Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ueli Steck verunfallte gestern tödlich. bild: instagram

«Unfall mit viel Pech»: Steck verunfallte auf einem Terrain weit unter seinem Limit



Der Schock über den Tod von Extrembergsteiger Ueli Steck sitzt nach wie vor tief. Der Berner stürzte am Sonntagmorgen im Himalaya über rund 1000 Meter in die Tiefe und konnte nur noch tot geborgen werden. Über den Unfall werden immer mehr Details bekannt.

Er sei wahrscheinlich ausgerutscht, meint Mingma Sherpa, der die Tour mitorganisiert hatte. Am Unglücksort sei es «eisig und felsig». «Das Wetter war gut, die Sonne schien», sagt er gegenüber dem «Tages Anzeiger». «Es ist einfach sehr, sehr traurig. Ueli war ein toller Mensch, immer nett und hilfsbereit. Doch das ist die Natur, das ist der Berg.»

Ueli Steck wollte im Himalaya einen neuen Rekord aufstellen, binnen 48 Stunden ohne Sauerstoff auf den Mount Everest und Lohtse klettern. Der Unfall ereignete sich jedoch während der Vorbereitung auf einem anderen Berg. Dem gegenüberliegenden Nupste.

«Schock und Unglauben»

Der Nuptse sei ein steiler Berg, meint Stecks Bergsteiger-Kollegin Evelyne Binsack gegenüber TeleZüri, «aber für Ueli technisch nicht sehr anspruchsvoll». «Schock und Unglauben» seien ihre ersten Reaktionen auf die Todes-Nachricht gewesen.

Wie konnte es trotz des technisch wenig anspruchsvollen Geländes zum Unfall kommen? Jugend-Freund und Stecks Bergsteiger-Kollege Roger Schäli geht von einem «Unfall mit viel Pech» aus.

Er sagt gegenüber TeleZüri: «Er war auf einer Akklimatisationstour, bei der er auf einem Terrain weit unter seinem Limit kletterte.» Es sei ein Unfall gewesen, wie jedem auf der Strasse passieren könne, wenn er nicht am Limit sei, so Schäli.

Beerdigung im Himalaya

Besonders hart dürfte die Nachricht des Todes Stecks Partnerin getroffen haben. «Sie teilten alles miteinander. Er war ihr Lebenspartner, ihr Kletterpartner», erzählt Schäli. Stecks Partnerin wird nun wahrscheinlich nach Nepal reisen, die Beerdigung des Bergsteigers wird im Himalaya stattfinden.

Kinder hatten Steck und seine Frau nicht. In einem erst letzte Woche veröffentlichten Interview mit der Zeitschrift «Bilanz» sagte Steck: «Eine Familie zu gründen, traue ich mir nicht zu». (cma)

Mehr zum Tod von Ueli Steck

Die eine Expedition zu viel – mir sagte Ueli Steck einst: «Ich will zurückbuchstabieren»

Link zum Artikel

Ueli Steck wird wohl in diesem Kloster in Nepal seine letzte Ruhe finden

Link zum Artikel

«Ich bin so dumm, jetzt den Everest zu erklimmen» – so knapp entging Steck 2013 dem Tod

Link zum Artikel

«Ein Leben für eine Leidenschaft» – so reagiert die Welt auf Ueli Stecks Tod

Link zum Artikel

Er wollte unbekanntes Gebiet erkunden – so kam es zu Ueli Stecks Unglück

Link zum Artikel

«Scheitern heisst sterben» – Bergsteiger Ueli Steck am Mount Everest tödlich verunfallt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ueli Steck – sein Alpinisten-Leben in Bildern

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Ich lief täglich 21 Stunden» – er hat als Einziger das härteste Rennen der Welt beendet

Das «Montane Yukon Arctic Ultra» gilt als härtestes – und mit bis zu Minus 50 Grad sicher kältestes – Ultra-Marathon-Rennen der Welt. In diesem Jahr hat nach 482 Kilometern im hohen Norden Kanadas nur einer das Ziel erreicht. Für den einzigen Schweizer Teilnehmer endete das Abenteuer fast im Spital.

Ultra-Marathons sind ja von Natur aus ultraschwer. Aber wer sich nicht mehr zufrieden gibt mit den «100 Kilometern von Biel» oder dem bergigen «Engadin Ultraks» (46 km, 3000 Hm), der kann ja mal ans härteste und kälteste Ultra-Rennen der Welt. Dieses findet jährlich in Yukon statt. Die Strecken reichen von der Marathon-Distanz über 100 Meilen (160 km) bis 300 Meilen (482 km). Alle zwei Jahre – das nächste Mal 2019 – findet gar ein Event über 430 Meilen (692 km) statt. 

Was das Rennen …

Artikel lesen
Link zum Artikel