Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lions Head Coach, Arno Del Curto, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Freitag 18. Januar 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Das Bild täuscht: Arno del Curto und seine ZSC Lions hatten gestern nicht allzu viel zu lachen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der «Hockey-Papst» in Langnau und der «Hockey-Gott» in der Aula

Die ZSC Lions verlieren ihre erste Partie unter Arno Del Curto (62) in Langnau 0:1. Weil fast alles so war, wie es schon immer war. Anhaltenden, ja stürmischen Applaus gab es diese Woche nur für «Hockey-Gott» Kevin Schläpfer (49).



Ein ganz grosser Auftritt. Ein Hauch von Hollywood im Gotthelf-Land. Der «Hockeypapst» kommt nach Langnau.

Die Agentur Keystone-SDA weist ihren Fotoreporter Marcel Bieri am Samstagvormittag an, sich schon um 17.00 Uhr in Langnau vor dem Hockeytempel einzufinden. Um ja die Ankunft der Zürcher nicht zu verpassen und den neuen ZSC-Trainer Arno Del Curto gleich beim Verlassen des Teambusses abzubilden.

Der tüchtige Foto-Veteran sagt, so etwas habe er noch nie erlebt. Das will etwas heissen. Schliesslich ist er schon seit bald 30 Jahren damit beauftragt, die Taten der Langnauer in Lichtbildern festzuhalten. Seit den Zeiten, als der Klub noch SC Langnau hiess und in der in der 1. Liga spielte.

Der Bezahlsender «MySports» hat gegenüber der Spielerbank eine zusätzliche TV-Kamera installieren lassen. Um jede Regung des ZSC-Trainers einzufangen. Auf einem separaten Kanal («Arno-TV») kann der interessierte Zuseher oder die interessierte Zuseherin während des ganzen Spiels das Wesen und Wirken des neuen «Bandengenerals» live verfolgen.

Das staatstragende Fernsehen lässt sich auch nicht lumpen und hat einen mit den lokalen Verhältnissen seit Jahren vertrauen Reporter mit Kameramann nach Langnau entsandt.

Stephan Roth, der rasende Reporter des Boulevards («Blick»), ist mit einer versierten, erfahrenen Video-Spezialistin angereist. Um online einen Zwischenbericht ins Land hinaus zu senden.

Und das alles nur, weil ein neuer Trainer an der Bande der ZSC Lions steht

Einen solchen Aufwand bloss wegen einer Person hat es in der Geschichte der Langnauer Hockeykultur noch nie gegeben. Die hat immerhin schon 1946 begonnen. Und die Zürcher haben in den letzten 150 Jahren erst viermal um eine Einzelperson ein vergleichbares Spektakel veranstaltet.

1913 beim Manöver-Besuch des Deutschen Kaisers Wilhelm II., 1946 bei der historischen Rede des britischen Premiers Winston Churchill in der bis auf den letzten Platz gefüllten Aula der Uni, 1971 vor dem Boxkampf von Muhamad Ali im Hallenstadion gegen Jürgen Blin und 1977 beim Engagement des damaligen Fussball-Weltstars Günter Netzer bei GC.

BILDPAKET ZUM TOD DES BOXERS MUHAMMAD ALI --- Muhammad Ali (mit gebuertigem Namen Cassius Clay), links, boxt am 26. Dezember 1971 im Hallenstadion in Zuerich gegen den Deutschen Boxer Juergen Blin, rechts. Ali gewann den Kampf durch K.O. in der siebten Runde. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str) DIESES BILD DARF NICHT ARCHIVIERT WERDEN, ONE TIME USE ONLY

Cassius Clay am 26. Dezember 1971 im Zürcher Hallenstadion. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Arno Del Curto auf Augenhöhe mit Kaiser Wilhelm II., Winston Churchill, Muhamad Ali und Günter Netzer. Nicht schlecht.

Wahrlich, noch nie hat ein Trainerwechsel so hohe Erwartungen geweckt und einen solchen Medienrummel provoziert.

Das Emmental ist protestantisch. Sonst könnten wir keck behaupten, wahrscheinlich hätte nicht einmal ein Papstbesuch eine so hitzige mediale Erregung ausgelöst. Mit ihrem Trainerwechsel bewegen die ZSC Lions mehr als GC oder der FCZ während einer ganzen Fussball-Saison.

Und was sind nun die Auswirkungen dieses hockeytechnischen Papst-Besuches auf dem Eis? Auf das Verhalten und den Formstand der ZSC-Spieler?

Die Beurteilung einer Mannschaft nach einem Kommandowechsel an der Bande ist so eine Sache. Sie ähnelt den Nöten eines unglücklich und schmachtenden Liebenden, der jede Regung seiner Angebeteten als Zeichen der Zuneigung deutet. Alles, was nun gut ist, wird dem segensreichen Wirken des neuen Trainers zugeordnet.

Lions Head Coach, Arno Del Curto, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Freitag 18. Januar 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Baustelle hier, Baustelle da: Arno Del Curto hat in Zürich einiges zu tun. Bild: KEYSTONE

Aber die Zeichen lassen vorerst auf sich warten. Selbst der jeder Polemik abholde Abgesandte der vornehmen NZZ stimmt der Analyse zu, wenn noch immer Serge Aubin an der Bande stünde, dann würde man jetzt sagen, ein Trainerwechsel sei dringend von Nöten. Es sei offensichtlich, dass die selbstzufriedenen Zürcher einen feuerköpfigen Trainer brauchten. Einen, der dazu in der Lage sei, Leidenschaft zu entfachen und Lauf- und Tempohockey zelebrieren zu lassen.

Einen wie Arno Del Curto.

Wird jetzt alles besser?

Aber Arno Del Curto ist ja da. Und alles ist nach wie vor so, wie es schon im August, im September, im Oktober, im November, im Dezember und Anfangs Januar unter Serge Aubin war. Das Tempo ist hoch, aber alles in allem nicht hoch genug. Der Wille ist gross, aber alles in allem nicht gross genug.

Langnau verwertet das erste Powerplay zum 1:0 (18. Minute) und das sollte bereits die Entscheidung sein. Damiano Ciaccio, der beste Torhüter der Hockey-Weltgeschichte ohne Länderspiel, feierte nach dem 3:0 gegen Zug, dem 4:0 gegen Biel nun den dritten «Heim-Shutout» in Serie.

Item, auch Arno Del Curto, der «Hockey-Papst» ist halt nur ein Mensch. Er kann zwar übers Eis gleiten, aber nicht übers Wasser gehen und keine Hockey-Wunder vollbringen. Und er hat Pech: er trifft bei seinem Debut auf ein grosses Langnau (mit dem grossen Trainer Heinz Ehlers), dem ein perfektes Spiel gelingt.

Es ist mit ziemlicher Sicherheit die taktisch beste Partie, die in dieser Saison einer Mannschaft gelungen ist. Die Zürcher dominieren zwar mehrheitlich (33:22 Torschüsse). Aber das himmlische offensive Sausen und Brausen, das sich alle insgeheim von Arno Del Curto erhofft haben, ist (noch) ausgeblieben.

In einer dramatischen Schlussphase haben die ZSC Lions ihre besten Momente und doch gelingt der Ausgleich nicht mehr.

Nach seinem ersten grossen Auftritt gibt es für den neuen Trainer keinen Applaus. Aber hier wenigstens ein bisschen Trost aus der Geschichte. 1991 verlor Arno Del Curto beim Debut mit dem ZSC in Zug (2:6) und gleich noch in Olten (4:5). Aber dann rockte er die Liga mit zwei Siegen gegen Olten (7:0) und in Ambri (6:4) ein bisschen, ehe es in Chur wieder eine Niederlage absetzte (2:5). Am Ende reicht es für die Playoffs.

Zuerichs Head Coach Arno Del Curto, kommt mit dem Mannschaftscar an vor dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Freitag 18. Januar 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Ist «jetzt Züri»: Arno del Curto. Bild: KEYSTONE

1996 begann er seine Arbeit in Davos mit einem 0:4 gegen Zug, veranstaltete aber sogleich ein Spektakel mit Siegen in Ambri (6:4) gegen Lugano (4:3) und den ZSC (8:5), ehe er in Fribourg wieder verlor (3:4). Er schafft schliesslich die Playoffs.

Heute Abend hat Arno Del Curto bereits die Gelegenheit zur Revanche. Wieder gegen die SCL Tigers. Im Hallenstadion.

Wenn der Sieg gelingt, ist die Magie wieder da. Dann werden die medialen Posaunen geblasen und die Hosianna-Gesänge intoniert.

«Ein gutes erstes Drittel»

Ach, wird das im Falle eines Triumphes ein Rühmen und Lobpreisen sein! Mit der Botschaft, die wundersame Wende gegen die himmelhohen Favoriten und Titanen sei dem Hockey-Druiden aus den Bergen zu verdanken. Wie in Davos darf Arno Del Curto dann den Gegner mit dem Verweis auf die Tabellenlage stark reden. «Nein, nein» wehrt er sich. «So ist es nicht. Dann ist es der Sieg der Mannschaft. Die Spieler sind die Gladiatoren.» Der Chef der Gladiatorenschule hiess im alten Italien Gladiatorenmeister. Arno Del Curto als Campione del Gladiatore.

Der neue ZSC-Trainer wirkt nach seinem missglückten Debut ruhig und gelassen. «Ich war es auch während des Spiels. Ich habe trotz allem ein gutes Gefühl. Denn mit dieser Mannschaft ist sehr viel möglich.» Vieles habe ihm gefallen, auch das Engagement der Spieler.

Der grosse «Bandengeneral» spricht mit heiserer, leiser Stimme. Weil er getobt hat? «Nein, weil ich in den letzten Tagen so viel reden musste.» Die Spieler haben also den tobenden, den wahren Arno Del Curto noch nicht erlebt? Er mag auf diese wiederholt gestellte Frage nicht antworten und sagt schliesslich: «Ich lasse mich nicht aufs Glatteis locken.»

Nun möge die geneigte Leserin oder der geneigte Leser ein Bier holen oder die Kaffee-Maschine zischen lassen und erst dann weiterlesen. Der Chronist hat nämlich noch eine Hockey-Geschichte zu erzählen. Über einen anderen Trainer, der vor nicht allzu langer Zeit als «Hockey-Gott» verehrt worden ist. Über Kevin Schläpfer. Auch er hatte diese Woche einen grossen, von der Öffentlichkeit aber nicht beachteten Auftritt.

Mittwochabend kurz nach 19.00 Uhr. Wir befinden uns in der Aula der Kantonsschule Solothurn. Mehr als 200 Männer, Frauen und Kinder hängen Kevin Schläpfer über eine Stunde lang an den Lippen. Der «Hockey-Gott» in der Aula.

Kevin Schläpfer Scheiss Olten

Kevin Schläpfer, wie er leibt und lebt.

Es ist eine Laune des Schicksals, dass Kevin Schläpfer und Arno Del Curto, zwei der charismatischsten Persönlichkeiten unseres Hockeys, diese Woche unter so unterschiedlichen Voraussetzungen auf der Bühne stehen. Arno Del Curto als neuer Trainer der ZSC Lions im Scheinwerferlicht der nationalen Aufmerksamkeit. Kevin Schläpfer als Vortragsredner in der Aula einer Kantonsschule

Ein kurzer Blick zurück: Im Herbst 2015 ist Kevin Schläpfer mindestens so berühmt wie Arno Del Curto. Die Bieler huldigen ihn als «Hockey-Gott». Er könnte Nationaltrainer werden. Als er den Verzicht auf das Amt erklärt, um in Biel zu bleiben, bricht er vor laufenden Kameras in Tränen aus.

Die Hockey-Nation ist gerührt. Tränen in diesem archaischen Business der rauen Kerle. Das gibt es wahrlich selten. Zu diesem Zeitpunkt ist Arno Del Curto Trainer beim HC Davos. Auch er auf dem Höhepunkt seines Ruhmes: er hat soeben im Finale gegen die ZSC Lions die Meisterschaft gewonnen. Sein 6. Titel.

Der Unterschied zu del Curto

Nach der Entlassung in Biel ein gutes Jahr später gelingt Kevin Schläpfer die Rückkehr auf die grosse Bühne nicht mehr. In Kloten wird er Anfang April 2018 vor der Liga-Qualifikation gegen die Rapperswil-Jona Lakers gefeuert.

Während Arno Del Curto nur 48 Tage nach seinem Rücktritt als HCD-Trainer in Zürich schon wieder Arbeit und öffentliche Aufmerksamkeit gefunden hat, ist Kevin Schläpfer nun schon seit mehr als einem halben Jahr arbeitslos und aus den Medien verschwunden.

Wenigstens ist er nicht beschäftigungslos. Er hilft bei der Trainerausbildung oben in Magglingen und führt da und dort Bewerbungsgespräche («Es tut sich etwas, aber ich kann noch nichts verraten…»). Und er tritt ab und zu öffentlich auf. Nicht mehr in den grossen Arenen, nicht mehr auf der grossen Bühne. «Nur» noch im kleinen Kreis. Wie am letzten Mittwochabend in er Aula der Kantonsschule zu Solothurn.

Der Eintritt ist gratis. Das Thema: «Mit aller Härte, ohne die Menschlichkeit zu verlieren.»

Es ist auch eine Reise weit, weit zurück in die Vergangenheit. Auf dem Weg zur Aula durch die Gänge dieser «Schulhausgeruch», der Erinnerungen an längst vergessene Zeiten weckt. Während sich die Aula nach und nach füllt bis praktisch alle der 300 Plätze besetzt sind, ist Kevin Schläpfer unauffällig am Rande der Bühne mit den Vorbereitungen beschäftigt. So wie er wohl früher in seinem Trainerbüro in Biel und im Schluefweg die Übungsstunden mit seinen Jungs präpariert hat.

Und dann, nach kurzer Begrüssung durch den Schulleiter, betritt er die Bühne, füllt den Raum und packt das Publikum. Charismatisch. Der wahre Kevin Schläpfer.

Er erklärt am Beispiel seiner wohl dramatischsten Zeit, wie mit aller Härte und doch auf menschliche Art und Weise eine dramatische, eigentlich aussichtslose Situation gemeistert hat. Wie positive Energie geweckt werden kann.

Der Eishockey Trainer des EHC Biel, Kevin Schlaepfer, wischt mit der Hand ueber sein Gesicht am Donnerstag, 15. Oktober 2015, in einer Medienkonferenz in der Tissot Arena in Biel ueber seine berufliche Zukunft. Der Schweizer Eishockeyverband Swiss Ice Hockey hat in den letzten Tagen mit Schlaepfer Gespraeche ueber den Posten als Nationaltrainer gefuehrt, obwohl er noch in einem bis 2018 laufenden Vertrag mit dem EHC Biel gebunden ist. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Schwierige Zeiten für Kevin Schläpfer. Zum Glück sind diese mittlerweile vorbei. Bild: KEYSTONE

Es geht um die Liga-Qualifikation gegen Lausanne im Frühjahr 2009. Als er als Sportchef in Biel nach einem Rückstand von 0:2 seinen Freund und Trainer Heinz Ehlers feuert, eine völlig verunsicherte Mannschaft übernimmt und schliesslich im 7. Spiel den Liga-Erhalt schafft.

Und die Parallele

Kevin Schläpfer erzählt mit entwaffnender Offenheit aus seinem Leben, seiner damals schwierigen privaten Situation (Scheidung), wie er froh ist um die Ablenkung durch die Arbeit, wie er mit sich gerungen hat, ob er diesen scheinbar aussichtslosen Aufgabe überhaupt annehmen soll, wie er schliesslich die positive Energie in die Mannschaft zurückbringt, wie er auf die einzelnen Spieler eingeht.

Wären Kameras im Saal auf ihn gerichtet (wie im Ilfisstadion in Langnau auf Arno Del Curto) würde er kaum mit dieser Offenheit reden.

Kevin Schläpfer «unplugged». Er tigert auf der Bühne hin und her. Adrenalin fliesst wieder in seinen Adern, fast, aber nur fast, wie in jener grossen Zeit, als er noch ein grosser Bandengeneral war. Es gibt faszinierende Einblicke in sein Leben und in die Arbeit eines Hockeytrainers. Grossartige Unterhaltung.

Als er am Ende mit einer Mischung aus Trotz und Melancholie sagt: «Ich wäre mit Kloten nicht abgestiegen», bekommt er minutenlangen, tosenden Applaus.

Auf diesen Applaus muss Arno Del Curto noch ein wenig warten. Mindestens bis heute Abend. Und vielleicht hilft ihm ja Kevin Schläpfers Vortragsthema: «Mit aller Härte, ohne die Menschlichkeit zu verlieren.»

22 HCD-Jahre unter Arno Del Curto

abspielen

Video: srf

Die Karriere von Arno Del Curto

Das könnte dich auch interessieren:

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter von der Flue 19.01.2019 17:45
    Highlight Highlight Zürich steigt ab. Fertig
  • Focke 19.01.2019 14:58
    Highlight Highlight arno ist ein super typ und alle freuen sich auch weiterhin arno erleben zu dürfen, aber das geht jetzt zu weit. das ist kein big brother oder bachelor fame/shame event. gibt hoffentlich auch noch mehr zu berichten. zb den trade von nino. oder eine erklarung warum der evz so stark ist.
  • Nelson Muntz 19.01.2019 13:40
    Highlight Highlight Hollywood
    Play Icon
  • marak 19.01.2019 12:00
    Highlight Highlight Gratulaton für die originelle Auswahl der vier Zürcher Grossereignisse.
  • Harry Schlender 19.01.2019 11:40
    Highlight Highlight «Damiano Ciaccio, der beste Torhüter der Hockey-Weltgeschichte ohne Länderspiel»

    😂 grande klausi!

    ps: was ist «unplugget»?
  • Jüre51 19.01.2019 11:37
    Highlight Highlight Ein bisschen viel trari trara für zwei gescheiterte Übungsleiter…
  • Läbeslangnou 19.01.2019 11:28
    Highlight Highlight Chlöisu: wie immer köstlich, ein Leckerbissen zum lesen und sogar eine Prise Wahrheit „Il Campione del Gladiatore“ ist zurück💪😍
    Als treuer Langnau Fan bin ich froh ist AdC Hockeypapst😇 zurück!
    Heute sind wir nun zu Gast in der Halle (des Löwen)🤩
    Bin schon auf des Gotthelfs Chronisten Berichtes gespannt😜
    • Patrick59 19.01.2019 12:12
      Highlight Highlight ..ich denke dass es heute für die Tigers im Hallenstadion eine herbe Niederlage absetzt und (fast) die ganze Hockeyschweiz jubelt, was AdC für ein geiler Trainer ist und wie gross sein Anteil am Sieg ist. Dann ist in Zürich wieder alles in Ordnung, Leuenberger kann sich auf die Schulter klopfen, Mia am See kann sich freuen und darüber hinweg schauen, dass seine Lakers auch gegen Ambri nix brauchbares zustande bringen..😀😀😀 schauen wir mal..
  • schwiizermeischterevz 19.01.2019 11:19
    Highlight Highlight klaus die musik spielt dich woanders. gestern wiederum ohne unsere 3 topshots biel an die wand gespielt. die haben gar nicht schlecht gespielt, hatten dennoch keinen stich. im moment sehe ich weit und breit keinen der uns das wasser reichen kann...
    • TheWall_31 19.01.2019 11:42
      Highlight Highlight Wenn sich deine Worte mal in der Pokalvitrine widerspiegeln würden, könnte man dich sogar ernst nehmen.
    • LebeauFortier 19.01.2019 12:07
      Highlight Highlight Voilà:
      Benutzer Bild
    • Troxi 19.01.2019 12:57
      Highlight Highlight @LebauFortier, Das ist aber diejenige von Fribourg!
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 19.01.2019 11:19
    Highlight Highlight Langsam wird es lächerlich.
    Da schlägt die Schweizer Hockey-Fan-Gemeinde die italienische Fussball-Fan-Gemeinde die die Trainer nicht einmal alleine auf die Toilette gehen lässt.

    Sorry das hat nichts mehr mit Sport zu tun!
    • Gigi,Gigi 19.01.2019 11:39
      Highlight Highlight Ist es ja auch nicht. Ist einTeil der Unterhaltungsindustrie.
  • Andre Bachmann 19.01.2019 11:09
    Highlight Highlight 3 selbstdarsteller auf einmal...

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel