DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Paolo Duca, neuer Sportchef des Eishockey Clubs HC Ambri-Piotta, rechts, und Praesident Filippo Lombardi, links, posieren an einer Medienkonferenz des HC Ambri-Piotta, am Dienstag, 18. April 2017, in Bellinzona. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Paolo Duca (r.) geniesst das Vertrauen von Präsident Filippo Lombardi. Bild: TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Paolo Duca braucht 4 Ausländer und einen Torhüter – das wird teuer (inkl. Handyrechnung)

Von allen Funktionären und Managern, die aus der Schweiz nach Paris gereist sind, ist Ambris neuer Sportchef Paolo Duca der interessanteste.



Die Natel-Rechnung für Paolo Duca (35) wird Ende Mai hoch sein. Ambris Kultstürmer zügelte Ende Saison, wie einst Christian Dubé bei Gottéron, von der Kabine direkt hinauf ins Büro des Sportchefs. Er sollte in diesen Tagen die Mannschaft für nächste Saison zusammenstellen. «Aber ich habe, schon bevor ich Sportchef geworden bin, mit dem Tessiner Fernsehen vereinbart, in Paris als Experte zu arbeiten. Diese Abmachung habe ich nicht rückgängig gemacht. Die Gelegenheit, einmal eine WM so zu erleben, wollte ich nicht verpassen.»

So kommt es, dass er von allen Medienschaffenden in Paris am häufigsten am Telefon besetzt ist. Irgendwo in einer ruhigen Ecke des Medienzentrums oder draussen vor dem Stadion hängt er am Apparat und parliert mal auf Englisch, mal auf Deutsch, mal auf Französisch, mal auf Italienisch.

Luca Cereda, neuer Trainer des HC Ambri-Piotta, rechts, an der Seite von Praesident Filippo Lombardi, Mitte, und Sportchef Paolo Duca, links, an einer Medienkonferenz des HC Ambri-Piotta in Bellinzona, am Freitag, 28. April 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Paolo Duca soll Ambri wieder gross machen. Bild: TI-PRESS

Es gibt eben viel Arbeit für den neuen Architekten von Ambris sportlicher Zukunft. Unter anderem muss er vier neue ausländische Spieler und einen Torhüter verpflichten.

Conz oder doch ein ausländischer Goalie?

Beim Transfer von Benjamin Conz ist Pokern gefragt. Gottéron hat jetzt Reto Berra und will Conz trotz Vertrag loswerden – und je schlauer Paolo Duca am Natel pokert, desto höher wird der Lohnanteil sein, den Gottéron übernimmt. Oder? Ambris neuer Sportchef deutet an, dass er diesen Poker nicht spielen wird. Er tendiert eher auf die Verpflichtung eines ausländischen Torhüters.

Fribourgs Benjamin Conz, links, im Duell mit Ambris Jason Fuchs, rechts, waehrend dem dritten Playout-Finalspiel der National League A, zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag 25. März 2017, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Kommt Benjamin Conz oder doch ein ausländischer Keeper? Bild: PPR

Paris 2017 ist Paolo Ducas zweite WM. Ein Turnier hat er als Spieler erlebt. 2010 unter Sean Simpson in Mannheim. Er erinnert sich noch lebhaft an das dramatische Scheitern im Viertelfinale gegen Deutschland (0:1). Er blieb in sieben Partien ohne Skorerpunkt.

Probezeit bis Weihnachten

Paolo Duca ist vorerst nur ein Sportchef auf Probe. «Ich habe mich bereit erklärt, diese Herausforderung anzunehmen, um Ambri zu helfen. Aber ich weiss ja noch nicht, ob ich für diese Aufgabe wirklich geeignet bin. Ich habe deshalb mit unserem Präsidenten abgemacht, dass wir in der Weihnachtspause meine Arbeit beurteilen und dann entscheiden, ob ich Sportchef bleibe.»

Filippo Lombardi, Praesident des HC Ambri-Piotta, anlaesslich einer Pressekonferenz zur Praesentation des neuen Sportchefs Paolo Duca (nicht im Bild), an einer Medienkonferenz des HC Ambri-Piotta, am Dienstag, 18. April 2017, in Bellinzona. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Filippo Lombardi und Paolo Duca wollen an Weihnachten über die Bücher. Bild: TI-PRESS

Ob die Schweiz das Viertelfinale erreichen wird, ist offen. Hingegen dürfen wir davon ausgehen, dass Paolo Duca die Probezeit erfolgreich besteht und auch nach Weihnachten noch Sportchef sein wird.

Die Samthandschuhe der Journalisten

Der Mann, der zuletzt zehn Jahre Captain in Ambri war, ist eine charismatische Persönlichkeit. Die Tessiner Chronisten hier in Paris begegnen ihm respektvoll. Es ist undenkbar, dass sie je gegen einen aus ihrem Tal, aus ihrer Mitte, aus ihrer Kultur so polemisieren werden wie beispielsweise gegen Luganos Sportchef Roland Habisreutinger. Oder gegen nordamerikanische Trainer wie Benoît Laporte, Hans Kossmann oder Doug Shedden.

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

1 / 22
Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel