof) 2:2. 56. Untersander (Arcobello) 3:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 plus 5 Minuten (Welch) plus Spieldauer (Welch) gegen die Växjö Lakers.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Gerber; Andersson, Krueger; Kamerzin; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Raymond, Haas, Scherwey; Bodenmann, Ebbett, Morin; Berger, Heim, Randegger; Meyer.
Växjö Lakers: Fasth; Persson, Bohm; Högberg, Lundberg; Nilsson, Welch; Calof, Rosen, Pettersson; Netterberg, Josefsson, Carnbäck; Röndbjerg, Fröberg, Reddox; Brodecki, Shinnimin, Kiiskinen; Madsen.
Bemerkungen: Bern ohne Pyörälä, Hischier (beide verletzt) und Kämpf (krank), Växjö Lakers u.a. ohne Rahimi und Pesonen. Pfostenschuss Arcobello (27.). Timeout Växjö Lakers (58:50).

Bili Tygri Liberec - ZSC Lions 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)
3842 Zuschauer. - SR Novak/Kubus (SVK), Frodl/Lhotsky (CZE).
Tor: 45. Pestoni (Pettersson, Phil Baltisberger) 0:1.
Strafen: keine gegen Bili Tygri Liberec, 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.
Bili Tygri Liberec: Janus; Pyrochta, Sevc; Janosik, Smid; Kolmann, Derner; Husa; Ordos, Jelinek, Jasek; Stransky, Bulir, Mikyska; Lakatoa, Bliznak, Vlach; Teply, Kral, Spacek.
ZSC Lions: Schlegel; Klein, Seger; Sutter, Geering; Guerra, Phil Baltisberger; Karrer; Chris Baltisberger, Korpikoski, Wick; Pettersson, Sjögren, Pestoni; Künzle, Schäppi, Herzog; Kenins, Prassl, Pelletier; Miranda.
Bemerkungen: Bili Tygri Liberec u.a. ohne Bakos, ZSC Lions ohne Blindenbacher, Nilsson, Shore, Flüeler, Suter und Marti (alle verletzt). Timeout Bili Tygri Liberec (58:56), Bili Tygri Liberec danach ohne Torhüter.

Der Liveticker zum Nachlesen:

Ticker: 5.12.17: CHL-Viertelfinals, Hinspiele

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Normi 05.12.2017 22:45
    Highlight Highlight Und vom srg gits Fussball 😒
    • Adrian Buergler 05.12.2017 22:56
      Highlight Highlight @Normi: Ja. Sie haben ja auch die Übertragungsrechte nicht.
    • Lümmel 05.12.2017 23:00
      Highlight Highlight @Adrian Buergler: Meines Wissens nach hatte Auch das SRF die Möglichkeit diese Rechte zu erwerben.
    • Adrian Buergler 06.12.2017 00:15
      Highlight Highlight @Lümmel: Natürlich. Nur sind Sportrechte sehr teuer. Die SRG hat ein begrenztes Budget. Ab Halbfinal werden dann ja Spiele mit CH-Beteiligung gezeigt.
    Weitere Antworten anzeigen

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel