DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hockey is Canada's Game

Keine Frage: Eishockey ist Kanadas Spiel. bild: twitter

«Hockey is Canada's Game» – warum NHL-Boss Bettman Ottawa trotzdem nicht im Final will

Die NHL ist finanziell erfolgreich und expandiert immer mehr in den Süden. Traditionalisten, vor allem in Kanada, beklagen aber die amerikanische Dominanz und den Ausverkauf der Werte.



Gary Bettman kennt in Kanada jedes Kind. Manch eines wirft wohl im Keller mit Dart-Pfeilen nach seinem Porträt. Tritt der mächtigste Mann des Welt-Eishockeys in Kanada – oder auch in einer der traditionellen US-Hockeystädte wie Boston oder Detroit – auf, wird er gnadenlos ausgepfiffen.

Der 64-jährige Jurist aus New York steht der NHL seit mehr als 24 Jahren vor und ist dabei äusserst erfolgreich. Er ist ein glänzender Verkäufer. Im positiven Sinn, in dem er die Liga von 24 auf 31 Teams ausgebaut und die Einnahmen von 400 Millionen Dollar bei seinem Amtsantritt fast verzehnfacht hat. Genau mit diesem Auftrag setzten die Klubbesitzer 1993 erstmals einen Commissioner mit grosser Machtfülle ein: Um mit dem Sport zu expandieren und mehr Geld zu verdienen.

FILE - In this June 22, 2016, file photo, NHL Commissioner Gary Bettman speaks during a news conference  in Las Vegas. The NHL is eyeing opportunities to crack the biggest market in the world: China. With the 2022 Olympics in Beijing following 2018 in Pyeongchang, the NHL and NHLPA see the country of a billion people as hockey's next frontier. (AP Photo/John Locher, File)

Gary Bettman hat die NHL zu dem gemacht, was sie heute ist. Bild: John Locher/AP/KEYSTONE

Für viele hat Bettman aber auch die Seele des Sports verkauft, aus den traditionellen Hockey-Landen in die finanzkräftigen Märkte im Süden der USA. Vor allem in Kanada, wo Eishockey fast einer Religion gleichkommt, ist dieses Gefühl sehr stark. In einem Leitartikel zum Start der Playoffs vor ein paar Wochen brachte die in Toronto erscheinende Globe and Mail, Kanadas meistverkaufte und renommierteste Tageszeitung, die Meinung pointiert auf den Punkt: «Kanadas Hockey ist erfolgreich trotz, nicht dank, der NHL. Keine andere Organisation weltweit arbeitet so hart daran, seine Basis zu ignorieren, um Leute zu belohnen, die wenig bis gar kein Interesse an ihrem Sport gezeigt haben.»

Tritt in die Eier von Kanada

Als Bettman sein Amt 1993 antrat, spielten 8 der 24 Teams in Kanada. Nächste Saison sind es 7 von 31. In Québec und Hartford im Nordosten der USA gibt es kein NHL-Hockey mehr, dafür in San Jose, Anaheim, Sunrise (Grossraum Miami), Dallas, Nashville, Phoenix, North Carolina, Columbus und bald Las Vegas, ausser Columbus alles Städte im sogenannten Sonnengürtel, wo Schnee und Eis ausserhalb der Stadien weitgehend Fremdwörter sind. Zufall oder nicht: 1993 war auch das letzte Jahr, in dem mit den Montreal Canadiens ein kanadisches Team den Stanley Cup gewann.

Bild

Die geographische Verteilung der NHL-Teams in der Saison 2016/17. bild: Buzzfeed

Einen Tiefpunkt erlebten die Kanadier im vergangenen Jahr, als sie in den Playoffs allesamt nur Zuschauer waren. In dieser Saison sah es besser aus. Gleich fünf Teams erreichten die Playoffs, mit den Ottawa Senators kämpft immerhin eines um den Einzug in den Final (1:1 Siege gegen Pittsburgh). Unzufrieden sind die Kanadier dennoch, nicht zuletzt wegen der Weigerung der NHL, für die Olympischen Spiele im Februar 2018 die Meisterschaft zu unterbrechen. Während dieser Entscheid in den USA wie erwartet keine hohen Wellen geworfen hat, bezeichnet ihn der «Globe and Mail» als «Tritt in die Eier für Kanada».

Bettman, der nie Eishockey gespielt hat, geht seinen Weg ohne Rücksicht auf Verluste. Er nimmt regelmässig auch die Konfrontation mit der Spielergewerkschaft in Kauf. Bereits dreimal wurde in seiner Zeit an der Spitze gestreikt, einmal fiel eine Saison sogar komplett aus. 2022, wenn der aktuelle Gesamtarbeitsvertrag ausläuft, ist der nächste Disput vorprogrammiert. Die Spieler sind wegen des Olympia-Verzichts, den sie scharf kritisieren, sowieso schon gereizt.

Ausgerechnet Gretzky

Die Weichen für die Expansion in den Süden, wo viele gut situierte Rentner und Manager leben, wurden allerdings lange vor der Ära Bettman gestellt. Eishockey ist zwar nur die Nummer 4 der grossen nordamerikanischen Sportligen hinter Football, Baseball und Basketball, doch die Eishockeyfans gelten als überdurchschnittlich zahlungskräftig und sind deshalb ein attraktives Zielpublikum für Werbung. Ausgerechnet dank der kanadischen Ikone Wayne Gretzky nahm diese Entwicklung richtig Fahrt auf.

Bild

Gretzky und Kings-Boss McNall. bild: ap

1967 waren die Los Angeles Kings das erste NHL-Team im Süden geworden. Erst mit dem Wechsel von Gretzky 1988 in die Filmmetropole, kurz nach seiner Hochzeit mit der Schauspielerin Janet Jones, wurde Eishockey in Kalifornien aber sexy. Basketballstar Magic Johnson kaufte Saisonkarten, und die Zahl der lizenzierten Hockeyspieler in Kalifornien stieg innert fünf Jahren von 4800 auf 15'500.

Und Gretzky brachte den Kings nie gesehenen Erfolg, auch wenn sie ihren ersten Stanley-Cup-Final 1993 gegen Montreal verloren. Erst sechs Jahre später gewann mit den Dallas Stars erstmals ein Südstaaten-Team die wichtigste Klubtrophäe im Eishockey. Der Hype um Gretzky in Los Angeles hatte aber den Ligachefs gezeigt, dass Eishockey unter Palmen funktionieren kann.

abspielen

Doku über den letzten Stanley-Cup-Triumph der Montreal Canadiens. Video: streamable

In einer Liste mit verschiedenen «Was wenn?»-Fragen spekuliert «Sports Illustrated»: «Wenn Wayne Gretzky nicht nach Los Angeles geskatet wäre, wäre Hockey noch immer nur der grossartige Sport des Nordens.» Gary Bettman ist froh, dass es nicht so gekommen ist.

An Ottawa dürfte er aber keine Freude haben. Er träumt davon, den NBA-Finals in den grossen Städten wie New York, Chicago oder Los Angeles Konkurrenz zu machen. Ein Final zwischen Nashville und Ottawa, zwei Städten mit weniger als einer Million Einwohnern, wäre nicht in seinem Sinn.

Was wäre dein Traumfinal für den Kampf um den Stanley Cup?

Die Kanadier würden sich aber sicher freuen. Der «Globe and Mail» schliesst seinen Leitartikel mit der Feststellung: «Wenn die NHL morgen verschwinden würde, wäre das nicht das Ende des kanadischen Hockeys. Aber ohne Kanada wäre die NHL am Ende.» Falsch ist das sicher nicht. Noch immer stammen rund 50 Prozent der Spieler in der NHL aus Kanada. Das Geld wird aber südlich der Grenze verdient. (pre/sda)

Bild

In der Saison 2015/16 stammten erstmals weniger als die Hälfte aller NHL-Spieler aus Kanda. bild: Quanthockey.com

Fast nur Kanadier: Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000

1 / 21
Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000
quelle: ap/fr171389 ap / michael ainsworth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel