Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Mark Arcobello, rechts, im Duell mit Biels Robbie Earl im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am Samstag, 4. Maerz 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (PPR/Peter Schneider)

Für Biel müsste es umgekehrt sein: Topskorer Robbie Earl am Boden, Berns Mark Arcobello tanzt vorbei.  Bild: PPR

Eismeister Zaugg

Biels Dilemma: Brav bleiben oder den SC Bern provozieren?

Brave Aussenseiter sind chancenlos. Aber auch für «böse» Aussenseiter gibt es keine Erfolgsgarantie. Sollen die Bieler den SCB provozieren oder doch lieber nicht?



Die Bieler sind für ihren ersten Auftritt im Viertelfinal gegen den SC Bern gerühmt worden. Der Titan hat sich gegen den Aussenseiter erst in der Verlängerung durchgesetzt (2:1). Die Meinungen in einem Satz zusammengefasst: Ein Spiel, das Biel Mut macht. Ein grosses, ein tapferes, ein mutiges Biel.

Aber ganz so ist es nicht. Die Bieler haben vielmehr durch eine brave Vorstellung eine grosse Chance auf eine Sensation vergeben. Sie passten sich freundlich der Gangart an, die der Favorit vorgab und machten es einem übermotivierten SCB leicht. Viel leichter als es das knappe Resultat vermuten liesse.

Wenn sich die Bieler weiterhin dem SCB anpassen, sind sie chancenlos. Sie haben nur Aussicht auf eine Überraschung, wenn sie aggressiver, böser, intensiver zur Sache gehen.

Diese Einschätzung kommt nicht von einem Chronisten auf der Suche nach Polemik in einer Viertelfinalserie, die standesgemäss begonnen hat und auch so zu verlaufen droht. Sie stammt von einem Mann, der es wissen muss. Von Biels Sportchef Martin Steinegger. Mit mehr als 1500 Strafminuten einer der «bösesten» unserer neueren Hockeygeschichte und charismatischer Vorkämpfer und Verteidigungsminister der meisterlichen «Big Bad Bears», im SCB-Meisterteam von 1997 und 2004. Er kennt die Wirkung des Bösen.

Wer kommt weiter: Bern oder Biel?

Aristoteles weiss Bescheid

Martin Steinegger sagt: «Wir waren im ersten Spiel in Bern zu brav. Wir haben unseren Auftritt am Montagvormittag intern thematisiert.» Heisst das also, dass es nun in der zweiten Partie in Biel gewaltig rumpeln wird? «Nein, das heisst es nicht. Es ist nicht so, dass wir zu weich sind. Unsere Spieler ertragen Härte. Sie lassen sich nicht einschüchtern und nicht entmutigen.» Aber diese «passive Form» der Härte, des Einsteckens reiche nicht. «Wir waren nicht in der Lage, die Gangart zu bestimmen. Das müssen wir ändern und in den Zweikämpfen intensiver zur Sache gehen.»

Berns Luca Hischier, Mitte, im Duell mit Biels Goalie Jonas Hiller, rechts, und Dave Sutter im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am Samstag, 4. Maerz 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Biel musste sich im ersten Spiel gegen Bern erst in der Verlängerung geschlagen geben. Bild: KEYSTONE

Wenn alles in geordneten Bahnen läuft wie im ersten Spiel, dann wird Biel sang- und klanglos ausscheiden. Nur wenn es gelingt, den Favoriten vom richtigen Weg abzubringen, wenn die Dinge ein bisschen aus dem Ruder laufen, wenn nicht mehr Talent alleine der entscheidende Faktor ist, hat der Aussenseiter eine Chance.

Welche Wirkung gezielte Provokationen haben können, zeigte sich eindrücklich am Sonntag bei Langenthals NLB-Halbfinal-Spektakelsieg gegen Ajoie. Die Oberaargauer lagen scheinbar hoffnungslos 2:5 zurück. Dann gelang es ihnen kurz vor der zweiten Pause, Ajoies Lenker und Denker Philip-Michaël Devos den Nerv zu ziehen. Als der Kanadier nach 14 Strafminuten wieder aufs Eis zurückkehrte, hatte Langenthal auf 5:6 aufgeholt und gewann schliesslich 7:6 nach Verlängerung.

Beim SC Bern hat Mark Arcobello ähnlich viel Einfluss aufs Spiel wie Philip-Michaël Devos bei Ajoie. Aber wer kann gegen den SC Bern einschüchternd auftreten und richtig «böse» sein? Marco Maurer, der «Timo Helbling des armen Mannes», wäre dazu sicherlich in der Lage. Aber Martin Steinegger gibt zu bedenken: «Er spielt unheimlich gut und ist so wertvoll für uns, dass wir ihn nicht als Provokateur einsetzen können.» Marco Maurer, Biels «bösester» Spieler während der Qualifikation (79 Strafminuten), musste in der ersten Partie in Bern die Strafbank noch nicht aufsuchen.

EHC Biel Verteidiger Marco Maurer, stehend, gegen EHC Kloten Stuermer Vincent Praplan waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und dem EHC Biel am Samstag, 18. Februar 2017, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Marco Maurer (hinten) lässt Klotens Vincent Praplan während der Qualifikation seine Härte spüren. Bild: KEYSTONE

In Zeiten der strikten Regelauslegung und aufmerksamen Refs ist es riskant, das Feuer der Emotionen zu entfachten. Nur zu leicht kann es dem Aggressor ergehen wie Goethes Zauberlehrling, der die Geister nicht mehr unter Kontrolle brachte, die er gerufen hatte. Oder wie es einst Aristoteles, einer der einflussreichsten Philosophen der Geschichte formuliert hat: «Jedermann kann zornig sein. Das geht leicht. Aber der richtigen Person gegenüber zornig werden, im richtigen Mass, zur rechten Zeit, zum rechten Zweck und auf die richtige Weise – das ist die grosse Kunst

Brav bleiben, sich anpassen oder doch kontrolliert ausrasten und provozieren? Das ist die grosse Frage, auf die Biel eine Antwort finden muss. Es ist eine der entscheidenden Fragen in dieser Serie. Der Chronist votiert für Provokationen. Er braucht ja Stoff für Stories.

Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat

Unvergessene Eishockey-Geschichten

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel