DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zugs, Dennis Everberg, Dario Simon, Zugs Lino Martschini, Zugs Garett Roe, Santeri Alatalo, von links, jubeln, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und die EV Zug, am Freitag 30. November 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Nach einem dramatischen Spiel geht der EV Zug als Sieger vom Eis. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Das Undenkbare denken – Zug wird Meister

Zug gewinnt in Langnau 2:1 und bleibt Leader. Ein Spektakelsieg, der zu gewagten Träumereien verleitet.



Manchmal gibt es sogar in einem Spitzenkampf etwas Wichtigeres als das Resultat. In der 22. Minute verkeilen sich Langnaus Verteidiger Claudio Cadonau und Zugs Stürmer Karl Klingberg ineinander. Beide verlieren das Gleichgewicht und der Schwede rutscht kopfvoran in die Bande. Kein Foul. Ein Unfall.

Karl Klingberg bleibt regungslos liegen. Im Stadion wird es bedrückend still. Der Zuger wird auf eine Bahre gehoben, vom Eis getragen und ins Spital Langnau überführt.

In der zweiten Pause kann Trainer Dan Tangnes seine Spieler beruhigen. Karl Klingberg hat keine Lähmungserscheinungen. Er kann Arme und Beine bewegen. Er ist ansprechbar und in bester medizinischer Obhut. Nun ist die Devise erst recht klar: gewinnen für Karl Klingberg!

Zugs Carl Klingberg, wird mit der Bare abtransportiert, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und die EV Zug, am Freitag 30. November 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Karl Klingberg wird vom Eis transportiert. Bild: KEYSTONE

Stephan fällt verletzt aus

Hätte Zug diese Partie verloren, dann hätte auch der boshafteste Chronist auf Kritik verzichtet. Trotz der Entwarnung in der zweiten Pause: Wenn ein Mitspieler ins Spital transportiert werden muss, ist für seine Kollegen nichts mehr, wie es vorher war. Nur eine Mannschaft mit einem enormen Zusammenhalt kann so einen Zwischenfall wegstecken.

Aber ein Berichterstatter hätte noch aus einem weiteren Grund auf Kritik verzichtet. Torhütertitan Tobias Stephan fehlte wegen einer Blessur. Sandro Aeschlimann (23) musste ins Tor. Ein ehemaliger Langnauer Junior, der seinen Arbeitsplatz sonst im Farmteam (EVZ Academy) hat.

Tigers Eero Elo, Mitte, verpasst eine Chance, gegen Zugs Goalie Sandro Aeschlimann, rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und die EV Zug, am Freitag 30. November 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

In Zugs Tor steht ausnahmsweise Sandro Aeschlimann – also «nur» die Nummer 2.. Bild: KEYSTONE

Leitwolf Karl Klingberg, überdies der einzige ausländische Spieler der Zuger in guter Form, liegt im Spital und im Tor «nur» die Nummer zwei. Da wäre im Falle einer Niederlage Kritik wahrlich böswillig und unfair gewesen.

Langnau wollte Geschichte schreiben

Aber Zug gewinnt auch dank Sandro Aeschlimann. Ein reflexschneller, stilsicherer Schlussmann mit einem guten Winkelspiel und einer zwingenden, starken Ausstrahlung. Er hat den Puck immer im Auge. Er wehrt 96,15 Prozent der Schüsse ab. Tobias Stephan oder Leonardo Genoni hätten es nicht besser machen können. Wer sagt eigentlich, die Schweiz habe keine guten jungen Goalies mehr?

Kommt dazu: Es ging beim Gegner in dieser Partie um mehr als «nur» drei Punkte. Die Langnauer wollten Geschichte schreiben. Mit einem Sieg hätten sie von Zug die Tabellenführung übernommen. Zum ersten Mal seit dem 1. Oktober 2000. Damals rückten sie in der 6. Runde nach einem 3:2 in Kloten auf den 1. Platz vor.

Dieser Freitag hätte einer der grössten Tage in der emmentalischen Sportgeschichte werden können. Gegen 20 Uhr stand der Abfahrtssieg von Beat Feuz drüben in Amerika fest und zwei Stunden später hätte Langnau die Nummer 1 in unserem Hockey sein können. Mehr geht nicht.

Statt Tabellenführung Rang 4

Der Lokalsender TeleBärn hatte extra seinen besten Mann für eine Reportage ins Emmental entsandt, um den historischen Moment in laufenden Bildern für einen Beitrag festzuhalten. Er packte seine Bildermaschine nach dem Spiel wieder ein. Niederlage. Keine Bilder. Statt Tabellenführung Rang 4. Zug bleibt Leader.

Die Zuger haben auswärts ein Spiel unter schwierigen Bedingungen gegen einen hochmotivierten Gegner verdient gewonnen. In einer Art und Weise, die zu gewagten Träumereien verleitet.

Der letztjährige Trainer Harold Kreis wäre entsetzt gewesen, wenn er seine Mannschaft so mutig, dynamisch, präzis und spektakulär hätte stürmen sehen. Er hätte unverzüglich ein Time-Out verlangt, mehr Vorsicht und defensiven Verstand angemahnt, Jungspunde wie Yannick Zehner (20), Livio Stadler (20) und Thomas Thiry (21) unter die Wolldecke verbannt und Raphael Diaz beauftrag, das Spiel zu verlangsamen.

Die Titanen taumeln durch die Saison

Keine andere Mannschaft der Liga löst sich zurzeit so flink aus der eigenen Zone, verlagert das Spiel mit so langen Pässen so schnell in die gegnerische Zone und hat den Stil im Vergleich zur letzten Saison so spektakulär geändert wie Zug.

Die Titanen der Liga – Lugano, der SC Bern, die ZSC Lions, Davos, die alle Titel in diesem Jahrhundert unter sich ausgemacht haben – taumeln durch die Saison. Trotzdem erwartet niemand von Zug eine Meisterschaft. Alle sind sich einig: Die «Operation Meistertitel» beginnt erst nächste Saison. Wenn Leonardo Genoni, Jérôme Bachofner und Grégory Hofmann da und alle Ausländerpositionen wieder erstklassig besetzt sind.

Le gardien bernois Leonardo Genoni, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SC Bern ce dimanche 18 novembre 2018 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Noch sieht man ihn im Berner Trikot – Leonardo Genoni. Bild: KEYSTONE

Aber nächste Saison kommt auch der hohe Erwartungsdruck. Und der hatte in diesem Jahrhundert auf die mentale Verfassung ungefähr die gleiche Wirkung wie ein Frost Ende Juni im Rebberg am Niggelbühl.

Es hätte geheissen, der Chronist habe wohl wieder gekifft

Diese Saison können die Zuger hingegen unbeschwert durch die Qualifikation und die Playoffs fräsen. Warum nicht so unbeschwert und überraschend zum Titel stürmen wie Dänemark bei der Fussball-EM 1992? Die Dänen waren schon in die Ferien verreist, als sie völlig überraschend aus den Strandkörben gescheucht wurden. Sie durften für Jugoslawien ins Turnier nachrücken und konnten locker, unbeschwert und ohne jeden Erfolgsdruck aufspielen.

Item, Zug hat in Langnau so gespielt wie eine Mannschaft, die im nächsten Frühjahr Meister werden kann. Wir sollten das undenkbare denken: Zug wird 2019 Meister.

Oder ist es verrückt, so eine Prognose zu wagen? Was heisst hier verrückt? Nehmen wir an, der Chronist hätte exakt vor einem Jahr Ende November 2017 eine Prognose fürs Hockeyjahr 2018 gewagt. Und er hätte folgendes Szenario entworfen: Okay, die Deutschen kommen in den Final des olympischen Turniers, die Schweizer ins WM-Endspiel. Die ZSC Lions werden mit Hans Kossmann Meister. Kloten steigt ab. Ende November wird es beim Spiel Langnau gegen Zug um die Tabellenführung gehen und zu diesem Zeitpunkt wird Michel Riesen nach Arno Del Curto und Remo Gross schon der dritte Trainer beim HC Davos sein. Ach ja, dann noch das: SCB-Torhüter Leonardo Genoni wird bereits im August einen Fünfjahresvertrag in Zug unterschreiben.

Es hätte geheissen, der Chronist habe wohl wieder gekifft, Haschkekse genascht, Fliegenpilz-Tee getrunken und zu viele Bücher von Zecharia Sitchin statt Jeremias Gotthelf gelesen. Schlimmer: Er mache sich über unser Eishockey lustig. Ein Chronist sollte bei seiner Berufsausübung nüchtern sein und ein gewisses Mass an Seriosität und Glaubwürdigkeit walten lassen.

Und was ist 2018 im helvetischen Eishockey schon alles passiert? Eben.

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel