DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Neuer Schiedsrichter-Chef – und übernächste Saison ein «War-Room»

Die schwelende Krise bei den Schiedsrichtern ist durch einen überraschenden Entscheid entschärft worden: Top-Ref Andreas Fischer wird neben Brent Reiber und Beat Kaufmann dritter Schiedsrichter-Chef.



Die Unzufriedenheit der Refs mit der Führung war in der letzten Saison gross. Es ging dabei nicht um die fachliche Kompetenz der beiden Chefs Beat Kaufmann und Brent Reiber. Vielmehr fühlten sich unsere Refs durch ihre Chefs zu oft im Stich gelassen. Reiber und Kaufmann wird nicht zu Unrecht hasenfüssiger Opportunismus vorgeworfen. Sie wagten es unter anderem nicht, etwas gegen die billigen Polemiken des Boulevards zu unternehmen.

Eine Absetzung von Beat Kaufmann und Brent Reiber kommt schon aus politischen Gründen nicht in Frage. Was also tun? Verbandsgeneral Florian Kohler hat eine kluge Lösung gefunden. Die beiden Chefs bekommen Hilfe. Andreas Fischer (50), einer unserer fähigsten Refs, hängt die Schlittschuhe an den Nagel und rückt neben Beat Kaufmann und Brent Reiber als dritter Chef in die Führung auf.

Brent Reiber Schiedsrichter Bild: sihf.ch

Brent Reiber: Einer der Chefs der Refs. Bild: sihf.ch

Fischer soll mit Schiris arbeiten

Unsere Schiedsrichter werden ab dieser Saison also von einer «Troika» geführt. Ein hoher Verbandsfunktionär sagt: «Die Aufgabenteilung wird so sein, dass Beat Kaufmann weiterhin das Management der Schiedsrichterabteilung verantwortet und sich Brent Reiber vor allem um das Coaching der Refs kümmert. Andreas Fischer wird vor allem mit den Schiedsrichtern arbeiten, sich aber auch um besondere Projekte kümmern.»

Beat Kaufmann Schiedsrichter Bild: sihf.ch

Beat Kaufmann gehört neu einem Trio an.  bild: sihf.ch

Andreas Fischer, wie es sich für eine Verbands-Führungsposition gehört, ein Berner, bestätigt auf Anfrage: «Ja, es stimmt, ich werde nicht mehr auf dem Eis arbeiten.» Gibt sich aber zugeknöpft: «Alles andere wird zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert.»

Der «War-Room» kommt

Der Cousin von Nationaltrainer Patrick Fischer hat eine Nationalliga-Vergangenheit als Stürmer beim SCB, Gottéron, Ambri, Zug, Olten und Chur (1983 bis 1999). Er brachte es einst bis ins B-Nationalteam (11 Länderspiele) und wurde 1998/99 in seiner letzten Saison mit Chur NLB-Meister. Als Ref war der Sonnyboy ein sicherer Wert.

Andreas Fischer  Schiedsrichter Bild: sihf.ch

Andreas Fischer: Neu nicht mehr auf, sondern neben dem Eis. bild: sihf.ch

Hinter seiner Beförderung steht aber noch ein weiteres Projekt, das im November der Liga zur Bewilligung vorgelegt und an dem auch Andreas Fischer arbeiten wird: ab übernächster Saison (2018/19) soll die NLA einen sogenannter «War-Room» bekommen. Die Begründung eines hochgestellten Verbandsfunktionärs: «Durch die immer besseren TV-Bilder werden unsere Schiedsrichter sozusagen gläsern. Also müssen wir für noch bessere Qualität sorgen.»

Nicht mehr der Schiri muss zum Videobeweis

Der sogenannte «War-Room» (oder «Situation Room») ist eine Erfindung der NHL. Die Schiedsrichter konsultieren nicht mehr «an der Front» (im Stadion) das Video. Alle Video-Entscheidungen werden in einer Zentrale, fern der Hektik mit kühlem Kopf und aus allen Winkeln betrachtet von einem Team gefällt und den Refs im Stadion mitgeteilt. Mit der weiter ausgebauten TV-Qualität durch den neuen Partner «MySports» wird es möglich sein, die entsprechende Infrastruktur aufzubauen.

Situation Room War Room NHL

So könnte das ab 2018/19 auch in der Schweiz aussehen. bild: Torontosun.com

Bereits weilten Verbandsfunktionäre zum Studium dieses Verfahrens in Nordamerika. Ein hoher Verbandsfunktionär sagt: «Wir werden das Konzept im November der Liga präsentieren. Die Klubs müssen dann entscheiden, ob sie diese Verbesserung wollen. Dabei geht es nicht nur um die Kosten für die Infrastruktur. Wir brauchen auch die entsprechenden Leute für den ‹War Room›.»

Es wartet also viel Arbeit auf Beat Kaufmann und Brent Reiber. Die beiden bisherigen Chefs werden froh sein, dass sie nun mit Andreas Fischer einen dritten Mann bekommen.

Headreferee Tobias Wehrli with a helmetcamera for the tv during the game between Switzerland's HC Lugano and Avtomobilist Yekaterinburg at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 26, 2016. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Tobias Wehrli: Einer der aktuellen Schweizer Spitzenschiris. Bild: SPENGLER CUP

Wachablösung bei den Schiedsrichtern

So oder so kommt es zu einer Wachablösung. Mit Danny Kurmann, Nadir Mandioni, Andreas Fischer und Karol Popovic verlassen vier Titanen das Eis und eine neue Epoche beginnt. Kein Problem. Auch die Erben der Grossen gehören zu den Besten Schiedsrichtern der Welt und waren in den WM-Finals im Einsatz.

Zum dritten Mal in Serie kamen unsere Schiedsrichter im WM-Final zum Zuge. Was die Spieler erst einmal schafften (2013) ist für unsere Schiedsrichter längst Routine. 2015 und 2016 leitete Tobias Wehrli den WM-Final, 2017 war die Reihe in Köln an Daniel Stricker. Die beiden sind als Nachfolger von Danny Kurmann und Brent Reiber die Titanen einer neuen Epoche in unserer Schiedsrichter-Kultur.

Rene Fasel, President of the International Ice Hockey Federation, IIHF, left, Danny Kurmann, referee, center, and Viatcheslav Arkadievitch

Danny Kurmann (Mitte) wird der höchste Schiri der Welt. Bild: KEYSTONE

Kurmann wird höchster Schiri der Welt

Danny Kurmann wird Schiedsrichterchef beim Eishockey-Weltverband (IIHF) mit Sitz in Zürich. Also der höchste Schiedsrichter der Welt. Es gehört zu den Kuriositäten unserer Hockey-Kultur, dass sich unsere Schiedsrichter seit Jahren weltweit höchster Anerkennung erfreuen, im eigenen Land aber immer wieder billige Polemiken der Boulevard-Medien und frustrierter ehemaliger Spieler ausgesetzt sind.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist – Kloten wird aufsteigen

Kloten gewinnt den ersten Final gegen Ajoie 5:2. Aber das ist eigentlich unerheblich: Der Aufstieg ist vollbracht.

Früher gab es allerorten Tanzabende. Wenn es Zeit wurde, nach Hause zu gehen (allein oder auch nicht) und sich der Saal langsam leerte, spielte die Band leise noch ein paar Takte.

So ist es irgendwie mit dem Final der Swiss League zwischen Kloten und Ajoie. Die Saison ist eigentlich gelaufen. Unten auf dem Eis spielen die Teams noch ein wenig. So wie damals die Band. Durchaus flott. Aber allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist.

Kloten hat die Liga im Frühjahr 2018 nach einem der …

Artikel lesen
Link zum Artikel