Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zugs Reto Suri beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und Fribourg-Gotteron, am Dienstag, 16. Januar 2018, in der Bossard Arena in Zug.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

«Du Lino, ich glaub ich verreis!» – Ist Reto Suris Zeit beim EV Zug vorbei? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Zugs Suri ist die neueste Rolex im Juwelierladen – kommt's zum «chinesischen Transfer»?

Zugs «Rumpelstürmer» Reto Suri ist die neuste Rolex im Transfer-Juwelierladen. Logisch, dass Lugano interessiert ist.



In seiner besten Saison produzierte Reto Suri immerhin 41 Punkte (2014/15). Aber in Zug ist er seither sportlich nicht mehr restlos glücklich geworden. Die vier Jahre unter Harold Kreis bescherten ihm nach und nach Stagnation. Letzte Saison reichte es noch zu 29 Punkten. Und als WM-Silberheld von 2013 war er bei seiner bisher letzten WM-Nomination vor einem Jahr in Paris «nur» Ergänzungsspieler.

abspielen

Unvergessen: Reto Suris Tor im Penaltyschiessen bringt der Schweiz an der WM 2013 den Sieg gegen Kanada. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Reto Suri hat die zeitweise Rückversetzung unter Harold Kreis bis in den vierten Sturm stets mit staatsmännischer Gelassenheit ertragen. Ein Musterprofi durch und durch. Aber nun könnte es nach sechs Jahren zu einem «chinesischen Transfer» kommen.

Die alten Chinesen sagten, am Anfang stehe der Gedanke, dann folge das Wort und schliesslich die Tat. So ist es bei Reto Suri. Am Anfang war da selbst bei arglosen neutralen Beobachtern der Gedanke, es könnte doch nicht sein, dass einer, der eigentlich ein Leitwolf sein könnte, im dritten oder vierten Sturm Defensivarbeit verrichtet. Ein Transfer aus einem laufenden Vertrag heraus könnte doch Sinn machen und die Karriere neu lancieren.

Aus diesen Gedanken sind Worte geworden – da und dort haben Chronisten das Gerücht verbreitet, Zug wolle Reto Suri aus dem noch bis Ende nächster Saison laufenden Vertrag wegtransferieren.

Und daraus ist nun eine Tat geworden: Lugano hat Zugs Sportchef Reto Kläy ganz offiziell angefragt, ob ein Transfer zu machen wäre. Erst der Gedanke, dann die Worte und jetzt die Tat – es wäre also ein «chinesischer Transfer.»

Inzwischen bestätigt Reto Suris kluger, umsichtiger Agent Enrico Triulzi die ganze Angelegenheit: «Aufgrund der Gerüchte, die immer wieder herumgeboten worden sind, hat Lugano in Zug angefragt.» Eh ja, fragen kostet ja nichts.

Reto Suri, links, von Zug im Spiel gegen Raphael Prassel, rechts, vom ZSC im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions, am Samstag, 10. Maerz 2018, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Flueeler)

Reto Suri kann auch rumpeln. Bild: KEYSTONE

Und wie geht es weiter? Enrico Triulzi sagt, die Gespräche hätten erst angefangen. Da Lugano einen Spielertyp wie Reto Suri (professionell, rumpelfest, kommunikativ, talentiert, leitwolffähig) sucht, könnte aus der Sache schon was werden.

Aber nun sind mehrere Fragen zu beantworten: Willigt Zug überhaupt ein? Immerhin kommt ja ein neuer Trainer und Reto Suri könnte wieder aufblühen. Wenn doch ein Transfer zustande kommen sollte – kann Lugano Realersatz bieten? Sollte es hingegen nur um Geld gehen, gibt es kein Problem. Lugano hat davon reichlich.

Und schliesslich und endlich wird es auch das Einverständnis des Spielers brauchen. Was kaum ein Problem sein dürfte. Reto Suri ist keine Rolex auf dem Transferwühltisch. Er ist mit 29 im besten Alter und hat das Potenzial, in Lugano das letzte fehlende Teilchen zu einem Meisterpuzzle zu sein. Er ist die neuste Rolex im Transfer-Juwelierladen, die sich ausserhalb des ordentlichen Budgets eigentlich nur Lugano leisten kann.

Wenigstens ein bisschen Sommertheater.

Was soll Suri machen?

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «60 Prozent-Formel», die unsere Eishockey-Meisterschaft retten kann

Bisher basieren die Einschränkungen im Sportbetrieb auf maximalen Zuschauerzahlen. Hockey-Ligamanager Denis Vaucher fordert eine Abkehr von diesem System. Er hat einen Vorschlag, der den Saisonstart am 18. September möglich machen und die gesamte Saison retten kann: die «60 Prozent-Formel».

Zu den Spielen der laufenden Fussball-Meisterschaft sind höchstens 1000 Zuschauer zugelassen. Bleibt es bei dieser Einschränkung für Sportveranstaltungen, dann wird die Hockey-Meisterschaft nicht wie geplant am 18. September gestartet. Der Bundesrat tritt das nächste Mal am 12. August wieder zusammen. Erst dann ist ein Lockerungs-Entscheid möglich.

Ist die Beschränkung der maximalen Zuschauerzahl der richtige Weg? «Nein» sagt Hockey-Ligamanager Denis Vaucher. «Nur eine auf einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel