Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Mark Arcobello, rechts, im Duell mit Biels Robbie Earl im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am Samstag, 4. Maerz 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (PPR/Peter Schneider)

Für Biel müsste es umgekehrt sein: Topskorer Robbie Earl am Boden, Berns Mark Arcobello tanzt vorbei.  Bild: PPR

Eismeister Zaugg

Biels Dilemma: Brav bleiben oder den SC Bern provozieren?

Brave Aussenseiter sind chancenlos. Aber auch für «böse» Aussenseiter gibt es keine Erfolgsgarantie. Sollen die Bieler den SCB provozieren oder doch lieber nicht?



Die Bieler sind für ihren ersten Auftritt im Viertelfinal gegen den SC Bern gerühmt worden. Der Titan hat sich gegen den Aussenseiter erst in der Verlängerung durchgesetzt (2:1). Die Meinungen in einem Satz zusammengefasst: Ein Spiel, das Biel Mut macht. Ein grosses, ein tapferes, ein mutiges Biel.

Aber ganz so ist es nicht. Die Bieler haben vielmehr durch eine brave Vorstellung eine grosse Chance auf eine Sensation vergeben. Sie passten sich freundlich der Gangart an, die der Favorit vorgab und machten es einem übermotivierten SCB leicht. Viel leichter als es das knappe Resultat vermuten liesse.

Wenn sich die Bieler weiterhin dem SCB anpassen, sind sie chancenlos. Sie haben nur Aussicht auf eine Überraschung, wenn sie aggressiver, böser, intensiver zur Sache gehen.

Diese Einschätzung kommt nicht von einem Chronisten auf der Suche nach Polemik in einer Viertelfinalserie, die standesgemäss begonnen hat und auch so zu verlaufen droht. Sie stammt von einem Mann, der es wissen muss. Von Biels Sportchef Martin Steinegger. Mit mehr als 1500 Strafminuten einer der «bösesten» unserer neueren Hockeygeschichte und charismatischer Vorkämpfer und Verteidigungsminister der meisterlichen «Big Bad Bears», im SCB-Meisterteam von 1997 und 2004. Er kennt die Wirkung des Bösen.

Wer kommt weiter: Bern oder Biel?

Aristoteles weiss Bescheid

Martin Steinegger sagt: «Wir waren im ersten Spiel in Bern zu brav. Wir haben unseren Auftritt am Montagvormittag intern thematisiert.» Heisst das also, dass es nun in der zweiten Partie in Biel gewaltig rumpeln wird? «Nein, das heisst es nicht. Es ist nicht so, dass wir zu weich sind. Unsere Spieler ertragen Härte. Sie lassen sich nicht einschüchtern und nicht entmutigen.» Aber diese «passive Form» der Härte, des Einsteckens reiche nicht. «Wir waren nicht in der Lage, die Gangart zu bestimmen. Das müssen wir ändern und in den Zweikämpfen intensiver zur Sache gehen.»

Berns Luca Hischier, Mitte, im Duell mit Biels Goalie Jonas Hiller, rechts, und Dave Sutter im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am Samstag, 4. Maerz 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Biel musste sich im ersten Spiel gegen Bern erst in der Verlängerung geschlagen geben. Bild: KEYSTONE

Wenn alles in geordneten Bahnen läuft wie im ersten Spiel, dann wird Biel sang- und klanglos ausscheiden. Nur wenn es gelingt, den Favoriten vom richtigen Weg abzubringen, wenn die Dinge ein bisschen aus dem Ruder laufen, wenn nicht mehr Talent alleine der entscheidende Faktor ist, hat der Aussenseiter eine Chance.

Welche Wirkung gezielte Provokationen haben können, zeigte sich eindrücklich am Sonntag bei Langenthals NLB-Halbfinal-Spektakelsieg gegen Ajoie. Die Oberaargauer lagen scheinbar hoffnungslos 2:5 zurück. Dann gelang es ihnen kurz vor der zweiten Pause, Ajoies Lenker und Denker Philip-Michaël Devos den Nerv zu ziehen. Als der Kanadier nach 14 Strafminuten wieder aufs Eis zurückkehrte, hatte Langenthal auf 5:6 aufgeholt und gewann schliesslich 7:6 nach Verlängerung.

Beim SC Bern hat Mark Arcobello ähnlich viel Einfluss aufs Spiel wie Philip-Michaël Devos bei Ajoie. Aber wer kann gegen den SC Bern einschüchternd auftreten und richtig «böse» sein? Marco Maurer, der «Timo Helbling des armen Mannes», wäre dazu sicherlich in der Lage. Aber Martin Steinegger gibt zu bedenken: «Er spielt unheimlich gut und ist so wertvoll für uns, dass wir ihn nicht als Provokateur einsetzen können.» Marco Maurer, Biels «bösester» Spieler während der Qualifikation (79 Strafminuten), musste in der ersten Partie in Bern die Strafbank noch nicht aufsuchen.

EHC Biel Verteidiger Marco Maurer, stehend, gegen EHC Kloten Stuermer Vincent Praplan waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und dem EHC Biel am Samstag, 18. Februar 2017, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Marco Maurer (hinten) lässt Klotens Vincent Praplan während der Qualifikation seine Härte spüren. Bild: KEYSTONE

In Zeiten der strikten Regelauslegung und aufmerksamen Refs ist es riskant, das Feuer der Emotionen zu entfachten. Nur zu leicht kann es dem Aggressor ergehen wie Goethes Zauberlehrling, der die Geister nicht mehr unter Kontrolle brachte, die er gerufen hatte. Oder wie es einst Aristoteles, einer der einflussreichsten Philosophen der Geschichte formuliert hat: «Jedermann kann zornig sein. Das geht leicht. Aber der richtigen Person gegenüber zornig werden, im richtigen Mass, zur rechten Zeit, zum rechten Zweck und auf die richtige Weise – das ist die grosse Kunst

Brav bleiben, sich anpassen oder doch kontrolliert ausrasten und provozieren? Das ist die grosse Frage, auf die Biel eine Antwort finden muss. Es ist eine der entscheidenden Fragen in dieser Serie. Der Chronist votiert für Provokationen. Er braucht ja Stoff für Stories.

Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat

Unvergessene Eishockey-Geschichten

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tikkanen 07.03.2017 18:48
    Highlight Highlight ...so, eingetroffen in der sterilen TissotSwatchRolex Arena. Die Wartezeit an der Theke🍺 sowie die Sicht vom wartenden Stühli aus grundsätzlich sehr gut👍🏻 der Rest sehr steril👎🏻 Ach, was waren das für schöne Zeiten in der alten, maroden Halle🤔als der Gassenhauer ungefähr so tönte" man nennt ihn Dupont, Dupont und jeder kennt ihn, den schw..en Delphin, das A....loch aus Biel"😂. Oder die legendären Sturmläufe vom Gingras😳 Nun ist die Bieler Hütte neu, dafür der Goalie marode und der Coach alt😁 Da braucht es grad no äs🍺meh😋 Nun denn, noch 11 bis zum epochalen, einzigartigen🐻🏆😎
    • Mia_san_mia 07.03.2017 19:45
      Highlight Highlight Prost und viel Spass 😜
  • Freiburg90 07.03.2017 11:26
    Highlight Highlight "Marco Maurer spielt so unheimlich gut " . Vielleicht so als er Andrey Bykow von Hinten in die Bande gecheckt hat . Bykow spielt die ganze Saison nicht mehr und Maurer ( kam mit 2 Spielsperren davon ) spielt unheimlich gut.... Solche Worte von einem Sportchef sind schon fast lächerlich .
    • Dynamischer-Muzzi 07.03.2017 11:50
      Highlight Highlight Die darfst du heute Abend in der BCF Arena verteilen.
      Vamos a la Playout's
      Benutzer Bild
    • super_silv 07.03.2017 17:17
      Highlight Highlight Vamos heist übrigens wir gehen ;) als gehst du in die Playouts 😁

      Trotzdem hasst du recht mit den Tempos ;)
    • schoelli 07.03.2017 18:48
      Highlight Highlight Wo lebst Du eigentlich? Hinter dem Mond? Ah nein, sorry, Du bist ja Fribourger... Bykow spielt wegen vielen anderen Gründen diese Saison nicht mehr. Sicher nicht wegen dem Check von Maurer! Frag sonst mal in den Bars von Fribourg nach...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joël Edelmann 07.03.2017 10:21
    Highlight Highlight Warum unterschätzt denn Zaugg den EHC Biel so krass? Die Mannschaft hat Potenzial, hat die Playoffs erreicht und konnte in den letzten Saison den SCB immer wieder ärgern.
    Ich kann einfach nicht verstehen, wie man Sachen wie "sang- und klanglos ausscheiden" schreiben kann. Aber er wird ja selber sehen, wie sich Biel schlägt...
    • MARC AUREL 07.03.2017 15:30
      Highlight Highlight Niemand unterschätzt Biel und klar haben sie Potenzial aber Quali und Playoffs sind nicht das Gleiche! Schlussendlich wird Biel gegen Bern untergehen wenn alles normal abläuft.
    • super_silv 07.03.2017 17:21
      Highlight Highlight Meistens schlägt sich halt der Underdog gut, verliert und scheidet aber trotzdem aus. Siehe letztes Spiel. Gibt ja auch im Fussball Beispiele, wie die Schweizer Nati.

      Darum braucht Biel ein gutes Rezept.
  • Tikkanen 07.03.2017 10:07
    Highlight Highlight ...zum Provozieren des übermächtigen SCB reicht das Potential der Bieler bei weitem nicht aus. Im Gegenteil, das auf allen Positionen viel schwächer besetzte und überforderte Biel soll froh sein, wenn der SCB mit seinem QF Warm-up ein wenig gangglet, sprich den Bielern ein wenig Leine lässt und die drei noch anstehenden Spiele erst spät entscheidet😳 Das ist vorallem für ihren schwächelnden Goalie(ich weiss, Kritik unerwünscht weil der war in der NHL!!🙊) und den Puls ihres rüstigen Coaches, welcher sich ja jeweils ab jedem Chabis unheimlich aufregt, besser🤔 Wie auch immer, noch 11 bis🐻🏆😎
    • DINIMAMIISCHNDUDE 07.03.2017 11:10
      Highlight Highlight Kannst du deine undifferenzierten Meinungen nicht einmal für dich behalten. Werde immer ein wenig sauer bei deinen Kommentaren.

      Meine undifferenzierte Meinung.
      Gruss
    • andre63 07.03.2017 13:04
      Highlight Highlight arme tropf ✌
    • Lueg 07.03.2017 16:18
      Highlight Highlight @Tikannen ist die Zuversicht geschwunden? Letzte Woche hattest Du beim count down nach dem Pokal noch ein Bier stehen. Hast Du das vorsorglich getrunken weill eh keine Meister in der Bundesstadt gibt? Oder hast Du das Bier als Trost gebraucht weil der Elite A Meister sang und klaglos im QF ausgeschieden ist.....
    Weitere Antworten anzeigen
  • p***ylover 07.03.2017 09:54
    Highlight Highlight
    Play Icon


    What else can a farmboy from Canada/(Affoltern am A. ->M. Maurer) do?

    "Hit somebody!"
  • geistfrei 07.03.2017 09:43
    Highlight Highlight schirileistung war richtig schwach. gegen biel wurde zu viel gepfiffen, dann plötzlich zu wenig. keine linie. wie willst du da 'hart' spielen, wenn du nicht mehr weisst, was drinn liegt?!
    • Bobo B. 07.03.2017 11:42
      Highlight Highlight Bla, bla, bla. Es gab vieleicht 2 Szenen bei denen man eine Strafe gegen Bern hätte aussprechen können. Es gab aber noch ein paar Szenen mehr, unter anderem diejenige auf dem Bild ganz oben (das eindeutige aber ungeahndete Foul von Earl an Arcobello), in denen man hätte eine Strafen geben können/sollen. Also haltet mal schön den Ball flach in Biel...
    • andre63 07.03.2017 13:05
      Highlight Highlight ohne schiri wãrt ihr sang- und klanglos untergegangen. was natürlich nicht sein darf...
    • MARC AUREL 07.03.2017 15:39
      Highlight Highlight Untergegangen andre63? Was für Drogen nimmst du? Ihr könnt glücklich sein wenn Biel 1 Spiel gewinnt...
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Der HC Davos und sein Millionen-Deal – Aufstand der Erben verhindert Einigung

Es geht um die Namensrechte des Stadions im Gesamtwert von 11,8 Millionen. Peter Buser will aus dem Vertrag aussteigen und die bereits bezahlten 3,175 Millionen zurück. Eine Einigung schien möglich – doch nun rebellieren die Erben.

Eigentlich weiss HCD-Präsident Gaudenz Domenig (63), wie «Nonkonformisten» ticken. Schliesslich hat er höchst erfolgreich mit Arno Del Curto, einem der charismatischsten und eigenwilligsten Trainer unserer Hockey-Historie gearbeitet. Und sicherlich viele heikle Vertragsdiskussionen mit diesem oder jenem Hockeystar zu einem versöhnlichen Abschluss gebracht.

Wie Geld und Geist funktionieren, weiss er als international erfolgreicher Wirtschaftsanwalt sowieso. Aber nun erweist sich das, was als …

Artikel lesen
Link zum Artikel