Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Neuer Schiedsrichter-Chef – und übernächste Saison ein «War-Room»

Die schwelende Krise bei den Schiedsrichtern ist durch einen überraschenden Entscheid entschärft worden: Top-Ref Andreas Fischer wird neben Brent Reiber und Beat Kaufmann dritter Schiedsrichter-Chef.



Die Unzufriedenheit der Refs mit der Führung war in der letzten Saison gross. Es ging dabei nicht um die fachliche Kompetenz der beiden Chefs Beat Kaufmann und Brent Reiber. Vielmehr fühlten sich unsere Refs durch ihre Chefs zu oft im Stich gelassen. Reiber und Kaufmann wird nicht zu Unrecht hasenfüssiger Opportunismus vorgeworfen. Sie wagten es unter anderem nicht, etwas gegen die billigen Polemiken des Boulevards zu unternehmen.

Eine Absetzung von Beat Kaufmann und Brent Reiber kommt schon aus politischen Gründen nicht in Frage. Was also tun? Verbandsgeneral Florian Kohler hat eine kluge Lösung gefunden. Die beiden Chefs bekommen Hilfe. Andreas Fischer (50), einer unserer fähigsten Refs, hängt die Schlittschuhe an den Nagel und rückt neben Beat Kaufmann und Brent Reiber als dritter Chef in die Führung auf.

Brent Reiber Schiedsrichter Bild: sihf.ch

Brent Reiber: Einer der Chefs der Refs. Bild: sihf.ch

Fischer soll mit Schiris arbeiten

Unsere Schiedsrichter werden ab dieser Saison also von einer «Troika» geführt. Ein hoher Verbandsfunktionär sagt: «Die Aufgabenteilung wird so sein, dass Beat Kaufmann weiterhin das Management der Schiedsrichterabteilung verantwortet und sich Brent Reiber vor allem um das Coaching der Refs kümmert. Andreas Fischer wird vor allem mit den Schiedsrichtern arbeiten, sich aber auch um besondere Projekte kümmern.»

Beat Kaufmann Schiedsrichter Bild: sihf.ch

Beat Kaufmann gehört neu einem Trio an.  bild: sihf.ch

Andreas Fischer, wie es sich für eine Verbands-Führungsposition gehört, ein Berner, bestätigt auf Anfrage: «Ja, es stimmt, ich werde nicht mehr auf dem Eis arbeiten.» Gibt sich aber zugeknöpft: «Alles andere wird zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert.»

Der «War-Room» kommt

Der Cousin von Nationaltrainer Patrick Fischer hat eine Nationalliga-Vergangenheit als Stürmer beim SCB, Gottéron, Ambri, Zug, Olten und Chur (1983 bis 1999). Er brachte es einst bis ins B-Nationalteam (11 Länderspiele) und wurde 1998/99 in seiner letzten Saison mit Chur NLB-Meister. Als Ref war der Sonnyboy ein sicherer Wert.

Andreas Fischer  Schiedsrichter Bild: sihf.ch

Andreas Fischer: Neu nicht mehr auf, sondern neben dem Eis. bild: sihf.ch

Hinter seiner Beförderung steht aber noch ein weiteres Projekt, das im November der Liga zur Bewilligung vorgelegt und an dem auch Andreas Fischer arbeiten wird: ab übernächster Saison (2018/19) soll die NLA einen sogenannter «War-Room» bekommen. Die Begründung eines hochgestellten Verbandsfunktionärs: «Durch die immer besseren TV-Bilder werden unsere Schiedsrichter sozusagen gläsern. Also müssen wir für noch bessere Qualität sorgen.»

Nicht mehr der Schiri muss zum Videobeweis

Der sogenannte «War-Room» (oder «Situation Room») ist eine Erfindung der NHL. Die Schiedsrichter konsultieren nicht mehr «an der Front» (im Stadion) das Video. Alle Video-Entscheidungen werden in einer Zentrale, fern der Hektik mit kühlem Kopf und aus allen Winkeln betrachtet von einem Team gefällt und den Refs im Stadion mitgeteilt. Mit der weiter ausgebauten TV-Qualität durch den neuen Partner «MySports» wird es möglich sein, die entsprechende Infrastruktur aufzubauen.

Situation Room War Room NHL

So könnte das ab 2018/19 auch in der Schweiz aussehen. bild: Torontosun.com

Bereits weilten Verbandsfunktionäre zum Studium dieses Verfahrens in Nordamerika. Ein hoher Verbandsfunktionär sagt: «Wir werden das Konzept im November der Liga präsentieren. Die Klubs müssen dann entscheiden, ob sie diese Verbesserung wollen. Dabei geht es nicht nur um die Kosten für die Infrastruktur. Wir brauchen auch die entsprechenden Leute für den ‹War Room›.»

Es wartet also viel Arbeit auf Beat Kaufmann und Brent Reiber. Die beiden bisherigen Chefs werden froh sein, dass sie nun mit Andreas Fischer einen dritten Mann bekommen.

Headreferee Tobias Wehrli with a helmetcamera for the tv during the game between Switzerland's HC Lugano and Avtomobilist Yekaterinburg at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 26, 2016. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Tobias Wehrli: Einer der aktuellen Schweizer Spitzenschiris. Bild: SPENGLER CUP

Wachablösung bei den Schiedsrichtern

So oder so kommt es zu einer Wachablösung. Mit Danny Kurmann, Nadir Mandioni, Andreas Fischer und Karol Popovic verlassen vier Titanen das Eis und eine neue Epoche beginnt. Kein Problem. Auch die Erben der Grossen gehören zu den Besten Schiedsrichtern der Welt und waren in den WM-Finals im Einsatz.

Zum dritten Mal in Serie kamen unsere Schiedsrichter im WM-Final zum Zuge. Was die Spieler erst einmal schafften (2013) ist für unsere Schiedsrichter längst Routine. 2015 und 2016 leitete Tobias Wehrli den WM-Final, 2017 war die Reihe in Köln an Daniel Stricker. Die beiden sind als Nachfolger von Danny Kurmann und Brent Reiber die Titanen einer neuen Epoche in unserer Schiedsrichter-Kultur.

Rene Fasel, President of the International Ice Hockey Federation, IIHF, left, Danny Kurmann, referee, center, and Viatcheslav Arkadievitch

Danny Kurmann (Mitte) wird der höchste Schiri der Welt. Bild: KEYSTONE

Kurmann wird höchster Schiri der Welt

Danny Kurmann wird Schiedsrichterchef beim Eishockey-Weltverband (IIHF) mit Sitz in Zürich. Also der höchste Schiedsrichter der Welt. Es gehört zu den Kuriositäten unserer Hockey-Kultur, dass sich unsere Schiedsrichter seit Jahren weltweit höchster Anerkennung erfreuen, im eigenen Land aber immer wieder billige Polemiken der Boulevard-Medien und frustrierter ehemaliger Spieler ausgesetzt sind.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tikkanen 16.08.2017 17:51
    Highlight Highlight ...anstelle der personellen Verstärkung und des Kriegsraums bedürfte unser heissgeliebtes Hockey ender eine Abkehr von der elenden Under Zero Toleranz😡Schaut z.B. der Tristan irgendeine Zuger Pussy schief an gibts 2 Min👎🏻Pfui🤢
    Chlöisu's Schlusssatz find ich geil, ähnlich wie den Ref's gehst meiner Wenigkeit hier im Forum: Kaum deponiere ich eine meiner meist objektiven Schilderungen, werde ich mit substanzloser Kritik von frustrierten "Hockeykennern" überzogen🤔Bin sozusagen also auch der Kurmann des Watson Forums😎🍻😂
    • one0one 17.08.2017 09:53
      Highlight Highlight objektiv und substanzlos... Obwohl ich EHCB Fan bin... You made my day Tikkanen ;-)
  • marak 16.08.2017 16:56
    Highlight Highlight So lange die Schweiz nur alle 50 Jahre einen WM Final bestreitet, werden unsere Schiris Finale in Serie pfeifen ...

    Im Ernst. Modernere Unterstützung ist wünscheswert und ein besseres Ansehen der Schiris auch - da können sich auch die Zuschauer an der eigenen Nase nehmen.
  • deed 16.08.2017 14:59
    Highlight Highlight Endlich kommt der "War-Room" auch bei uns. Es wird vermutlich etwa eine Saison dauern, bis das alles gut eingespielt ist. Die teilweise unnötig langen Video-Pausen gehören dann hoffentlich der Vergangenheit an.
  • Tom B. 16.08.2017 14:02
    Highlight Highlight Ich liebe den Schlusssatz im Artikel... Tsüss KZ. 😁😂😂😂😂
  • AllknowingP 16.08.2017 14:00
    Highlight Highlight Andreas Fischer, wie es sich für eine Verbands-Führungsposition gehört, ein Berner.

    Vielleicht sollte künftig weniger auf die Herkunft, sondern die Qualität der Person geachtet werden.... dann wäre schon etwas weniger Polemik "in der Luft"....
    • MARC AUREL 16.08.2017 17:00
      Highlight Highlight Uiuiui... Verschwörung! Aber die Züzis haben ja natürlich kein Einfluss mit Herr Zahner...😭
  • Zaungast 16.08.2017 13:52
    Highlight Highlight Mit dem letzten Satz verpasste Klaus Zaugg dem Dino Stecher einen schönen Crosscheck in den Rücken :-)
    • Zaungast 16.08.2017 15:09
      Highlight Highlight Ich korrigiere mich: Dino Kessler natürlich...
    • Troxi 16.08.2017 20:46
      Highlight Highlight Könnte es nicht auch derjenige vom ZSC sein, der jetzt bei 20min und TC (evt. gewesen ist) gemeint ist? Nebst dem vom Blick.
  • länzu 16.08.2017 13:45
    Highlight Highlight Frage mich, was daran gut sein soll, wenn zwei Personen (Kaufmann und Reiber), die jetzt wirklich alle andere als einen guten Job gemacht haben, bleiben dürfen und noch eine dritte Person zur Seite gestellt kriegen. Das wäre die Möglichkeit gewesen, Tabularasa zu machen. Aber, da gibt es wohl einmal mehr zu viele Seilschaften beim Schweizer Eishockey.
  • goldmandli 16.08.2017 13:34
    Highlight Highlight "immer wieder billige Polemiken der Boulevard-Medien und frustrierter ehemaliger Spieler ausgesetzt sind." Der sogenannte ehemalige Spieler ist auch eine Witzfigur sondergleichen. Dass sich so einer sogar journalist schimpft.
    • egemek 16.08.2017 16:02
      Highlight Highlight Meinst du nun den Coolen mit Cap oder den Dicken aus dem Norden?
    • goldmandli 17.08.2017 09:12
      Highlight Highlight Ja
  • DerHans 16.08.2017 13:30
    Highlight Highlight Das Trio ist dann komplett. 🙈🙉🙊
  • Bruno Wüthrich 16.08.2017 13:29
    Highlight Highlight Das ist ja alles gut und recht, und die Fans wirds freuen. Aber da kommen neue Kosten auf die Klubs zu.

    Diese kommen wohl für einige Organisationen etwas spät. Zwar gibt es jetzt deutlich mehr Geld aus den TV-Einnahmen. Dieses fliesst aber in einigen Fällen bereits in die Löhne der Spieler.

    Besser wäre, wenn die höheren Kosten gleichzeitig mit den Mehreinnahmen gekommen wären. Dann hätten auch die weniger weitsichtigen Klubbosse diese elegant in die höhreren Budgets einfliessen lassen können.

    So aber werden Filippo Lombardi & Co einmal mehr von «unvorhersehbaren Ereignissen» überrollt.
  • Karl Müller 16.08.2017 13:26
    Highlight Highlight War-room hat man das nicht schon früher so gemacht?
  • Ohniznachtisbett 16.08.2017 13:25
    Highlight Highlight Hach der Eismeister:
    Er wird nach den ersten zwei Fehlentscheiden sagen: Zu viele Köche verderben den Brei, die Chefs vermitteln keine klare Linie etc. Jeder macht was er will, nicht würdig für unser Hockey etc...

    Und hat jetzt tatsächlich Klaus Zaugg, zwar sehr subtil, Dino Kessler und Morgan Samuelson "Polemik des Boulevard vorgeworfen"???

    Nur weil Klaus seine Thesen jeweils mit einer Gotthelf-Geschichte oder aber einem Volksbrauch aus dem Emmental zu legitimieren versucht, ist es nicht unpolemischer. Die Esel halten sich gegenseitig die langen Ohren vor...
    • play off 16.08.2017 14:59
      Highlight Highlight Bin alles andere als ein Fan von Zaugg. Aber lieber 100 Zauggs als ein Kessler oder ein Samuelson! Was diese Zwei von sich geben, ist unter jedem Hund. Wenn ich diese zwei Pfeifen höre, stell ich auf stumm.
    • Ohniznachtisbett 16.08.2017 16:34
      Highlight Highlight Play off: Also bei Samelson gebe ich dir zu 100% Recht. Kessler ist zwar sehr arrogant und verkauft sich als allwissend, ich finde er hat aber häufig sehr vernünftige Ansätze.

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel