Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lugano-Praesidentin Vicky Mantegazza beim ersten Training des HC Lugano fuer die Saison 2015/16, am Sonntag, 2. August 2015, in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Die Chefin: Vicky Mantegazza. 
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Luganos Chefin Vicky Mantegazza: Milliarden – aber Geld mit Geist

Es gibt in unserem Hockey eine grosse Ungerechtigkeit. Sie wird von den Chronisten auf der Alpennordseite lustvoll und sorgsam gehegt und gepflegt. Es ist das Image des HC Lugano, ein «Geldklub» mit unbegrenzten finanziellen Mitteln zu sein.



Luganos Geld war in den 1980er Jahren in der Tat ein Schock für die Deutschschweizer, bescherte Lugano die ersten vier Titel (1986, 1987, 1988 und 1990) und prägt bis heute ihre Wahrnehmung dieses Hockeyunternehmens. Der Milliardär Geo Mantegazza (89) baute den ersten Hockey-Profiklub nach heutigem Sinne auf und leitete damit die Entwicklung ein, die im WM-Silber von 2013 ihren vorläufigen Höhepunkt gefunden hat.

Geo Mantegazza, Maezen des HC Lugano, aufgenommen an der Saison-Pressekonferenz, am Mittwoch, 3. September 2014, in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Geo Mantegazza baute den ersten Hockey-Profiklub nach heutigem Sinn auf und bescherte Lugano vier Titel Ende der 1980er Jahre.
Bild: TI-PRESS

Und so kommt es, dass auch das Lugano unter dem Vorsitz von Vicky Mantegazza (50) den Stallgeruch des Geldes nicht aus den Kleidern bekommt. Das ist gegenüber der Tochter von Geo Mantegazza im höchsten Masse unfair. Zumal Lugano längst eine gut funktionierende Nachwuchsorganisation aufgebaut hat, aus deren Reihen bereits drei NHL-Drafts hervorgegangen sind (Sannitz, Jörg, Merzlikins).

Der Fremde, der heute nach Lugano reist, und nichts weiss über den sagenhaften Reichtum des Mantegazza-Clans (gemäss dem Magazin «Bilanz» rund drei Milliarden) und auch keine Ahnung hat, wer die Präsidentin ist, bekommt im Jahr des 75-jährigen Jubiläums einen ganz anderen Eindruck von diesem Hockeyunternehmen. Die Präsidentin kümmert sich im Stadion ganz offensichtlich intensiver als andere Bosse um «ihren» Klub. Sie ist freundlich mit allen, wird überall herzlich begrüsst und ist überaus beliebt.

Vicky Mantegazza, Praesidentin des HC Lugano, bei der Teampraesentation am Samstag, 15. August 2015 in der Resega in Lugano. ( KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Vicky Mantegazza ist in ihrem HC Lugano nicht nur Präsidentin, sondern auch die gute Seele.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Sie ist der Mannschaft auch näher als alle ihre männlichen Amtskollegen und taucht nach den Heimspielen stets im Bereich der Kabine auf. Sie geniesst eine echte Beliebtheit, die nichts mit jener geschuldeten Anerkennung zu tun hat, die allen entgegengebracht wird, die am Ende des Tages die Rechnungen bezahlen. Die Präsidentin ist im besten Sinne eine Person des Eishockeys, die «gute Seele».

«Ich wurde in eine Familie geboren, in der sich alles um Eishockey dreht. Schon als Kind begleitete ich meinen Vater an jeden Match, auch auswärts», erzählte sie einmal der «NZZ» und fügte an, sie sei praktisch mit dem Eishockey verheiratet. Womit wir dem Erfolgsgeheimnis auf die Spur kommen: Vicky Mantegazza bringt mehr als Geld in dieses Hockey-Unternehmen. Sie hat jene Leidenschaft in die Mannschaft gebracht, die seit dem letzten Titel von 2006 so oft gefehlt hat.

Wer wird Schweizer Eishockey-Meister?

Unter dieser Präsidentin ist Lugano erstmals seit den Zeiten, als ihr Vater noch den Vorsitz hatte, wieder auf einer «Mission». Geld kann keine Titel kaufen. Leidenschaft aber kann Titel erringen. Sie hat Geld und Geist erstmals seit 2006 wieder vereint. Was all ihren männlichen Vorgängern nicht mehr gelungen ist.

Stolz praesentiert Luganos Praesidentin Vicky Mantegazza, dritte von links, fuenf von sechs Spielerinnen des Olympia-Bronzemedaillenteams und des Lugano-Ladiesteams, naemlich Evelina Raselli, Nicole Bullo, Anja Stiefel, Romy Eggimann und Sarah Forster, im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem EV Zug, am Samstag, 1. Maerz 2014, in der Resega Halle von Lugano. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Bei den Lugano Ladies stieg Mantegazza ins Eishockey-Geschäft ein. Hier posiert sie mit fünf der sechs Olympia-Bronze-Gewinnerinnen ihres Klubs.
Bild: KEYSTONE

Vicky Mantegazzas Einstieg auf Klubebene erfolgte mit den «Lugano Ladies», die in den letzten zehn Jahren sechsmal die Meisterschaft gewonnen und soeben den Playoff-Final gegen die ZSC Lions verloren haben. Dort hat sie das Hockeygeschäft von Grund auf gelernt. Sie kümmerte sich um alles, angefangen von der Verpflichtung von Spielerinnen bis hin zur Suche nach Sponsoren. Dort hat sie sich den Ruf erworben, ohne Bedenken Techniker auszuwechseln, wenn es die Sache erfordert.

Und so hat sie im letzten Herbst auch ihren Lieblingstrainer Patrick Fischer entlassen und durch Doug Shedden ersetzt. Obwohl Fischers Vertrag kurz zuvor noch vorzeitig um zwei Jahre verlängert worden war. Das Wohl des Klubs geht über Sympathie.

Die Praesidentin des HC Lugano, Vicky Mantegazza, links, und dem Team Sportdirektor, Roland Habisreutinger, informieren an der heutigen Pressekonferenz zur sofortigen Freistellung des Headcoachs Patrick Fischer und seines Assistenten Peter Andersson am Donnerstag, 22. Oktober 2015, in Lugano. Der Tessiner HC Lugano ist NLA-Tabellenletzter und bleibt mit fuenf Siegen aus den ersten 15 Runden deutlich unter den Erwartungen. (KEYTONE/Gabriele Putzu)

Das Wohl des Klubs geht über die Sympathie: Vicky Mantegazza (l.) informiert mit Sportchef Roland Habisreutinger (r.) über die Entlassung ihres Lieblingstrainers Patrick Fischer im Oktober 2015. 
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Sie hat einmal gesagt, die Erfahrungen aus dem Frauenhockey könne man aber nicht telquel auf die Männer übertragen: «Die Frauen sind emotionaler, sie spielen mit Leidenschaft. Für die Männer ist Eishockey mehr Erwerbsleben, sie sind berechenbarer.» Aber auch teurer. Das hat sie aber nicht gesagt.

Der Schweizer Eishockey-Meisterpokal im Wandel der Zeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel