Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Die grosse Saisonvorschau des Eismeisters – heute: Zug, Biel und Lausanne

Im 21. Jahrhundert sind Zug, Biel und Lausanne noch nie Meister geworden. Lausanne war überhaupt noch nie Meister. Aber diese drei Teams haben das Potenzial, um unter günstigen Umständen die Titanen im Titelkampf herauszufordern. Und alle drei haben alles – das Geld, die sportliche Substanz und das Stadion – um bis in drei Jahren auf Augenhöhe mit dem SC Bern, den ZSC Lions und Lugano zu stehen.



EV Zug: Vom Festnetz-Telefon zum Smartphone

Wer sich seriös mit Eishockey befasst, sich an Fakten hält und billige Polemik verabscheut, kommt nicht darum herum, Zug als Titelkandidaten zu bezeichnen.

Die Zahlen sind eindeutig. Seit dem Sturz in die Playouts (2014) steigt Zug jedes Jahr höher. 4. Rang 2015 und 2016, 3. Platz 2017 und im letzten Frühjahr haben die Zuger die Qualifikation gar auf dem 2. Platz abgeschlossen. Und da Sportchef Reto Kläy weiter aufgerüstet hat, wären jetzt eigentlich der erste Qualifikations-Gesamtsieg seit 2012 und der nächste Final nach 2017 logisch.

EVZ Zug Sportchef Reto Klaey spricht anlaesslich einer Pressekonferenz am Dienstag, 29. August 2017, in Zug. (KEYSTONE/Siggi Bucher)

Zugs starker Mann: Sportchef Kläy. Bild: KEYSTONE

Dem enormen spielerischen Potenzial der Zuger steht aber eine kuriose Unwissenheit gegenüber: Nur drei Spieler haben in ihrer Profikarriere einen wichtigen Titel gewonnen haben: Viktor Stalberg (2013 Stanley-Cup in Chicago), Dario Simion (2015 Meister mit Davos) und Sven Senteler (2014 Meister mit Zürich). Carl Klingberg ist zwar 2017 mit Schweden Weltmeister geworden. Aber fürs Finale war er auf die Tribüne verbannt worden.

Zugs Leistungskultur wird also nach wie vor von tapferen Helden der Qualifikation und freundlichen Don Quichottes der Playoffs (Tobias Stephan, Lino Martschini, Raphael Diaz) geprägt. Logisch wäre eigentlich die Verpflichtung eines meisterlichen Bandengenerals mit dem «Herrschaftswissen» des Meistermachens. Aber nach der freundlichen Verabschiedung von Harold Kreis kommt ein neuer Trainer, der nicht einmal weiss, wie man eine Playoff-Serie gewinnt.

Ist also Dan Tangnes Zugs nächster glückloser Verlierer? Oder führt der Norweger die Zuger endlich zum zweiten Titel nach 1998? Er ersetzt Harold Kreis, der sein Büro trotz eines Vertrages bis 2019 geräumt hat und nun in Düsseldorf an der Bande steht. Dan Tangnes hat bisher nur in Schweden gearbeitet. Bereits mit 32 war er bei Rögle Cheftrainer in der höchsten schwedischen Liga (SHL). Er gilt als fachkundiger, smarter und kommunikativer Ausbildner, hat aber in der SHL jede Playoff-Serie verloren. Zuletzt ist er mit Linköping drei Mal in Serie im Viertelfinal gescheitert.

Dan Tangnes, neuer Trainer beim EV Zug, posiert anlaesslich einer Medienkonferenz des EV Zug, am Mittwoch, 25. April 2018, in der Bosshard Arena in Zug. (KEYSTONE/Christian Merz)

Dan Tangnes soll Zug den ersten Titelgewinn seit 1998 bescheren. Bild: KEYSTONE

Ist er also ein Verlierer? Nicht ganz. Er hat viele Spieler ausgebildet: William Nylander (heute Toronto), Hampus Lindholm (Anaheim), Jakub Vrana (Washington) und Gustav Forsling (Chicago). Er passt also zu einem Hockeyunternehmen, das eine Hockey-Akademie und ein Farmteam betreibt.

Der neue EVZ-Trainer hat sich im Frühjahr in Linköping aus dem weiterlaufenden Vertrag verabschiedet und in Zug für zwei Jahre unterschrieben. Mit der Begründung, er brauche eine neue Motivation. Erfolgreiche Nachwuchsförderung hin, Nachwuchsförderung her: Er wird in Zug letztlich nicht in erster Linie daran gemessen, ob er einige Spieler besser macht. «It's all about winning, stupid!» Gewinnt er in zwei Jahren wieder keine Playoff-Serie, wird Daniel Giger im Frühjahr 2020 den nächsten Trainer nach Zug vermitteln.

Aber wir sollten uns hüten, Dan Tangnes voreilig als Verlierer zu bezeichnen. Nach vier Jahren taktisches «Armee-Turnprogramm» unter dem stockkonservativen Harold Kreis wirkt der neue Führungsstil eines modernen Hockeytrainers belebend und weckt neue Kräfte. Die Arbeit unter dem neuen Trainer muss den Spielern fast vorkommen wie eine Umstellung vom Festnetztelefon auf ein Smartphone.

Die wichtigste Frage: Beeinflusst die vorzeitige Verpflichtung von Leonardo Genoni die Leistungen von Tobias Stephan?

Nein. Zugs Sportchef Reto Kläy hat am 6. August 2018 die Verpflichtung von Berns Leonardo Genoni für fünf Jahre ab der Saison 2019/20 verkündet. Das bedeutet, dass Tobias Stephan in dieser Saison in Zug seine «Abschiedstour» macht. Das ist kein Problem. Denn auch er hat seine Zukunft geregelt und wird im Sommer 2019 nach Lausanne zügeln. Genoni ist einer der wichtigsten Transfers in Zugs Geschichte und signalisiert unmissverständlich: Wir wollen endlich wieder Meister werden! Logisch. Sonst würde dieser Transfer ja gar keinen Sinn machen. Für ein bisschen Spektakel in der Qualifikation, ein wenig Ausbildungs-Folklore und ein frühzeitiges Saisonende im März wäre ja Tobias Stephan gut genug.

ARCHIV - ZUM ANGEKUENDIGTEN TRANSFER DES TORHUETERS TOBIAS STEPHAN VOM EV ZUG ZU LAUSANNE HC AUF DIE SAISON 2019/20 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der Puck zischt knapp ueber dem Kopf von Zugs Tobias Stephan vorbei, waehrend dem Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und EV Zug, am Samstag, 22. Oktober 2016, in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Goalie Stephan weiss jetzt schon, dass es seine letzte Saison in Zug sein wird. Bild: KEYSTONE

So ergibt sich eine interessante Konstellation: Wenn die Zuger diese Saison zum vierten Mal in den letzten fünf Jahren bereits im Viertelfinale scheitern, passiert gar nichts. Denn es gilt ja erst ab der Saison 2019/20 ernst. Wenn Leonardo Genoni da ist. Den Zugern bleibt eine letzte Saison in einem milden Leistungsklima ohne ultimativen Leistungsdruck. Durchaus denkbar, dass diese Ausgangslage stimulierend wirkt.

Die Eismeister-Prognose:

Die DNA dieser Mannschaft ist offensiv und der Wechsel von einem stockkonservativen zu einem modernen Trainer wirkt befreiend. Die Zuger werden dynamischer, offensiver und spektakulärer spielen und haben so viel Substanz, dass es für einen Platz unter den ersten vier reichen wird.

EHC Biel: Mit einem Bein im Final, mit dem anderen in den Playouts

Nicht mehr Aussenseiter, aber noch kein Titan: Biel ist beim Aufstieg vom Aussenseiter zu den Gipfeln des Ruhmes an der gefährlichsten Stelle angelangt.

Biel ist in. Biel ist cool. Biel rockt. Rang drei in der Qualifikation. Erstmals seit 28 Jahren im Halbfinale. Zehn Jahre nach dem Wiederaufstieg (2008) ist aus dem Playoutkandidaten ein Spitzenteam geworden. Zumindest auf dem Papier.

Inzwischen wird die Konkurrenz jedes Jahr mit einem grossen Transfer geschockt: Nacheinander sind Jonas Hiller (2016), Beat Forster (2017), Damien Brunner und Damien Riat (2018) nach Biel gekommen und trotzdem werden schwarze Zahlen geschrieben. Von der Aufstiegsmannschaft von 2008, vom «alten» Biel, ist nur noch Captain Mathieu Tschantré da.

Biel, wie hoch willst du noch hinaus? Aber ist Biel wirklich schon ein Grossklub, ein stabiles Spitzenteam? Nein. Eine grandiose Saison macht noch keinen Grossklub.

Bienne's player Mathieu Tschantre celebrates the 0-1 goal, during the preliminary round game of National League Swiss Championship between HC Lugano and EHC Biel, at the ice stadium Resega in Lugano, on Saturday, December 23, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Biels letzter Mohikaner: Captain Tschantré. Bild: TI-PRESS

Noch fehlt Biel das Fundament, das nur über die Jahre in der Spitzengruppe gebaut werden kann. Nach wie vor ist Biel dem Verpassen der Playoffs näher als dem nächsten Titel und auf dem Weg nach oben an der gefährlichsten Stelle angelangt: am Punkt, an dem die Erwartungen höher sind als die Substanz. Oder polemisch können wir es so sagen: Mit einem Bein steht Biel im Finale, mit dem anderen nach wie vor in den Playouts.

Nach wie vor ist Biel stärker von Einzelspielern und dem ausländischen Personal abhängig als langjährige Spitzenteams wie Bern, die ZSC Lions, Zug oder Lugano. Die Leitwölfe der Defensive sind ergraut. Torhüter Jonas Hiller ist 36 Jahre alt, Verteidigungsminister Beat Forster 35, und er wird wegen einer Blessur erst einmal drei Monate fehlen.

Gelingt es, die Geduld auch dann zu bewahren, wenn die Erwartungen noch nicht erfüllt werden können? Wird die Mannschaft weiterhin kontinuierlich ergänzt und die Entwicklung nicht mit «Geld-Transfers» beschleunigt? Das ist die ganz grosse Herausforderung für das Management.

Bei dieser heiklen Ausgangslage spielt der Trainer eine zentrale Rolle. Antti Törmänen ist Finnlands smarte Antwort auf Kevin Schläpfer. Nun mag dieser Vergleich etwas weit hergeholt sein. Immerhin war Antti Törmänen Weltmeister (1995), Kevin Schläpfer reichte es hingegen nicht einmal für eine richtige NLA-Spieler-Karriere. Und doch sind beide in ihrem Wesen und Wirken ähnlich: zwei «Spielerversteher», die mehr auf Selbstverantwortung als auf Kontrolle setzen und auch sensiblen, schwierigen Spielern die Entfaltung des Talentes ermöglichen. Zwei charismatische Hexenmeister der Kommunikation. Zwei taktische Nonkonformisten, die schnelles, kreatives Spektakelhockey dem defensiven Schachspiel vorziehen. Und schliesslich zwei, die nach erstaunlichen Erfolgen bei uns doch gescheitert sind: Kevin Schläpfer ist kurz nach dem Höhepunkt seiner Karriere (einem Angebot, Nationaltrainer zu werden) in Biel des Amtes enthoben worden. Antti Törmänen wurde in Bern 2013 als Titelverteidiger gefeuert.

ARCHIV - ZUR VERPFLICHTUNG VON ANTTI TOERMAENEN ALS NEUEN TRAINER DES EHC BIELS, AM MONTAG, 11. DEZEMBER 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- Bern's head coach Antti Toermaenen celebrates with the trophy after the sixth leg of the Playoff-finals game of the National League A Swiss Championship between the SC Bern and the HC Fribourg-Gotteron at the PostFinance Arena in Bern, Switzerland, Tuesday, April 16, 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

In Bern wurde Törmänen Meister – und in Biel? Bild: KEYSTONE

Antiautoritäre Trainer passen zu Biels DNA. Kevin Schläpfer führte die Bieler als Sportchef und Trainer aus den Niederungen der NLB bis in die NLA-Playoffs. Antti Törmänen hat sie gleich in seiner ersten Saison auf Platz 3 in der Qualifikation und ins Playoff-Halbfinale gebracht.

Dass Biels Platz auf den Gipfeln unseres Hockeys nach wie vor nicht gefestigt ist, hat sich im letzten Frühjahr in den Playoffs gezeigt. Die Mannschaft verspielte im Halbfinal gegen Lugano eine 2:0-Serienführung und einen 3:0-Vorsprung in der dritten Partie vor eigenem Publikum. Und wir haben nicht vergessen, wie in Bern die Spieler die Freiheiten ausgenützt haben, die ihnen Antti Törmänen grosszügig gewährte. Diese SCB-Geschichte muss sich nicht wiederholen. Aber der guten Ordnung halber sei daran erinnert.

Die wichtigste Frage: Ist Jonas Hiller nach wie vor ein grosser Torhüter?

Ja, aber … Nach wie vor ist Jonas Hiller eine grosse Spielerpersönlichkeit, die mit ihrer Präsenz die Kabine füllt und auf dem Eis jeden Spieler besser macht. Er ist also immer noch ein grosser Torhüter. Aber er ist nicht mehr dazu in der Lage, alle 50 Partien in der Qualifikation zu bestreiten. Eine der heiklen Aufgaben von Antti Törmänen ist der «dosierte» Einsatz seines Torhüters. Also die Sensibilität dafür, wann es Zeit ist, ihm eine Ruhepause zu gönnen.

Jonas Hiller le gardien de hockey du EHC Biel-Bienne pose pour le photographe ce mercredi 15 aout 2018 a Bienne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Mittlerweile 36 Jahre alt: Goalie Hiller. Bild: KEYSTONE

Die Eismeister-Prognose:

Biel eignet sich ganz und gar nicht für Wetten. Die Mannschaft kann an einem guten Abend jeden Gegner vom Eis fegen. Aber sie ist noch nicht genug gefestigt, um als Spitzenklub zu gelten, und kann an einem schlechten Abend gegen jeden Gegner verlieren. Für die Playoffs wird es jedoch auf jeden Fall reichen. Im Normalfall erreicht Biel mindestens Rang 5.

Lausanne HC: Spielen und verteidigen wie die Feuerwehr

Die Titanic des welschen Hockeys wird einem Lehrling anvertraut. Aber Ville Peltonen weiss wie kaum ein anderer, dass viel Geld noch lange nicht viel Ruhm bedeutet.

Wenn je die Bezeichnung «Titanic» zu einem Hockeyteam passte, dann beim HC Lausanne. So viel Geld ist in der über hundertjährigen Geschichte des welschen Hockeys noch nie in ein Team investiert worden.

This image released by Paramount Pictures shows Leonardo DiCaprio, left, and Kate Winslet in a scene from

Glücklich in den Untergang: Leonardo DiCaprio und Kate Winslet. Bild: AP/Paramount Pictures

Wer heute in Lausanne weniger als 400'000 Franken verdient, hat in der Kabine ungefähr den gleichen Status wie in Bern oder Zürich ein Junior mit Ausbildungsvertrag. Die Lohnsumme ist nicht viel kleiner als bei den meisterlichen ZSC Lions. Wie einst Lugano macht auch Lausanne keine Angaben zum Budget.

Manager Sacha Weibel und Sportdirektor Jan Alston führen den HC Lausanne also herrlichen Zeiten entgegen. Die Gegenwart ist allerdings noch ein wenig trist. Lausanne hat letzte Saison nicht den Eindruck eines künftigen Finalisten oder gar Meisters hinterlassen.

Es ging vielmehr so zu und her, wie wir uns in der Deutschschweiz welsches Operettenhockey vorstellen. Drei Trainer (Dan Ratushny, Yves Sarault, John Fust) und trotzdem mit dem teuersten Team der Klubgeschichte der Absturz auf den 10. Platz. Die langfristigen Perspektiven haben sich dadurch nicht verändert. Im Selbstverständnis des Managements ist der Absturz der letzten Saison bloss ein Betriebsunfall auf dem Weg zum grossen Ruhm.

De gauche a droite, le nouvel entraineur du LHC Ville Peltonen, le directeur sportif du LHC Jan Alston, le president di conseil d'administration du LHC Patrick de Preux, le CEO du LHC Sacha Weibel et le joueur capitaine du LHC Etienne Froidevaux parlent lors d'une conference de presse du club de hockey sur glace de National League Lausanne Hockey Club, LHC, ce mardi 11 septembre 2018 a la patinoire provisoire Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Lausannes sportliche Führung: Peltonen und Alston. Bild: KEYSTONE

Lausanne wird ab Herbst 2019 mit dem Einzug ins neue Stadion (auch WM-Arena 2020) die Nummer 1 in der Westschweiz sein. Architektonisch gibt es kein Risiko. Wirtschaftlich steht der Aufschwung des Klubs, der noch nie Meister war, nach wie vor auf unsicherem Grund. Der milliardenschwere Amerikaner Ken Stickney investiert in das Sportunternehmen Lausanne, weil er davon ausgeht, dass in der neuen Arena endlich, anders als vorher in Kloten, ordentlich Geld verdient werden kann. Bleibt die Rendite jedoch aus, können wir nicht ausschliessen, dass er Lausanne dem Schicksal überlassen wird wie zuvor Kloten. Aber das ist eine boshafte Anmerkung eines Deutschschweizers, der die neue Herrlichkeit des welschen Hockeys nicht versteht.

Item, nächste Saison werden wir wenigstens die Antwort auf die Frage bekommen, ob der Zauberlehrling Ville Peltonen der richtige Trainer ist, um aus Lausanne einen sportlichen Titanen zu machen. Der Trainer steht in Lausanne im Mittelpunkt jeder Analyse. Denn hier wird theoretisch fast meisterliche sportliche Substanz einem Lehrling anvertraut. Allerdings einem Lehrling, der mit den Tücken der Chemie von «Geld & Geist» aus eigener Erfahrung vertraut ist: Er hat als Leitwolf auf dem Eis Lugano 2006 zum bisher letzten Titel geführt.

Die Hoffnungen sind gross. Noch nicht oft ist ein Trainer-Frischling schon vor seinem ersten Spiel so gefeiert worden wie Ville Peltonen. Ein grosser Name. Als Spieler hat der Finne fast alles erreicht. Er war Weltmeister, finnischer Meister, Schweizer Meister, er brachte es auf 382 NHL-Spiele und drei Olympia-Medaillen, er ist in die IIHF-Ruhmeshalle («Hall of Fame») eingezogen und führte Jokerit, das finnische WM-Team und Lugano als Captain.

Und ganz wichtig: Er hat seit dem Rücktritt (2014) als «Ziehsohn» von Kari Jalonen die bestmögliche Trainer-Lehre absolviert: Er assistierte Berns Meistercoach erst bei der finnischen Nationalmannschaft und anschliessend während den letzten zwei Jahren beim SC Bern. Hier kümmerte er sich um die Verteidiger und übte das Powerplay ein. Bern kassierte letzte Saison am wenigsten Gegentreffer und zelebrierte das beste Powerplay. Seine Philosophie fasst er so zusammen: «Angriff ist die beste Verteidigung. Und Verteidigung ist der beste Angriff.»

Der Luganese Ville Peltonen feiert mit dem Meisterpokal den soeben gewonnenen 7. Meistertitel nach dem fuenften Playoff-Finalspiel der Eishockey NLA zwischen dem HC Lugano und dem HC Davos, am Donnerstag, 13. April 2006, in Lugano. Das Spiel endet 3:1 zugunsten von Lugano.  (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Karl Mathis)

Meisterjubel mit dem blauen Schirmständer: Peltonen als Champion 2006. Bild: PHOTOPRESS

Ville Peltonens Autorität ist also vorerst unbestritten. Die Frage ist nur, wie viel er mit der skandinavischen Neigung zum Vertrauen auf Selbstverantwortung der Spieler toleriert. Er dürfte viel Verständnis haben. Schliesslich hatte er als Spieler auch hin und wieder gerockt. 2007 ist er in Miami Beach als NHL-Profi der Florida Panthers verhaftet worden. Weil er betrunken ein Feuerwehrauto demoliert hatte.

Eigentlich passt diese Episode zu seiner Hockey-Philosophie und wir können sie abändern in «Stürmen und verteidigen wie die Feuerwehr». Er muss in Lausanne bloss darauf achten, dass seine spielerische Feuerwehr nicht ständig zum falschen Feuer rennt.

Die wichtigste Frage: Können Luca Boltshauser und Sandro Zurkirchen den grossen Cristobal Huet ersetzen?

Nein. Der Aufstieg von Lausanne in die höchste Liga (2013) und dann dort in die obere Tabellenhälfte ist eng mit Torhüter Cristobal Huet verbunden. Er tritt nun im Alter von 43 Jahren in den Ruhestand und wird Torhüter-Trainer. Seine Nachfolger Sandro Zurkirchen (28) und Luca Boltshauser (25) sind talentiert. Aber nicht einmal Sportchef Jan Alston traut ihnen zu, in den Schuhen von Cristobal Huet zu stehen. Deshalb hat er jetzt schon für die Saison 2019/20 Zugs Tobias Stephan unter Vertrag genommen. Eine heikle Situation für Ville Peltonen. Wie kann er das Selbstvertrauen seiner Goalies stärken, wenn das Management schon entschieden hat, dass keiner zur künftigen Nummer 1 taugt? Einer von beiden wird am Ende der Saison trotz eines bis 2020 laufenden Vertrages gehen müssen.

L'entraineur des gardiens du Lausanne Hockey Club, LHC, Cristobal Huet pose pour le photographe ce lundi 20 aout 2018 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Nicht mehr im Tor, sondern im Staff: Goalie-Legende Huet. Bild: KEYSTONE

Die Eismeister-Prognose:

Lausanne hat zwar noch einmal nachgerüstet, ist aber nach wie vor kein Spitzenteam und in einer ähnlichen Situation wie Biel und daher für Spielwetten nicht geeignet. Allerdings hat Lausanne, anders als Biel, keine den Leistungen entsprechende Salär-Hierarchie und damit eine heiklere Team-Chemie. Der neue Trainer Ville Peltonen könnte eine Anfangseuphorie entfachen und Lausanne einen milden Herbst mit einer Klassierung in der oberen Tabellenhälfte bescheren. Der Höhenflug wird wahrscheinlich nicht anhalten. Aber für die Playoffs reicht es und für eine klare Verbesserung der letztjährigen Klassierung (10.) auf jeden Fall.

Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

So erleben die Kult-Sünneler das Sommer-Finale

abspielen

Video: nico franzoni, adrian müller

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Link zum Artikel

Fiala über den Trade nach Minnesota: «Nicht einfach, aber ich muss nach vorne schauen»

Link zum Artikel

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Mats Zuccarello ist jetzt ein Dallas Star – und das macht niemanden glücklich

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Spielt er bald an der Seite von Nico Hischier? So tickt US-Goldjunge Jack Hughes

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Nashville seine Titelträume bereits wieder begraben musste

Link zum Artikel

Warum das Hoch von Niederreiters Hurricanes niemanden überraschen dürfte

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

So führt Columbus Topfavorit Tampa nach Strich und Faden vor

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Capy aka PHI (formerly known as Pat the Rat) 21.09.2018 11:30
    Highlight Highlight Das Bild von Tobias Stephan zeigt deutlich, wieso Er kein grosser Torhüter ist:
    Er hat die Augen zu!
    • Capy aka PHI (formerly known as Pat the Rat) 23.09.2018 18:50
      Highlight Highlight Ihr könnt mich blitzen soviel Ihr wollt, damit kann ich leben!
      Aber wenn Ihr ehrlich seid und Euch anschaut wo der Puck ist... In dieser Situation sollte ein guter Torhüter die Augen OFFEN haben...

      Oder etwa nicht ???
  • sansibar 21.09.2018 02:40
    Highlight Highlight Item 🙄
  • lynx 20.09.2018 20:41
    Highlight Highlight Aah, endlich! Die Transferwühltische sind geschlossen, die Bandengeneräle und Verteidigungsminister sind vorbereitet, die Leitwölfe heulen wieder. Auch die Schillerfalter stehen in den Startlöchern und die Gotthelf-Bücher liegen bereit. Wer wird zum Titanen, wer erweist sich als Lottergoalie? Was machen eigentlich Kevin Schläpfer und Larry Lionhill? Und ist dies alles am Ende gar nur eine Operettenliga?
    Sicher ist bei diesem Spiel auf rutschiger Unterlage nur: Der Chronist wird auch diese Saison für beste Unterhaltung sorgen. Und manchmal lernt man dabei sogar noch etwas über Hockey ;-)
    • Politikinteressierter 20.09.2018 22:13
      Highlight Highlight 😂😂 Leider habe ich dir nur 1 Herzen geben können. Das sind genau die Standardwörter von Klaus, die er in jedem Text verwendet.
    • Hayek1902 21.09.2018 00:35
      Highlight Highlight Sehr schön geschrieben, du bist wohl ein angehender Chronistenschillerfalter, der die anti-autoritäre, skandinavische Ausbildung genossen hat und nun für die NHL der Chronik gewogen wird.
    • goschi 21.09.2018 06:44
      Highlight Highlight Die Chronisten-Rolex vom Wühltisch quasi
    Weitere Antworten anzeigen
  • holden27 20.09.2018 20:04
    Highlight Highlight Zu tangnes
    “hat noch nie eine playoff serie gewonnen“
    Naja, er coachte auch eines der jüngsten teams der liga (oder sogar das jüngste), welches zudem auch finanziell nicht gerade zu den ganz Grossen gehört.
    Es war eher schon eine starke leistung, dass er mit einem solchen team überhaupt 3 mal hintereinander die PO erreichte.
    Es ist, als würde man heinz ehlers, wenn er mit langnau die PO erreichen würde, vorwerfen würde, er hat keine einzige serie gewonnen, also ist er erfolglos.
    Ich glaube, es ist ganz gut, wieder mal ein unbekanntes gesicht in der CH zu haben. Geben wir ihm eine faire chance

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel