Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland’s ice hockey team with coach Patrick Fischer arrives and is welcomed by fans at Zurich airport in Kloten, Switzerland, Monday, May 21, 2018. Switzerland won the silver medal at the  IIHF World Championship in Denmark. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Nati-Trainer Fischer lässt sich beim Empfang in Zürich für WM-Silber feiern. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

War WM-Silber ein Exploit oder tatsächlich der Beginn eines neuen Zeitalters?

Wie geht es weiter? Sean Simpson hat die Silber-WM von 2013 kein Glück gebracht. Aber für Patrick Fischer ist die Silber-WM 2018 der Anfang eines neuen Zeitalters, geprägt von «amerikanischen» WM-Teams.



Ist die WM 2018 ein Exploit, der sich nicht wiederholen lässt? Oder dürfen wir künftig immer wieder mit einem wunderbaren «Hockey-Frühling» rechnen? Die Geschichte sagt uns: Es war ein Exploit. Wir können nicht mit Wiederholungen rechnen. Die Gegenwart sagt uns: Wir dürfen nun jedes Jahr auf eine Wiederholung von 2018 hoffen.

Zur Geschichte: Die Schweizer waren 2013 mit Nationaltrainer Sean Simpson im WM-Final gegen Schweden chancenlos. Es blieb ein Exploit. Anschliessend haben wir gleich beim olympischen Turnier 2014 und bei der WM 2014 die Viertelfinals verpasst und Silberschmied Sean Simpson verabschiedete sich im Pulverdampf des Unfriedens.

WM-Silberhelden in Kloten von Tausenden gefeiert

2018 ist völlig anders. Die Schweizer nicht auf einmal grösser, schwerer, schneller und talentierter geworden. Aber in den letzten fünf Jahren hat es eine Revolution gegeben. Wir hatten 2018 zum ersten Mal ein «amerikanisches» WM-Team – und wir werden auch künftig «amerikanische» WM-Teams haben.

Schlagzeilen, wenn Streit ein Assist gelang

Bis Kopenhagen 2018 hatten wir ein «europäisches» WM-Team. Der NHL-Verteidiger Roman Josi war zwar 2013 der herausragende Einzelspieler. Aber es war ein «europäisches» Team, geprägt von «europäischen» Spielern. Also von Spielern, die Amerika nie oder noch nicht oder nie ganz erobert hatten. Leistungswillig, stolz, leidenschaftlich. Aber Im Denken letztlich «kleiner».

Seit 2013 ist unser Hockey verändert, globalisiert, amerikanisiert worden wie nie zuvor. Einst war ein Assist von Mark Streit Grund für einen Aufmacher in den Tageszeitungen. Inzwischen spielen so viele Schweizer in Nordamerika, dass nicht einmal mehr Hockey-Freaks alle auswendig aufzuzählen vermögen.

Montreal Canadiens' Mark Streit from Switzerland keeps a close eye on Ottawa Senators Chris Phillips during first period pre-season action Sunday, Oct. 2, 2005 in Montreal  (KEYSTONE/AP PHOTO/CP, Paul Chiasson)

Schweizer Hockey-Pionier in Nordamerika: Mark Streit (rechts). Bild: AP CP

Glückliche Umstände haben nun das beste WM-Team und schliesslich die beste WM aller Zeiten ermöglicht. Die «richtigen» NHL-Organisationen, die Arbeitgeber der besten Schweizer, sind aus den Stanley-Cup-Playoffs ausgeschieden. Und so hatten wir in Kopenhagen zum ersten Mal eine «amerikanische» WM-Mannschaft. Geprägt von dieser neuen «amerikanischen» Generation, die sich anschickt, die Welt zu erobern. Mit einem Selbstvertrauen, das es vor 2013 so im Kollektiv noch nicht gegeben hat. Es ist ein gesundes Selbstbewusstsein einer neuen Generation, die Lust am Sport und hohe Leistungsbereitschaft kombiniert.

NHL-Spieler machen alle anderen besser

Diese coolen Jungs aus Amerika – Sven Andrighetto, Timo Meier, Nino Niederreiter, Roman Josi, Mirco Müller, Kevin Fiala oder Dean Kukan – haben nicht nur mit ihrer Spielkunst das WM-Team besser gemacht. Sie haben auch ein neues, grosses Denken in die Garderobe gebracht und alle besser gemacht. Es ist kein Zufall, dass Captain Raphael Diaz in diesem Umfeld so gut gespielt hat wie noch nie seit seiner Rückkehr aus Amerika.

Die Noten der Schweizer an der Hockey-WM 2018

Kopenhagen ist ein Glücksfall zum richtigen Zeitpunkt. Nach den Irrungen und Wirrungen um die Ablöse von Sean Simpson und die Neubesetzung der nationalen Trainerposition ist mit Patrick Fischer im Herbst 2015 ein «Amerikaner» Nationaltrainer geworden. Er hat das neue, grosse, «amerikanische» Denken in die Mannschaft getragen. Er hat von allem Anfang an so von Medaillen, vom WM-Titel, gesprochen, wie seine Vorgänger von Viertelfinal-Qualifikationen.

Aber Fischer hatte noch nicht die Spieler, die seine Botschaft verstanden. Statt einen Sturmlauf an die Weltspitze sahen wir erst einmal «Pausenplatz-Hockey». Beim olympischen Turnier in Pyeongchang ist Patrick Fischer mit einer «europäischen» Mannschaft gescheitert (die NHL-Profi fehlten).

Er hat seine Lehren aus der missglückten Olympia-Expedition gezogen – aber Fischer ist, zum Glück, sich selber treu geblieben. Nun hatte er in Kopenhagen zum ersten Mal eine «amerikanische» Mannschaft zur Verfügung. Getragen von Spielern, die auch seine Träume träumen. Die auch von seinem Selbstbewusstsein beseelt sind.

Meilenstein der Hockey-Geschichte

Wie gut es Patrick Fischer versteht, mit dieser neuen Generation umzugehen und wie es ihm gelungen ist, dafür zu sorgen, dass jeder vor der Türe zur Nationalmannschafts-Garderobe sein «Ego» zurücklässt, zeigt uns der WM-Final. Simon Moser ist Captain beim SC Bern und Leitwolf. Tristan Scherwey ist zwar SCB-Vorkämpfer, steht in der Hierarchie aber ganz klar unter seinem Captain. Im WM-Final hatte Tristan Scherwey 20:29 Minuten Eiszeit, Simon Moser kam lediglich während 14:37 Minuten zum Zuge. Keine Zufallsdifferenz. Scherwey war im WM-Team wichtiger als Moser, sein «Chef» beim SCB.

Der grandiose WM-Final ist am Pfingstsonntag gespielt worden. Das passt. Kopenhagen hat unserem Hockey ein «Pfingsterlebnis» beschert: Die Erkenntnis, wie gut wir tatsächlich sind. Unser Hockey wird nach der WM 2018 nie mehr sein wie vorher.

Swiss Defense and Sport Minister Guy Parmelin, 2nd left, next to Rene Fasel, left, President of IIHF, gives the silver medal to Switzerland's forward Kevin Fiala past #21 teammates forward Tristan Scherwey #60, forward Chris Baltisberger #14, defender Dean Kukan #34, and defender Michael Fora #45, after losing agains team Sweden, during the shootout of the IIHF 2018 World Championship Gold Medal game between Sweden and Switzerland, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 20, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Kevin Fiala lässt sich von Bundesrat Guy Parmelin die Silbermedaille umhängen. Bild: KEYSTONE

Wir werden zwar international weiterhin Zyklen der Euphorie und der Melancholie durchleben. Aber der WM-Final 2018 hat den Zauberlehrling Patrick Fischer in den charismatischen Leitwolf einer neuen Generation verwandelt. Einer Generation, die nicht wieder fünf Jahre auf ein Finale warten muss.

Fischer wird das Schweizer Hockey auf Jahre hinaus prägen

Kommt dazu, dass eine fast vergessen gegangene Entscheidung den Schweizern in die WM-Karten spielt: Die WM beginnt ab nächster Saison fünf Jahre lang eine Woche später (am 10. Mai). So haben wir bessere Aussichten, auch in Zukunft ähnlich viele Spieler aus der NHL für die WM zu bekommen. Denn auch das ist klar und auch das ist eine Lehre aus dem olympischen Debakel: Ohne die NHL-Spieler geht es nicht.

Der WM-Final von 2018 wird Patrick Fischer mehr Glück bringen als Sean Simpson der Final von 2013. Simpson hat zwar den Finalruhm von 2013 in Russland, in Kloten und in Deutschland versilbert. Aber bewegt hat er nichts mehr. Fischer wird hingegen zur Persönlichkeit, die unser Hockey in den nächsten Jahren prägen wird. Als der Mann, der das neue, grosse Denken 2018 erstmals in die Tat umgesetzt hat und dafür sorgt, dass dieses neue Denken weiterhin die neue Philosophie unseres Hockeys bleibt.

«Ich erhalte sehr viele Dick Pics»

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Luca Cereda wie einst Arno del Curto – aber Ambri nicht wie Davos

Nach 61 Jahren wird Ambri-Piotta im nächsten Sommer die legendäre Hockey-Kathedrale Valascia verlassen. Wirkt die Nostalgie der letzten Saison beflügelnd oder lähmend?

Eigentlich hätte die UNESCO die Valascia, dieses verwitterte, zugige Stadion längst zum Weltkulturerbe erklären müssen. Die Hockey-Trutzburg in einem kargen, wilden Bergtal auf gut 1000 Metern über dem Meeresspiegel, am Fusse steiler Bergflanken, von denen Lawinen herunterdonnern können, wirkt wie aus der Zeit gefallen. Das macht einen Teil ihres Charmes aus.

Die Valascia ist ein Sporttempel der heroischen Siege und Niederlagen. Hier musste Ambri am 5. April 1999 nach einem 1:3 im 5. Finalspiel …

Artikel lesen
Link zum Artikel