DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir haben Mehmedis Granate rekonstruiert: Mit dieser Geschwindigkeit donnerte sie ins Tor

16.06.2016, 12:0816.06.2016, 14:32

Ein Tor wie das von Admir Mehmedi gestern zum Ausgleich gegen Rumänien hat eine gewisse Ästhetik: Voll getroffen, fadengerade, Torhüter chancenlos. Alles geht sehr schnell. 

streamable

Aber wie schnell genau? Unten folgt die Auflösung samt Lösungsweg.

Wie schnell war Mehmedis Granate unterwegs?

Geschwindigkeit entspricht Weg durch Zeit. Der Weg entspricht der unten eingezeichneten roten Linie vom Fuss Mehmedis zu der Stelle, wo der Ball die Torlinie überquerte.

Sein Schuss war derart wuchtig, dass die Flugbahn tatsächlich mit einer Geraden beschrieben werden kann. Die Beschleunigung wollen wir der Einfachheit halber hier ausser Acht gelassen.

Um die Distanz zu berechnen, die der Ball zurücklegte, muss zunächst die Position des Startpunkts ermittelt werden. Dieser liegt ungefähr auf der Verlängerung der rechten Seitenlinie des 5-Meter-Raums und auf der Höhe des Elfmeterpunkts.

Bild: Charles Platiau/REUTERS

Oder schematisch:

grafik: pd

Der Punkt, wo der Ball die Torlinie überquerte, liegt irgendwo im Bereich der rechten oberen Ecke.

Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Oder wieder schematisch:

grafik: pd

Mit diesen zwei Punkten lässt sich nun ein imaginäres Dreieck konstruieren. Zwei Seiten (a,b) sind aufgrund der genormten Abmessungen im Tor- und Elfmeterraum bekannt. Die dritte und entscheidende (c) lässt sich per Pythagoras berechnen.

a dürfte rund 10 Metern entsprechen. b 5,5 + 6,8 Meter = 12,3 Meter. Dies ergäbe für c 15,9 Meter. Diese Distanz hätte Mehmedis Schuss demnach zurückgelegt.

Tatsächlich waren es minim mehr, weil sich das ganze nicht im zwei-, sondern dreidimensionalen Raum abgespielt hat. Mehmedi traf den Ball etwa in einer Höhe von 0,4 Metern. Und dieser überquerte die Torlinie etwa 0,6 Meter unterhalb der Latte, also 2,44 Meter minus 0,6 Meter ergibt 1,84 Meter. Daraus ergibt sich eine Flugbahn-Länge von knapp 16 Metern.

bild: watson

Nachdem nun der Weg bekannt ist, muss noch die Zeit gemessen werden. Gemäss den TV-Aufnahmen brauchte der Ball nicht viel mehr als eine halbe Sekunde vom Schuh Mehmedis bis an die Torlinie. Also 16 Meter in einer halben Sekunde. Oder 32 Meter pro Sekunde. Oder 1920 Meter pro Minute. Oder 115'200 Meter pro Stunde. Oder 115 km/h. Bravo Admir, hopp Schwiiz!

1:1 gegen Rumänien: Das sind die Noten der Schweizer Nati-Spieler

1 / 16
1:1 gegen Rumänien: Das sind die Noten der Schweizer Nati-Spieler
quelle: witters / tim groothuis/freshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Plöder
16.06.2016 12:17registriert Juli 2015
Alle die auf dem deutschen geschaut haben, wissen es...
615
Melden
Zum Kommentar
20
Der FCZ spielt für bessere Gegner, YB und FCB um die Gruppenphase
Die Schweizer Klubs müssen in den kommenden acht Tagen die letzte Hürde auf dem Weg in die Europacup-Gruppenphase überwinden. Zürich misst sich mit Heart of Midlothian aus Schottland, Basel mit CSKA Sofia und die Young Boys mit RSC Anderlecht.

Für den Schweizer Meister FC Zürich geht es um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League. Die restlichen Vertreter aus Basel, Bern und Vaduz – die Liechensteiner gehören der Schweizer Challenge League an – spielen um einen Platz in der Gruppenphase der seit letzter Saison neu bestehenden Conference League.

Zur Story